Walter Ernsting Clark Darltons Gästebuch. Die ersten Jahre der Science Fiction in Deutschland

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Clark Darltons Gästebuch. Die ersten Jahre der Science Fiction in Deutschland“ von Walter Ernsting

Von 1956 an führte Walter Ernsting sein Gästebuch, das er auch des öfteren mit auf Cons und Festivals nahm. Alles, was in der damaligen Science-Fiction-Szene Rang und Namen hatte, hat sich hier verewigt. Manche haben sich mit Grussworten eingetragen, andere mit Conberichten, Gedichten, Illustrationen, Genealogien, usw. Das in A4 gehaltene Buch bildet im oberen Teil das Gästebuch im Faksimile ab, darunter folgt ein Transskript der handschriftlichen und daher meist nur schwer zu lesenden Texte, und unten wird es von einem Kommentar Walter Ernstings abgeschlossen. Die Entwicklung der Science Fiction in Deutschland nach 1945 ist undenkbar ohne Walter Ernsting. Als "Clark Darlton" ist er einer grossen Lesergemeinde fast zur Kultfigur geworden. Gastfreundlich wie W.E. immer war, hat er im Laufe seines SF-Lebens ungezählte Gäste empfangen, bewirtet und schliesslich zufrieden nach hause geschickt – die meisten sind wiedergekommen. So ist denn auch sein Gästebuch, das er insbesondere in den ersten Jahren der Entwicklung liebevoll gepflegt hat, geradezu ein kulturhistorisches Dokument der Unterhaltungsliteratur in unserem Land. Ein ,Muss’ nicht nur für diejenigen, die sich darin verewigen durften, sondern auch für diejenigen, die heute in der Rückschau ein wenig teilhaben wollen an jener Aufbruchstimmung in Sachen Science Fiction und Weltraumfahrt, die jene Jahre geprägt hat.

Stöbern in Sachbuch

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

Hillbilly-Elegie

Reflektierendes, biografisches Sachbuch über die eigene Herkunft und die möglichen Gründe für eine USA unter Donald Trump! Sehr lehrreich!

DieBuchkolumnistin

The Brain

Das Buch hat mich sehr bewegt, denn wir wissen immer noch wenig darüber, wie das Gehirn funktioniert und woher unser Ich-Gefühl kommt.

Tallianna

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen