Walter Meili Phänomen Nahtod: Faszinierende Entdeckungen eines Psychiaters

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 7 Rezensionen
(2)
(2)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Phänomen Nahtod: Faszinierende Entdeckungen eines Psychiaters“ von Walter Meili

Wissenschaftliche Spurensuche von Nahtoderfahrung - unterhaltsam, faszinierend und verständlich, teilweise auch verwirrend und ausschweifend

— orfe1975
orfe1975

Ein tröstendes Buch, das mich sehr bewegt hat.

— JoJansen
JoJansen

Für mich war es das richtige Buch zum richtigen Zeitpunkt. Es ist gut, an die unbeschreibliche Liebe Gottes erinnert zu werden.

— samea
samea

Stöbern in Sachbuch

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Einmaliges Buch voller autobiographischen Aufzeichnungen aus einer anderen Zeit.

lindenelmar

Homo Deus

Der Autor spannt einen Rahmen von der Vergangenheit bis in die Zukunft. Sein Menschenbild ist gewöhnungsbedürftig.

mabuerele

Hygge! Das neue Wohnglück

Ein inspirierendes Buch, mit vielen Tipps, Interviews, und noch mehr Bildern, die das skandinavische Wohlfühlflair wiederspiegeln

Kinderbuchkiste

Spring in eine Pfütze

Ich muss sagen, ich war positiv überrascht und freue mich nun jeden Tag auf eine neue & kreative Aufgabe.

NeySceatcher

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Interesant, aber mit theologischen Ungereimtheiten

    Phänomen Nahtod: Faszinierende Entdeckungen eines Psychiaters
    Smilla507

    Smilla507

    14. November 2016 um 11:19

    Das Thema Nahtod ist äußerst interessant, deswegen war ich sehr gespannt auf die Ausführungen des christlichen Psychiaters Walter Meili aus der Schweiz. Ich kenne selbst einen Missionar, der eine Nahtoderfahrung hatte, welche er allerdings nicht an die Öffentlichkeit weiter gab. Für mich steht es außer Frage, dass es dieses Phänomen gibt, doch wie ist es zu verstehen, was steht dahinter?Zunächst einmal würde ich dieses Sachbuch als gut lesbar einstufen. Walter Meili hat sich ausgiebig mit dem Nahtod auseinandergesetzt, viel darüber gelesen und zitiert somit auch sehr viele Erlebnisse aus anderen Büchern (u.a. „Den Himmel gibt’s echt“ oder „90 Minuten im Himmel“, aber auch einige Bücher aus dem nichtchristlichen / teilw. esoterischen Bereich). Diese Nahtoderfahrungen zu lesen war zunächst sehr spannend und interessant. Man kann feststellen, dass sich viele ähneln, dennoch ist jede ein Unikat. Ich muss dazu sagen, dass ich die Nahtoderfahrungen nicht abstreite, aber manche betrachtete ich mit leichter Skepsis. Es werden auch Visionen und nahtodähnliche Situationen geschildert.Der Autor nimmt mögliche psychologische, wissenschaftliche und medizinische Erklärungen unter die Lupe, aber auch einen Abstecher in die Esoterik gibt es (sind Nahtoderfahrungen okkult?). Und ab diesem Punkt gab es für mich zunehmend gewagte Aussagen, die für mich nicht mit der Bibel konform gingen:Ausgehend von der Reformation, mit der sich das Christentum auseinandersetzen musste, schreibt Meili auf S. 125: „So gesehen braucht man sich vor esoterischen Lehren nicht zu fürchten, sondern kann sie als Herausforderung sehen, mögliche Schwachstellen in unserer Theologie zu überdenken und gegebenenfalls zu neuen Erkenntnissen kommen.“Auf S. 174 zitiert er Howard Storm: „Einige Menschen dieser Erde hinterlassen bei ihrem Tod geliebte Angehörige, die ihren Schutz und ihre Führung brauchen. Dann ist es möglich, eine Zeit lang als Schutzengel zu leben, und auch dies wird Teil der eigenen spirituellen Entwicklung.“ S. 177: „‚Nicht in den Himmel kommen‘, heißt nicht zwangsläufig, ewig in der Hölle zu sein.“ Auf S. 182/183 erweckte es in mir den Eindruck, man könne für die Toten beten, so dass sie sich noch bekehren könnten.S. 190: „Die Demut ermöglicht einem, immer wieder umzukehren, auch nach dem Tod.“ Gerade dass man nach dem Tod noch eine Chance bekommt, halte ich für sehr fragwürdig und möchte da ein riesengroßes Fragezeichen dahinter stellen. Vielleicht hat sich der Autor missverständlich ausgedrückt, dennoch könnte dies alles einen falschen Eindruck erwecken.Insgesamt ist das Buch interessant zu lesen, hat jedoch m.E. ein paar theologische Ungereimtheiten, weswegen ich 3 Sterne vergebe. Des Weiteren möchte ich darauf hinweisen, dass ich es Angehörigen, die um einen durch Selbstmord verstorbenen Menschen trauern, nicht empfehlen kann. Ich belasse es absichtlich bei dieser Andeutung, da jedes Wort darüber zu viel sein könnte.

    Mehr
    • 3
  • Leben nach dem Tod?

    Phänomen Nahtod: Faszinierende Entdeckungen eines Psychiaters
    Traeumerin109

    Traeumerin109

    06. November 2016 um 18:23

    Der Psychiater Dr. Walter Meili gibt uns in diesem Buch einen Überblick über Nahtoderfahrungen, die so manche unserer Vorstellungen widerlegen. Dabei sucht er nach einer glaubhaften Erklärung für all diese Begebenheiten. Zudem wendet er sich auch weiteren Themen zu, die ganz eng damit zusammenhängen, bspw. der Frage nach der Seele eines Menschen und der Entstehung seines Bewusstseins. Nicht zuletzt geht es ihm auch um die ganz persönliche Botschaft, die vielleicht dahinter steckt. Ich muss sagen, dass ich normalerweise solchen Berichten gegenüber eher skeptisch eingestellt bin, deshalb hat mich dieses Buch auch überrascht. Denn ich fand es hochinteressant und in keinster Weise verwandt mit solchen Erzählungen, die lediglich nach Aufmerksamkeit zu heischen scheinen. Dr. Meili gibt uns zunächst einen Abriss über verschiedene Nahtoderfahrungen aus unterschiedlichen Zeitepochen, auf welche er sich auch im weiteren Verlauf des Buches immer wieder bezieht. Diese waren allesamt sehr faszinierend und vor allem in einer Weise geschildert und behandelt, die meine Zweifel an ihrer Glaubwürdigkeit wirklich sehr erschüttert haben. Es wurden Gemeinsamkeiten bei solchen Begebenheiten festgestellt, welche immer wieder auftauchen. Außerdem waren die Betroffenen keineswegs nur gläubige Christen, sondern auch Angehörige anderer Religionen oder Atheisten. Das untermauert zusätzlich die Glaubwürdigkeit ihrer Schilderungen. Das, was geschildert wird, hat mich sehr berührt und bietet meines Erachtens eine sehr fundierte Erklärung und schenkt sehr berechtigte Hoffnung diesbezüglich. Für mich stellte dieses Buch ein völlig anderes Bild vom Leben nach dem Tod dar, als jenes, welches ich leider schon oft mitbekommen habe. Es ist nicht darauf ausgelegt, mit Schuldgefühlen zu spielen oder Angst zu machen und damit ist es etwas, an das ich wirklich glauben kann. Gott als unglaublich liebender Vater, der keine seiner Seelen so schnell aufgibt, hat etwas Tröstliches. Auch die Schlussfolgerung aus all diesen Erlebnissen deckt sich mit dem, was ich auf andere Weise schon herausgefunden zu haben glaube: Gott möchte von uns vor allem, dass wir hier auf der Erde leben und lernen zu lieben, das ist seine Aufgabe für uns. Nicht immer leicht, aber notwendig. Insgesamt ein auch in unserer heutigen Zeit hochaktuelles Buch, welches sich mit vielen der drängendsten Fragen der Menschheit beschäftigt und zu äußerst interessanten und lohnenden Schlussfolgerungen gelangt. Ich kann es euch nur wärmstens empfehlen!

    Mehr
  • Ein Buch, das mich tief ergriffen hat

    Phänomen Nahtod: Faszinierende Entdeckungen eines Psychiaters
    samea

    samea

    30. October 2016 um 17:42

    Die Frage, was kommt nach dem Tod, bewegt wohl jeden Menschen. Der Autor, Walter Meili, nähert sich der Frage von Nahtoderlebnissen aus der Sicht eines Aztes und Christen.Sehr gut gefallen hat mir die Gliederung des Buches und die vorgenommenen Kategorisierungen. So schildert Meili, dass es 8 typische Elemente bei einem Nahtoderlebnis gibt:1. Trennung vom physischen Körper2. Lebensrückblick3. Tunnelerlebnis4. Eintritt in eine andere Welt5. Begegnung mit Anderen6. Lichtwesen7. Gefühl des Friedens und Wohlbefinden8. RückkehrDieses Sachliche vorgehen mit einer Typisierung habe ich als sehr hilfreich empfunden. Der Autor setzt sich im zweiten Kapitel seines  Buches mit medizinisch-biologischen Erklärungsversuchen von Nahtoderlebnissen auseinander. Diese Erläuterungen der physischen Vorgänge finde ich sehr gut erklärt, doch hätte ich mir dieses Kapitel deutlich umfangreicher gewünscht. Generell belegt Melei das, was er erläutert anhand von Beispielen. Besonders gut fand ich, dass er nicht versäumt darauf hinzuweisen, dass es auch Schilderungen von Nahtoderfahrungen gibt, die nicht stimmen. Erfahrungen, die Menschen frei erfunden haben. Sehr stimmig fand ich seine Schilderung, dass für ihn Nahtoderfahrungen glaubhaft sind, wenn sich das Leben, die Einstellung des Menschen danach geändert hat. Berührt hat mich in den Nahtodberichten, dass immer wieder von der unendlich großen Liebe Gottes zu den Menschen berichtet wird. In den Nahtodberichten wird geschildert das Jesus Menschen auch nach ihrem Tod begegnet ist. Eine Begegnung, die auch etwas verändern kann. Ich dachte dabei an einen Satz des apostolischen Glaubensbekenntnis "hinabgestiegen in das Reich des Todes". Diese immer wieder deutlich werdende Gegenwart und Liebe Gottes hat mich froh und ergriffen zugleich gemacht.Gewünscht hätte ich mir mehr Nahtodberichte von gläubigen Menschen anderer Religionen. Insgesamt halte ich das Buch aber für sehr gelungen und eine echte Bereicherung für jeden Lesenden. Ein sachlich geschriebenes Buch, dass aber trotzdem erschüttert.

    Mehr
  • Nahtoderfahrung - Erklärungsversuche eines Psychiaters

    Phänomen Nahtod: Faszinierende Entdeckungen eines Psychiaters
    orfe1975

    orfe1975

    13. October 2016 um 00:04

    Cover:Das Cover macht gleich klar, worum es geht, da die Vorstellung mit dem "Licht am Ende des Tunnels" eine allgemein verbreitete und bekannte Vorstellung von Nahtoderfahrungen ist. Damit verbindet man direkt etwas. Da es durch die schlichte Gestaltung in schwarz-weiß etwas altmodisch wirkt, hätte ich es jedoch im Buchladen nicht direkt ins Auge gefasst. Von daher passend, aber nicht unbedingt ein Eyecatcher im Laden.Inhalt:Der Autor, Dr. Walter Meili ist Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie und untersucht in diesem Buch eine Reihe von Nahtoderfahrungen. Dabei beleuchtet er unterschiedliche Facetten, angefangen von der systematischen Einordnung, welche Arten von NTEs es gibt, welche Voraussetzungen gegeben sein müssen, und wie sich das Leben der Betroffenen anschließend verändert. Dabei werden sowohl die wissenschaftliche als auch die religiöse Anschauung des Themas behandelt.Mein Eindruck:Ich habe schon diverse Bücher und Berichte zum Thema Nahtoderfahrung (NTE) gelesen. Für mich ein sehr spannendes, aber auch sehr diffuses Thema. Ich stellte mir die Fragen: Was ist davon zu halten? Was genau ist eine NTE, kann man diese Erfahrungen genauer definieren und eingrenzen? Wie kommt es dazu und muss man gläubig sein, um eine NTE zu erfahren? Was passiert mit einem Menschen während dieses Erlebnisses? Und nicht zuletzt: Kann uns eine NTE tatsächlich Einblicke in das Leben nach dem Tod geben und wenn ja: welche?Der Autor ist selber Psychiater und gläubiger Christ. Er versucht, genau diesen Fragen auf die Spur zu kommen. Dabei hat mir besonders gut gefallen, dass sein Schreibstil flüssig zu lesen ist. Er bringt Wissenschaft und Unterhaltung sehr gut in Einklang, indem er auf der einen Seite viele NTE-Schilderungen beschreibt, auf der anderen Seite diese analysiert, ohne den Leser mit Fachbegriffen zu überladen. So kann auch jeder Laie seinen Ausführungen problemlos folgen.Gut finde ich die Auflistung der einzelnen Merkmale und die Definition von NTE zu Beginn, hier wird alles strukturiert aufgeschlüsselt. So bekam ich einen besseren Überblick und konnte das Thema besser greifen.Im 2. Kapitel wird die NTE Schritt für Schritt mit diversen anderen Phänomenen wie Wahnvorstellung, Traum etc. verglichen. Es liest sich aufgrund der Komplexität nicht ganz so flüssig, ist für Nicht-Mediziner/Laien jedoch auch sehr verständlich. So wird eine Abgrenzung des Themas zu anderen Phänomenen besser möglich.Schön fand ich die Aussage "Wenn nun aber ein Mensch plötzlich neue Lebenseinstellungen gewinnt und auch nach ihnen handelt, spricht das nicht dafür, dass er eine Geschichte erfunden hat, sondern dafür, dass er durch ein Erlebnis, sei dieses nun für andere nachvollziehbar oder nicht, tief berührt wurde." (S. 51)Der Abschnitt, aus dem dieses Zitat stammt, beschäftigt sich mit dem Thema, dass leider auch aus finanziellen Gründen oder um Aufmerksamkeit zu erregen, NTEs erfunden werden. Das finde ich sehr schade, da es die Glaubwürdigkeit der Menschen, die tatsächlich diese Erfahrung machen durften, in Frage stellt. In diesem Kontext kommt der Autor auch zu dem Schluss, dass die NTEs nicht naturwissenschaftlich beweisbar sind und man so die Freiheit hat, sie als "unbewiesen" zu ignorieren, ohne sein bisheriges Weltbild nicht überdenken zu müssen. Gleichzeitig kann man aber auch den umgekehrten Weg gehen und sich den Glauben an dieses Phänomen bewahren. Diese Offenheit ohne Dogmatismus hat mich sehr angesprochen. Nach der eher wissenschaftlichen Betrachtungsweise wird das Thema NTE und Glauben untersucht. Dabei werden verschiedene NTEs zu "Himmel und Hölle" packend geschildert und versucht, der Frage, was uns nach dem Tod wohl erwartet, auf die Spur zu kommen. Die wichtige Botschaft, die ich hieraus mitgenommen habe, ist die Tatsache, dass eine NTE eher eine Art "Vorhölle" oder "Vorhimmel" darstellt, keine 100%-Bestätigung dafür ist, wie es nach dem Tod tatsächlich aussieht. Denn nach einer NTE kehrt man wieder in das "normale Leben" zurück (sonst könnte man ja nicht berichten) und in vielen Berichten wurde klar, dass eine solche Erfahrung den Betroffenen so stark berührt, dass sie fast immer zu einer Änderung des Lebens und der Lebenseinstellungen führt - meistens zum Guten hin (manchmal wird die NTE aber auch zur Belastung des "Rückkehrers"). Ich fand dieses Kapitel sehr tröstlich, denn es zeigt, dass es zum Umkehren nie zu spät ist, sofern man seine Fehler noch im Hier und Jetzt begreift und Gott um Vergebung dafür bittet.Später wird nicht nur auf den christlichen Glauben eingegangen, sondern das Thema NTE auch in Verbindung mit anderen Glaubensströmen untersucht. Dieses Kapitel fand ich etwas verwirrend und ausschweifend, der Autor kam einfach nicht so richtig auf den Punkt.Rückblickend hatte ich den Eindruck, dass sich etwas schwerere, theoretische Kost mit eher lebhaft und flüssiger zu lesenden Kapiteln abwechseln. Eine gute Mischung aus Fachwissen und Unterhaltung. Ein weiterer Kritikpunkt: Der Titel suggeriert die eher psychologische Auseinandersetzung mit dem Thema NTE. Dies ist am Anfang auch der Fall, anschließend driftet das Buch jedoch ab. Mir fehlte teilweise der konkrete Bezug zum Thema, den der Autor m. E. nicht immer klar genug formulierte.Fazit:Eine wissenschaftliche Spurensuche von Nahtoderfahrung - unterhaltsam, faszinierend und verständlich, jedoch teilweise auch verwirrend und ausschweifend

    Mehr
  • Leserunde zu "Phänomen Nahtod: Faszinierende Entdeckungen eines Psychiaters" von Walter Meili

    Phänomen Nahtod: Faszinierende Entdeckungen eines Psychiaters
    Arwen10

    Arwen10

    Gerade erschienen im SCM Verlag ist dieses Buch zu einem äußerst interessanten Thema. Ich bedanke mich beim SCM Verlag für die Unterstützung der Leserunde. Walter Meili Phänomen Nahtod Zum Inhalt Was passiert wirklich, wenn wir sterben? Ein Atheist ist klinisch tot - und begegnet Jesus. Ein Kind stirbt fast bei einer Operation - und berichtet danach von seiner Zeit im Himmel. Es gibt viele Aufsehen erregende Nahtoderfahrungen. Doch was ist davon zu halten? Dr. Meili kommt als Psychiater zum Schluss: Viele Berichte sind glaubwürdig, ihr Ablauf und ihre Inhalte haben viele Gemeinsamkeiten. Doch das stellt auch manche von unseren Vorstellungen vom Jenseits in Frage. Wie sieht es in Himmel und Hölle aus? Gibt es etwas dazwischen? Wie ergeht es Menschen, die nicht an Jesus glauben? Spannende Fragen, auf die der Autor verblüffende und mutmachende Antworten findet. Infos zum Autor: Dr. Walter Meili, Jg. 1957, ist Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, war bis 2015 Oberarzt in der Psychiatrischen Klinik Sonnenhalde in Riehen (Schweiz), und ist nun selbständig in einer psychotherapeutischen Praxisgemeinschaft in Basel tätig. Er hält regelmäßig Vorträge über psychiatrisch-psychotherapeutische und seelsorgerliche Themen in christlichen Gemeinden und Werken. Walter Meili ist verheiratet und ist Mitglied der evangelisch-reformierten Landeskirche. Und nun noch ein paar Infos, die leider nötig sind: Falls ihr eines der 3 Exemplare gewinnen wollt, bewerbt euch bis zum 25. August 2016, 24 Uhr hier im Thread mit der Antwort auf die Frage, was euch an diesem Buch interessiert. Wichtige Hinweise zu eurer Bewerbung: Ein Gewinn verpflichtet innerhalb von ca 4 Wochen nach Erhalt des Buches zum Austausch in der LR mit den anderen Teilnehmern über alle Leseabschnitte sowie zur Veröffentlichung einer Rezension, die möglichst breit gestreut werden soll.Bewerber mit privatem Profil , erwiesene Nichtleser , sowie jene ohne Rezensionen werden nicht berücksichtigt. Bitte beachtet, dass es sich hierbei um eine CHRISTLICHE LESERUNDE handelt, das Buch ist in einem christlichen Verlag erschienen und so spielen christliche Werte eine wichtige Rolle. Ich freue mich auf eure Bewerbungen. Wer mit einem eigenen Exemplar bei dieser Leserunde mitlesen möchte, ist natürlich herzlich willkommen. ACHTUNG : ES GIBT EIN NEUES BEWERBUNGSVERFAHREN VON LOVELYBOOKS. NUR WER SICH UNTER BEWERBUNG EINTRÄGT KANN NACHHER AUSGEWÄHLT WERDEN !!! BEI MIR FUNKTIONIERT DAS MIT DEN ADRESSEN NICHT: ICH BRAUCHE VON DAHER DIE ADRESSEN NACH DER AUSLOSUNG !! Bitte beachtet, dass wir Gewinne  nur einmal pro Haushalt vergeben und dass ich innerhalb von 3 Tagen eure Rückmeldung brauche, wenn ihr mitlesen möchtet.

    Mehr
    • 61
  • Kein Grund, Angst zu haben

    Phänomen Nahtod: Faszinierende Entdeckungen eines Psychiaters
    JoJansen

    JoJansen

    05. October 2016 um 19:38

    Dieses Buch interessierte mich vor allem deshalb, weil es sich der wohl mystischsten Frage unseres Lebens zu nähern versucht: Was kommt nach dem Tod? Wie genau sieht DAS aus, was uns dann erwartet? Der Schweizer Autor Walter Meili nähert sich dem Thema Nahtoderfahrungen aus der Sicht des Psychiaters, denn das ist sein Beruf. Zunächst analysiert er die bekanntesten dokumentierten Nahtoderfahrungen (NTE) wie zum Beispiel die von George Ritchie, Howard Storm, Betty Eadie oder des damals vierjährigen Colton Burpo. Meili suchte nach Gemeinsamkeiten, und schloss Schritt für Schritt andere, theoretisch mögliche Ursachen aus. Natürlich lassen sich NTE nicht im klassischen Sinne beweisen. Aber Georg Ritchie erinnerte sich bis ins Detail an einen Ort, an dem er vorher nie gewesen war. Colton Burpo beschrieb lange vor seiner Geburt verstorbene Verwandte, denen er während seiner NTE begegnet war. Viele Berichte beschreiben den Himmel, auch die "Lichtwesen", die sie dort erwarteten. Nicht immer war es Jesus, aber fast immer ging ein Gefühl von unendlicher, bedingungsloser Liebe von ihnen aus. Das ist für mich, im Gegensatz zu anderen Rezensenten, das Tröstende, Faszinierende an diesem Buch. Es gibt keinen richtigen und keinen falschen Gott. Du musst nicht an Jesus glauben, um ihm zu begegnen. All die Angst, die uns teilweise schon als Kindern durch Auslegung der Bibel eingejagt wurde (wer nicht getauft ist, kommt in die Hölle), ist unbegründet. Die Liebe, die uns nach dem Tod erwartet, ist so groß, dass sie uns auch dann noch anzunehmen bereit ist, egal, was wir in unserem Leben getan oder unterlassen haben. Auch wieder im Gegensatz zu anderen Rezensenten sehe ich Walter Meili diese tröstenden Aussagen durchaus mit Bibelzitaten belegen. Letztendlich hat der Autor selbst durch seine Studien des Phänomens Nahtod zum Glauben gefunden. Dabei handelt es sich um einen Glauben, der keine Angst einjagt, der nicht mit der ewigen Verdammnis droht, sondern der uns in all unserer Fehlbarkeit annimmt. Die Welt könnte voller Liebe sein, wenn wir begreifen würden, dass nicht nur ICH mit all meinen Schwächen bedingungslos geliebt werde, sondern auch ALLE meine Mitmenschen. Müsste ich dann nicht in jedem Einzelnen von ihnen auch Liebenswertes entdecken können? Kann ich jemanden hassen, der von Gott genauso geliebt wird, wie ich? Liebe Deinen Nächsten wie Dich selbst, bekommt eine neue, greifbare Bedeutung. Das ist für mich die zentrale Aussage dieses Buches und ich kann nachvollziehen, dass der Autor darüber zum Glauben gefunden hat. Vermisst habe ich in dem Buch NTE-Berichte völlig anderer Kulturen. Was ist z.B. mit den Aborigines, den Menschen auf Papua-Neuguinea oder im Senegal? Trotz seiner um Wissenschaftlichkeit bemühten Herangehensweise bleiben die NTE-Berichte, auf die der Autor sich bezieht, fast ausschließlich auf den westlichen Kulturkreis beschränkt. Das ist schade, denn gerade die Erfahrungen der Menschen, die völlig unbeeinflusst von unseren Glaubenssätzen leben, wäre interessant. Und man muss sich auf das Buch einlassen. Wer als großer Skeptiker ans Lesen geht, konkrete Beweise erwartet, wird vielleicht enttäuscht sein. Natürlich können wir nur glauben, was Georg Ritchie, Howard  Storm und die Anderen berichten. Auch mich beschlich kurzzeitig der Gedanke, ob jemand vielleicht Dinge (dazu-)erfunden haben könnte, um die Geschichten besser zu verkaufen. Was uns wirklich nach dem Tod erwartet, werden wir nur selbst herausfinden können, wenn es soweit ist. Alles in allem halte ich das Buch für sehr lesenswert. Die NTE-Berichte haben etwas Tröstendes und wir können daraus viel für unser Leben im Diesseits mitnehmen. Fazit: 4**** und der Wunsch, dass möglichst viele Menschen dieses Buch lesen mögen.

    Mehr
  • Mit Vorsicht zu lesen

    Phänomen Nahtod: Faszinierende Entdeckungen eines Psychiaters
    Arwen10

    Arwen10

    05. September 2016 um 09:12

    Auf dieses Buch war ich sehr gespannt, weil ich schon viele der im Buch angegebenen Berichte gelesen habe. Der Autor ein Psychiater schreibt aus seiner Sicht und seinem Fachbereich zum Thema Nahtod.Das Buch bietet erstmal einen guten Überblick über bisher erschienene Erlebnisberichte aus diesem Bereich. Gegen Mitte des Buches kommen andere Aspekte hinzu, die mich teilweise doch mehr als stutzig gemacht haben. Zum Beispiel schreibt er über einen Mann, der sich sorgt, dass sein Vater verlorengegangen ist. Dabei stellt der Autor eine der zentralen Aussage der Bibel infrage, an der es nichts zu rütteln gibt. Natürlich wäre es für alle Menschen schöner, wenn man nichts machen müßte und Jesus würde einen Jeden von uns nach seinem Tod mit offenen Armen und viel Liebe empfangen. Es ist aber so, dass wir an Jesus glauben müssen, um gerettet zu werden. Wer also vor seinem Tod macht, was er will und nichts mit Gott zu tun haben möchte, kann nicht davon ausgehen im Himmel zu landen. Das hat nichts mit einem "pietistisch-evangelikalen Frömmigkeitsstil" (Zitat Seite 176) zu tun.Ob der Vater des Mannes verlorengegangen ist oder nicht, können wir als Außenstehende nicht beurteilen. Niemand weiß, was vor seinem Tod passiert ist. Jedoch kann man diese Aussage der Bibel nicht mit Liebe abschwächen. Natürlich ist die Liebe wichtig, enorm wichtig sogar, keine Frage. Aber man kann Gott nicht hierauf reduzieren. Der Autor bemängelt zurecht, dass in der Kirche kaum über den Tod und das Leben danach gesprochen wird. Genauso wenig wird aber darüber gesprochen, dass eine Zugehörigkeit zur Kirche und Kirchenbesuch nicht rettet. Dafür ist Glaube notwendig und das nicht, weil die Kirche es sagt, sondern weil Jesus es uns selbst sagt. (Johannes 3,16-18).Sehr schwierig finde ich von daher auch den nachfolgenden Teil, wo der Autor über Hölle, Schuld usw. schreibt. Mir scheint es, dass er dabei an unsere Gefühle und das Mitgefühl appeliert. Es ist klar, dass viele Dinge für uns Menschen schwer vorstellbar sind. Aber warum reduzieren wir Menschen Gott auf unseren Verstand und vertrauen nicht auf seine Gerechtigkeit, sein Wissen (über uns alle bis ins kleinste Detail) ? Zum Ende des Buches stellt sich heraus, dass diese Nahtoderfahrungen den Autor zum Glauben gebracht haben. Die Bibel selbst ist für ihn nicht die Wahrheit (Seite 236) sondern Jesus Christus. Dabei nennt er die Bibel (Johannes 14,6).Ich finde dieses Buch nicht für Menschen geeignet, die auf der Suche sind. Es ist schon so, dass jeder Mensch anders von Gott angesprochen wird. Der Autor hat sich von den zugegebenermaßen faszinierenden Nahtoderlebnissen ansprechen lassen. In der Vergangenheit war ich auch immer sehr fasziniert von diesen Berichten. Inzwischen hat sich bei mindestens einem Buch herausgestellt, dass der Inhalt nicht der Wahrheit entspricht. Es standen vielmehr finanzielle Dinge im Vordergrund und auch der Grund , dass dadurch Menschen gerettet werden können ist verwerflich, wenn das Ganze auf einer Lüge aufbaut. Auf Seite 234 nimmt der Autor nochmal bezug auf die Lehre: "Wer-Jesus-nicht-kennt-kommt-in die Hölle "(Zitat). Es heißt da, dass der Erlebnisbericht der 5 jährigen Alicia, diese Lehre schlecht aussehen lässt. Das zeigt mir als Leser, dass sich der Autor einmal auf die Bibel bezieht (Johannes 14,6) und ein anderes Mal nichts von ihrer Aussage wissen möchte (Johannes 3, 16-18).Jetzt kann sich jeder Leser selbst überlegen, was er für richtig hält. Erwartet von diesem Buch hatte ich Erklärungen dieser Nahtoderlebnisse aus psychiatrischer Sicht. Dies fehlt mir in diesem Buch, da hier über die Erlebnisse zwar berichtet wird, aber für diejenigen, die diese Bücher schon gelesen haben, sich nichts Neues ergibt und im restlichen Buch erklärt der Autor seine theologische Sicht der Dinge und nimmt zur Beweisführung Nahtoderlebnisse zur Hilfe. Ich kann leider nicht mehr als 2 Sterne vergeben, da ich vor allem seine Aussagen bezüglich des Glaubens an Jesus für gefährlich halte. Menschen , die auf der Suche sind,  könnten hier falsch geleitet werden.

    Mehr
    • 2
  • Bibel sollte Grundlage sein

    Phänomen Nahtod: Faszinierende Entdeckungen eines Psychiaters
    Readytoread

    Readytoread

    24. August 2016 um 16:20

    Es ist ein bemerkenswertes Buch, das schon mal vorweg. Mich hat nicht nur das Thema angesprochen, sondern, dass es von einem Mediziner geschrieben wurde, der mit diesem Thema wiederholt konfrontiert wurde. Unterschiedliche Erlebnisse von Menschen, die glaubwürdig geschildert wurden, lassen deutlich werden, dass mit dem Tod die Existenz eines jeden nicht zu Ende ist. Ich zweifle auch nicht daran, dass die Schilderungen der Leute wahr und in dieser Art geschehen sind. Sehr schön sind die Ausführungen des Autors zum Selbstbild bzw. Gottesbild, der Eigenliebe und der Gottesliebe. Was mich etwa ab der Hälfte des Buches irritierte bzw störte, war die Meinung, die für mich jedenfalls so herüberkam, dass nach dem körperlichen Tod eine Hinwendung zu Gott noch möglich sei. Das widerspricht dem biblischen Verständnis, dass man sich zu Lebzeiten für oder gegen Jesus Christus entscheiden muss. Diese Beschreibungen bzw. Erlebnisse von Leuten, es seien Engel, die selbst Menschen ohne Gottesbezug in Freuden aufnehmen, halte ich für gefährlich. Wer will wissen, ob es nicht in diesem Zustand des außerleiblichen Befindens Begegnungen mit Dämonen in „Engelskleidung“ sind? Meili berichtet von einem Mörder, der im Jenseits bzw. Nahtod liebevoll empfangen wurde. Von einem allumfassen liebenden Lichtwesen. Dem Mann kamen selbst Bedenken, dass das nicht stimmig ist. Er wusste um seine Schuld. Andere Mediziner bzw. Autoren, die sich ebenfalls mit dem Thema auseinandersetzten, haben festgestellt, dass schreckliche Begegnungen im Nahtod innerhalb weniger Wochen vergessen bzw. verdrängt wurden. Nur Befragungen innerhalb zwei, drei Tagen nach dem Erleben gaben deutlich andere Ergebnisse, eben dass das Sterben eine schlimme ewige Konsequenz für einen haben kann. Die Anzahl der schrecklichen Nahtoderfahrungen liegen wohl deutlich höher als offiziell bekannt. Die Bibel erhebt alleinigen Anspruch: „Es ist in keinem anderen das Heil; denn es ist kein anderer Name unter dem Himmel den Menschen gegeben, in dem wir gerettet werden sollen!“ Apostelgeschichte 4,12 Ich hätte mir gewünscht, dass dieses Bibelwort mehr in diesem Buch zum Ausdruck gekommen wäre. Die Befürchtung liegt nahe, dass durch die Schilderungen und wirklich interessanten Betrachtungen dieser Phänomene mancher Leser in eine Sicherheit gewiegt wird, „Drüben“ sei alles gut, liebevoll und ohne Konsequenz, obwohl man nicht zu Lebzeiten eine klare Entscheidung für Jesus Christus getroffen hat. Bei allen Fragen, die sich angesichts solcher Erlebnisse auftun, muss man die Bibel als Grundlage nehmen, was sie über den Himmel und Zukünftiges sagt.

    Mehr