W. J. Maryson Die Türme von Romander

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(3)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Die Türme von Romander“ von W. J. Maryson

Auf der Zaubererinsel Loh wird zum ersten Mal seit langer Zeit ein Zauberloser geboren, jemand, der über kein einziges magisches Talent verfügt: ein Unmagier. Der Knabe Lethe Welmsohn wird der Magieschule verwiesen, und nun droht ihm ein Leben als Ausgestoßener. Dann entdeckt einer der sieben mächtigsten Magier von Romander eine böse Macht, die das Fortbestehen des Inselreiches gefährdet: eine farbenlose Magie und ihr scheint kein einziger Magier in Romander gewachsen, ganz gleich, wie mächtig er ist. Was niemand ahnt: Lethe mag ein Zauberloser sein, doch verfügt er über Fähigkeiten, die für den Fortbestand des Inselreiches von höchster Bedeutung sein könnten. Die Suche nach dem Ursprung der farbenlosen Magie beginnt ... Erster Band der Unmagier-Trilogie

Stöbern in Fantasy

Love & Revenge 1: Zirkel der Verbannung

Super spannendes Buch! Ich will wissen wie es weitergeht 🙊

Jaani

Grünes Gold

Bildgewaltig! Berauschend! Das fulminante Finale der atemberaubenden Schwertfeuer-Saga

ZappelndeMuecke

Black Dagger - Ewig geliebt

Ich habe das Buch nur so verschlungen. Ein auf und ab der Gefühle beim lesen. Ich liebe diese Buchreihe

Vampir-Fan

Rabenaas

Eine Galaxie, der ich so noch nie begegnet bin. <3

EllaBrown

In Between. Das Geheimnis der Königreiche

3,5 Sterne für einen wirklich super Sprachstil und eine Geschichte, bei der es noch Luft nach oben gibt.

Lila-Buecherwelten

Karma Girl

Grandioser Reihenauftakt mit 100%tigem Superhelden-Feeling

Lielan

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Türme von Romander" von W. J. Maryson

    Die Türme von Romander
    Nazurka

    Nazurka

    16. January 2011 um 14:24

    Die ungewöhnliche Kehrseite der Magie! Die Türme von Romander Klappentext: Auf der Zaubererinsel Loh wird zum ersten Mal seit langer Zeit ein Zauberloser geboren, jemand, der über kein einziges magisches Talent verfügt: ein Unmagier. Der Knabe Lethe Welmsohn wird der Magieschule verwiesen, und nun droht ihm ein Leben als Ausgestoßener. Dann entdeckt einer der sieben mächtigsten Magier von Romander eine böse Macht, die das Fortbestehen des Inselreiches gefährdet: eine farbenlose Magie – und ihr scheint kein einziger Magier in Romander gewachsen, ganz gleich, wie mächtig er ist. Was niemand ahnt: Lethe mag ein Zauberloser sein, doch verfügt er über Fähigkeiten, die für den Fortbestand des Inselreiches von höchster Bedeutung sein könnten. Die Suche nach dem Ursprung der farbenlosen Magie beginnt ... " Zum Autor: Unter dem Pseudonym W.J. Maryson verbirgt sich der holländische Schriftsteller Wim Stolk, der am 21. Dezember 1950 in De Lier, Südholland, geboren wurde und ein holländischer Fantasy-Schriftsteller ist. (Aus: wikipedia.de, 16. Januar 2011, 13.51 Uhr) Inhalt: Nachdem der junge Lethe von der Magieschule verwiesen wurde, da er nicht über magisches Potenzial verfügt, hat er nur eine Möglichkeit sich vor dem Exil zu retten: Gemeinsam mit einem der mächtigsten Magier von Romander, Matei, bricht er zu einer geheimnisvollen Mission auf, in der es um die farblose Magie geht, die von allen gefürchtet wird. Und nur Lethe allein kann helfen, die farblose Magie zu stoppen, bevor sie der ganzen Welt ein Ende setzt. Doch wissen Matei und Lethe noch nicht von den Widersachern, die sich ihnen in den Weg stellen und dabei über mehr als nur über Menschenleben entscheiden... Fazit: Das erstaunliche an diesem Roman, ist die Tatsache, dass der Protagonist Lethe über keinerlei magisches Potenzial verfügt, und ihn somit zum "Unmagier Romanders" macht. Somit umgeht W.J. Maryson die Tatsache einen Charakter zu haben, der Magiebegabt ist. Zu Beginn des Romans muss man sich echt über langatmige Stellen, einen flachen Plot und platte Charaktere ohne gewisse Züge oder Besonderheiten quälen. Doch nach dem etwas sehr holprigen Einstieg scheint der Autor in seine eigene Geschichte zu finden. Die Charaktere gewinnen etwas an Farbe, die Geschichte an Spannung. Etwas verwirrend waren die Namen mancher Nebencharaktere, die die Namen von Gegenständen tragen (wird wahrscheinlich am Übersetzer gelegen haben). Die Eintragungen zu Beginn des jeweiligen Kapitels sind teilweise ziemlich wirr. Wer aus sowas keinen Gewinn ziehen kann wird es als unnötig, evtl. sogar als lästig betrachten. Ich für meinen Teil finde meinen Gefallen an Reimen, Eintragungen aus imaginären Büchern und Liedern, daher macht dieses einen sehr positiven Eindruck. Zum Ende des Romans ist man wirklich gespannt, was es mit der farblosen Magie auf sich hat, und wie es mit den Charakteren und der Reise der Gefährten auf der Suche nache einem Mittel, der kommenden Zerstörung Einhalt zu gebieten, weiter geht. Meine Lieblingsfigur ist allerdings der Prinz Dotar, der wahrlich ein facettenreicher Charakter mit viel Tiefe ist und von dem ich weiterhin zu hören vage. Kein allzu großes Highlight in der Fantasyszene, jedoch interessante Ideen. Die Umsetzung lässt nur leider noch zu wünschen. Dennoch werde ich auch die nächsten beiden Teile der Trilogie lesen. Insgesamt: Es gibt deutlich bessere Lektüren, denen man sich widmen kann, dennoch ein interessanter Einblick in die etwas andere Welt des Unmagiers von Romander. 3 Sterne für den ersten Teil um den Unmagier Lethe und die Türme von Romander. Gesamte Trilogie in einem Überblick: 01. Die Türme von Romander 02. Die Schluchten von Lan-Gyt 03. Der Herr der Tiefe Autor: W.J. Maryson Trilogie Verlag: Bastei Lübbe, Broschiert Genrè: Fantasy, Roman Preis: 8,95 €

    Mehr