Walko Hase und Holunderbär - Der Schatz auf der Holunderinsel

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 6 Rezensionen
(8)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Hase und Holunderbär - Der Schatz auf der Holunderinsel“ von Walko

Eine Bilderbuch-Geschichte von Hase und Holunderbär zum Vorlesen und Lesen lernen! Ein Abenteuer voller Spannung, Einfallsreichtum und Witz. Im Mittelpunkt der Geschichte stehen wieder die Themen Freundschaft und Hilfsbereitschaft. Am Ende jedes Regenbogens liegt ein Goldschatz vergraben. Man muss nur dieses Ende finden und nach dem Schatz suchen! In ihrem neuen Abenteuer "Der Schatz auf der Holunderinsel" lassen sich Hase und Holunderbär das nicht zweimal sagen. Als sie nach einem heftigen Sommerregen einen Regenbogen entdecken, der mitten auf der Holunderinsel zu enden scheint, machen sie sich mit Feuereifer mit Ihrem Boot auf den Weg. Und finden am Ende ihrer Suche einen ganz und gar unerwarteten Schatz. Zuerst erleben die beiden Freunde aber leider eine herbe Enttäuschung: Bei ihren Grabungen stoßen sie auf Blechbüchsen, alte Flaschen und seeeehr viel Erde. Doch weit und breit kein Schatz! Und dann ist auch noch das Boot verschwunden und eine lange Nacht auf der plötzlich so dunklen und unheimlichen Holunderinsel beginnt. Zum Glück kennt der kleine Hase eine Menge Pfadfindertricks und weiß, wie man eine Laubhütte zum Schlafen baut und ein Feuer zum Wärmen entfacht. Und am nächsten Tag wartet eine große Überraschung: Denn was verbirgt sich bloß hinter dem Klopfen und Trommeln, das plötzlich aus dem Wald dringt? Und ist da nicht auch eine Stimme zu hören.? Walkos mitreißende Schatzsuchergeschichte gelangt schließlich zu einem ganz verblüffenden Ende und zeigt, dass Freunde besser sind als jeder Goldschatz. "Der Schatz auf der Holunderinsel" nun genau das richtige Lesefutter für alle begeisterten Fans von Hase und Holunderbär! Zum Vor- und Selberlesen für Kinder ab sechs Jahren und jung gebliebene Erwachsene.

Stöbern in Kinderbücher

Propeller-Opa

Herrlich skurril und humorvoll! Allerdings regt das Buch auch zum Nachdenken an. Absolute Leseempfehlung!

CorniHolmes

Die kleine Dame melodiert ganz wunderbar

Wunderschönes Kinderbuch

Steph86

Der Blackthorn-Code – Die schwarze Gefahr

Das Buch bietet Historie, Spannung, Abenteuer und damit insgesamt eine geniale Lesemischung

Buchraettin

Bluma und das Gummischlangengeheimnis

Ein wunderbar süßes Buch - spannend geschrieben und kombiniert mit tollen Illustrationen!

TeleTabi1

Celfie und die Unvollkommenen

Originelles, phantasiereiches Abenteuer mit ungewöhnlichen Charakteren.

Lunamonique

Schatzsuche im Spaßbad

Eine aufregende Geburtstagsfeier im Spaßbad...und ganz nebenbei werden wichtige Baderegeln vermittelt

kruemelmonster798

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • ...so liab...

    Hase und Holunderbär - Der Schatz auf der Holunderinsel

    Lesebegeisterte

    17. June 2017 um 09:21

    Ich bin ein großer Fan von Hase und Holunderbär. Finde alle Geschichten witzig, spannend und super illustriert. Lustige Abenteuergeschichten zum Vorlesen oder für Leseanfänger.

  • Rezension zu "Der Schatz auf der Holunderinsel" von null null

    Hase und Holunderbär - Der Schatz auf der Holunderinsel

    SinjeB

    29. April 2012 um 10:47

    "Der Schatz auf der Holunderinsel" ist das erste Buch, das mein Sohn aus Walkos Holunderbärreihe geschenkt bekam, und ich darf sagen, dass es zu den wenigen Erstlesebüchern gehört, die mein Sohn freiwillig in die Hand nimmt. Zum einen liegt das an der liebevollen Gestaltung, die man bei manchen Büchern dieser Art nicht mal im Ansatz finden kann. Mein Sohn hat ein (wahrscheinlich angeborenes, vererbtes ...) Faible für lebensnahe Illustrationen. Mit Comicfiguren, die sich mit überdimensionalen Köpfen und Strichbeinchen durch Haareraufstories pöbeln, kann man ihn buchstäblich verjagen. Deshalb machen Ars Edition und Autor und Illustrator Walko alles richtig und sprechen mit den Holunderbär-Büchern schon mal ein ästhetisches Empfinden an, sodass es für den Erstleser und auch für den Vorleser eine Freude ist, von einer Seite zur nächsten zu blättern. Für mich ist das eine wichtige Voraussetzung, denn Lesen lernen sollte meines Erachtens, selbst wenn es noch so sehr eine Pflicht ist, zu Hause auch Spaß machen. Ich halte nichts davon, mein Kind mit Erstlesebüchern zu quälen, nur weil sie den Stempel "pädagogisch wertvoll" haben, sie ihm aber in keiner Weise zusagen und letztendlich noch zu einer Ablehnung des Lesens führen würden. Er wird in seiner Schulkarriere noch genug lesen müssen, das ihm nicht passen wird, weshalb also schon in der Grundschulfreizeit damit anfangen? Mit knapp sieben Jahren liegt mein Sohn genau in der Zielgruppe dieser Bücher, die mit der Abenteuerlust kleiner Jungen spielen, aber es nicht zu weit treiben, sondern unterschwellig an die Vernunft appellieren, was letztendlich das Mutterherz wieder etwas beruhigt. Unter Berücksichtigung des hiesigen Schulsystems und des Leselernfortschritts muss ich allerdings sagen, dass mir manche Sätze zu lang vorkommen. Da wir uns noch in der Buchstabenerschließungsphase befinden und diese auch erst zum Ende des ersten Schuljahres abgeschlossen sein wird, ist mit "echtem" Lesen ohnehin erst in der zweiten Klasse zu rechnen. Deshalb stellen Sätze mit Kommas, aber auch Doppelpunkten für unsere Erstleser Stolpersteine dar und sorgen für Ermüdung. Letztendlich auch für Störungen beim Erfassen der Geschichte. Mit dem Selberlesen ist momentan schon nach einer Seite Schluss. Beim Vorlesen lässt sich das, wie geübte Vorleseeltern selbstverständlich wissen, durch stimmliche Modulation umschiffen. In "Der Schatz auf der Holunderinsel: Hase und Holunderbär" schmökern nun der Holunderbär und der kleine Hase bei miesem Regenwetter in ihrem Baumhaus in einem alten Buch. Dort heißt es, am Ende eines jeden Regenbogens sei ein Goldschatz vergraben. Tja, und als der Regen aufhört, spannt sich tatsächlich über das Baumhaus hinweg ein Regenbogen bis hinüber zur Holunderinsel. Abenteuer- und entdeckungslustig, wie die beiden Freunde sind, machen sie sich auf, einen Schatz zu suchen. Sie paddeln hinüber zur Insel, wandern zum Bananenfelsen, wo der Regenbogen sein Ende hatte, und buddeln und buddeln ... erfolglos. Als sie beschließen, nach Hause zu paddeln, ist ihr Boot weg. Was nun? Wie echte Schiffsbrüchige verbringen sie die Nacht auf der Insel, tragen Holz zusammen, um ein Signalfeuer zu machen, schicken eine Nachricht auf die Reise, und schließlich stellen sie fest, dass sie gar nicht allein auf der Insel sind ... Eine richtig schöne Geschichte rund um ein kleines, aber nicht minder aufregendes Abenteuer, das nicht nur erfinderisch macht, sondern auch hilft, einen wirklich wertvollen Schatz zu finden, Schmunzel- und Nachdenkmomente inklusive. Volle Punktzahl

    Mehr
  • Rezension zu "Der Schatz auf der Holunderinsel" von null null

    Hase und Holunderbär - Der Schatz auf der Holunderinsel

    susan

    16. May 2011 um 09:57

    Das Buch ist sehr locker und lustig geschrieben und hat tolle Zeichnungen. Ich habe es meiner Enkelin vorgelesen und wir mochten es beide sehr, weil die Handlung spannend ist und weil sich beim Lesen echtes "Sommergefühl" einstellt. Die Handlung kurz beschrieben: Ritter Freund, der kleine Hase und der Holunderbär wollen einen Schatz am Ende des Regenbogens finden. Dazu müssen sie auf die Holunderinsel im Mümmelsee. Ihr Boot treibt aber ab und sie sitzen auf der Insel fest. Was Pech für die beiden ist, bedeutet aber Glück für einen Papagei, der dort hilflos in einer Falle gefangen ist. Nachdem der Holunderbär und der Hase den Papagei befreit haben, hilft er ihnen, auf sehr originelle Art wieder nach Hause zu kommen. Anstatt einen Goldschatzes zu finden, haben sie am Ende eine wertvolle Freundschaft gewonnen. Dieses Buch erzählt nicht nur eine sehr nette und lustige Geschichte, es zeigt auch ohne kitschig zu werden, dass es im Leben wichtigeres gibt als Reichtum.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Schatz auf der Holunderinsel" von null null

    Hase und Holunderbär - Der Schatz auf der Holunderinsel

    Ankelilli

    06. July 2010 um 11:48

    Dieses dauert gut und gern 20-25min zum Vorlesen, wenn man betont liest und die Illustrationen mit einbezieht. Das sollte man bei Büchern der ArsEdition immer tun, denn sie sind so zauberhaft, daß man mitunter länger Einzelheiten betrachtet, als man eine Seite liest. Inhaltlich gehen der Hase ("Ritter Freund" ) und der Bär ("Holunderbär") auf ein Abenteuer, denn am Fuße eines Regenbogens ist ja immer ein Schatz versteckt. Und der Regenbogen, den sie erblicken, entspringt genau dem Fuße des Bananenfelsens auf der Holunderinsel. Tapfer und voller Tatendrang gehen sie also auf Schatzsuche. Nach vergeblichen Suchens und ausgiebigen Schlafens stellen sie fest, daß sie leider auf der Insel gefangen sind, denn ihr Boot ist weg. Nun beginnt ein viel größeres Abenteuer, an dessen Ende doch noch ein gewaltiger Schatz zu entdecken ist. Die Bücher der "Holunderbär" Reihe wurden uns von unserer Bibliothekarin empfohlen. Mit gutem Grund. Nicht nur die typische ArsEdition Umsetzung ist herrlich für Kinder im Kindergartenalter, auch die Geschichten sind frei von Gewalt, häßlichen Worten oder Inspiration für Dummheiten. Stattdessen sind sie voll von Wortspielen, Moral, Freundschaft und Zusammenhalt. So macht das Vorlesen Spaß! Was sich als praktisch erwiesen hat, ist, die Kinder aktiv mit einzubeziehen. Da ließ ich sie jubeln, seufzen, graben und schlafen. So blieben sie aufmerksam und wurden nicht durch zu langes Stillsitzen hibbelig. Schade, daß ich nur ein Buch der Holunderbärreihe bekommen habe, denn diese eignen sich ideal zum ausgiebigen Vorlesen. Mehr Renzensionen zu Vorlesegeschichten unter http://ankelilli.wordpress.com

    Mehr
  • Rezension zu "Der Schatz auf der Holunderinsel" von null null

    Hase und Holunderbär - Der Schatz auf der Holunderinsel

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    13. June 2009 um 13:08

    Endlich gibt es einen Nachfolger von und mit Hase und Holunderbär, die an Weihnachten ja einen Überraschungserfolg mit ihrer Weihnachtspost gelandet haben. Diesmal gehen die zwei im Sommer auf Entdeckungsreise und haben wieder alle Hände voll zu tun. Dieses Buch ist einfach mal etwas anderes für Erstleser und Junggebliebene Erwachsene, die von den zwei Freunden einfach nicht genug bekommen können. Die Bilder sind so herrlich erfrischend und anders, dafür aber einfach extrem niedlich gezeichnet und die Schrift des Buches gefällt mir immer noch eindeutig am besten. Ich empfehle die Bücher von Hase und Holunderbär immer wieder gerne, denn diese zwei haben einen ganz besonderen Kultfaktor.

    Mehr
  • Rezension zu "Der Schatz auf der Holunderinsel" von null null

    Hase und Holunderbär - Der Schatz auf der Holunderinsel

    goldfisch

    17. April 2009 um 10:35

    Der kleine Hase und der Holunderbär folgen dem Regenbogen bis zu seinem Ende.
    Dort, so hoffen sie, gibt es einen Schatz zu entdecken.
    Sie rudern mit ihrem Boot los und landen auf einer kleinen Insel.
    Dort entdecken sie viel Dinge und schließlich auch einen "Schatz".
    Prima zum Vorlesen und für Leseanfänger geeignet.

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks