Volker Stollberg

 4.2 Sterne bei 9 Bewertungen

Alle Bücher von Volker Stollberg

Zeit zu spielen

Zeit zu spielen

 (7)
Erschienen am 03.04.2014
BAUERNOPFER

BAUERNOPFER

 (1)
Erschienen am 24.10.2013
ZEIT ZU SPIELEN (XXL Leseprobe 128 S.)

ZEIT ZU SPIELEN (XXL Leseprobe 128 S.)

 (1)
Erschienen am 15.04.2014

Neue Rezensionen zu Volker Stollberg

Neu
onion73s avatar

Rezension zu "Zeit zu spielen" von Volker Stollberg

Eine ausbaufähige, aber dennoch spannende Lektüre.
onion73vor 4 Jahren

Ich habe hier einen Thriller, der auf seine Weise einmal ganz anders geschrieben wurde, als man es normaler Weise gewöhnt ist. Einerseits hält sich der Autor an den ganz normalen Erzählstil eines Thrillers, andererseits wird dieser immer durch Einblendungen unterbrochen, in denen uns der Täter (Joker) seine Gedanken mitteilt. Dies geschieht auf eine sarkastisch ironische Art, die teilweise sogar - entgegen der Situation - zum Schmunzeln anregt. Dennoch war ich anfangs gerade von diesen Unterbrechungen sehr genervt.

Mit dem Beginn des Buches habe ich mich recht schwer getan und dieses auch immer wieder beiseite gelegt. Auf den ersten rund 100 Seiten stellt uns der Autor die Beteiligten der Geschichte vor.
Leider empfand ich diesen Abschnitt sehr lang und ein wenig langweilig, da ich in der Beschreibung der einzelnen Charaktere keine wirklichen Unterschiede oder Facetten ausmachen konnte, die mich fesselnden.

Dafür überraschte mich der weitere Verlauf der Geschichte mit spannenden und rasanten Bewegungen, die auf ein finales Ende hinsteuerten. Die restlichen 150 Seite habe ich sodann an einem Abend fertig gelesen und fand diesen Teil des Thrillers wirklich gut. Hier konnte ich als Leser endlich eine Beziehung zu verschiedenen Personen aufbauen, mitfiebern und auch trauern.
So entwickelte Volker Stollberg u. a. mit Ali eine bewundernswerte Persönlichkeit, die trotz eines großen Verlustes immense innere Kraft zeigt, sich nicht in seiner Trauer verkriecht, sondern an andere denkt und selbstlos hilft. Ali hat mich hier am meisten beeindruckt.

Ich habe lange überlegt, wie ich dieses Buch bewerten soll. Der Schreibstil ist über alle Seiten hinweg gut. Nachdem die Handlung im eigentlichen begonnen hatte, war es spannend, wohingegen mich der Anfang überhaupt nicht fesseln konnte. Dies ist sehr schade, da so die Versuchung, das Buch einfach ungelesen wegzulegen, sehr hoch ist und man einen guten Thriller verpasst. 

Kommentieren0
0
Teilen
Buchfeelings avatar

Rezension zu "Zeit zu spielen" von Volker Stollberg

ein Thriller der anderen, spielerischen und neuen Art...
Buchfeelingvor 4 Jahren

Das Buch beginnt anders, als man es von anderen Büchern kennt…

auf spielerisch-witzige Weise werden im ersten Teil des Buches die Protagonisten vorgestellt. Jede Person aus der Ich-Perspektive, was ein aufmerksames Lesen der Überschrift erfordert, damit man weiß, wer da jetzt eigentlich “spricht”… und doch bin ich sehr gut in die Erzählungen hineingekommen. Nicht zuletzt durch eine ganz besondere “Eigenart” des Autors.. mehr möchte ich dazu aber nicht verraten…

So werden uns also alle Beteiligten vorgestellt und wir lernen ihre Eigenarten, Charaktere und Macken ganz gut kennen.

Im zweiten Teil des Buches geht das eigentliche “Spiel” los. Die Protagonisten selbst spielen sich dem Spielmacher in die Hände, ohne es zu merken. Der verfolgt ein ganz eigenes Ziel…

Können Polizei und Eltern ihre Kinder retten und was hat es mit dem “Spiel” auf sich?

Wer ist der geheimnisvolle “Joker” und auf wen hat er es wirklich abgesehen? Welche Motive treiben ihn an…

Ein spannendes Katz- und Maus-Spiel beginnt, bei dem der Täter und das Motiv lange im Dunkeln bleiben.

Und selbst als man glaubt, den Täter zu kennen, entwickelt sich die Story noch einmal so rasant, spitzt sich weiter und weiter zu, dass man das Buch keine Sekunde mehr aus der Hand legen kann…

Und die Moral von der Geschicht? Vertraue nicht jedem, der Dir im weltweiten Datennetz seine Hilfe anbietet… und sei vorsichtig mit intimen Informationen, die Du im social network verbreitest… es könnte auch mal an den Falschen geraten!

Von mir bekommt dieser ganz besondere Psychothriller 4 Sterne, weniger für den Thrill, sondern für eine sehr gelungene, stellenweise sehr komische, “andere” Umsetzung.

Kommentieren0
6
Teilen
mrs-luckys avatar

Rezension zu "Zeit zu spielen" von Volker Stollberg

unrealistisch und konstruiert, bei mir kam keine Spannung auf
mrs-luckyvor 4 Jahren

Das Buch „Zeit zu Spielen“ von Volker Stollberg gliedert sich in zwei Teile. Teil 1 stellt eine Einleitung dar, in der die Charaktere vorgestellt werden. Nach Aussage des Autors selbst ist dieser Abschnitt weniger actionlastig und kann gerne auch quer gelesen werden, um schneller den spannenderen Hauptteil zu erreichen. In der Einleitung wird ebenfalls darauf hingewiesen, dass hier der Inhalt im Vordergrund steht, der Schreibstil trotz Ghostwriter aber eher trivial sein wird.

Diese Hinweise sollte man Ernst nehmen, da man sonst, wie leider in meinem Fall geschehen eine Enttäuschung erlebt. Ich habe schon viele Debütromane mit Begeisterung gelesen, mit diesem Buch bin ich jedoch nicht warm geworden.

Die Geschichte klang für mich interessant. Es geht zum einen um das Hilfsprojekt einer Gruppe von Schülern, die nach mäßigem Erfolg beim Geldsammeln auf die Idee verfallen, sich selbst zu entführen, um mit dem Lösegeld ihr Projekt zu finanzieren. Dann kommt noch eine neue und gefährliche Gameshow mit ins Spiel.

Mir ist beim Lesen der Einführung nicht klar gewesen, dass es sich hier weniger um einen Thriller als eher um ein Jugendbuch handelt. Der erste Teil erinnert mich vom Stil an eine Soap-Opera, von Spannung ist hier tatsächlich nichts zu spüren. Quer lesen ist dennoch empfehlenswert, um einen Eindruck von den Beziehungen der Charaktere unter einanderen und ihren Plänen zu erfahren. Insgesamt bleiben die Charaktere jedoch flach, die Sprache ist für meinen Geschmack wie die Geschichte selbst zu trivial und umgangssprachlich.

Im zweiten Teil passiert zwar mehr, Spannung konnte ich auch hier nicht wirklich erkennen, dazu ist die Geschichte zu unrealistisch, konstruiert und vorhersehbar. Der Verlauf basiert in weiten Teilen darauf, dass die Polizei blind, taub, befangen und inkompetent ist, solche Konstrukte finde ich nicht spannend.

Bei einem Thriller erwarte ich eine gewisse psychologische Raffinesse, interessante Charaktere, so etwas wie Atmosphäre oder knisternde Spannung. In diesem Buch waren die Schilderungen und Beschreibungen so rudimentär, dass bei mir das Kopfkino absolut nicht in Gang kommen wollte. 

Die zahlreichen positiven Bewertungen zeigen, dass anderen Lesern dieser Stil gefällt, ich habe hier leider daneben gegriffen. Aber es kann ja auch nicht jeder alles mögen.

Kommentieren0
4
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
fischelarts avatar

Hallo liebe Thriller-Fans,

ihr seid es nämlich, an die ich mich hier im Besonderen wende. Fühlt euch herzlich zu meiner Leserunde eingeladen! Dafür stelle ich 5 signierte Printexemplare und 20 E-Books (Gutscheine für Amazon) zur Verfügung. Teilnahmebedingung: Ihr müsst aus sechs Coverentwürfen euren Favoriten wählen > hier

Zum Inhalt, Klappentext:

Basim, Lea, Marie, Max und Semir wollen Gutes tun. Sie engagieren sich für ein soziales Projekt in Äthiopien, indem sie versuchen, via Crowdfunding über soziale Netzwerke Geld aufzutreiben. Als das nicht funktioniert, kommen sie auf die Idee, ihre eigene Entführung zu türken, einen life stream davon auf youtube zu veröffentlichen und über die verschiedenen Netzwerke Lösegeld zu fordern. Was sie nicht ahnen, es gibt noch einen Mitspieler, der ein äußerst perfides Spiel beginnt…

Blick ins Buch/Leseprobe

KILL or SAVE (ZEIT ZU SPIELEN) ist das Buch zum Film, den es leider noch nicht gibt. Klingt vielleicht seltsam? Ist es auch. Zur Aufklärung: 2012 erhielt ich für den eingereichten Stoff eine Drehbuchförderung. Nach Fertigstellung des Drehbuchs hagelte es von Fernsehsendern Reihenweise Absagen, beinahe alle mit dem gleichen Tenor: Danke für Ihre äußerst spannende Spielfilmidee, aber leider… Danke für Ihr wirklich originelles Skript zu einem Fernsehfilm, aber…

Jedoch statt frustriert zu sein, beschloss ich, Teile dieser Absagen, in abgewandelter Form, meinem Buch vorwegzustellen und den Stoff in Romanform zu bringen:

Der im Roman völlig neugestaltete Antagonist lässt die Vorbereitung seines Vorhabens, sowie die Einführung seiner ‚Spielfiguren‘ (die Jugendlichen) und alle anderen Personen,  von einem Ghostwriter schreiben. Das findet in Teil 1 statt, in dem es eher gemächlich Thriller-untypisch zugeht.

In Teil 2 wird das Geschehen teilweise in Tagebuch-ähnlicher Form beinahe zeitgleich geschrieben. Die Handlung nimmt an Fahrt auf und lässt sich auch von den vielen unvorhersehbaren Wendungen bis zum Schluss nicht mehr bremsen.

Zur Leserunde

Community-Statistik

in 11 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

von 1 Lesern gefolgt

Worüber schreibt Volker Stollberg?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks