W. Bruce Cameron Ich gehöre zu dir

(30)

Lovelybooks Bewertung

  • 38 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 3 Leser
  • 8 Rezensionen
(15)
(11)
(3)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Ich gehöre zu dir“ von W. Bruce Cameron

Bailey ist clever, faul und ziemlich frech. Am Ende eines tristen Lebens als Straßenköter fragt er sich, wozu er überhaupt auf der Welt war, und ist verblüfft, plötzlich als wunderschöner Rassehund wiedergeboren zu werden. Der achtjährige Ethan nimmt ihn bei sich auf, und Bailey lernt, was es heißt, einen echten Freund zu haben. Aber seine Reise ist noch nicht beendet, er muss weiterziehen und noch viel lernen. Als er Ethan nach vielen Jahren wiedersieht, ergibt alles plötzlich einen Sinn ...

4.5 Sterne Witzig, traurig und berührend - eine tolle Geschichte über das lange Leben eines Hundes.

— TouchTheSky

Ein wunderbares Buch über das Leben - auf zwei oder auch vier Beinen - das nicht nur Liebhaber der kalten Schnauzen berühren wird.

— Huehnchen92

Das erste Buch, das mich so richtig zu Tränen gerührt hat!

— buecherverrueckt

Sehr schön, süss, herzergreifend und witzig. <3 Wer Hunde mag sollte dieses Buch unbedingt lesen.

— Morena92

Mit eines der besten und schönsten Bücher das ich je gelesen habe. Bailey liest sich ins Herz.

— Bluecupcake

ein süßer Hund mit einer herzergreifenden Geschichte

— Kiwi2111

Stöbern in Romane

Die Farbe von Milch

Ein tolles, berührendes Buch!

Speckelfe

Die Summe aller Möglichkeiten

>>»Das ist das Problem mit dem Leben, dachte Antoine. Dasjenige, das man hat, ist immer zu eng, und das, das man gern hätte, ist zu groß ...

GabiR

Underground Railroad

Erschütternd und aufwühlend, dieses Buch wird mich noch eine Weile beschäftigen

Yolande

Ein Gentleman in Moskau

Ein schönes Buch, das mir mit seiner besonderen Geschichte und der sympathischen Hauptfigur sehr gut gefallen hat. Wundervoll geschrieben!

-nicole-

Sag den Wölfen, ich bin zu Hause

Eine sehr empfehlenswerte Lektüre.

klaraelisa

Das Haus ohne Männer

Nicht schlecht, hat mich aber auch nicht total vom Hocker gehauen

luluslibrary

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Toby, Bailey, Elli und Buddy

    Ich gehöre zu dir

    Huehnchen92

    07. March 2016 um 14:38

    In diesem Roman wird das Leben einer Hundeseele, die insgesamt vier Mal das Leben neu erfahren muss und kann beschrieben. Der Leser schlüpft direkt in den Kopf des Vierbeiners und lebt, liebt, leidet damit aus seiner Perspektive.  Zunächst kommt der kleine Kerl als Streuner zur Welt und landet bei einer älteren Dame, die zwar Unterstützung erfährt, aber trotzdem illegal viel zu viele Hunde versorgt. Hier wird er das erste Mal auf den Namen Toby getauft. Während seines Aufenthaltes wird ihm von einem bösen Hund das Bein zerstört. Als dann alle Hunde der alten Dame ins Tierheim gebracht werden, wird klein Toby eingeschläfert - denn wie hoch ist die Chance, dass jemand einen behinderten Hund adoptiert? - an dieser Stelle musste ich das erste mal die Tränen zurückhalten. Sein zweites Leben startet als Goldie, er flieht von seinem Züchter und landet über Umwege bei seiner "großen Liebe", dem acht Jahre alten Ethan. Diese Beiden sind im wahrsten Sinn des Wortes ein Herz und eine Seele. Sie lieben und leben gemeinsam, durchleben Abenteuer und retten sich gegenseitig. Im hohen Alter muss Bailey krankheitsbedingt eingeschläfert werden - aber seine Aufgabe ist noch nicht erfüllt. Spätestens hier bekommt der Leser durch die besondere Erzählperspektive einen Eindruck, warum Mensch und Tier sich manchmal missverstehen. Humorvoll und anrührend lebt man förmlich in der Familie des treuesten Freundes des Menschen. Die nächste Wiedergeburt erfährt der ehemalige Bailey als Polizeihündin Elli. Zunächst wird er als Schäferhundwelpe von seinem neuen Herrchen erzogen und erfüllt mit Sehnsucht nach Ethan seinen neuen Job. Da sein Dosenöffner aber im Dienst verletzt wird, findet er in Maya sein neues liebevolles Frauchen. Die beiden retten sich ebenfalls und Elli führt ein glückliches Hundeleben. Als die Hundedame altersbedingt stirbt, ist ihr Auftrag aber ebenfalls noch nicht erfüllt.  Als kleiner Labrador muss er von herzlosen Besitzern fliehen und macht sich auf die Suche nach seinem besten Freund - Ethan. Schließlich finden die zwei auch wieder zueinander und Buddy, worauf er jetzt hört, kann seine Aufgabe erfüllen-seinen  besten Freund glücklich machen und ihm bis zum Ende seines Lebens beistehen. Dieser Roman rührt einen einfach in der Seele. Der aufopferungsvolle Geist des kleinen Freundes muss so viel durchmachen und gibt dabei so viel Gutes. Auch Tierliebhaber die selber keinen Hund haben werden durch die menschlichen Probleme und verschiedenen Charaktere mitgerissen und gerührt. Egal zu welcher Jahreszeit, dieses Buch kann man immer lesen und sollte man sich nicht entgehen lassen!

    Mehr
  • Ich gehöre zu dir

    Ich gehöre zu dir

    Fatum_Lev

    14. January 2016 um 21:59

    Durch diese ungewöhnliche Erzählperspektive erzählt der Roman „Ich gehöre zu dir“ eine bewegende, nachdenkliche und teilweise traurige Geschichte eines Hundes, der dreimal wieder geboren wird und sich an seine frühere Leben erinnert. Erst in seinen vierten Leben begreift der Hund, warum diese Wiedergeburten geschehen. Mir hat die Story gefallen, da einige Themen (u.a. Einsamkeit) angesprochen wurden, die im Leben wichtig sind. Auch fand ich es gut, dass unschöne Dinge eines Hundelebens gezeigt werden. Das wird zum Beispiel beim ersten Leben von Bailey deutlich, wie es beendet wurde. Es gibt zwei Handlungsaspekte, die leider unklar bleiben. Im zweiten Leben lernt Bailey eine Hündin kennen, die später nie wieder gesehen wird. Ich würde die Andeutung des Autors so verstehen, dass diese Todd diese Hündin umgebracht hat. Sicher ist das nicht. Aber man kann es ihm zutrauen wegen der Sache mit dem Feuer. Die andere Unklarheit ist, dass zwischen dem zweiten und vierten Leben des Hundes 44 Jahre vergangen sind. Da gibt es für mich zwei Interpretationsmöglichkeiten. Bailey wurde im dritten Leben als Schäferhündin 44 Jahre alt, was ich als unwahrscheinlich sehe. Die anderen Option ist, dass er vielleicht doch vier mal wieder geboren wurde und er sich an dieses Leben nicht erinnert. Zum Ende ist zu sagen, dass diese Szene berührend ist. Die letzten Sätze der Geschichte hatten auf mich eine bewegende Wirkung. Ich würde für mich die Botschaft daraus sehen, wenn man stirbt, dann sollte das in Anwesenheit eines Freundes geschehen. Insgesamt gesehen verdient „Ich gehöre zu dir“ 5 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Gewinnt die 15 Lieblingsbücher des LovelyBooks-Teams aus dem Jahr 2015!

