W. Michael Gear , Kathleen O'Neal Gear Das Volk des Nebels

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(6)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Volk des Nebels“ von W. Michael Gear

Stöbern in Historische Romane

Agathas Alibi

Im Stil eines Agatha Christie-Romans geschrieben, leider ohne den Charme des Originals

Yolande

Games of Trust

Unerträglich

Asbeah

Der Preis, den man zahlt

50er-Jahre-Männer-Phantasie mit gewissenlosem Agent ohne Überzeugungen, der plötzlich sein Gewissen entdeckt, warum auch immer

StefanieFreigericht

Das Fundament der Ewigkeit

Historische Fakten und Fiktion bilden eine gewohnt meisterhafte Erzählung, die allerdings eine Weile braucht, um dann gänzlich zu fesseln.

Ro_Ke

Edelfa und der Teufel

Toller Auftakt einer Piemont-Saga

Vampir989

Der englische Botaniker

Für Blumenliebhaber und Botaniker interessant!

Lesezirkel

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein Mord - viele Verdächtigte und einer, vor dem alle Angst haben, soll das Rätsel lösen

    Das Volk des Nebels
    Ajana

    Ajana

    22. March 2013 um 22:12

    *Inhalt* Um die verfeindeten Lager im Stamm zu besänftigen, wird eine Heirat zwischen der Enkelin des Oberhauptes, Rote Schlinge, und einem neuen , einflussreichen Häuptling arrangiert. Doch am Tag der Hochzeit wird Rote Schlinge tot aufgefunden. Der Hauptlingssohn Wilder Fuchs wird des Mordes verdächtigt. Die junge Sonnenmuschel, die Wilder Fuchs von ganzem Herzen liebt, ist verzweifelt und bittet daher den mysteriösen Jaguar, einen Zauberer, um Hilfe. Wird Jaguar das Geheimnis aufklären und den Frieden im Stamm retten können? *Meine Meinung* Das Buch habe ich schon seit 2011 vor mich hergeschoben, dabei hatte mir ein anderes Buch der Autoren eigentlich gut gefallen. Das Buch beginnt mit einem Kapitel, wo ich immer noch nicht verstehe, warum es überhaupt im Buch ist. Es geht um Eigentum eines Museums, das von einem Indianerstamm als ihr Erbe vom Staat zurückgefordert wird und einer vom Museum über einen Anwalt versuchen will, die Fundstücke aus der Vergangenheit wiederzubekommen. Mir hat sich aber nicht erschlossen, was es mit der nachfolgenden Geschichte auf sich hat. Der Schreibstil der Autoren hat mir gut gefallen und der Inhalt überzeugte mich auch. Nur leider hat sich die Suche nach dem Mörder doch ziemlich lange hingezogen. Jeder beschuldigt jeden und Jaguar lässt sich ewig Zeit, das Rätsel zu lösen. Ich glaube 350 Seiten hätten dem Buch besser getan als die 523 Seiten, die es wirklich hat. Jaguar hat mir gut als Charakter gefallen. Er hat seinen damaligen Clan verlassen und lebt nun auf einer einsamen Insel. Alle halten ihn für einen dunklen Zauberer und haben Angst vor ihm. Doch wer ist er wirklich und wie will er den Tod von Roter Schlinge aufklären? War es wirklich Wilder Fuchs, der eifersüchtig war, dass das Mädchen einen anderen heiraten sollte? *Mein Fazit* Eine gute Geschichte, die sich leider nur ziemlich in die Länge gezogen hat. Den Mörder hätte ich selbst aber nicht so schnell rausgefunden.

    Mehr