Vonne van der Meer Inselliebe

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(3)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Inselliebe“ von Vonne van der Meer

Eine irische Sommerliebe "Auf so einer Insel wirst du nie einen Mann finden", sagt man der 17-jährigen Phil. Doch als sie die Fähre verlässt, beginnt für sie ein Sommer voller Spannung und Verlangen. Während sie sich in einen rätselhaften Mann verliebt, macht ihr ein anderer den Hof. Als sie sich für einen entscheidet, bleibt die Zeit stehen auf der Insel an der Westküste Irlands. Ein Buch über die Gezeiten der Liebe. Die perfekte Sommerlektüre - erotisch und geheimnisvoll. "Unbedingt im Strandkorb lesen." Marie Claire

Stöbern in Romane

Heimkehren

Berührende Familiengeschichte über das Erleben und die Folgen von Sklaverei

SamiraBubble

Das Glück meines Bruders

Wortreicher Ausflug in die Vergangenheit

Charlea

Das Vermächtnis der Familie Palmisano

ich mochte es nicht, zuviele Namen, Orte, und Details. Erzählstil sehr anstrengend

sabrinchen

Der Tag, an dem wir dich vergaßen

Unterhaltsam und gut geschrieben, aber teilweise auch recht vorhersehbar.

ConnyKathsBooks

Die Geschichte der getrennten Wege

Man muss es wirklich gelesen haben!

mirabello

Töte mich

Dekadente und skurrile Geschichte um eine verarmte Adelsfamilie

lizlemon

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Für den Strandkorb: Inselliebe von Vonne van der Meer

    Inselliebe
    claudiaausgrone

    claudiaausgrone

    16. July 2013 um 09:59

    Eine in sehr schöner Sprache geschriebene und übersetzte kleine Geschichte, die an einem Nachmittag im Strandkorb oder Gartensessel gelesen werden kann. Eine Rahmenhandlung, die '97 erstveröffentlicht wurde und uns nochmals 20 Jahre+ zurückschickt auf eine kleine irische Insel.  Phils Eltern stammen aus Irland, sind in die USA ausgewandert, haben dort einen bescheidenen Wohlstand erlangt und nun, da die ältesten Töchter erwachsen und verheiratet sind, zieht es sie in die Heimat zurück. Phil, 17 Jahre, muss ihnen - widerwillig - folgen. Ungeküsst sehnt sie sich nach den Erlebnissen, die ihre Freundinnen in der amerikanischen Heimat alle schon gehabt zu haben scheinen. Und nun hier, wo es kein Telefon, keinen Kiosk und daher auch keinen Kaugummi, keinen Plattenladen und keine Eisdiele gibt, wo soll sie da einen Jungen kennenlernen? Eines Abends trifft sie im elterlichen Pub auf den blutjungen Lehrer und Geiger Seamus und als dieser zu singen anfängt, ist es um Phil geschehen. Aber Seamus gibt sich unnahbar. Meist jedenfalls. Als Phil das Geheimnis um die vermeintliche Abwehr und Launenhaftigkeit enthüllt, nimmt das Unheil seinen Lauf. "Bete nur, dass Deine Gebete nicht erhört werden" wird Phils Devise werde. Diese schöntraurige Geschichte bleibt noch wie ein irischer Nebelschwaden im Gemüt hängen, wenn das Buch zugeklappt und der Weg nach Hause angetreten ist. Berührend. Empfehlenswert!

    Mehr