Walt Becker Missing Link

(50)

Lovelybooks Bewertung

  • 69 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(10)
(20)
(15)
(4)
(1)

Inhaltsangabe zu „Missing Link“ von Walt Becker

Eine schöne Paläontologin, ein umstrittener Wissenschaftler, ein archaischer Wüstenstamm, ein skrupelloser Waffenhändler und die CIA haben alle dasselbe Ziel im Visier: einen archäologischen Fund zu sichern, der das größte Geheimnis der Evolution lüften kann - die Entstehung der Menschheit. Handelt es sich bei dem Fund tatsächlich um das »Missing Link« zwischen Mensch und Primat? In Bolivien, wo die Widersacher alle aufeinander treffen, kommt es zu einem packenden Showdown.

Wer auf Archäologie und Mythen steht, muss das gelesen haben! Klasse!

— Fukurou
Fukurou

Stöbern in Krimi & Thriller

Kreuzschnitt

Ein leichterer Kriminalromand mit einigen "Oh Gott"-Momenten!

NichtmeinDing

Totenstille im Watt

Es liest sich wie ein Tagebuch eines Mörders. MIr hat es letzendlich doch gut gefallen. Auch wenn die große Spannung ausblieb.

KerstinTh

AchtNacht

Ich bin kein großer Fitzek -Fan gewesen, aber dieses Buch ist 5 Sterne wert! Weltklasse!

lady_lydili

Projekt Orphan

Sehr spannender Thriller!

Summergirl2102

Das Porzellanmädchen

TOP-Spannung in & um Berlin - Bentow spielt mit dem Leser aber weiss, wie es geht :)

dreamlady66

Wildfutter

Lustig und skurril

madameeapoe

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Missing Link" von Walt Becker

    Missing Link
    LoveQueen26

    LoveQueen26

    24. October 2011 um 17:17

    für jeden was, der sich für verfolgungsjagten, archäologie und reisen interessiert

  • Rezension zu "Missing Link" von Walt Becker

    Missing Link
    Buecherdiebin

    Buecherdiebin

    12. August 2009 um 11:18

    Eine schöne Paläontologin, ein umstrittener Wissenschaftler, ein archaischer Wüstenstamm, ein skrupelloser Waffenhändler und die CIA - sie alle haben nur ein Ziel im Visier: einen archäologischen Fund, der das Geheimnis um die Entstehung der Menschheit lüften kann. Handelt es sich bei dem Fund tatsächlich um das gesuchte Bindeglied zwischen Mensch und Affe? Eine gnadenlose Jagd beginnt ... Ein durchaus spannendes Buch, auch wenn es immer wieder zu Passagen kommt, die man etwas kürzer hätte gestalten können. Geht eher ein bisschen in die Richtung Science Fiction... hatte ich so nicht gedacht, aber war dann doch positiv von dem Buch überrascht,

    Mehr
  • Rezension zu "Missing Link" von Walt Becker

    Missing Link
    Jens65

    Jens65

    15. July 2008 um 21:52

    Wo ist das Verbindungsstück - der "Missing Link" das dafür verantwortlich war das sich der homo errectus zum Homo sapiens entwickelt hat. Bezogen auf die Erd- und Menschheitsgeschichte haben unsere Vorfahren innerhalb eines Augenschlags eine unglaubliche Entwicklung erfahren - vergleichbar mit der Verwandlung einer Kröte zu einer Kutsche. Die Präanthologie hat hierauf noch keine Antwort gefunden. Wie kommt es das die ägyptischen Pyramiden und jahrtausendalte Mayatempel nach identischen Prinzipien aufgebaut sind? Und wie war es diesen Völkern möglich ohne moderne Technologien Steinblöcke von mehreren hundert Tonnen in feinster Präzision zu kunstvollen Bauwerken zusammenzusetzen? Jack Austin, ein umstrittener Wissenschaftler hat seine Theorie zu diesen offenen Fragen. Eine uns unbekannte "Quelle", eine verlorene Technologie, muß den frühen Völkern bekannt gewesen sein. Von seinen Kollegen und seiner Ex-Freundin der bekannten Präanthologin Samatha Colby wird er wegen seiner Theorien belächelt. Als jedoch Samatha in der Wüste von Mali ein jahrtausendaltes Skelett einer unbekannten Spezies findet, bittet sie ihren Ex-Lover um Rat. Bald sind nicht nur Jack und Samantha sondern auch der skrupellose Waffenhändler Dorn ( Samanthas neuer Lover) sowie der US-Geheimdienst hinter dem spektaulären Fund her. Ein packender Wissenschaftsthriller der diese gut durchgedachte Story zu spannendem Lesestoff werden lässt.

    Mehr
  • Rezension zu "Missing Link" von Walt Becker

    Missing Link
    secretdanny

    secretdanny

    04. October 2007 um 15:25

    Von der Idee und vor allem der ausgeklügelten Recherche her gar nicht einmal so übel. Doch die Story geht irgendwann ab der Hälfte verloren. Der Autor wusste anscheinend nicht, welchem Teil seiner Geschichte er mehr Aufmerksamkeit schenken sollte.
    Zwar gut zu lesen, doch hatte ich mir wesentlich mehr Dynamik gewünscht als ein lustloses Ende.