    Lua und die Zaubermurmel

    Daniliesing

    Die Vorweihnachtszeit ist doch die schönste Zeit im Jahr für tolle Buchempfehlungen, oder? Da es ja schon eine kleine Tradition geworden ist, möchten wir vom LovelyBooks Team euch auch 2015 wieder unsere Lieblingsbücher des Jahres empfehlen und einen von euch sogar mit einem Buchpaket, das alle 15 Bücher enthält, glücklich machen! Bevor es mit den einzelnen Lieblingsbüchern losgeht, möchten wir euch aber ein wunderbares Kinderbuch ans Herz legen, das uns alle bezaubert hat und das Klein und Groß mit seiner berührenden Geschichte in seinen Bann zieht! "Lua und die Zaubermurmel" ist unser gemeinsamer Buchtipp für das Jahr 2015. Unsere Buchempfehlungen: 1. kultfigur empfiehlt: "Unterwerfung" von Michel Houellebecq Ein hochinteressantes Gedankenspiel zum schlummernden Konfliktpotential in unserer Gesellschaft und der Anpassungsfähigkeit des Einzelnen. Zeitlos und aktuell zugleich. Für mich ein geniales Buch, gerade weil es stellenweise auch banale und langweilige Seiten hat - denn so sind wir Menschen nunmal. 2. Daniliesing empfiehlt: "Der Tag, an dem der Goldfisch aus dem 27. Stock fiel" von Bradley Somer Ein Goldfisch fällt aus dem 27. Stock - vorbei an den vielen Fenstern des Hochhauses und den Geschichten der Menschen dahinter. Gekonnt verknüpft Bradley Somer die einzelnen Schicksale dieser Menschen - mal ganz gewöhnlich, mal total abstrus und verbindet sie zu einem einzigartigen Gesamtkunstwerk, das man in dieser Form bestimmt noch nicht gelesen hat! Genial! 3. TinaLiest empfiehlt: "Im Frühling sterben" von Ralf Rothmann Ralf Rothmann hat mich mit seinem sprachlich sehr beeindruckenden Roman "Im Frühling sterben" aus einer Leseflaute geholt: Ich habe ebenso gebannt wie erschüttert von den Erlebnissen des Protagonisten Walter während der letzen Monate im zweiten Weltkrieg gelesen & auch nach dem Lesen hat mich der Roman nicht so schnell losgelassen. Ein beeindruckendes, leises und sehr starkes Buch! 4. doceten empfiehlt: "Chaos" von David Mitchell In "Chaos" erzählt David Mitchell in neun Geschichten über den freien Willen des Einzelnen in einer deterministisch-chaotischen Welt - nicht das kleinste Thema für einen Debütroman. Nahezu mikroskopisch klein sind jedoch oft die verbindenden Elemente zwischen den Geschichten, bis sie sich in ein großes Ganzes fügen, das wir wohl Leben nennen. Wer die Erzählweise aus dem bekannteren "Cloud Atlas" mag, wird auch von "Chaos" begeistert sein - ich bins! 5. Malista empfiehlt: "Die schönste Art, sein Herz zu verlieren" von Mamen Sánchez Es gibt Bücher, die liest man und am Ende waren sie gut. Und es gibt Bücher wie Mamen Sanchez' "Die schönste Art sein Herz zu verlieren", erschienen im Thiele Verlag, welches einen auf eine Reise mitnimmt, die niemals enden soll! Die Faszination des Buches liegt in den pointierten Beschreibungen der Protagonisten, ihrer Herkunft und ihrer Lebensstile, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Unbedingt lesen! 6. ValerieLiebtLesen empfiehlt: "Das achte Leben (Für Brilka)" von Nino Haratischwili Ich habe das Familienepos dieses Jahr im Sommerurlaub in Portugal gelesen und war vom ersten Moment an gefesselt von dieser spannenden Geschichte rund um acht beeindruckende Frauenfiguren. Die 1200 Seiten habe ich verschlungen und danach war ich fast ein wenig wehmütig, dass die Geschichte "schon" rum war. Grandios! 7. Sophia29 empfiehlt: "Das Geheimnis des weißen Bandes" von Anthony Horowitz In diesem Jahr bin ich auf den Sherlock Holmes-Geschmack gekommen. Deswegen zählt „Das  Geheimnis des weißen Bandes“ von Anthony Horowitz zu meinen absoluten Lesehighlights 2015. Die ersten Seiten dieses Buches haben ausgereicht, um mich voll und ganz in seinen Bann zu ziehen:   London im November 1890 – der unvergleichliche Detektiv Sherlock Holmes und sein alter Freund Dr. Watson setzen alles daran, das Geheimnis um „Das weiße Band“ schnellstmöglich zu lüften, um   weitere Morde zu verhindern. Ich habe die beiden wirklich gerne auf ihrer Verfolgungsjagd begleitet und von Seite zu Seite mehr der Auflösung dieses dubiosen Falls entgegengefiebert. Dieses Buch bietet nicht nur durch und durch sympathische Protagonisten und einen einzigartigen Stil des Autors, sondern garantiert vor allem auch Spannung bis zum Schluss. 8. HannaBuecherwurm empfiehlt: "Der Name des Windes" von Patrick Rothfuss Lasst euch nicht vom schleppenden Anfang des Buches trügen! Sobald ihr diesen einmal hinter euch habt, wird euch das Buch vollkommen fesseln und bis zur letzten Seite nicht mehr loslassen. Vor allem der originelle Schreibstil macht dieses Buch aus, macht euch darauf gefasst, wiederholt in Lachen ausbrechen zu müssen. Das Buch ist der Auftakt zu einem fantastischen Fantasy-Epos, auf dessen Fortsetzung ich nun richtig gespannt bin! 9. aba empfiehlt: "Die Straße der Geschichtenerzähler" von Kamila Shamsie Gegen Ende des Jahres nur ein Lieblingsbuch zu nennen, fällt einem oft schwer, wenn fast jedes gelesene Buch diese Auszeichnung verdienen könnte. Dieses Mal ist es bei mir nicht so, ich musste keine Sekunde lang überlegen, die Entscheidung stand schon im Frühjahr fest. "Die Straße der Geschichtenerzähler" von Kamila Shamsie ist mein absolutes Lieblingsbuch aus 2015. Für so viel Leidenschaft, so konsequente und menschliche Charaktere, und eine glaubhafte und spannende Entwicklung habe ich dieses Buch sehr geliebt. 10. Kathycaughtfire empfiehlt: "Wer die Nachtigall stört ..." von Harper Lee Eines der Bücher, das man in seinem Leben unbedingt gelesen haben sollte. Es ist ein Klassiker der amerikanischen Literatur, aber einer, den man schlichtweg lieben muss. Die Geschichte ist wunderschön, die Botschaft nach wie vor eine unglaublich wichtige und Harper Lee eine grandiose Autorin. 11. markusros empfiehlt: "Vom Inder, der auf dem Fahrrad bis nach Schweden fuhr, um dort seine große Liebe wiederzufinden" von Per J. Andersson Das Buch und speziell der so mutige Pikay haben mir die eigene Lust am Abenteuer und an fernen Ländern nicht nur in den Lesestunden zurückgebracht. Ich bewundere den Mut, sich aus Überzeugung für eine Sache in Situationen zu begeben, ohne vorher alle Eventualitäten intellektuell durchdacht und durchdrungen zu haben. 12. Tree_Trunks empfiehlt: "Altes Land" von Dörte Hansen Für mich ist "Altes Land" von Dörte Hansen eines der besten Bücher 2015 gewesen. Die Geschichte beschreibt die kleinen Wunden, die sich die Generationen einer Familie gegenseitig zufügen können und erzählt von der Bürde der Vergangenheit. Gleichzeitig hat Dörte Hansen einen tollen Humor, der mich wirklich laut zum Lachen gebracht hat und der von einer ungetrübten Menschenkenntnis zeugt. Ein großartiges Buch über menschliche Stärken und Schwächen! 13. Tasmetu empfiehlt: "Ich bin Malala" von Malala Yousafzai Dieses Buch war so viel mehr als das, was ich erwartet habe und ließ mich tief berührt und nachdenklich zurück. Es ist die Geschichte des Swat Lands, es ist die Geschichte der Taliban, des Islams, es ist die Geschichte ihres Dorfes, ihrer Eltern, ihrer Freunde, ihrer Heimat, ihrer Flucht. Sympathisch, aufrüttelnd, aktuell. 14. nordbreze empfiehlt: "Bora" von Ruth Cerha Die Frankfurter Verlagsanstalt sollte dieses Buch nur zusammen mit einem Flugticket nach Kroatien verkaufen. Obwohl ich schon immer eine Wasser-Sehnsucht hatte, war diese noch nie so stark wie beim Lesen von "Bora". Ich möchte auch eine Insel erkunden, klettern, schwimmen, Wein trinken (ich mag gar keinen Wein ..) und Fisch essen. Ruth Cerha beschreibt das Inselleben einfach, alltäglich, aber trotzdem prägnant, so dass man das Gefühl hat, schon einmal dort gewesen zu sein (was ich für mich ausschließen kann. Ich war noch nie in Kroatien). Hinzu kommen mit Mara und Andrej zwei unaufdringliche Protagonisten, deren Liebesgeschichte so dezent aufgestellt ist, eigentlich will ich das gar nicht Liebesgeschichte nennen. Zwischen den beiden herrscht einfach eine große Vertrautheit, die ohne große Worte auskommt. Seid ihr neugierig auf unsere 15 Lieblingsbücher 2015 geworden? Dann habt ihr bis einschließlich 6. Januar Zeit, bei der Verlosung eines tollen Buchpakets mit allen 15 Büchern mitzumachen. Jetzt müsst ihr uns über den "Jetzt bewerben"-Button ganz oben nur noch folgendes verraten und dann seid ihr dabei: Da wir selbst immer so gerne Bücher verschenken, würden wir von euch gern wissen, welche Bücher ihr dieses Jahr zu Weihnachten verschenkt und wieso ihr euch für genau diese entschieden habt? Welche sind eure Buchgeschenktipps des Jahres? Wir wünschen euch ein wunderschönes Weihnachtsfest & einen guten Rutsch ins neue Jahr!

    Mehr
    • 990
  • Die vier Leben eines außergewöhnlichen Hundes

    Ich gehöre zu dir

    LEXI

    17. May 2013 um 12:42

    Bailey, ein außergewöhnlicher Hund, ist neben dem Jungen Ethan der tierische Protagonist dieses Romans aus der Feder W. Bruce Camerons. Der Autor erzählt vom Leben des kleinen Welpen, der als Straßenköter geboren  in die Obhut einer großherzigen Tierfreundin gelangt. In liebevollen Details werden das Aufwachsen, das Entstehen des sozialen Gefüges innerhalb der Geschwister und der tägliche Kampf ums Überleben geschildert. Bailey darf seinen ersten Menschen kennenlernen, erfährt viel über deren Verhaltensweisen und in seiner Zeit bei der netten „Senora“ auch einiges über seine Artgenossen. Das Ende seines abenteuerlichen, ein wenig entbehrungsreichen Lebens, naht schneller als er denkt – und plötzlich erwacht sein Denken und Fühlen wieder inmitten von warmen, wuselnden Welpen, die um die Zitze der Mutter drängeln und um die nahrhafte Milch rangeln. Erstaunt erkennt Bailey, dass das Leben scheinbar von vorne beginnt – er jedoch bereits um einige nützliche Erfahrungen reicher geworden ist. Das Leben des Hundes erfährt wieder einige unvermutete Wendungen und er lernt viel Neues … bis es erneut soweit ist, sein Bewusstsein der gnädigen Dunkelheit weicht … und er wieder inmitten von warmen, wuselnden Welpen erwacht. Bruce Cameron hat einen überaus reizenden und Herz erwärmenden Roman über die Reinkarnation des Hundes Bailey geschrieben, dem auf der Suche nach dem Sinn seines Lebens immer mehr bewusst wird, das jedes seiner Leben einen bestimmten Zweck, eine genau vorgegebene Richtung hatte. Und alle Bestrebungen konzentrieren sich auf den Jungen namens Ethan, der als eigentlicher Protagonist im Hintergrund alle Leben des Hundes bestimmt. Die spannenden, manchmal auch traurigen Erlebnisse dieses Hundes werden aus seiner eigenen Perspektive erzählt, was mich als Leser manchmal zum Schmunzeln, aber auch zum Weinen brachte. Das Verhalten der Menschen aus Sicht eines Hundes ist kein neues Thema, wurde jedoch vom Autor höchst unterhaltsam und in flüssigem Schreibstil umgesetzt. Die Geschichte von Bailey hat mich sehr gut unterhalten und manchmal auch traurig gestimmt. Es war interessant, über die insgesamt vier Leben dieses Hundes zu lesen und an seinen Erfahrungen teilhaben zu dürfen. Vier Bewertungssterne für einen etwas „anderen“ Hunderoman.

    Mehr
  • Süßes Hundebuch

    Ich gehöre zu dir

    WildRose

    18. March 2013 um 13:15

    Ein Buch, das die meisten Hundefreunde in Begeisterung versetzen wird! Die Idee an sich ist schon ziemlich originell und die Umsetzung ist auch gut gelungen. Man lebt wirklich mit dem Hund Bailey mit und hofft für ihn, dass seine Abenteuer gut ausgehen und er den wahren Sinn seines Daseins finden wird. Die Geschichte ist gut und flüssig erzählt und enthält einige dramatische Szenen, in denen Themen angesprochen werden, die einem als Hundeliebhaber schon ziemlich nahegehen: Vernachlässigung und das Aussetzen eines Hundes etwa. Eine berührende Hundegeschichte mit Herz.

    Mehr
  • Rezension zu "Ich gehöre zu dir" von W. Bruce Cameron

    Ich gehöre zu dir

    SaryStyle

    13. March 2013 um 16:26

    ein unglaublich süßes buch!! alle leben, die der hund durchlebt sind sooo erdschreckend realistisch und regen einen auch an üba die welt und über unsere kleinen besten freunde nachzudenken. hätte nicht gedacht das es SO gut ist :-))) also: undbedingt lesen !!!

  • Rezension zu "Ich gehöre zu dir" von W. Bruce Cameron

    Ich gehöre zu dir

    Armillee

    03. February 2013 um 20:30

    S C H Ö N....! Schon lange habe ich kein Buch mehr gelesen, was so gefühlvoll und voller Wahrheit steckt. 347 Seiten...an einem Tag in einem Rutsch gelesen. Die Geschichte von Bailey erinnert mich an eine ähnliche Geschichte, die ich auch nie vergessen werde : Enzo von Garth Stein. Ich begleitete Bailey - der in seinem ersten Leben Toby heißt - durch alle Höhen und Tiefen voller Liebe, Verzweiflung und Verständnis. Aus der Sicht des Hundes hatte ich beim Lesen viele Aha-Momente. Ich habe gelacht und geweint. War erleichtert und traurig. Jede Seite ging mit einer Leichtigkeit in die Tiefe, vor der ich einen Heidenrespekt bekam. Der Sinn des Lebens.....auf der Reise durch 4 Hundeleben kommen wir der Wahrheit ein wenig näher. Ich liebe dieses Buch. (das habe ich noch nie geschrieben...!)

    Mehr
  • Rezension zu "Ich gehöre zu dir" von W. Bruce Cameron

    Ich gehöre zu dir

    DarkieTheWolf

    09. January 2013 um 11:22

    Ein sehr fesselndes und ergreifendes Buch. Ich habe es regelrecht verschlungen. Die Geschichte von Bailey ist so packend, dass bei mir am Ende sogar ein paar Tränen kullerten.

  • Rezension zu "Ich gehöre zu dir" von W. Bruce Cameron

    Ich gehöre zu dir

    Die_Buecherfresser

    20. January 2012 um 14:31

    "Rührende Suche nach dem Sinn des Lebens eines Hundes!" ** Inhalt: Bailey ist alles andere als ein normaler Hund. Er hat vier Leben, denn er lebt um seinen Sinn im Leben zu finden. Bailey ist schlau, frech, flink und lernt mit jedem seiner Hundeleben dazu. Aber einen Sinn in einem Hundeleben zu finden ist nicht gerade einfach, denn Bailey wird nicht immer als derselbe Hund wiedergeboren, sondern immer als ein anderer Hund, mit einem neuen Schicksal. So besteht Bailey immer wieder Abenteuer, lernt wichtige Dinge im Leben kennen und versteht mehr und mehr die Menschen. Doch findet er am Ende wirklich sein Schicksal, seinen Sinn im Hundeleben? ** Meinung: “Ich gehöre zu dir” ist ein amüsanter, süßer und zugleich trauriger Hunderoman. Die Geschichte handelt von Bailey, einem Hund mit vier Leben, der den Sinn in seinem Leben sucht. Er erlebt spannende Abenteuer, lernt nette, sowie böse Menschen kennen und erfährt nicht nur die Fröhlichkeit im Leben, sondern ebenso Traurigkeit. ** Bailey wird in seinem ersten Leben als Straßenhund geboren, der aufgelesen wird von einer netten Frau, die bei sich so vielen Hunden wie möglich ein neues Zuhause bieten will. ** Doch dieses Leben endet recht schnell und so kommt er zu seinem Hundeleben namens Bailey. Er sieht einen Sinn darin sich um “seinen” Jungen Ethan zu kümmern, mit ihm zu spielen und ihn zu beschützen. Aber auch dieses Hundeleben endet irgendwann und Bailey beginnt sich zu wundern, wann er endlich nicht mehr als Welpe wiedergeboren wird. ** Sein drittes Leben führt er als Rettungshund, als weiblicher, der sogar noch im hohen Alter einen Jungen vor dem sicheren Tod bewahrt. Bailey erhofft sich, dass er nun endlich seinen Sinn im Leben gefunden hat, dass er Menschen in seinem Leben immer wieder gerettet hat und er nun verschnaufen kann. ** Aber wie schon zuvor erwähnt hat Bailey vier Leben und wird erneut, als ein schwarzer Labrador wiedergeboren, der es alles andere als einfach im Leben hat. Er streunt umher, lebt im Park und ernährt sich von alten Lebensmitteln, als er plötzlich einen bekannten Duft wittert. Schneller als gedacht landet Bailey wieder bei Ethan und zum Ende hin scheint sich mehr und mehr der Sinn in Baileys Leben festzulegen. Denn er begleitet Ethan, hilft im dabei glücklich zu sein und auch bei Ethans letztem Schritt wacht Bailey über ihn … ** Die Geschichte wird ausschließlich aus Baileys Perspektive erzählt. Dadurch, dass der Roman aus der Sicht eines Hunde geschrieben ist, wirkt die Story zudem naiv und süß zugleich. Baileys Weg ist einfach herzergreifend und man leidet als Leser auch immer wieder mit dem Hund, wenn Bailey das Schicksal ausgesprochen hart trifft, oder er wieder stirbt, um in einem neuen Hundeleben zu erwachen. ** Aber gerade das macht den Roman trotzt seiner Einfachheit so besonders. Die Geschichte ist einfach und dennoch trifft sie den Leser, weil es eben die Realität im Leben ist, die manchmal butterweich, aber auch knallhart sein kann. Bailey ist einfach ein Hundeprotagonist, der einem das Herz erwärmt. Er ist sanft und wild zugleich, er liebt seine Menschen und will sie beschützen, er ist schlau und verspielt und einfach so ein Hunde von dem jedes Kind nur träumen kann. ** Außerdem fand ich den Verlauf der Geschichte sehr gut strukturiert, da Bailey nicht umsonst immer wieder in einem neuen Hundeleben erwacht. Er lernt immer etwas in einem seiner Leben, was ihm weiterhilft, was ihn weiter zu seinem Ziel bringt, welches sich ihm jedoch erst am Ende des Romans erschließt. ** “Ich gehöre zu dir” ist dazu nicht ausschließlich nur etwas für Hundefreunde! Die Geschichte besticht zwar durch den Hundeprotagonisten, aber auch Tierfreunde allgemein kann Bailey sicherlich begeistern. Mann sollte sich allerdings im klaren darüber sein, dass die Sicht wirklich durchweg aus den Augen eines Hundes ist! ** Der Schreibstil ist sehr einfach und manchmal etwas primitiv, was einfach daran liegt, dass der Protagonist ein Hund ist, der auch seine tierischen Bedürfnisse hat und eben nicht so denkt wie es ein Mensch tut. Ich konnte Bailey immer wieder gut folgen, die Geschichte liest sich sehr flüssig und durch menschliche Dialoge kann man auch immer wieder als Leser mehr in die Geschichte interpretierten, als Bailey verstehen mag. ** Das Cover ist einfach nur süß und lässt das Herz jeden Hundefreundes laut aufschlagen. Der Titel ist dazu sehr passend, auch wenn man den wahren Sinn erst ganz verstehen kann, wenn man den Roman bis zum Ende gelesen hat. Auch die verspielte Art des Cover gefällt mir und passt, da Bailey immer wieder als verspielter und fröhlicher Hund beschrieben wird. ** Fazit: “Ich gehöre zu dir” wirkt auf den ersten Blick wie ein oberflächiger Roman, aber wenn man erst einmal die Geschichte beendet hat, ist man traurig und glücklich zu gleich. Obwohl der Protagonist ausschließlich ein Hund ist, wirkt die Geschichte dennoch auf eine Art, die nicht nur Hundefreunden das Herz erwärmt. Es ist einfach rührend Bailey in seinen verschiedenen Hundeleben zu begleiten und abzuwarten, wann er endlich seinen Sinn im Leben findet.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks