Volker Streiter Eidergrab

(17)

Lovelybooks Bewertung

  • 13 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 15 Rezensionen
(14)
(1)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Eidergrab“ von Volker Streiter

Eiderstedt 1846: Dina Martensen soll nach dem Verbleib einer jungen Milchmagd forschen, von der jede Spur fehlt. Die Gendarmerie nimmt den Fall zunächst nicht ernst, doch dann wird eine Frauenleiche in der Marsch gefunden, gefesselt und geschändet. Ist die Tote die Vermisste? Als wenig später ein Knecht vergraben im Deich entdeckt wird, beginnt für Dina ein Wettlauf gegen die Zeit.

Spannender Krimi aus dem hohen Norden mit einer kritischen Betrachtung der gesellschaftlichen Verhältnisse

— Smberge

Sehr spannender und undurchsichtiger historischer Krimi

— Schalkefan

Historisch fundierter und ungeheuer lesenswerter Krimi

— Huschdegutzel

Ein Kriminalroman vor historischer Kullisse. Grandios! Interressant! Spannung bis zum Schluss! Genau mein Ding!

— melusina74

Auch der zweite historische Kriminalfall von Volker Streiter überzeugt

— Matzbach

Perfekte Kombination: Krimi und Historisch in einem Buch. Ich war begeistert!

— Wildpony

Spannender Krimi vor historischer Kulisse. Gerne mehr davon!

— Igelmanu66

Interessant und spannend.

— ChattysBuecherblog

Sehr spannender historischer Krimi auf der Insel Eiderstedt. Kommt mit leisen Tönen aus, bleibt aber umso lebhafter hängen. Super!

— calimero8169

Stöbern in Historische Romane

Winter eines Lebens

Eine Familiensaga, die sich so spannend wie ein Krimi liest. Auch das Finale ist sehr gelungen und hat mich komplett überzeugt.

-nicole-

Von Elise

Dieser Roman gehört eindeutig zu meinen Lesehighlights des Jahres! Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung!

tinstamp

Die Nightingale Schwestern - Ein Weihnachtsfest der Hoffnung

Über Millie habe ich mich gefreut aber London fehlt mir trotzdem

Inge78

Das Gold des Lombarden

Ein super toller historischer Roman,gut recherchiert,spannend!

Katzenmicha

Das Gutshaus - Glanzvolle Zeiten

Gelungener Auftakt der Lust auf mehr macht

Kiki-Stella

Die Jahre der Schwalben

Eine tolle Fortsetzung, die mich voll begeistern konnte. Vor allen aus einer Perspektive, die für mich neu und sehr interessant war.

Lilly_McLeod

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Tote in der Marsch

    Eidergrab

    buecherwurm1310

    10. June 2016 um 17:32

    Auguste Simons ist 1846 Wirtsfrau auf Amrum. Ihre Tochter Immke arbeitet als Magd auf einem großen Hof auf der Halbinsel Eiderstedt. Als Auguste erfährt, dass ihre Tochter seit Wochen verschwunden ist, bittet sie Dina Martensen, ihre Tochter zu suchen. Dina macht sich auf den Weg, um sich in Eiderstedt anstellen zu lassen. In der Tasche hat sie eine Empfehlung von Pfarrer Mehlenberg. Die Gendarmen messen dem Verschwinden von Immke keine Bedeutung bei. Doch dann wird eine Frauenleiche in der Marsch gefunden und Dina vermutet das Schlimmste. Aber es bleibt nicht bei dieser Toten. Dina Martensen hat in der Vergangenheit schon mal einen Fall geklärt. Daher fällt ihr in Eiderstedt auch gleich auf, dass nicht nur Immke verschwunden ist. Aber sie wird aufgrund ihrer Fragerei natürlich misstrauisch beäugt. Doch als die Tote in der Marsch auftaucht, erhält Dina bei ihren Ermittlungen Unterstützung. Der Gendarm aus Garding, Cornelius Asmus, will die Sache aufklären und auch der neue Dorflehrer Bernard Rose ist nicht untätig. Dina Martensen ermittelte auch schon in dem Vorgängerband „Das Geheimnis des Strandvogts“. Doch die Bände können ohne Weiteres unabhängig voneinander gelesen werden. Die Ermittlungen sind nicht einfach, denn die Spuren geben Hinweise in die unterschiedlichsten Richtungen. So bleibt es bis zum Schluss spannend. Die Menschen und die Umstände, wie sie leben, sind sehr gut beschrieben. Die Kluft zwischen Arm und Reich ist groß. Die Mägde und Knechte sind von ihrer Herrschaft abhängig. Wer nicht spurt, muss gehen. Zudem müssen sich die Mägde auch noch vor den Knechten in acht nehmen. Frauen sind die Leitragenden, wenn sie dann schwanger werden. Tagelöhner sind oft noch schlimmer dran, denn man holt sie nur, wenn sie gebraucht werden. Es ist toll, dass der Lehrer Rose schon zu der Zeit erkennt, dass Bildung vonnöten ist, um etwas zu ändern. Aber auch Dina ist ihrer Zeit voraus, denn sie ist eine selbstbewusste Frau. Die Charaktere sind allesamt gut ausgearbeitet. Mit gefällt, wie historische Personen mit fiktiven Charakteren in dieser Geschichte zusammentreffen. Die historische Krimi ist gleichzeitig unterhaltsam und gesellschaftskritisch. Daher von mir eine absolute Leseempfehlung!

