Volker Surmann Ein Bauernsohn macht sich vom Acker

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ein Bauernsohn macht sich vom Acker“ von Volker Surmann

Als Kind war er immer der Alien vom Planeten Acker. Nicht nur in der Schule fällt Volker zwischen Lehrerkindern, Anwaltssöhnen und Bausparkassenbezirksleitertöchtern unfreiwillig auf, auch zuhause auf dem Bauernhof gerät er in Schwierigkeiten: Seine Lieblingskuh wird heimtückisch ermordet, er versagt beim Treckerfahren kläglich und beschließt mit neun, lieber Schöngeist als Landwirt zu werden. Ein unkonventionelles Bekenntnis zur Heimat, eine amüsante Rückblende eines überzeugten Großstädters auf seine Jugend auf dem Bauernhof - mit viel Selbstironie und Humor!

Stöbern in Humor

Ich war jung und hatte das Geld

Das Buch versucht witzig zu sein, ist es aber nicht. Absolut langweilig!

buecherjase

Pommes! Porno! Popstar!

So absurd, dass es wieder witzig ist.

TJsMUM

Crazy America

Einfach nur toll! Lustig, faszinierend und schockierend zugleich...

Geschichtensammlerin

Ich schenk dir die Hölle auf Erden

Mal wieder ein köstlicher Roman!

Julchen77

Der Letzte macht den Mund zu

Sarkastisches Gemeckere über First World Problems. Kurzweilige Essay-Sammlung mit Anekdoten des witzigen YouTubers.

Ping

Besser als Bus fahren

Unterhaltsam und amüsant , tut ganz gut mal zwischendurch.

Rees

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • vrschiedene Titel - gleicher Inhalt

    Ein Bauernsohn macht sich vom Acker
    abuelita

    abuelita

    10. March 2017 um 15:27

    Als Kind war er immer der Alien vom Planeten Acker. Nicht nur in der Schule fällt Volker zwischen Lehrerkindern, Anwaltssöhnen und Bausparkassenbezirksleitertöchtern unfreiwillig auf, auch zuhause auf dem Bauernhof gerät er in Schwierigkeiten: Seine Lieblingskuh wird heimtückisch ermordet, er versagt beim Treckerfahren kläglich und beschließt mit neun, lieber Schöngeist als Landwirt zu werden. Ein unkonventionelles Bekenntnis zur Heimat, eine amüsante Rückblende eines überzeugten Großstädters auf seine Jugend auf dem Bauernhof - mit viel Selbstironie und Humor!Hmm. Es plätschert halt so vor sich hin, ab und zu mal gibt es auch was zum Lachen, aber das reicht nicht aus, um das Buch super gut zu finden…..so la la eben…Zudem ist es das gleiche Buch wie "Lieber Bauernsohn als Lehrerkind".....

    Mehr