W.J. Krefting Aschekinder

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(4)
(2)
(2)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Aschekinder“ von W.J. Krefting

"Aschekinder" war über drei Monate Nr. 1 - Bestseller in den Tolino eBook-Charts Nur wenige Tage zum Einführungspreis 1999: Ein schrecklicher Vorfall ereignet sich in der australischen Kleinstadt Swan Hill: Vier Jugendliche gehen über den Wechsel ins neue Jahrtausend im Busch zelten und verschwinden spurlos. Während ein Teil der gespaltenen Bevölkerung an ein tragisches Unglück glaubt, sind andere von einem Gewaltverbrechen überzeugt. Das Verschwinden der Jugendlichen wird jedoch nie aufgeklärt. Gegenwart: 15 Jahre später erleidet eine Mutter aus Swan Hill einen Nervenzusammenbruch. Sie schwört darauf, eines der 1999 verschwundenen Kinder als Erwachsenen in Melbourne wiedererkannt zu haben. Niemand glaubt der psychisch labilen Frau. Bis die Londoner Polizistin Rachel Buchanan, die an einem Polizeiaustausch teilnimmt, sich bereit erklärt, den alten Fall noch einmal aufzurollen. In Swan Hill stößt die Ermittlerin auf Widersprüche - und eine Menge Menschen, die offenbar kein Interesse daran haben, dass der Fall aufgeklärt wird. Unbeirrt und von einer Frage besessen forscht Rachel weiter: Was ist mit den Jugendlichen passiert? Der Roman basiert auf einer wahren Begebenheit und zeigt schonungslos die dunkle Seite Australiens. (Quelle:'E-Buch Text/01.03.2017')

Australien, eine britische Ermittlern, ein lange zurückliegendes Ereignis - Zutaten für eine spannende Geschichte, die leider schwächelt.

— wicherla

Ein soides Buch, ohne große Überaschungen. Thriller würde ich nicht dazu sagen.

— annahrcg

brutal, aber sehr spannend

— Mylie

Sehr gut geschrieben. Empfehlenswert

— Franka2702

Stöbern in Krimi & Thriller

Am Abgrund lässt man gern den Vortritt

Wie immer - ein prima Jennerwein

crispin14

Das Böse in deinen Augen

Zufall, Manipulation oder Hexerei, ein Buch voller unheimlicher Begebenheiten rund um ein Waisenkind

Tine13

Höllenjazz in New Orleans

Eindringlich und erfüllt von Jazz

raveneye

Wahrheit gegen Wahrheit

Eine haarsträubende Story um das perfekte Täuschungsmanöver aus Liebe und Manipulation

Tine13

Muscheln, Mord und Meeresrauschen

Spannender Nordseekrimi mit toller Umgebung , einerPrise Humor und sympathischen Charakteren mit Wiedererkennungsfaktor

katze267

Spreewaldrache

Spannender Spreewald-Krimi um eine alte Fehde!

baerin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Schwächelnder Krimi mit interessanter Ermittlerin

    Aschekinder

    wicherla

    03. March 2018 um 18:19

    WORUM ES GEHT Auf der Grundlage einer wahren Begebenheit erzählt Krefting in seinem Thriller von dem Verschwinden einer Gruppe von Jugendlichen in Australien im Jahr 1999. Dabei bedient er sich des Stilmittels der Mehrfach-Perspektive und etabliert neben der eigentlichen Handlung einen weiteren Strang. Dieser handelt 15 Jahre später und dreht sich um das Leben der Polizistin Rachel Buchanan. Nach einem persönlichen Drama nicht mehr in der Lage, ihr Leben in den Griff zu bekommen, erhält die junge Frau von ihrem Vorgesetzten eine letzte Chance. Sie wird von der australischen Großstadt in das Provinznest Swan Hill zu einem Polizeiaustausch versetzt.Dort angekommen, wird sie mit dem ungelösten Fall der vier verschwundenen Jugendlichen konfrontiert. Eine betroffene Mutter ist davon überzeugt, einen der Jugendlichen wiedererkannt zu haben. Rachel Buchanan rollt den Fall wieder auf und muss sich neben ihren eigenen Dämonen auch denen der Kleinstadt stellen. MEINE MEINUNG Der Plot ist solide konstruiert, wartet aber mit wenigen Überraschungen auf und bietet nur wenig Spannung. Die Ermittlerin Rachel Buchanan wirkt sympathisch, richtig Mitleid ob ihres Schicksals ist bei mir jedoch nicht aufgekommen. Die Passagen, in denen ihr Hintergrund der Versetzung erzählt wird, wirken emotionslos. Insgesamt ist das Buch eher emotionsarm. Die Figuren bleiben allesamt blass und monoton. Das Verschwinden der Jugendlichen berührt mich nur wenig.Trotzdem kann ich nicht sagen, dass ich mich beim Lesen gelangweilt habe. Das liegt vor allem daran, dass Kreftings Sprache flüssig ist und er erzählen kann. Über die wenigen sprachlichen Schnitzer kann ich hinwegsehne, da sie den Lesefluss nicht wirklich beeinträchtigt haben.Das Cover hat mir gut gefallen und mich erst zu dem Kauf bewogen. Na ja, auch der Umstand, dass Krefting in Münster lebt und somit so etwas wie ein Nachbar ist! Gestört haben mich die vielen Absätze, wie man sie von den Plattformen Sweek oder Wattpad kennt. Für das Lesen via Internet finde ich diese Methode vollkommen in Ordnung. In ein Softcover-Exemplar hat diese Form jedoch nichts verloren. Der Gedanke, der Autor versuche damit, die Seitenzahl in die Höhe zu treiben, hat mich ob des Preises etwas enttäuscht. FAZIT Alles in allem ist Aschekinder ein unterhaltsames Buch, dass ich gerne in meinem SP-Regal habe. Wer mal schnell einen Krimi in einem Rutsch lesen möchte, um auf andere Gedanken zu kommen, ist bei Kreftings Buch gut aufgehoben. Krefting im Internet:      http://thriller-und-krimis.de |     https://www.facebook.com/wjkrefting/

    Mehr
  • Krimi trifft es besser...

    Aschekinder

    annahrcg

    03. August 2017 um 16:53

    Eine Politzistin aus England, nimmt an einem Austauschprogramm in Australien teil, um vor ihrem zu Hause, nach einem Schicksalsschlag zu entkommen. Jedoch trifft sie dort auf ganz andere Schickssalsschläge von vier verschiedenen Familien, dessen Kinder vor 15 Jahren spurlos verschwanden... Sie rollt den alten Fall wieder auf und bekommt dort zu spüren, dass man nicht immer jedem trauen darf!Ich fand das Buch ansich ganz gut geschrieben. Es enthält eine sehr gute Geschichte, die man aber weitaus spannender hätte erzählen können. Ich persönlich mag die Erzählform aus der Perspektive eines Erzählers in diesem Buch nicht, da meiner Meinung nach viel an spannung verloren geht, da der Leser schon von vornherein viel erahnen und sich selbst zusammenreimen kann. Deshalb war auch der eigentliche Täter für mich, keine große Überraschung. Das Ende ist meiner Meinung nach viel zu apruppt, ich würde gern noch erfahren wie die Verhandlungen liefen bzw. welche Strafe ein Mittäter erhielt, wie es mit der Polizistin weiter geht und ob das misstrauen dem Arzt gegenüber begründet war. Ich finde auch das man das Thema mit den Ureinwohner viel weiter ausbauen hätte können. Unter einem Thriller verstehe ich mehr Spannung und mehr Überraschungsmomente, welche man, anders geschrieben, aus der Story sicher hätte herausholen können.Ansich also ein ganz soliedes Buch für zwischendurch ohne große Schreck oder Spannungsmomente. Leider. Lesen würde ich es nicht mehr da es mir schlicht und einfach zu langweilig war.

    Mehr
  • Dramatik im australischen Outback

    Aschekinder

    Sonne63

    27. June 2017 um 18:11

    Inhalt (Klappentext): 1999: Ein schrecklicher Vorfall ereignet sich in der australischen Kleinstadt Swan Hill: Vier Jugendliche gehen über den Wechsel ins neue Jahrtausend im Busch zelten und verschwinden spurlos. Während ein Teil der gespaltenen Bevölkerung an ein tragisches Unglück glaubt, sind andere von einem Gewaltverbrechen überzeugt. Das Verschwinden der Jugendlichen wird jedoch nie aufgeklärt. Gegenwart: 15 Jahre später erleidet eine Mutter aus Swan Hill einen Nervenzusammenbruch. Sie schwört darauf, eines der 1999 verschwundenen Kinder als Erwachsenen in Melbourne wiedererkannt zu haben. Niemand glaubt der psychisch labilen Frau. Bis die Londoner Polizistin Rachel Buchanan, die an einem Polizeiaustausch teilnimmt, sich bereit erklärt, den alten Fall noch einmal aufzurollen. In Swan Hill stößt die Ermittlerin auf Widersprüche - und eine Menge Menschen, die offenbar kein Interesse daran haben, dass der Fall aufgeklärt wird. Unbeirrt und von einer Frage besessen forscht Rachel weiter: Was ist mit den Jugendlichen passiert? Nach einer wahren Begebenheit.Cover: Auffallend, in Rot und Weiß gehalten, ein abgebranntes Streichholz liegt in einer Blutlache.Meinung:Toll geschriebener Thriller, der im australischen Outback spielt. Wunderbarer Schreibstil, professionell ausgearbeitete Handlung, meisterhafter Spannungsaufbau. Die Idee, die Handlung in zwei verschiedenen Zeitsträngen ablaufen zu lassen ist zwar nicht neu, in diesem Fall aber sehr effektiv. So erfährt der Leser bereits vor der ermittelnden Beamtin die Identität des Täters und fiebert mit, wie die Polizistin den Täter zu fassen bekommt. Ganz nebenbei erfährt man eine Menge über die Geschichte der Ureinwohner Australiens. Fazit: Gut gemachter Thriller, der meinen Erwartungen voll entsprach. Für mich sicher nicht der letzte Roman dieses Autors.

    Mehr
  • Australien-Thriller

    Aschekinder

    LenaB

    27. May 2017 um 14:25

    Habe das Buch gerne gelesen, auch wenn ein paar Stilblüten darunter waren ("wandelte zum Auto"). 
    Dennoch eine solide und spannende Geschichte, trotz ein paar Längen. Ich kann es jedenfalls weiterempfehlen!

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks