Walle Sayer Kohlrabenweißes

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(4)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Kohlrabenweißes“ von Walle Sayer

"Ich sehe was, was du nicht siehst, und das ist kohlrabenweiß": Walle Sayers literarisches Programm. Darum geht's ihm: Das Unsichtbare sichtbar machen, in Worte fassen, in Bilder zerlegen. Walle Sayer ist ein Meister der kleine Form, ein Sprachdompteur, ein Miniaturist, einer mit einem ganz eigenen prosapoetischen Ton. Keiner, der im Zeitgeist schreibt. Vielmehr ein Widerständler gegen das Vergessen, ein Virtuose des Erinnerns, des Sich-Erinnerns und des Andere-Erinnerns. Einer, der ganz mit Bedacht - und auch mit Freude, mit Lust gelesen sein will ...

Stöbern in Gedichte & Drama

Quarter Life Poetry

Mit Witz und Selbstironie wird Lebensgefühl vermittelt, leider ist nicht alles aussagekräftig genug.

sommerlese

Kolonien und Manschettenknöpfe

Ein wirrer, irrer Lyrikband, der einen sprachlich durch die Bank weg in Atemberaubendes und Luzides entführt.

Trishen77

Brand New Ancients / Brandneue Klassiker

Ein Buch für alle, die Gedichte mögen, die ins Herz schneiden und doch mal was anderes wollen. Furchtbar realistisch und schön zugleich.

EnysBooks

Südwind

Zügiger und trotzdem intensiver Einblick in hochwertige Arbeiten diverser Haiku-Schreiberinnen und -Schreiber

Jezebelle

Jahrbuch der Lyrik 2017

Der ideale "rote Faden" zur aktuellen Kunst des Gedichteschreibens.

Widmar-Puhl

Gedichte

Wunderschöne Sammlung.

Flamingo

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Kohlrabenweißes" von Walle Sayer

    Kohlrabenweißes
    The iron butterfly

    The iron butterfly

    Kohlrabenweißes von Walle Sayer - wer Sayers Lyrik kennt, der weiß, dass er gerne mit unserer Sprache spielt und er tut es so erfolgreich und auf paradoxe Weise, dass er mich immer wieder zum Nachdenken anregt. Oft erscheinen seine Sprachkreationen so viel echter, authentischer. In Kohlrabenweißes muss man nur mal so im Prolog schmökern und schon ist man verhaftet, verhaftet von Sayers magischer Anziehungskraft. Alle Beiträge in den Rubriken "Allerwirtsweisheiten", "Menschenbilder", "Kindheitskaleidoskop" und "Ansichtskarten" laden gerade zu zum Schmökern und Flüchten ein. Dieses gefühlsgeschmeidige Buch wird von der Liebe und Fürsorge Sayers zu den Menschen und Details in seinem Umfeld getragen. Kauziges, Hässlichkeit, Abhängigkeit, Traurigkeit, Ablehnung, Alter, Vergesslichkeit...Sayer lenkt meinen Blick gezielt darauf, lässt mich die Realität wahrnehmen und versöhnt mich im nächsten Satz mit dem Leben und allem was es für uns von der Kindheit bis ins Alter bereithält. Besonders gut gefallen hat mir das "Kindheitskaleidoskop", da ich mehr als oft ein herzliches "Ja, genau!" und genauso häufig ein trauriges "Oh, ja!" auf den Lippen hatte. "Immer schön auf dem fliegenden Teppich bleiben." und Sayers Mikrokosmos genießen.

    Mehr
    • 2