    Mehr
  • Krimi mit gesellschaftskritischem Hintergrund

    Eidergrab

    Smberge

     Inhalt: Amrum 1846: Die junge Amrumerin Immke arbeitet als Magd auf der Halbinsel Eiderstedt. Als ihre Eltern von einer Verwandten einen Brief bekommen, in dem sie informiert werden, dass ihre Tochter seit einigen Tagen vermisst wird, bitten sie Dina Martensen, nach ihrer Tochter zu suchen. Mit einer Empfehlung des Inselpfarrers Mehlenberg macht Dina sich auf den Weg, um sich ebenfalls in Eiderstedt eine Stellung zu suchen und nach dem verschwundenen Mädchen zu suchen. Als die Leiche eines jungen Mädchens und eines Mannes in der Marsch gefunden werden, ist das bei Dina Anlaß für die schlimmsten Berfürchtungen. Meine Meinung: Mich hat dieser historische Krimi von der ersten Seite an gefesselt. Es handelt sich hier nicht nur um einen spannenden Krimi, in dem es um eine vermisste Magd geht, sondern um eine sehr facettenreiches Beschreibung des damaligen Lebens in der Region Eiderstedt. Sehr kritisch werden den gesellschaftlichen Stellungen der Menschen beleuchtet, die Rechtlosigkeit der Mägde und Knechte, das harte Leben der Tagelöhner, aber auch das selbstherrliche Rollenverständnis der reichen Bauern und Landeigner. Besonders die Person des neuen Lehrers Rose bringt hier einiges an Gesellschaftskritik in das Geschehen ein. Wie sich später in der Handlung zeigt, sind diese Beschreibung der gesellschaftlichen Unterschiede von einiger Bedeutung für die Aufklärung des Falls. Die Charaktere sind sehr detailgenau beschrieben, so dass man sich von den Menschen ein gutes Bild machen kann. Besonders Dina als unsere Hauptperson wird sehr gut herausgearbeitet und wir lernen sie als eine für ihre Zeit sehr selbstbewusste Frau kennen. Die Handlung nimmt einige interessante, unerwartete Wendungen, ohne dabei aber den Faden zu verlieren oder unglaubwürdig zu werden. Das Geschehen ist gut konstruiert und logisch aufgebaut. Es handelt sich hier um einen absolut lesenswerten historischen Krimi, in dem ein interessanter Fall gelöst wird, gewürzt mit einiger Gesellschaftskritik und einer schönen Beschreibung der Region Eiderstedt.

    Mehr
    • 2

    Volker_Streiter_Autor

    02. June 2016 um 10:35
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2016

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2016 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2016 und endet am 31.12.2016. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2015 bis 31.12.2016 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2016 erscheinen.Eine Liste mit Neuerscheinungen 2016 die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2016-1201869567/#userlistglanzente war so lieb, und hat für jedes Team auch nochmal Listen mit den jeweiligen Neuauflagen erstellt. Ihr findet sie hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Krimiliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1208200397/ http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Thrillerliste-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-2016-1210040822/3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! Jede PN wird von mir kurz beantwortet, so dass ihr da eine Bestätigung habt, dass sie auch ankam. 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben.  Unter allen, die sich an der Challenge aktiv beteiligen, wird am Ende des Jahres eine kleine Überraschung verlost. 7. Mit dem Beitritt zur Challenge erklärst Du Dich mit den oben genannten Regeln einverstanden. Sie haben sich bewährt und werden nicht mehr geändert. Viel Spaß und viel Erfolg! Auf vielfachen Wunsch darf hier geplaudert werden: http://www.lovelybooks.de/thema/Plauderthread-zur-Lesechallenge-Krimi-gegen-Thriller-1077848718/ Team Krimi:  Athene100776  lesebiene27  krimielse  Mira20  glanzente  hasirasi2  Mercado  Bellis-Perennis  Katjuschka  yari  Talitha  Lesezeichen16  dorli  sommerlese  Antek  clary999  wildpony  ChrischiD  janaka  claddy  danielamariaursula  danzlmoidl  buecherwurm1310  tweedledee  Xanaka  Barbara62  mabuerele  TheRavenking  Postbote  buchratte  DaniB83  Maddinliest  Nele75  Lesestunde_mit_Marie  sansol  bibliomarie  claudi-1963  Schalkefan  mistellor Gela_HK MissWatson76 Leserin71 (Matzbach) LibriHolly Wedma Caroas gaby2707 elmidi susawal81 agi507 Shanna1512 Paulamybooksandme DonnaVivi Bambisusuu Gelesene Bücher Januar: 72Gelesene Bücher Februar: 122Gelesene Bücher März: 163Gelesene Bücher April: 111Gelesene Bücher Mai: 180Gelesene Bücher Juni: 128Gelesene Bücher Juli: 112Gelesene Bücher August: 163Gelesene Bücher September: 111Gelesene Bücher Oktober: 147Gelesene Bücher November: 137Gelesene Bücher Dezember: 145 Zwischenstand: 1591 Team Thriller:  Floh  KruemelGizmo  Kasin  Meteorit  AberRush  Leseratz_8  Nisnis  eskimo81  Mone80  lenicool11  lord-byron  hm65  marinasworld  calimero8169  Buchgeborene  MelE  rokat  Inibini  Thrillerlady  BookfantasyXY  zusteffi  DeinSichererTod  krimiwurm  parden  MeiLingArt  DerMichel  Naden  DieNatalie  kn-quietscheentchen  Bjjordison  Artemis_25  heike_herrmann  Nenatie  Claudia-Marina  MissRichardParker  Landbiene   Janosch79  Filzblume  dieFlo  fredhel  (crumb)  Peanut1984 Anni84 kawaiigurl schuermio LillySymphonie little-hope Frenx51 BeaSurbeck Viertelkind Vreny Buecherseele79 ChattysBuecherblog Queenelyza Igela Ambermoon Insider2199 Buchraettin JuliB Helene2014 chipie2909 LisaMariee JoanStef melanie1984 Lisa0312 Gelesene Bücher Januar: 29Gelesene Bücher Februar: 49Gelesene Bücher März: 79Gelesene Bücher April: 69Gelesene Bücher Mai: 98Gelesene Bücher Juni: 60Gelesene Bücher Juli: 149Gelesene Bücher August: 42Gelesene Bücher September: 193Gelesene Bücher Oktober: 118Gelesene Bücher November: 90Gelesene Bücher Dezember: 99 Zwischenstand: 1075

    Mehr
    • 3931

    kubine

    01. June 2016 um 19:37
  • Leserunde zu "Eidergrab" von Volker Streiter

    Eidergrab

    Volker_Streiter_Autor

    15 x EIDERGRAB L e s e r u n d e (hier direkt zur Leseprobe ) Welche Leserin, welcher Leser möchte abtauchen ins späte Biedermeier, genauer ins Jahr 1846. Es geht auf die Halbinsel Eiderstedt, in die Dörfer St. Peter und Ording. Dina Martensen soll nach dem Verbleib einer jungen Milchmagd forschen, von der jede Spur fehlt. Die Gendarmerie nimmt den Fall zunächst nicht ernst, doch dann wird eine Frauenleiche in der Marsch gefunden, gefesselt und geschändet. Ist die Tote die Vermisste? Als wenig später ein Knecht vergraben im Deich entdeckt wird, beginnt für Dina ein Wettlauf gegen die Zeit.Übrigens ist Dina Martensen nicht ganz ungeübt in der Aufklärung von Kriminalfällen. 1845 hat sie auf ihrer Heimatinsel Amrum in "Das Geheimnis des Strandvogts" bewiesen, aus welchem Holz sie ist.Der Emons-Verlag stellt 15 Bücher zur VerfügungWer sich zusätzlich mit einem eigenen Exemplar beteiligen möchte, sei hiermit herzlichst eingeladen.Stichtag für die Interessenten ist der 15.April 2016. In der Woche darauf wird das Buch erscheinen und verschickt.Ihr wäret somit wirkliche ErstleserInnen. Leseprobe: Volker Streiter bei Facebook

    Mehr
    • 460
  • Rezension zu "Eidergrab" von Volker Streiter

    Eidergrab

    dorli

    19. May 2016 um 14:45

    In seinem historischen Küstenkrimi „Eidergrab“ entführt Volker Streiter den Leser in das Jahr 1846 auf die Halbinsel Eiderstedt und wartet mit einer spannenden Geschichte auf.Als die Amrumer Wirtsfrau Auguste Simons erfährt, dass ihre Tochter Immke, die als Magd auf einem großen Hof im Eiderstedter Land arbeitet, seit Wochen verschwunden ist, bittet sie Dina Martensen, die Vermisste zu suchen. Mit einer Empfehlung des Inselpfarrers Mechlenburg in der Tasche macht Dina sich auf den Weg nach Eiderstedt, nimmt auf dem Ehsterhof eine Stellung als Milchmagd an und beginnt nach dem Verbleib von Immke zu forschen…Es ist Volker Streiter hervorragend gelungen, Land und Leute darzustellen. Nicht nur die Landschaft und die Gegebenheiten Eiderstedts im 19. Jahrhundert werden detailreich beschrieben, auch die Mentalität, die Eigenarten und die Lebens- und Arbeitswelt der Küstenbewohner sowie die politische Situation und die gesellschaftlichen Gepflogenheiten der damaligen Zeit fließen in die Handlung ein. Das Geschehen wirkt dadurch durchweg echt und glaubwürdig. Besonders gut gefallen hat mir, dass über der Geschichte stets eine etwas düstere, schaurige Stimmung schwebt, die dem Krimi eine Extraportion Spannung verleiht. Dinas Nachforschungen gestalten sich zunächst als sehr schwierig, da sie durch ihre Fragerei inmitten der wortkargen Eiderstedter schnell auffällt. Als jedoch in der Marsch eine Tote gefunden wird, steht Dina mit ihren Ermittlungen nicht mehr alleine da, sowohl Gendarm Cornelius Asmus aus Garding wie auch der neue Dorflehrer Bernard Rose aus Ording unterstützen sie tatkräftig. Der Blick des Lesers wird während der spannenden Spurensuche durch einige Überraschungen und Wendungen in unterschiedliche Richtungen gelenkt, so dass man bis zum Schluss über die Identität des Täters mitgrübeln und miträtseln kann.Neben den fiktiven Figuren bevölkern auch einige historische Persönlichkeiten diesen Krimi, so begegnet man im Verlauf der Handlung wichtigen Eiderstedter Amtsleuten und auch dem Schriftsteller Theodor Storm.„Eidergrab“ lässt sich angenehm zügig lesen und hat mir nicht nur spannende, unterhaltsame Lesestunden beschert, sondern mir auch interessante Einblicke in die Historie Eiderstedts ermöglicht.

    Mehr
  • Spannender Krimi vor historischer Kulisse.

    Eidergrab

    Igelmanu66

    »Sie haben sie gefunden! … In der Marsch, da, wo der neue Weg von Tating nach Garding führt. Nackt soll sie in der Erde liegen, die Haare hat man ihr ausgerissen. Was für ein Monstrum tut so etwas?« Amrum 1846. Die junge Dina Martensen wird von einer Nachbarin um Hilfe gebeten. Ihre Tochter, die als Milchmagd auf einem Hof in Eiderstedt arbeitet, ist seit Wochen spurlos verschwunden. Dina, die sich schon in der Vergangenheit als Hobbydetektivin bewährt hat, fährt nach Eiderstedt und macht sich auf die Suche. Dabei fallen ihr in kürzester Zeit drei Dinge auf: Die Kluft zwischen Arm und Reich ist immens. Die einfache Bevölkerung hat nicht das geringste Vertrauen in die Obrigkeit. Und es ist mehr als nur ein Mädchen verschwunden. Schon bald wird die erste Tote gefunden und ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt… Dieses Buch hat ja mal wieder Spaß gemacht! Es bietet dem Leser eine spannende Krimihandlung vor historischer Kulisse, unterstrichen von Natur- und Landschaftsbeschreibungen, die – mal eindrucksvoll, mal düster – eine passende Atmosphäre schaffen. Der Fall kommt ruhig daher, baut sich langsam auf und schafft es, den Leser immer wieder neu zu überraschen. Ich merkte, dass ich von der ersten Seite an begann, einzelne Personen zu verdächtigen, meine Schlüsse zu ziehen, zu spekulieren. So mag ich das! Sprache und Wortwahl passten zum zeitlichen Hintergrund und dass mir am Ende alles logisch erschien, rundete den Krimigenuss ab. Bei den Charakteren gibt es neben der Hobby-Ermittlerin Dina, die ein für damalige Zeiten sehr selbstbewusstes Frauenbild transportiert, einen ebenfalls jungen Lehrer zu erwähnen, der als Kritiker der herrschenden Gesellschaftsordnung auftritt und einen sehr engagierten Gendarmen, der an mehr als einer Stelle Mut beweist. Die Seite der „fiesen“ Charaktere weist ebenfalls ein paar Charakterköpfe auf, denen man beim Lesen am liebsten etwas genauso Fieses an den Hals wünschen würde und ebenso erwähnenswert sind die Personen, bei denen man sich lange Zeit überhaupt nicht sicher ist, wie man sie wohl einordnen kann. Ein Fokus liegt auch auf den Beschreibungen der gesellschaftlichen Ordnung. Zwischen Arm und Reich liegen Welten, auf der einen Seite gibt es Menschen, die als „Wohlgeboren“ tituliert werden und auf der anderen Seite solche, die im Armenhaus leben. Der Schulmeister Rose weiß, dass Bildung eine zwingende Grundlage für die Chance auf ein besseres Leben wäre, aber wie soll man die Eltern von der Notwendigkeit eines regelmäßigen Schulbesuchs überzeugen, wenn die Arbeitskraft der Kinder mithilft, das tägliche Überleben zu sichern?! Vorne im Buch findet sich ein Personenverzeichnis, das einen guten Überblick über die Charaktere gibt. Interessant fand ich, dass einige historische Personen mit in die Handlung eingebunden wurden. Auf Husum trifft Dina beispielsweise einen gewissen Theodor Storm, dem ständig „wie aus dem Nichts hübsche Verse [einfallen]“. Außerdem gibt es eine Karte, die die damaligen Örtlichkeiten aufzeigt. Dies ist nach „Das Geheimnis des Strandvogts“ der zweite Fall für Dina Martensen. Und obwohl ich Band Eins ebenfalls empfehlen kann, muss man ihn für das Verständnis dieses Buchs nicht gelesen haben. Fazit: Spannender Krimi vor historischer Kulisse. Gerne mehr davon! »Das ist alles, was ich bekommen habe«, stammelte der Knabe und hielt dem Mann das Geld hin. »Weil Blut dran war. Die Madame hat gesagt, wenn es beim nächsten Mal sauber ist, kann sie mir auch mehr geben.«

    Mehr
    • 8
  • Ein toller historischer Kriminalroman.Grandios!

    Eidergrab

    melusina74

    15. May 2016 um 17:36

    Eine mutige junge Frau ermittelt in einem dramatischen Kriminalfall im Schleswig-Holstein der Biedermeier -Zeit.Die junge Milchmagd Immke Simons ist spurlos vom Ehsterhof verschwunden.Was ihr wohl zugestossen ist?Die Gendarmerie ermittelt,aber leider nur halbherzig und ohne Resultat.Somit beauftragt die Familie der verschwundenen Magd die patente und unerschrockene Dina Martensen damit Nachforschungen in dieser Sache anzustellen.Während ihrer Spurensuche tauchen plötzlich Leichen in der Marsch auf und nun bangen alle um Immke.Dina Martensen gerät selbst während der Detektivarbeit in höchste Gefahr und ein dramatischer Wettlauf mit der Zeit beginnt.....Dieser interessante und spannende Krimi entführt uns in eine wunderschöne Gegend im Norden.Die Umgebung wird hervorragend geschildert und Dank des lebendigen und bildhaften Schreibstils hat man den Eindruck selbst im früheren Schleswig-Holstein zu sein und Dina Martensen bei ihrer Spurensuche über die Schulter zu schauen.Mir persönlich hat das Buch sehr gut gefallen und ich konnte es nicht mehr zur Seite legen.Die Seiten flogen nur so dahin.Ich möchte all jenen dieses Buch ans Herz legen,die historische spannende Kriminalromane mögen.Ich habe mich bestens unterhalten gefühlt

    Mehr
  • Rezension zu "Eidergrab"

    Eidergrab

    Zsadista

    15. May 2016 um 12:38

    Amrum 1846. Bei Eiderstedt verschwindet eine Milchmagd auf einem Koog. Über eine Verwandte der verschwundenen Maid wird Dina Martensen gebeten nach ihr zu suchen, denn keinen Interessiert das Verschwinden der jungen Frau. Zuerst mag Dina nicht nach dem Rechten sehen, doch die Nachbarin ist so verzweifelt, dass Dina ihr doch helfen will. Und so macht sie sich auf den Weg um inkognito nach der verschwundenen Immke zu suchen. Unterwegs reist sie mit verschiedenen Personen. Unter anderem mit dem Lehrer Rose, der später auch noch eine Leiche findet, die eigentlich noch keiner vermisst hat. Kann Rose Immke finden und den Fall lösen? Und wer sind die schrecklichen Mordbuben, die vor nichts zurück schrecken?„Eidergrab“ ist der zweite Fall für Dina Martensen. Schon von dem ersten Band „Das Geheimnis des Strandvogts“ war ich begeistert. Der Autor Volker Streiter schafft es, dass man sich komplett in den Roman hineingezogen fühlt. Er versteht es bestens, die Atmosphäre von damals wiederzubeleben. Die Protagonisten, die Zeit, das Leben, man könnte meinen, man ist in der Zeit zurück gefallen. Es wird zum Beispiel sehr gut der tiefe Graben zwischen Reich und Arm geschildert. Die Reichen herrschen und haben das sagen, die Armen müssen buckeln und den Mund halten. Der Spannungsbogen wird gehalten bis zum Ende hin. Ich selbst wusste lange nicht, wen ich überhaupt als Täter ins Auge fassen sollte. Man fiebert bei den drei Hauptcharakteren richtig mit. Dina Martensen, der Lehrer Rose und natürlich der tüchtige Gendarm Asmus, der mehr als einmal seinen Mut beweisen muss. Die Sprache entspricht natürlich der alten Zeit. Kann sein, dass sich der Leser ab und an mal anstrengen muss, aber ich hatte weder Probleme damit, noch fand ich es schlecht. Ich fand, dass dies das ganze Werk einfach abrundete. Die Aufmachung des Buches ist auch wieder sehr gelungen. Das düstere Cover lässt schon böses erahnen. Innen findet man direkt am Anfang eine Karte von Eiderstedt. So kann man alles schön verfolgen, wo sich die Leute gerade befinden. Ich liebe Karten in Büchern. Danach gibt es auch ein Personenverzeichnis mit Hinweisen auf wahre historische Persönlichkeiten. Dies macht den Roman natürlich noch authentischer, was mich einfach begeistert. Wer gerne historische Krimis geniest, dem kann ich die beiden Bände über Dina Martensen nur weiter empfehlen. Ich hoffe, dem Autor Volker Streiter gelingen noch weitere Bände um die intelligente und offene Magd Dina, denn ich würde sie auf jeden Fall lesen wollen!

    Mehr
  • Gefahr am Deich

    Eidergrab

    Maddinliest

    10. May 2016 um 15:41

    Ein spannender und unglaublich gut erzählter Kriminalroman in einer historischen Kulisse. Wir befinden uns im Jahre 1846, eine junge Milchmagd ist plötzlich verschwunden und die Familie macht sie große Sorgen. Sie überreden Dina Martensen, sich auf die Suche nach dem Mädchen zu begeben. Diese schleust sich auf dem Hof, auf dem die Vermisste zuletzt gearbeitet hat, als neue Milchmagd ein, um an neue Informationen zu gelangen. In dieser Zeit wird in den Dünen ein totes Mädchen gefunden, deren Identität zunächst ungeklärt bleibt. Kurz darauf stößt der neue Dorflehrer durch Zufall auf eine neue Leiche. Kann Die Magd gefunden und gerettet werden? Die Gendarmerie und Dina ermitteln nach Leibeskräften, ein Wettlauf mit der Zeit beginnt. Volker Streiter erzählt den Kriminalroman "Eidergrab" in einer sehr bildreichen und fesselnden Sprache. Schnell hat er mich als Leser an das Buch gefesselt und in die Biedermeierzeit versetzt. Die sehr gut beschriebene Hauptprotagonistin Dina Martensen sammelt schnell Sympathiepunkte, so dass es ein großer Lesespaß ist, ihr bei den Recherchen über die Schulter zu schauen. Die Spannung wird, wie es sich für einen guten Kriminalroman gehört, direkt zu Beginn des Buches aufgebaut und über die gesamte Länge aufrechtgehalten, um dann in einem für mich überraschenden Finale zu enden. Der historische Hintergrund von Eidergrab wirkt sehr gut recherchiert und das Leben in der damaligen Zeit wird sehr authentisch wiedergegeben, was das Lesevergnügen noch zusätzlich gesteigert hat. Insgesamt ist Volker Streiter mit Eidergrab ein sehr gut historischer Kriminalroman gelungen, den ich gerne weiterempfehle und mit 5 von 5 Sternen bewerte.

    Mehr
  • Wo ist Immke? Spannender historischer Krimi

    Eidergrab

    Schalkefan

    Mit Eidergrab durfte ich einen spannenden historischen Krimi des Autors Volker Streiter lesen. Da ich ein großer Emonsfan bin war mir von Anfang an klar das es wieder ein spannendes und fesselndes Buch werden wird. Vor allem weil es zwei meiner Lieblingsgenre verbindet. Krimi und Historisch. In diesem Buch geht es um die  verschwundene Magd Immke und um eine junge Frau namens Dina, die nachforschen soll wie es zu dem Verschwinden kam und was überhaupt passiert ist. Die Menschen in diesem Küstenkrimi der im Jahr 1846 handelt sind vom Autor sehr gut dargestellt und man kann sich vieles wirklich bildlich vorstellen. Auch das Leben damals und die Unterschiede zwischen Arm und Reich. Dem Leser wird auch bewusst vor Augen geführt das das Leben als Dienstbote zu dieser Zeit nicht viel wert gewesen ist und mancher arme Mensch verschwunden ist ohne das diesem Umstand jemand von der Herrschaft interessierte. Dann werden zwei Tote gefunden. Eine junge Frau und ein junger Mann. Wird Immke das nächste Opfer sein? Ein absolut spannender historische Küstenkrimi mit viel Regionalbeschreibung und richtig gut gezeichneten Protagonisten. Spannend von Anfang bis zum Ende und mit viel Spielraum für den Leser nach den wahren Begebenheiten zu suchen. Ein überraschendes und nicht minder interessantes Ende. So soll es sein. Super geschrieben und daher gibt es auch von mir 5 Sterne!  

    Mehr
    • 2
  • Historisch fundierter und ungeheuer lesenswerter Krimi

    Eidergrab

    Huschdegutzel

    Eiderstedt 1846: Dina Martensen soll nach dem Verbleib einer jungen Milchmagd forschen, von der jede Spur fehlt. Die Gendarmerie nimmt den Fall zunächst nicht ernst, doch dann wird eine Frauenleiche in der Marsch gefunden, gefesselt und geschändet. Ist die Tote die Vermisste? Als wenig später ein Knecht vergraben im Deich entdeckt wird, beginnt für Dina ein Wettlauf gegen die Zeit.... So besagt es der Klappentext und wenn ich bei einem historischen Roman gleich zu Beginn eine Karte der damaligen Zeit und ein Personenverzeichnis finde - dann hat für mich ein Buch schon halb gewonnen. Beim Eidergrab siegte aber auch der Rest bei mir auf ganzer Linie. Die Geschichte ist spannend und extrem gut ausgedacht; die Protagonisten verhalten sich so lebensnah, dass ich schnell im Biedermeier landete und mir die Gegebenheiten an der Küste bildlich vorstellen konnte. Das Leben, Überleben und Kämpfen der Menschen der damaligen Zeit wird so geschildert, dass ich noch etliches lernen konnte ... hatte ich bisher doch nie von einem Menschenmarkt gehört oder von Second-Hand-Läden, die einen festen Standplatz hatten. Auch die Sprache und Handlungsweise entspricht den Gepflogenheiten und machte es mir leicht, in den Roman einzutauchen. Dabei verzichtet Autor Volker Streiter auf jegliche Effekthascherei - dieser Krimi kommt auf leisen Sohlen daher und gerade das macht ihn so eindrücklich. Absolute Leseempfehlung für alle, die gern historisch fundierte Bücher lesen - dass es sich hier noch um einen Krimi handelt, war für mich das Sahnehäubchen.

    Mehr
    • 2

    Volker_Streiter_Autor

    04. May 2016 um 10:44
    Huschdegutzel schreibt Dabei verzichtet Autor Volker Streiter auf jegliche Effekthascherei - dieser Krimi kommt auf leisen Sohlen daher und gerade das macht ihn so eindrücklich.

    So möchte ich das haben :-) Vielen Danl für die schöne Rezension.

  • Biedermeier Küstenkrimi

    Eidergrab

    Mrs. Dalloway

    03. May 2016 um 18:53

    Die Biedermeier-Zeit fand ich schon immer toll. Aber einen Küstenkrimi, der anno 1846 spielt kannte ich noch nicht. Umso besser hat mir dieses Buch gefallen - Ach, was heißt gefallen... ich bin ganz begeistert.Es geht um eine verschwundene junge Milchmagd, deren Verbleib Dina Martensen erforschen soll. Dazu macht sie sich auf den Weg von Amrum nach Eiderstedt, wo sich die Vorfällt alsbald häufen... Wird die junge Magd gefunden werden können?An dem Buch hat mir echt alles gefallen. Das Land, die Leute und die Zeit werden so gut beschrieben, dass man sich direkt ins Jahr 1846 zurück versetzt fühlt.Es gibt vorne im Buch eine Karte und ein Personenregister, was das Lesen sehr erleichtert, da man immer mal wieder nachschauen kann.Die einzelnen Kapitel sind alle sehr kurz, was mir gut gefällt. So kann man öfter mal eine kleine Lesepause einlegen, wenn man nicht Stunden am Stück Zeit zum Lesen hat.Einzig eine Liebesgeschichte gefällt mir nicht so gut, da ich mir da etwas anderes erhofft hatte, aber das kann ich verschmerzen.Top Krimi, den ich allen Fans dieser Zeit und Liebhabern von Küstenkrimis empfehlen kann!

    Mehr
  • Verbrechen auf der Halbinsel Eiderstedt

    Eidergrab

    Matzbach

    Deutschland im Vormärz. Forderungen nach deutscher Einheit und sozialer Gerechtigkeit machen auch vor der entlegenen Halbinsel Eiderstedt nicht halt, die damals staatsrechtlich zum Königreich Dänemark gehörte. Vor diesem historischen Hintergrund spielt der zweite Krimi Volker Streiters. Die schon aus dem Vorläufer bekannte Dina Martensen ermittelt diesmal quasi als Undercover-Milchmagd. Die Amrumerin wird von einer Bekannten gebeten, auf Eiderstedt nach ihrer verschwundenen Tochter zu suchen, da sie ihr mehr als der Obrigkeit vertraut. So reist Dina auf die Halbinsel um sich als Magd zu verdingen, um so unauffällig, der angelblichen weiblichen Neugier entsprechend, Fragen nach dem verbleib der Gesuchten zu stellen. Kaum angekommen, wird dort eine Tote aufgefunden, Dina befürchtet bereits das Schlimmste, doch die Leiche stellt sich als die einer anderen Magd dar. Als dann auch noch eine weitere Leiche gefunden wird, muss Dina, die sich nebenher in einen Gendarmen verliebt, unter Hochdruck ermitteln. Volker Streiter gelingt es, die Magie und die Mythen der Landschaft an der Nordsee zu vermitteln, so dass die Lektüre einfach nur Spaß macht. Am Ende stellt sich die Frage, wie es mit Dina weitergeht, wird sie ihrem Herzen nach Eiderstedt folgen oder zurück in ihre geliebte Heimat, die Insel Amrum, kehren?

    Mehr
    • 2

    Volker_Streiter_Autor

    02. May 2016 um 15:03
    Matzbach schreibt Am Ende stellt sich die Frage, wie es mit Dina weitergeht, wird sie ihrem Herzen nach Eiderstedt folgen oder zurück in ihre geliebte Heimat, die Insel Amrum, kehren?

    Ja nun, diese Frage kann ich im Moment leider auch nicht beantworten.

  • Super spannender historischer Krimi

    Eidergrab

    Wildpony

    30. April 2016 um 18:46

    Eidergrab - Volker Streiter Kurzbeschreibung Amazon: Eiderstedt 1846: Dina Martensen soll nach dem Verbleib einer jungen Milchmagd forschen, von der jede Spur fehlt. Die Gendarmerie nimmt den Fall zunächst nicht ernst, doch dann wird eine Frauenleiche in der Marsch gefunden, gefesselt und geschändet. Ist die Tote die Vermisste? Als wenig später ein Knecht vergraben im Deich entdeckt wird, beginnt für Dina ein Wettlauf gegen die Zeit. Mein Leseeindruck: Ich liebe die Krimis aus dem Emons-Verlag. Aber einen historischen Krimi habe ich nun aus diesem Verlag zum ersten Mal gelesen.Aber wie sollte es auch anders sein als wie bei den anderen Krimis:Das Buch von Autor Volker Streit hat mich absolut begeistert. Sofort war ich im Jahre 1846 angekommen und habe dort mit Dina den Auftrag angenommen nach der verschwundenen Immke zu suchen.Und auf der anstrengenden Reise von Dina zu ihren Nachforschungen habe ich viel von der Landschaft und dem Menschenschlag dort gelernt. Schön fand ich auch das es immer wieder Progagonisten im Buch gab die mir als Leserin sofort sympathisch waren. Dazu gehörten der Lehrer Rose sowie der Gendarm Asmus.Richtig spannend wurde es dann als eine tote "Deern" und ihr toter "Schatz" aufgefunden wurden. Das auch noch ein bisschen Romantik in dem Buch steckt fand ich ebenfalls sehr schön. Denn Verlieben kann man sich ja in jedem Jahrhundert. Und Bösewichte gibt es auch immer. Gut wenn es dann auch die passende Aufklärung gibt. Fazit: Ein richtig guter und flüssig geschriebener Historien-Krimi. Ich habe mich gefreut den Autor mit dem Buch kennen zu lernen und er konnte mich absolut überzeugen. Freue mich hier schon auf ein neues Buch von ihm.Daher kann ich den Krimi nur unbedingt weiter empfehlen und natürlich sehr gerne 5 Sterne vergeben.

    Mehr
  • "Eidergrab" von Volker Streiter

    Eidergrab

    calimero8169

    27. April 2016 um 13:20

    Inhalt:Eiderstedt 1846: Dina Martensen soll nach dem Verbleib einer jungen Milchmagd forschen, von der jede Spur fehlt. Die Gendarmerie nimmt den Fall zunächst nicht ernst, doch dann wird eine Tote in der Marsch gefunden. Ist sie die Vermisste? Als wenig später ein weiteres Verbrechen geschieht, beginnt für Dina ein Wettlauf gegen die Zeit.Ein mutige Friesin ermittelt in einem dramatischen Kriminalfall im Schleswig-Holstein der Biedermeier-Zeit."Ein kalter Meereswind zog über die Marsch. Die Herren, die sich zu dem Körper hinunterbeugten, fröstelten und drückten ihre Hüte fester. Einige Arbeiter hielten sich abseits und sahen neugierig zuder dunkel gekleideten Gruppe hinüber, zu der auch ein Uniformierter gehörte. Auch wenn der Wind böig blies, lag der Geruch des Todes in der Luft."Eindruck:Ein historischer Krimi der ganz leise, dafür aber umso spannender daher kommt und nachhaltigen Eindruck hinterlässt. Toll recherchiert und aufgebaut, wunderschön die beschriebene Landschaft und klasse die angepasste Sprache der Zeit.Sehr schön, die deutlich gemachten Unterschiede zwischen arm und reich, Brotherr und Gesinde sowie der damals doch unterkühlte und distanzierte Umgang zwischen Mann und Frau.  Anspruchsvoll aber leicht zu lesen und bis zum Schluss ein großer Raum für Spekulationen.Ein Roman mit Spannung bis zur letzten Seite ohne eine einzige Länge zu haben oder langweilig zu werden.  Fazit:Volker Streiter hat hier einen historischen Küstenkrimi geschrieben der nur einen einzigen Wunsch offen lässt - mehr davon !"Eidergrab" kann ich jedem Freund von Kriminalromanen mit historischem Hintergrund empfehlen.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks