Walter Mayer , Alexandra Klobouk Brot

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 4 Leser
  • 7 Rezensionen
(8)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Brot“ von Walter Mayer

Brot riecht nach Heimkommen, nach Familie und Liebe. Brot stiftet Religionen und Revolutionen – und verursacht Zöliakiepanik und Weizenwampenangst. Brot ist Grundnahrungsmittel – und essbare Sehnsucht. Brot ist eine Metapher. Brot ist universell. Was erzählt Brot über die Menschen, die es essen, und über die Verhältnisse, in denen es gebacken wird? Was findet man, wenn man dem Duft des Brotes folgt? Walter Mayer macht sich auf die Suche danach, was sich hinter der Universalie Brot verbirgt: Er schreibt über Gluten und gierige Saatgutkonzerne, über liebevoll gehegte Sauerteigkulturen und die wundersame Brotvermehrung im Neuen Testament. Er lässt sich von Sarah Wiener die Grundlagen des handwerklichen Backens erklären, spricht mit dem Ernährungsminister Christian Schmidt und interviewt den Brotmilliardär Heiner Kamps. Er fährt zu Bäckerinnen und Bäckern in die Berge von Albanien, in die Medina von Marrakesch, in die moorige Landschaft um Edinburgh und in die österreichischen Alpen. Und am Ende führt ihn seine Entdeckungsreise in die Küche seiner Mutter, der Bäckerstochter – immer auf der Suche nach dem Duft des Lebens. Dieses wunderbar illustrierte Geschenkbuch ist eine fein abgewogene Mischung aus Reportage, Kulturgeschichte und Familienmemoir und eine Liebeserklärung an das Brot. Wie das duftet! »Meine Nase nahm aufs Intensivste einen ganz besonderen Duft wahr. Etwas kümmelig Feines, etwas Roggen-Kräftiges, etwas staubig Warmes und zugleich etwas umfassend Zufriedenstellendes. Ein Geruch setzt sich, wenn er die Nasenzellen schwingen lässt, ja aus mindestens 400 Komponenten zusammen. Carsten hatte frisches Brot gebracht.«

Ein würdiges Buch mit individueller Note über ein traditionelles Kulturgut, in dem mehr steckt, als man vermutet.

— aspecialkate

Eine Hommage an das wertvolle Lebensmittel Brot, das leider heutzutage oft stiefmütterlich behandelt wird.

— Bellis-Perennis

Sehr liebevoll gestaltet; unterhaltsam und informativ zugleich!

— solveig

"Auf der Suche nach dem Duft des Lebens"

— Durga108

Ein schönes Werk, innerlich wie äußerlich. Alles passt wunderbar zusammen und hinterlässt einen runden, stimmigen Eindruck.

— Wedma

Für alle, die schon immer mal alles über Brot wissen wollte =)

— Lealein1906

Stöbern in Sachbuch

Gehen, um zu bleiben

Ein wirklich tolles Buch, das mir das ein oder andere Reiseziel echt schmackhaft gemacht hat. Hat mir sehr gefallen :)

missricki

Gemüseliebe

Tolle neue Ideen für vegetarische Gerichte, die einfach und für jedermann nachkochbar sind.

niknak

Die Entdeckung des Glücks

interessanter Überblick zum Thema Glück - nicht nur im Job

Sylwester

55 Jahre Bundesliga - das Jubiläumsalbum

Der Meister der Fußballanekdoten hat wieder zugeschlagen

ech

Green Bonanza

Zunächst war ich skeptisch, dann aber wirklich überzeugt. Wirklich sehr leckere Rezepte, die gar nicht sooo schwer sind zum kochen!

Anni1609

Sex Story

Let´s talk about sex, baby!

jegelskerboeger

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein besonderes Buch vom ersten Bissen bis zum letzten Brotkrümel!

    Brot

    aspecialkate

    18. October 2017 um 13:22

    Brot von Walter Mayer ist ein Buch der besonderen (Brot)-Sorte, das mich dazu veranlasst hat, darüber nachzudenken, welche Bedeutung Brot für mich persönlich hat. Es verleitet einen dazu, sich selbst auf Spurensuche zu machen. Während man durch das Buch blättert, hat man das Gefühl, dass sich Spuren von Mehl zwischen den Zeilen ertasten lassen. Und immer wieder kommen bei mir selbst Fragen auf wie: Ist Brot zur Selbstverständlichkeit geworden? Was löst der Duft von Brot bei mir aus? Worin liegt der Zauber des Brotes verborgen? Die Fakten und Geschichten rund ums Brot haben mich zum Staunen gebracht. Das Leseerlebnis war mit einem emotionalen, nostalgischen Zauber verbunden. Manches kannte ich bereits vom Hören und Sagen, zu vielen Inhalten habe ich jedoch einen neuen Zugang erhalten. Beim Flanieren durch das Inhaltsverzeichnis wird einem bereits bewusst, dass dies ein Sachbuch der humorvollen und außergewöhnlichen Sorte ist. Die gezeichneten Illustrationen sind einfach gehalten, aber sehr kreativ und schmiegen sich wunderbar in das Gesamtwerk ein. Neben Rezepten bringen persönliche, liebevoll verpackte Geschichten von nah und fern zum Schmunzeln. Etwas Wehmut kommt auf, wenn man an die Bäckerei aus Kindheitstagen denkt, die es mittlerweile nicht mehr gibt. Der Wandel der traditionellen Bäckerskunst zur modernen Industrieerzeugung, bringt einem zum Nachdenken. Plötzlich öffnet man die Augen und erkennt, dass Brot ein traditionelles, familiäres Kulturgut ist, für dessen Erhalt man sich selbst einsetzen kann, in dem man selber zum Backen beginnt. Etwas Scham kommt auf, wenn einem bewusst wird, dass man diesem wohlschmeckenden, herrlich duftenden Nahrungsmittel bis jetzt zu wenig Beachtung geschenkt hat. Brot ist Tradition und bringt Familien zusammen. Brot sorgt für Emotion, nostalgische Erinnerungen und einem Gefühl von Geborgenheit in der eigenen Backstube. Brot muss wieder ein gegenwärtiges, geschätztes Kulturgut werden. All das und noch viel mehr transportiert Walter Mayer auf seiner persönlichen Spurensuche zu den Wurzeln des Brotes. Mich persönlich hat dieses Buch vom ersten Bissen bis zum letzten Brotkrümel sehr beeindruckt. Die knusprige Brotrinde (Cover) mit einem praktischen Leseband besticht durch einen individuellen Charakter (Brotgewürze der besonderen Art) und umhüllt das liebevoll aufbereitete Wissen mit Rezepten und bezaubernden Geschichten aus aller Welt. Ein wunderschön gestaltetes, besonderes Sachbuch über Brot, das eine emotionale Bindung zum Leser aufbaut und zur Reflexion über das wertvolle Lebensmittel anregt. Es richtet sich an alle Brotliebhaber und an all jene, die sich bis jetzt zu wenig Gedanken über Brot gemacht haben.

    Mehr
  • Hier bekommt man Lust, ein frisch gebackenes Brot essen zu wollen

    Brot

    Bellis-Perennis

    Mit diesem Buch ist dem Autor ein tolles, humorvolles Sachbuch gelungen. Im ersten Moment des Auspackens hatte ich das Gefühl, ein bisschen Mehl zwischen den Seiten zu spüren. Das haptische Empfinden hat mich dann besonders neugierig gemacht.Wie in einem überlieferten Rezept sind die Zutaten recht ausgewogen: Man nehme eine Menge Humor, einige Rezepte, ein bisschen Familiengeschichte, herrliche Illustrationen sowie eine Prise Wehmut nach der „guten alten Zeit“ (auch, wenn die gar nicht so gut war). Dann knete man diese Ingredienzien mehrfach gut durch. Anschließend bei gleichmäßiger Temperatur gut durchbacken. Fertig ist das beste Brot der Welt.Zusätzlich ist das Buch mit vielen liebenswürdigen Anekdoten garniert.Doch bei aller guten Laune, vergisst der Autor nicht, dass es heute Menschen gibt, denen das herkömmliche hergestellte Grundnahrungsmittel leider wegen Glutenunverträglichkeit nicht gut bekommt. Hier weist er auf einige Alternative hin.Interessant sind die vielen Ausflüge in nahe und ferne Länder, die oft von unglaublichen Begegnungen erzählen.Das Lesen dieses Buches hat mich dazu bewogen, gleich einmal nach einem kleinen Bäcker in der Umgebung Ausschau zu halten. Denn die großen Ketten gehen das Thema Brot backen ja „fabrikmäßig“ an. Leider bin ich aufs Erste nicht wirklich fündig geworden. Das hat mich ein wenig erschreckt bzw. traurig werden lassen. In den 1970er Jahren habe ich auf meinem Schulweg von ca. 2 km mindestens 6-7 Bäckereien gezählt. Jede davon hatte eine andere Spezialität. Heute existiert keine einzige mehr davon.Die Aufmachung des Buches (fest gebunden mit Lesebändchen) ist liebevoll und solide. Zusammen mit einem handgemachten Brot, in einem von Hand geflochtenen Körbchen oder in einem Leinentuch eingeschlagen, ist das Buch für Liebhaber von gutem Brot, ein hervorragendes Geschenk. Fazit:Dieses Buch ist eine Hommage an ein Lebensmittel, dem heutzutage wenig Beachtung geschenkt wird. 5 Sterne und eine Leseempfehlung.

    Mehr
    • 2

    Wedma

    17. October 2017 um 07:52
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 24.09.2017: _Jassi                                           ---  77 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   239 Punkte Astell                                           ---    9 Punkte BeeLu                                         ---   92 Punkte Bellis-Perennis                          ---  646 Punkte Beust                                          ---   302 Punkte Bibliomania                               ---   201 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  397,5 Punkte ChattysBuecherblog                --- 253 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   130,5 Punkte Code-between-lines                ---  136 Punkte eilatan123                                 ---   53 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   168 Punkte Frenx51                                     ---  82 Punkte glanzente                                  ---   82 Punkte GrOtEsQuE                               ---   78 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   157 Punkte Hortensia13                             ---   130 Punkte Igelchen                                    ---   25 Punkte Igelmanu66                              ---  178 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    95 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   122 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte katha_strophe                        ---   53 Punkte Kattii                                         ---   78 Punkte Katykate                                  ---   110 Punkte Kerdie                                      ---   239 Punkte Kleine1984                              ---   142 Punkte Kuhni77                                   ---   114 Punkte KymLuca                                  ---   103 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   259 Punkte Larii_Mausi                              ---    63 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   226 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   92 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  55 Punkte mistellor                                   ---   181 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  131 Punkte Nelebooks                               ---  235 Punkte niknak                                       ----  285 Punkte nordfrau                                   ---   97 Punkte PMelittaM                                 ---   213 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   115 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   67 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 65 PunkteSandkuchen                              ---   205 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   178 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   279 Punkte SomeBody                                ---   178,5 Punkte Sommerleser                           ---   198 Punkte StefanieFreigericht                  ---   213,5 Punkte tlow                                            ---   149 Punkte Veritas666                                 ---   117 Punkteverruecktnachbuechern         ---   61 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   69 Punkte Wolly                                          ---   179 Punkte Yolande                                       --   171 Punkte

    Mehr
    • 2381
  • Buchverlosung zu "Brot" von Walter Mayer

    Brot

    Insel_Verlag

    Eine Liebeserklärung an das Brot Brot riecht nach Heimkommen, nach Familie und Liebe. Brot stiftet Religionen und Revolutionen – und verursacht Zöliakiepanik und Weizenwampenangst. Brot ist Grundnahrungsmittel – und essbare Sehnsucht. Was erzählt Brot über die Menschen, die es essen, und über die Verhältnisse, in denen es gebacken wird? Was findet man, wenn man dem Duft des Brotes folgt?Diesen Fragen geht Walter Mayer in seinem Buch Brot. Auf der Suche nach dem Duft des Lebens nach. Er schreibt über Gluten und gierige Saatgutkonzerne, über liebevoll gehegte Sauerteigkulturen und die wundersame Brotvermehrung im Neuen Testament. Er fährt zu Bäckerinnen und Bäckern in die Berge von Albanien, in die Medina von Marrakesch, in die moorige Landschaft um Edinburgh und in die österreichischen Alpen. Und am Ende führt ihn seine Entdeckungsreise in die Küche seiner Mutter, der Bäckerstochter – immer auf der Suche nach dem Duft des Lebens. Aber schaut doch einfach, was der Autor selbst über sein Buch erzählt: »Walter Mayers Buch Brot. Auf der Suche nach dem Duft des Lebens ist eine Ode an dieses Lebensmittel.« ZEIT Magazin Das klingt gut? Dann schaut mal in unsere Leseprobe » Walter Mayer hat eine fein abgewogene Mischung aus Reportage, Kulturgeschichte und Familienmemoir geschrieben. Wenn Ihr Lust habt, diese wunderbar illustrierte Liebeserklärung an das Brot zu gewinnen, bewerbt Euch bis zum 20. September über den »Jetzt bewerben«-Button und beantwortet uns folgende Frage: Was verbindet Ihr mit dem Duft von Brot? PS: Um über alle Leserunden und Buchverlosungen aus dem Insel Verlag auf dem Laufenden zu bleiben, schaut mal hier vorbei ... Über den Autor: Walter Mayer wurde 1959 in Salzburg geboren und stammt aus einer Bäckerfamilie. Er ist gelernter Buchhändler und war nach Stationen bei »Tempo«, »Bunte« und »Prinz« viele Jahre Chefredakteur von »BZ« und »Bild am Sonntag«. Der Autor lebt in Berlin.

    Mehr
    • 145
  • Unterhaltsam und lehrreich zugleich

    Brot

    solveig

    14. October 2017 um 10:46

      Brot  -  nur ein alltägliches Nahrungsmittel? Wer dem Autor dieses Buches „auf der Suche nach dem Duft des Lebens“ folgt, wird erkennen: Brot bedeutet so viel mehr, es ist „… ein Spiegel der Zeit“ und vor allem „… ein Spiegel der Welt“, wie Walter Mayer es selbst formuliert. Den Beweis tritt er auf vielfältige Weise an. So nimmt er den Leser mit auf eine spannende Reise durch die Kulturgeschichte des Brotes. Für die „Memoiren“ des Brotes wirft er einen Blick weit zurück in die Menschheitsgeschichte; vom alten Ägypten, in dem Historiker die Anfänge des Brotbackens vermuten, über das römische Reich und das Mittelalter bis in die Neuzeit. Seine Ausführungen sind dabei keineswegs trocken, sondern, ganz im Gegenteil, äußerst kurzweilig zu lesen. Ebenso lebendig bringt er dem Leser die Brotvielfalt und Backarten Deutschlands und auch anderer Länder nahe und berichtet mit humorvollem Unterton von seinen Erlebnissen mit den Menschen, die er dort trifft. Sein Augenmerk gilt aber noch einem weiteren Aspekt: dem symbolischen Wert von Brot in Religion und Kirche. Auch (moderne) Probleme der Glutenunverträglichkeit spricht er an und stellt   -  nach Besuchen in einer Großbäckerei und bei Bäckern, die an alter Backtradition festhalten   -  die gravierenden Unterschiede zwischen Fabrik- und handgeknetetem Brot heraus. Und immer wieder führt ihn das Thema Brot an seine eigenen Ursprünge zurück: in die Bäckerei seines Großvaters. Die ideenreiche, liebevolle Gestaltung des Buches mit dem (Brot-)teigig-braunen Leineneinband und dem Lesebändchen entspricht ganz dem Enthusiasmus des Autors. Alexandra Klobouks zahlreiche Zeichnungen bereichern die „Brotbibel“ auf eine unaufdringliche, harmonische Art. Ihre detailreichen Illustrationen lockern den Text (oft in  humorvolle Weise) auf und unterstützen Mayers Erläuterungen, indem sie backunerfahrenen Lesern kompliziert erscheinende Vorgänge verdeutlichen (wie etwa die Entstehung von Sauerteig). Mein Fazit: Ein wirklich originelles Buch, informativ und unterhaltsam zugleich!

    Mehr
  • "Jedes Brot ist ein Geschichtsbuch aus Teig"

    Brot

    Durga108

    07. October 2017 um 17:34

    Walter Mayer ist ein kleines, feines Buch über Brot gelungen, keineswegs banal, sondern gut recherchiert, tiefgründig und berührend.Das im Insel Verlag erschienene Büchlein besticht durch einen Leineneinband mit einer schönen Zeichnung eines duftenden Brotlaibs als Titelbild und Lesebändchen.Ich wurde auf das Buch aufmerksam nachdem ich den Trailer https://youtu.be/phzWHzy4qis dazu gesehen habe. Der sympathische Salzburger, selbst Bäckersohn, fand nach jahrelangem Geruchsverlust seinen Geruchssinn wieder und ihm stieg der Geruch vom frisch gebackenem Roggenbrot in die Nase, der in ihm so viel mehr bewegte als Parfum oder sonstige angenehme Gerüche. Auch ich begann nachzudenken, welche Assoziationen und Emotionen der Duft des Brotes bei mir auslöst. Es erinnert mich zum Beispiel an meine Großmutter Luise, die große Laibe im Dorf eigenen Backhaus buk und der ich als Kind dabei warmes Wasser zum Teig goss. Walter Mayer hat nicht nur sauber die Kulturgeschichte des Brotes recherchiert, die sich wie ein spannender Krimi liest, er hat auch Berühmtheiten wie Sarah Wiener oder den ehemaligen Bäckerkönig Heiner Kamps interviewt. Vervollständigt wird die Lektüre durch ausländische Brotgeschichten; Reisen, die der Autor unter anderem nach Albanien, Schottland oder nach Marokko unternimmt. Mayer haut Sätze raus wie: "Brot ist ein Spiegel der Welt." "Brot ist ein Spiegel der Zeit." "Riechen ist das Tasten des Herzens." Oder "Jedes Brot ist ein Geschichtsbuch aus Teig." Ich gebe ihm vollkommen recht!Die Lektüre wird durch wunderschöne Illustrationen von Alexandra Klobouk aufgewertet und sie bereitete mir 277 Seiten lang einen wunderbaren Lesegenuss. Deshalb bekommt Brot von Walter Mayer 5 Sternchen von mir.

    Mehr
  • Ein sehr schönes, lesenswertes und informatives Werk!

    Brot

    Wedma

    Diesem Buch wohnt ein Zauber inne, der sowohl dem Thema an sich als auch der Art, wie es ausgearbeitet und dem Leser präsentiert wurde, zu verdanken ist. Zum Autor: „Walter Mayer, geboren 1959 in Salzburg, war nach Stationen bei Tempo, Bunte und Prinz viele Jahre Chefredakteur von BZ und Bild am Sonntag. Er ist gelernter Buchhändler und stammt aus einer Bäckerfamilie. Der Autor lebt in Berlin.“ Illustratorin: „Alexandra Klobouk, geboren 1983 in Regensburg, ist Kulturillustratorin und Autorin. Ihr letztes Buch Lissabon – im Land am Rand wurde von der Stiftung Bachkunst als eines der „Schönsten deutschen Bücher“ 2016 ausgezeichnet. Es ist ein bunter Mix aus wissenswerten Fakten zum Thema Brot, Berichten über Reisen, die als Ziel, neue Brotsorten zu verkosten, anpeilten, Schilderungen der Begegnungen mit bemerkenswerten Menschen, die sich dem Brotbacken verschrieben haben, Brotrezepten, uvm. Der Autor ging dabei sowohl in die Breite als auch in die Tiefe, insb. in der Mitte. Spätestens ab Kap. 6 war ich voll im Bann dieses Buches. Man reiste nach Schottland, Albanien, Salzburg, Marokko und Kreuzberg/Berlin und probierte ungewöhnliche und traditionelle Brote, bereitete Sauerteig zu, knetete den Teig, was einer meditativen Übung laut W. Mayer ähnelt, uvm. Mit einer ehem. DDR Bäckerfamilie unterhielt man sich, wie es damals war, ein Bäcker zu sein, denn ein Privatbetrieb war kaum systemkonform und das Brot so billig gewesen, dass es oft als Tierfutter genommen worden war. In einem anderen Kapitel spricht man mit Heiner Kampf über sein Brotimperium von einst, wie er sein Großunternehmen aufgebaut hat und warum er verkaufen musste. Im separaten Kap. liest man von einem Versuch eines Interviews mit dem Minister für Ernährung und Landwirtschaft Christian Schmidt. „Ich hatte 15 detaillierte Fragen übersandt und bekam 13 lieblose Antworten.“ S. 211. „Das alles hat, von der ersten Anfrage an, fast ein Jahr lang gedauert. So lange muss man warten, um am Ende in die Röhre zu gucken.“ S. 212. Die persönliche Note macht dieses Buch so besonders, die wie ein roter Faden durch das Werk zieht. Walter Mayer stammt aus einer Bäckerfamilie, sein Großvater stand in eigener Bäckerei in Salzburg. Nun versuchte der Autor, das Brotbacken für sich zu entdecken und sprach am Ende seiner Suche mit seiner Mutter über die Dinge, über die er schon lange, wenn überhaupt, mit ihr gesprochen hatte. Ich habe das Buch genüsslich Seite für Seite geschmökert und auch nachdem es ausgelesen war, wirkte es noch einige Tage auf mich fort. Diese Bilder, die dabei entstanden waren, die Begegnungen mit spannenden Persönlichkeiten liefen wie ein Kopfkino vorm inneren Auge ab: Da war man wieder in Marokko und schaute zu, wie Fatima Zohra ihr Brot knetet und ihre Lebensgeschichte erzählt; da unterhält man sich mit ihrem Mann, der das Brot von der Schubkarre auf der Straßen verkauft und dabei erklärt, warum das Brot in Marokko billig ist; da ist man wieder in Albanien und probiert die duftenden Böreks. Da ist man bei Monika Drax in Oberbayern. „Die Drax-Mühle ist eine der ältesten Mühlen Deutschlands – und eine der modernesten.“ S. 224. Ihr Lieblingsrezept von Urkornbrot findet man im Anschluss an das lehreiche Gespräch. Im allg. Wissensteil findet man u.a. Kurzbeschreibungen von Einkorn, Emmer, Kamut, den Getreidesorten, die in letzten Jahren wieder populärer wurden und sehr gut schmecken. Die schönen Illustrationen in Farbe bilden sie ab, sowie einige Verarbeitungsprozesse, z.B. wie das Mahlen vonstattengeht, oder wie man Teiglinge zu Kaiserbrötchen faltet, oder auch die Zubereitung des Sauerteiges. So hat man alles, was man dazu wissen muss, auf einem Blatt. Diese Vielfalt, Abwechslungsreichtum, der Ausführungen gepaart mit kritischen Einlagen, was die heutige Lage der Landwirtschaft in Sachen Weizenproduktion und industrielle Brotherstellungsprozesse in größeren Bäckereien angeht, konnte mich auf der ganzen Linie begeistern. Charmant wurde zum Schluss an die Leser appelliert, beim lokalen Bäckerhandwerkbetrieb um die Ecke sein Brot zu holen, statt Luftikus aus den billigen Aufbackshops. Das Buch ist toll geschrieben: klarer, schlanker, aussagestarker Schreibstil, der zudem leichtfüßig und leicht humorig rüberkommt, und dem Ganzen das Flair eines guten, gehaltvollen Gesprächs mit einem Freund verleiht. Dieses Brotbuch ist auch liebevoll gestaltet: Festeinband aus gespanntem Stoff, deren Oberfläche sich etwas rau wie die Kruste eines darauf abgebildeten Brotes anfühlt. Lesebändchen, farblich auf das Coverbild abgestimmt fehlt keineswegs. Fazit: Es ist ein schönes Werk, innerlich wie äußerlich. Alles passt wunderbar zusammen und hinterlässt einen runden, stimmigen Eindruck. Es ist auch sehr unterhaltsam, eignet sich besonders gut für die Leser, die sich dem Sachbücherlesen erst vorsichtig nähern wollen. Perfekt auch als Geschenk für Freunde und Familie. 5 wohl verdienten Sterne und eine klare Leseempfehlung!  

    Mehr
    • 3
  • Alles übers Brot

    Brot

    Lealein1906

    03. October 2017 um 21:34

    Wer schon immer mal alles Wissenswerte über Brot erfahren wollte, ist mit diesem Buch genau richtig. Walter Mayer erzählt interessant und mit vielen kleinen Geschichten Fakten über Brot, seine Geschichte, seine Herstellung und vieles weiteres.Dazu gibt es die besten Rezepte und tolle Zeichnungen, von denen ich einige gerne als Bild an meine Küchenwand hängen würde, weil sie so schön und liebevoll gezeichnet sind.Mayer bringt viel von seiner eigenen Geschichte in das Buch mit rein, was eine persönliche Bindung zum Autor schafft. Man hat zwischendurch oft gar nicht das Gefühl ein Sachbuch zu lesen, so bunt und vielfältig sind die Geschichten, vor allem wenn er uns nach Marokko, Albanien oder Österreich entführt.Das Buch überzeugt vor allem durch die vielen verschiedenen Bereiche die angesprochen werden, wie Politik, Wirtschaft, Backer, Geschichte, usw. In jedem Kapitel wird eine neue Facette erläutert. Außerdem gibt es noch kleine Faktenkapitel, z.B. ein kleines Brot-ABC oder Rekorde. Das Layout ist sehr schön gestaltet und man kann dieses Buch eigentlich nur liebhaben.Der einzige Kritikpunkt ist, dass das Buch leider nicht nach Brot riecht =DDieses Buch ist für alle Brotliebhaber genau das Richtige und eignet sich sicher auch gut als Geschenk.

    Mehr
  • Kulturgut Brot

    Brot

    Bella5

    03. October 2017 um 10:38

    Der österreichische Autor Walter Mayer ist gelernter Buchhändler, tätig ist er aber als Journalist. Mittlerweile lebt er in Berlin, doch seine Wurzeln hat er nicht vergessen – er stammt aus einer Bäckersfamilie.Mit „Brot“ hat er ein wunderbares Crossover - Buch vorgelegt. Es ist eine Mischung aus Autobiographie, Kulturgeschichte und Rezeptsammlung. Einfach eine vielschichtige Publikation, die mir sehr gefallen hat, denn auch die komplette Aufmachung ist fein.Der Autor verfügt durchaus über Kunstsinn und Feinsinn. Das Buch ist richtig mitreißend geschrieben und mit tollen Illustrationen, die allerdings nicht vom Autor selbst stammen, versehen.Ich habe bei der Lektüre etwas Neues gelernt und bin mit dem Autor auf Reisen gegangen.  Habe verschiedene Arten des Backens kennengelernt. Etwa die albanische Technik, mit dem „Sac“ zu backen. Ehrlich gesagt habe ich mir vor der Lektüre gar nicht so viel von „Brot“ versprochen, da ja massenweise Bücher zu diesem Thema auf den Markt geworfen werden. Doch Mayers Buch unterscheidet sich durch seinen Ansatz und die Gliederung stark von anderen Publikationen da es keine rein technische Anleitung ist. In der heutigen schnelllebigen Zeit, in der die Selbstbedienungsbäckereien wie Pilze aus dem Boden schießen, zeigt Mayer auf, dass das Backen nicht ohne Grund ein Handwerk ist, das geschätzt werden sollte. Nimmt doch das Brot bereits in der Bibel eine Schlüsselstellung ein.Aber Brot kann auch negativ konnotiert sein, etwa Zöliakie auslösen. Daher gefällt es mir, dass Mayer eben auch die positiven Seiten des Grundnahrungsmittels aufzeigt. Fazit: Ein wunderbares Buch! „Brot“ würde sich auch auf dem weihnachtlichen Gabentisch gut machen.Ich finde den Ansatz des Autors klasse. Von mir gibt es eine Leseempfehlung und fünf Sterne.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks