Walter Bachmeier Mord in der Alpenvilla

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 6 Rezensionen
(2)
(5)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mord in der Alpenvilla“ von Walter Bachmeier

Der dritte Fall für Inspektorin Tina Gründlich Tina und Bärbel sind gerade dabei, im Garten Äpfel zu pflücken, da klingelt das Telefon. Die Polizeizentrale aus Zell hat einen neuen Fall für sie. Die Tochter eines bekannten Neukirchener Heilers ist ohne erkennbaren Grund beim Mittagessen tot vom Stuhl gefallen. Tina und Bärbel beginnen sofort zu ermitteln. Schon bald stellt sich heraus, dass das Mädchen vergiftet worden ist. Als kurz darauf eine weitere Leiche gefunden wird, ist schnelles Handeln gefragt! Von Walter Bachmeier sind bei Midnight erschienen: Mord in der Schickeria (Ein-Tina-Gründlich-Krimi 1) Mord an der Salzach (Ein-Tina-Gründlich-Krimi 2) Mord in der Alpenvilla (Ein-Tina-Gründlich-Krimi 3) Affären, Alpen, Apfelstrudel (Chefinspektor Egger Fall 1)

Sehr unterhaltsamer, etwas anderer Krimi - für Nordlichter mit erhöhtem Schwierigkeitsgrad

— Argentumverde

toller 3. Fall für Tina Gründlich, gute Steigerung, schöne spannende Geschichte.

— Booky-72

Gut zu lesender Krimi. Sehr spannend.

— Nannidel

Ein amüsanter Alpenkrimi mit unterhaltsamen Charakteren und charmantem Dialekt!

— Bambisusuu

Unerwartete Wendung :-) witzig und spannender Krimi :-) So macht das Fall lösen Spaß :-)

— Ivonne_Gerhard

Ein Einstieg in eine neue Reihe, von dem wir von der ersten Seite an beeindruckt waren.

— readinglove_de

Ein spannender und unterhaltsamer Alpenkrimi rund um Ermittlerin Tina Gründlich.

— niknak

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Einsamkeit des Todes

Nur zu Empfehlen, mich hat das Buch gewesselt

Missi1984

Flugangst 7A

Wieder mal ein genialer Fitzek!

libroprincipessa

Dominotod

Spannung pur, bei einer tollen Kulisse

Faltine

Blutzeuge

Es fühlt sich, wie nach Hause zu kommen, wenn ich ein Buch über Jane Rizzoli und Maura Isles lese.

ilkamiilka

Hex

Tolle Idee, aber die Umsetzung nicht ganz so..

Faltine

Bis du alles verlierst

Mehr Familiendrama als Thriller, leider ...

MissNorge

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Unterhaltung garantiert (auch für Nordlichter)

    Mord in der Alpenvilla

    Argentumverde

    18. February 2017 um 23:13

    Der dritte Fall für´s Gründlich-Team. Grade noch bei der Apfelernte, werden Tina und Bärbel zu einem wichtigen Todesfall gerufen. Ein junges Mädchen fiel einfach tot um. Alles sieht nach einer Lebensmittelvergiftung aus. Doch ehe die Ermittlungen richtig starten können, gibt es schon eine neue Leiche und es müssen schnell Ergebnisse her. Bereits nach den ersten Zeilen ist dem Leser klar, das dieses Buch für alle nicht aus den Alpen Stammenden einen erhöhten Schwierigkeitsgrad aufweist. Besonders für Nordlichter dauert es ein wenig sich einzulesen, denn die Dialoge sind im regional passenden Dialekt. Diese Besonderheit gibt dem Buch allerdings auch ein ganz eigenes Flair und oft kann man sich des Schmunzelns ob der gelungenen Dialoge nicht erwehren. Insgesamt bieten die Ermittlungen einige recht amüsante Passagen. Der Autor bietet mit dem 3. Buch der Tina Gründlich Reihe einen in sich abgeschlossenen Krimi, der auch für Leser, die die beiden Vorgänger nicht kennen gut nachzuvollziehen ist. Der lockere, unterhaltende Schreibstil ist meist amüsant, aber trotzdem wirklich spannend und gerade die Auflösung des Falls überraschend. Die Charaktere sind absolut liebenswert und bestechen durch ihren recht eigenen Charme. Mein Fazit: Ein wirklich lebendiger Krimi mit vielen amüsanten Stellen. Wer Spannung möchte, selber miträtseln und dabei noch richtig gut unterhalten werden, und sich nicht vom (für Andere) sehr gewöhnungsbedürftigen Dialekt abschrecken lässt, der findet hier ein Buch, das Lesespaß garantiert.

    Mehr
  • Mord in der Alpenvilla

    Mord in der Alpenvilla

    Booky-72

    01. February 2017 um 12:40

    Der dritte Fall für´s Gründlich-Team. Grade noch bei der Apfelernte, werden sie zu einem wichtigen Todesfall gerufen. Ein junges Mädchen fiel einfach tot um. Alles sieht nach einer Lebensmittelvergiftung aus. Doch ehe die Ermittlungen richtig starten können, gibt es schon eine neue Leiche. Die ganze Ermittlungsarbeit ist ja wirklich sehr amüsant, besonders gut abgerundet durch den Dialekt, diese Stellen sind mit der Zeit auch richtig gut zu verstehen. Ein paar Überraschungen in der Auflösung gab es für den Leser dann auch noch, da kann man noch so gut im Ermitteln sein. Nach den ersten beiden Teilen eine echte Steigerung für die fortlaufende Geschichte der beiden Hauptcharaktere Tina und Bärbel. Macht sich gut, wenn man alle Teile gelesen hat, aber einzeln funktioniert auch, denn mit jedem neuen Fall ist auch die Handlung in sich abgeschlossen. Aber ich freu mich schon, die Tina-Gründlich-Reihe wird fortgesetzt…

    Mehr
  • Leserunde zu "Mord in der Alpenvilla: Ein Alpenkrimi (Ein-Tina-Gründlich-Krimi 3)" von Walter Bachmeier

    Mord in der Alpenvilla

    gabauer

    Wie wärs? Auf zum dritten Buch der "Tina Gründlich-Reihe" Allen, die bisher an meinen Leserunden teilgenommen haben, einen ganz herzlichen Dank! Vor allem die konstruktiven Rezis haben dazu beigetragen, dass dieses Buch etwas anders ist, als die vorhergegangenen. Wer mich kennt, weiß, dass ich mich nicht verbiegen lasse und meinen Schreibstil beibehalte. Aber dieses Buch - ausgelöst durch eben diese Rezis - ist anders. Lasst euch überraschen! Ich bitte darum, auch diesmal nur konstruktive Meinungen abzugeben. Alles andere nützt weder mir noch anderen Lesern. Zur Leseprobe geht es hierAchtung! Dieses Buch wird ausschließlich als Ebook im Format epub oder mobi verschickt. Ich bitte daher alle Gewinner mir mitzuteilen, welches Format sie denn gerne hätten.  

    Mehr
    • 49
  • Ein amüsanter Alpenkrimi

    Mord in der Alpenvilla

    Bambisusuu

    23. January 2017 um 19:29

    Der dritte Fall "Mord in der Alpenvilla" wurde von dem Autor "Walter Bachmeier" geschrieben und ist im "Midnight Verlag" erschienen. Bekannte Gesichter, wie Tina Gründlich und ihr Team sind auch wieder dabei.Tina Gründlich und Bärbel werden bei ihrer Arbeit im Garten gestört, als sie plötzlich ein Anruf erreicht. Ein neuer Fall steht der Kriminalbeamtin bevor. Die Tochter eines bekannten Neukirchener Heilers ist aus unerklärlichem Grund tot vom Stuhl gefallen. Die Ermittlungen werden sofort in Angriff genommen. Schnell finden Tina und Bärbel eine Spur. Das Mädchen wurde vergiftet. Kurz danach wird eine weitere Leiche gefunden. Tina Gründlich möchte den Täter schnellstmöglich finden! Walter Bachmeier ist mir mittlerweile durch seine Tina-Gründlich-Reihe bekannt. Zuvor ist der erste Fall "Mord in der Schickeria" und der zweite Fall "Mord an der Salzach" erschienen. Die Krimis spielen in den Alpen und bringen eine großartige Unterhaltung mit sich. Da die Handlungen meistens nach einem Teil abgeschlossen sind, kann ich die Krimireihe ohne Vorkenntnisse empfehlen. Natürlich sind mir die Charaktere nach kurzer Zeit wieder vertraut gewesen. Meistens schwächeln Romane nach mehreren Teilen, doch bei diesem Buch war ich positiv überrascht. Denn insgesamt hat mir dieser Teil viel mehr gefallen, als der erste Fall von Tina Gründlich. Schnell steigt man in die Handlung ein. Tina und Bärbel habe ich in mein Herz geschlossen. Beide Charaktere sind verschieden, aber trotzdem auf Anhieb sympathisch und authentisch. Eine Unterhaltung wird garantiert, sodass ich auch an der ein oder anderen Szene schmunzeln musste. Besonders gelungen ist der Dialekt. Er passt perfekt in die Handlung und verstärkt die Stimmung. Als Leser hat man das Gefühl, man ist tatsächlich in den Alpen und bekommt eine angenehme Urlaubsstimmung. Da ich selber mit hochdeutsch aufgewachsen bin, musste ich manche Sätze mehrmals lesen um sie zu verstehen. Das hat aber meine Begeisterung nicht gesenkt. Die Spannung hat sich erst zur Mitte des Buches gebildet. Die humorvollen Gespräche zwischen Tina und Bärbel sind für mich im Vordergrund geblieben. Jedoch bekommt der Leser die Chance bei der Suche nach dem Täter mitzufiebern. Das Ende hat mich dadurch überrascht und war nicht hervorsehbar. Insgesamt hat der Humor meinen Geschmack getroffen und auch die Kapitel waren übersichtlich und nicht zu lang. Die Spannung hätte jedoch etwas mehr sein können, da das Buch mehr lustige und amüsante Momente enthält! Ich bin schon auf eine Fortsetzung gespannt...

    Mehr
  • Ein toller Alpenkrimi mit überraschendem Schluss :-)

    Mord in der Alpenvilla

    Ivonne_Gerhard

    22. January 2017 um 01:38

    Ein schöner und gelungener Alpenkrimi,.. Das Buch lässt sich trotz vielen Texten mit Dialekten gut lesen,.. Ich fand es sogar recht unterhaltsam, wenn wieder Gespräche in Dialekt kamen,.. Die Story an sich, hatte für mich einen tollen und überraschenden Schluss :-) der noch viel Platz für Spekulationen auf eine Fortsetzung offen lässt :-) wie geht es wohl für Tina gründlich weiter ? Die Texte ließen sich flüssig lesen. Die Kapitel waren in der Länge auch ok,.. Tinas Gedanken waren extra in einer anderen Schrift gekennzeichnet. Und es gab auch einige Rückblicke, wo sich Einiges für Leute , wie mich, die , die Reihe vorher nicht kannten aufschlüsselt :-) Ein spannender Krimi mit Witz und netten Charakteren,..... Die Reihe ist wirklich zu empfehlen :-)

    Mehr
  • „Wieso sollte Ihr Mann Sie umbringen wollen?“

    Mord in der Alpenvilla

    readinglove_de

    20. January 2017 um 19:30

    Allgemeines Walter Bachmeier war uns bisher weder als Autor regionaler Krimis, noch als Autor genereller Krimis ein Begriff. Durch Zufall haben wir auf einschlägigen Portalen ein eBook von ihm gewonnen und da unsere Leidenschaft so oder so den regionalen Krimis verbunden ist, war „Mord in der Alpenvilla“ sicherlich einen Versuch wert. Es handelt sich hierbei um den dritten Teil aus der „Tina Gründlich“- Reihe, die sicherlich fortgesetzt wird.   Aufmachung Das Buch erscheint leider nur als eBook, trotzdem gibt es ein Titelbild, dass auch auf dem Bild hier zu erkennen ist. Ein Adler ziert das Titelbild und bringt automatisch den entsprechenden Respekt mit sich. Darüber hinaus gibt es den Störer, der darauf hinweist, dass „Gründlich“ ermittelt. Nett gestaltet, wir würden uns aber ein Exemplar in Papierform wünschen, dass aus Schwarz- Weiss etwas anfassbares macht.   Daten zum Buch Leider ist das Buch derzeit nur im digitalen Format erhältlich und schlägt mich läppischen 3,99 Euro zu Buche. Sicherlich ein richtig guter Preis für ein Leseerlebnis dieser Länge: Format: Kindle Edition Dateigröße: 1949 KB Seitenzahl der Print-Ausgabe: 305 Seiten Verlag: Midnight (13. Januar 2017) Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l. Sprache: Deutsch ASIN: B01MY54JS3 X-Ray: nicht aktiviert Word Wise: Nicht aktiviert Verbesserter Schriftsatz: aktiviert Da es sich lediglich um ein Buch in der Kindle / digitalen Edition handelt, bedarf es hier keiner Angabe der ISBN.   Richtet sich an Auch hier gilt, dass sich das Buch nur an Erwachsene richtet. Kinder sollten – unserer subjektiven Meinung nach – erst ab frühestens 16 Jahren mitlesen.   Einordnung in Kontext Wir wurden hier mit einer vollkommen unbefleckten Weste direkt in den dritten Teil der „Tina Gründlich“- Reihe geschmissen, das aber ohne Nachteil. Kommt es zu Nachfragen, die sich auf Erlebnisse aus den vorherigen Teilen beziehen, bezieht der Autor recht schnell Stellung dazu und klärt den Leser auf. So ist es für den Leser kein Problem, erst in diesem Teil einzusteigen, das durften wir am eigenen Leibe erfahren.   Lohnt es sich oder nicht? Ein Einstieg in eine neue Reihe, von dem wir von der ersten Seite an beeindruckt waren. Ein Spannungsbogen, der sich bis zum Schluss hinaufbaut und die Tatsache, dass der Autor uns auch im Hinblick auf vorherige erschienene Bücher abholt, bestärken dieses Gefühl. Aufgrund einiger privater Belange auch eine Ermittlungsreihe, die der geneigte Leser bisher so sicherlich nicht kennt, wobei wir hier keine ersten Geheimnisse verraten möchten. Könnten wir fünf Sterne vergeben, wären es an dieser Stelle vier, denn für den plattdeutschen Leser gestaltet es sich wirklich schwierig, da immer wieder Dialoge in feinstem, aber auch tiefstem bayrisch verwendet werden. Das führt dazu, dass wir als Leser teils schon genervt waren, da man die Sätze immer zwei oder dreimalig lesen muss, um die Aussage zu verstehen. Das ist aber auch der einzige Kritikpunkt an dieser Reihe, deren Fortsetzung wir sicherlich verfolgen werden.   Klappentext Der dritte Fall für Inspektorin Tina Gründlich Tina und Bärbel sind gerade dabei, im Garten Äpfel zu pflücken, da klingelt das Telefon. Die Polizeizentrale aus Zell hat einen neuen Fall für sie. Die Tochter eines bekannten Neukirchener Heilers ist ohne erkennbaren Grund beim Mittagessen tot vom Stuhl gefallen. Tina und Bärbel beginnen sofort zu ermitteln. Schon bald stellt sich heraus, dass das Mädchen vergiftet worden ist. Als kurz darauf eine weitere Leiche gefunden wird, ist schnelles Handeln gefragt! Von Walter Bachmeier sind bei Midnight erschienen: Mord in der Schickeria (Ein-Tina-Gründlich-Krimi 1)Mord an der Salzach (Ein-Tina-Gründlich-Krimi 2)Mord in der Alpenvilla (Ein-Tina-Gründlich-Krimi 3) Affären, Alpen, Apfelstrudel (Chefinspektor Egger Fall 1)   Über den Autor Der Autor, 1957 in Karlsruhe geboren, wurde 1958 in die nördliche Hallertau „verschlagen“. Als gelernter Koch kam er in die verschiedensten Regionen Bayerns und der Welt. In den 80er Jahren gab er seinen Beruf als Koch auf und begann zu schreiben. Zunächst unter seinem Realnamen und später unter Pseudonymen, wie auch zurzeit. Seine Bücher sind meist gespickt von eigenen Erlebnissen und Begebenheiten, die ihm selbst widerfahren sind. Der Autor, der keinerlei Hochschulausbildung hat, kann aber durch seine Lebenserfahrung, die er selbst als „Schule des Lebens“ bezeichnet, punkten. Auch durch seine Tätigkeit als Dozent im Rahmen der Erwachsenenbildung erlebte er einige „Überraschungen“ und kann so manche Anekdote in seinen Büchern verwenden. Viele seiner erst jetzt erschienenen Bücher schrieb er in den Jahren von 1980 bis in die Anfänge des neuen Jahrhunderts. Wagte er es früher nicht, seine Texte zu veröffentlichen, so hat er jetzt nach einer schweren Erkrankung den Mut und die Muße gefunden, alle Bücher zu überarbeiten und zu veröffentlichen. Seine „Schreibe“ ist gekennzeichnet durch einfache Texte, die jeder verstehen kann, auch wenn so mancher Leser meint, die deutsche Sprache gäbe mehr her. So sind die meisten seiner Leser auch der Meinung, dass sein Schreibstil gut und flüssig ist. Natürlich gibt es auch andere Meinungen, aber der Autor hält sich an seinen Wahlspruch: „Kunst ist Kunst. Der eine mag klassische Musik, der andere nicht. Nicht jeder mag Rehbraten, der eine liebt ihn, der andere isst lieber Schweinebraten. Ebenso verhält es sich mit Gemälden und Kunstobjekten. Es jedem recht zu machen, ist eine schier unlösbare Aufgabe.“ Der Autor nimmt sich die konstruktiven Kritiken zu Herzen und versucht, darauf einzugehen. Allerdings weigert er sich strikt, sich zu verbiegen. Er nimmt auch die Worte Georg-Wilhelm Exlers für sich in Anspruch, der einmal sagte: „Ohne Fehler fehlt was.“ Oder auch den Satz von Wadim Korsch: „Arbeite nie für dein Gehalt. Arbeite für deine Vision.“ Das heißt für den Autor, dass er nicht des Geldes wegen schreibt, sondern nur deshalb, weil er etwas zu erzählen hat.

    Mehr
  • Gründlich ermittelt gegen einen Giftmörder

    Mord in der Alpenvilla

    niknak

    19. January 2017 um 10:42

    Inhalt: Die Ermittlerinnen Tina und Bärbel sind gerade im Garten mit Äpfelpflücken beschäftigt, als sie einen Anruf bekommen, dass ein neuer Fall auf sie wartet. Die Tochter eines berühmten Heilers ist ihne erkennbaren Grund tot vom Stuhl gefallen. Es stellt sich heraus, dass sie vergiftet wurde. Als dann auch noch eine weitere Leiche auftaucht, muss Tina schnell handeln, bevor der Serienmörder erneut zuschlägt. Mein Kommentar: Dieses Buch ist der dritte Teil rund um die Chefermittlerin Tina Gründlich. Und obwohl ich noch keinen der ersten beiden Bände kannte, war es für mich kein Problem dieses Buch zu lesen. Die wichtigen Zusammenhänge wurden im Lauf der Geschichte kurz erklärt. sodass man leicht mitkam und kein Verständnisproblem hatte. Der Autor Walter Bachmeier hat eine sehr lebendige Schreibweise. Man kommt sofort in die Geschichte hinein und die Seiten fliegen nur so dahin. Er erzählt einen typischen Alpenkrimi, bei dem die Protagonisten sehr oft im Dialekt sprechen. Für mich war das kein Problem zu lesen, obwohl ich selbst einen etwas anderen Dialekt spreche. Die Protagonisten waren sehr gut beschrieben, vor allem Tina Gründlich als Hauptperson. Dabei gefiel mir besonders gut, dass der Autor sehr oft ihre Gedanken niedergeschrieben hat. Diese wurden kursiv geschrieben, damit sie leicht zu unterscheiden sind vom Rest der Geschichte. So wurde ihre Handlungsweise noch deutlicher und man konnte sie sehr gut verstehen. Das Buch selbst hatte einen tollen Spannungsbogen. Zu Beginn war ein wenig Spannung dabei, aber je länger die Geschichte dauerte, umso mehr stieg die Spannung an und man konnte das Buch gar nicht mehr weglegen. Auch das Ende war toll geschrieben und hielt auch noch ein paar Überraschungen bereit. So wurde die Geschichte nie langweilig. Ein paar Fragen blieben meiner Meinung nach zum Schluss noch offen. So kann sich der Leser selbst noch eine Meinung bilden. Und der Autor hat die Möglichkeit einige Punkte davon für eine Fortsetzung rund um Tina Gründlich aufzugreifen. Mein Fazit: Ein wirklich spannender Alpenkrimi, der für spannende und unterhaltsame Stunden sorgt. Ganz liebe Grüße, Niknak

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks