Wade H. Garrett Ein Blick in die Hölle - Buch 2: Festa Extrem

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(1)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Ein Blick in die Hölle - Buch 2: Festa Extrem“ von Wade H. Garrett

Gore Written for the Sake of Gore Die drastischste Thriller-Reihe des US-Marktes: A Glimpse into Hell. Der geheimnisvolle Seth nimmt Rache an all den Dreckskerlen, die das Gesetz zu zart behandelt. Grausam, sadistisch und vollgepumpt mit schwarzem Humor. In der Reihe FESTA EXTREM erschienen bisher: 01 Edward Lee: Das Schwein 02 Bryan Smith: Rock-and-Roll-Zombies aus der Besserungsanstalt 03 Edward Lee & Wrath James White: Der Teratologe 04 Nate Southard/Wrath J. White: Eine Nacht in der Hölle/Sein Schmerz 05 Brett McBean: Buk und Jimmy ziehen nach Westen 06 Edward Lee & John Pelan: Muschelknacker 07 Monica J. O’Rourke: Quäl das Fleisch 08 Edward Lee: Monstersperma 09 Wrath James White: Population Zero 10 Edward Lee & John Pelan: Goon – Das perfekte Wrestling-Match 11 Tim Miller: Willkommen in Hell, Texas 12 Shane McKenzie: Geil auf Sex und Tod 13 Tim Miller: Familienmassaker 14 Brett Williams: Frauenzwinger 15 Edward Lee: Die Minotauress 16 Wrath James White & Jesus F. Gonzalez: Krank 17 Edward Lee: Mister Torso und andere EXTREMitäten 18 Wrath James White: Auf die Toten 19 Frank Festa & Edward Lee: Extreme Horror - Die Anthologie 20 Wade H. Garrett: Ein Blick in die Hölle - Buch 1 21 Wade H. Garrett: Ein Blick in die Hölle - Buch 2

Der Vorgänger hat mir besser gefallen...

— PeWa
PeWa

Ja, manchmal ist mir einfach nach blutigem Gemetzel und dafür ist Wade H. Garrett perfekt...

— Virginy
Virginy
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Der Vorgänger hat mir besser gefallen...

    Ein Blick in die Hölle - Buch 2: Festa Extrem
    PeWa

    PeWa

    24. June 2017 um 16:52

    Der zweite Teil des Romans knüpft direkt ohne Vorwort oder Rückblende an den ersten Teil an, weshalb es unerläßlich ist den ersten Teil vorher zu lesen. Dicky sitzt weiterhin im Folterkeller von Seth fest und muß die grausamen Erzählungen und Anblicke der verstümmelten Opfer über sich ergehen lassen. Wie im ersten Buch beschreibt Seth detailgenau die abartigen und unmenschlichen Foltermethoden die er den Opfern über Jahre hinweg antut. Allerdings stellt sich erneut die Frage, wie Seth das alles allein bewerkstelligen kann. Ebenso unglaubwürdig wirken die selbstgebauten Apparaturen und durchgeführten Operationen. (Eingeweide aus dem Körper gezogen und an der Stirn festgenäht ? Opfer lebt natürlich noch jahrelang weiter?) Durch die völlig überzogene Gewalt kommt auch hier wieder keinerlei Spannung auf und der Leser stumpft mit der Zeit einfach ab. Der einzige Anlaß für mich den zweiten Teil zu lesen, war einzig und allein die Frage warum er Dicky dorthin gebracht hat. Das Geheimnis wird natürlich zum Ende hin gelüftet aber sonst unterscheidet sich das Buch in keinerlei Hinsicht vom Ersten.

    Mehr
  • Seth und Dicky, die zweite...

    Ein Blick in die Hölle - Buch 2: Festa Extrem
    Virginy

    Virginy

    22. October 2016 um 20:38

    Seth ist zurück und läßt Dicky wieder mit einigen Geschichten an seinem Leben teilhaben.Der weiß noch immer nicht, warum er in seiner Zelle sitzt und all die Grausamkeiten um sich herum ansehen muss, doch langsam aber sicher kristallisiert sich etwas heraus, nur ein kleiner Absatz im Buch, der mich aber sofort hellhörig werden ließ, ganz so einfach, wie vermutet, war es aber dann doch nicht.Was bleibt, ist wie immer die Frage, wie weit man gehen darf und ob Rache der richtige Weg ist.Habe ich Mitleid mit Seth?Ich kann verstehen, dass er sauer ist, ja, aber mit einigen der Insassen seines Folterkellers tun mir dann doch mehr leid, ich sage nur "Putztrupp".Was Seth mit seinen Gästen anstellt, ist teilweise schon hart an der Grenze und trotzdem muss man ab und an Grinsen, vielleicht auch, weil einem spontan selbst der eine oder andere Kandidat einfällt.Trotzdem frage ich mich immer noch, woher er all das Wissen hat, um diese doch ganz speziellen Behandlungen durchzuführen, allein mit der Lektüre eines Buches dürfte es da ja nicht getan sein, dazu hätte ich gern zumindest ne kleine Erklärung gehabt.Alles in allem ist "Ein Blick in die Hölle" von Wade H. Garrett natürlich wieder nur für Fans der härteren Gangart geeignet, auch der schwarze Humor ist mit Sicherheit nicht jedermanns Sache, aber ich mag ihn, deshalb gibts von mir 4 von 5 Sternen für Seths ausgeklügelte Rachefantasien und ich bin gespannt, was in der Reihe noch auf mich zukommt.

    Mehr