Die Stadt der Träumenden Bücher

von Walter Moers 
4,6 Sterne bei3,129 Bewertungen
Die Stadt der Träumenden Bücher
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (2852):
L

Walter Moers erschafft eine zauberhafte Welt mit spannenden Abenteuern des Protagonisten!

Kritisch (75):
S

Sehr schlecht geschrieben, undurchsichtig, ohne Sinn

Alle 3,129 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Die Stadt der Träumenden Bücher"

Der Bestseller jetzt endlich wieder im Hardcover

Als der Pate des jungen Dichters Hildegunst von Mythenmetz stirbt, hinterlässt er seinem Schützling nur wenig mehr als ein Manuskript. Dieses aber ist so makellos, dass Mythenmetz sich gezwungen sieht, dem Geheimnis seiner Herkunft nachzugehen. Die Spur führt nach Buchhaim, der Stadt der Träumenden Bücher. Als der Held sie betritt, ist es, als würde er die Tür zu einer gigantischen Buchhandlung aufreißen. Er riecht den Anflug von Säure, der an den Duft von Zitronenbäumen erinnert, das anregende Aroma von altem Leder und das scharfe, intelligente Parfüm von Druckerschwärze. Einmal in den Klauen dieser buchverrückten Stadt, wird Mythenmetz immer tiefer hineingesogen in ihre labyrinthische Welt, in der Lesen noch eine wirkliche Gefahr ist, in der rücksichtslose Bücherjäger nach bibliophilen Schätzen gieren, Buchlinge ihren Schabernack treiben und der mysteriöse Schattenkönig herrscht.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783813507980
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:464 Seiten
Verlag:Knaus
Erscheinungsdatum:28.08.2017
Teil 1 der Reihe "Buchhaim"
Das aktuelle Hörbuch ist am 10.10.2005 bei Hörbuch Hamburg erschienen.

Videos zum Buch

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,6 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne2,186
  • 4 Sterne666
  • 3 Sterne202
  • 2 Sterne44
  • 1 Stern31
  • Sortieren:
    kathyfees avatar
    kathyfeevor 22 Tagen
    Die Stadt der Träumenden Bücher

    Es hat gleich lustig angefangen und man hatte das Gefühl zwischen den Seiten willkommen zu sein.

    Ich fand es unglaublich faszinierend alles über das "Perfekte buch" zu lesen.
    Auch als (Hobby-) AutorIn, ich meine welcher Autor würde nicht gerne das perfekte Buch schreiben?
    Mir hat es sehr gut gefallen, auch wenn ich den Schreibstil ein bisschen kompliziert und komisch fand.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    tragalibross avatar
    tragalibrosvor einem Monat
    Kurzmeinung: Wortakrobatik vom Feinsten! Toll zu lesen.
    Pure Wortakrobatik!

    Als der Pate des jungen Dichters Hildegunst von Mythenmetz stirbt, hinterlässt er seinem Schützling nur wenig mehr als ein Manuskript. Dieses aber ist so makellos, dass Mythenmetz sich gezwungen sieht, dem Geheimnis seiner Herkunft nachzugehen. Die Spur führt nach Buchhaim, der Stadt der Träumenden Bücher. Als der Held sie betritt, ist es, als würde er die Tür zu einer gigantischen Buchhandlung aufreißen. Er riecht den Anflug von Säure, der an den Duft von Zitronenbäumen erinnert, das anregende Aroma von altem Leder und das scharfe, intelligente Parfüm von Druckerschwärze. Einmal in den Klauen dieser buchverrückten Stadt, wird Mythenmetz immer tiefer hineingesogen in ihre labyrinthische Welt, in der Lesen noch eine wirkliche Gefahr ist, in der rücksichtslose Bücherjäger nach bibliophilen Schätzen gieren, Buchlinge ihren Schabernack treiben und der mysteriöse Schattenkönig herrscht.


    Nachdem ich zu diesem Fantasyroman diverse Rezensionen und Kurzmeinungen überflogen habe, die von "sehr gut" bis "wirklich schlecht" reichten, habe ich beschlossen, mir meine eigene Meinung zu bilden. 
    Vorab muss ich aber sagen, schlechte Kritiken kann ich hier kaum nachvollziehen, aber wie wir alle wissen, sind Geschmäcker ja grundsätzlich verschieden. 

    Zuerst fiel mir beim Lesen auf, dass der Autor über einen umwerfenden Wortschatz verfügt, von dem ich mir sehr gerne eine Scheibe abschneiden würde.
    Seine Beschreibungen sind fast poetisch, die Darstellung seiner Charaktere und ihrer Erlebnisse fantasievoll und manchmal komisch. Zudem helfen kleine Bilder, vom Autor selbst gezeichnet, sich die Schauplätze und Figuren vor Augen zu führen. Manch einer mag dies vielleicht bemängeln und sagen, dass man sich doch eigentlich gerne eigene Bilder vor dem geistigen Auge malt und dazu keine Unterstützung in Form von Zeichnungen braucht, mir hat dies aber sehr gut gefallen. 

    Zudem ist mir positiv aufgefallen, dass sich der Autor vielen Eigenkreationen bedient, was die Wesen betrifft, die dieses Buch bevölkern. Hier wurde nicht auf die übliche Elfen-Zwerge-Menschen-Mischung zurückgegriffen, sonder viele neue Geschöpfe erdacht.

    Trotzdem gab es, neben den vielen guten Seiten des Romans, auch die eine oder andere Länge. Hin und wieder ist der Autor abgeschweift. Auch das Abenteuer selbst ist im Grunde recht simpel gestrickt und der Protagonist erlebt alle Höhen und Tiefen, die in jedem Abenteuerroman vorkommen. 
    Auch die vielen verrückten Namen von Autoren und Buchtiteln, die oft und gerne von diversen Akteuren zitiert werden, sind mir nach einer Weile eher unwichtig vorgekommen. Anfangs habe ich bei den Namen noch schmunzeln müssen, später dann war ich versucht, über diese Stellen hinweg zu lesen. 

    Da das Buch, so wunderbar der Schreib- und Erzählstil auch sind, seine Höhen und Tiefen, seine spannenden und langatmigen Teile hatte, möchte ich hier dreieinhalb Sterne vergeben und runde auf vier Sterne auf. 

    "Die Stadt der träumenden Bücher" ist sicher nichts für jeden Leser, aber Fans von wortgewandten Beschreibungen und amüsanten Figuren sind hier sicher gut unterhalten. 

    Kommentare: 1
    49
    Teilen
    Seitenhains avatar
    Seitenhainvor einem Monat
    Magisch

    Wow. Wo fängt man bei so einem fantastischen Werk nur an zu erzählen… also, der Dichterjüngling Hildegunst von Mythenmetz wächst als Lindwurm auf der Lindwurmfeste auf. Sein Schicksal ist es, ein großer Schriftsteller zu werden, wie alle Lindwürmer. Als jedoch eines Tages sein Dichtpate Danzelot von Silbendrechsler stirbt, erbt er ein geheimnisvolles Manuskript. Dieses Schriftstück ist so fantastisch, mitreißend und weltverändernd geschrieben, dass Hildengunst sich auf die Suche nach dem mysteriösen Schriftsteller macht.

    Sein erstes Anlaufziel ist dabei natürlich Buchheim, eine Stadt, die nur aus Verlagen, Buchhandlungen und Druckereien besteht und vom Buch lebt. Doch der Empfang ist alles andere als herzlich und je mehr Hildegunst über Buchheim und das geheimnisvolle Manuskript erfährt, umso mehr gerät er in Gefahr…



    Moers vierter Zamonienroman ist eine Liebeserklärung an das geschriebene Wort in all seinen Facetten - Geschichte, Schrift, Bücher, Schreiben. Dies wird schon in der tollen Aufmachung der Bücher dieser Serie deutlich: großformatig, Lesebändchen, farbiger Kopfschnitt (gelb). Ein weiteres Highlight sind die zahlreichen liebevoll detaillierten Illustrationen, die das Buch zu einem besonders schön gestalteten Werk machen.



    Als Übersetzer des Werkes von Hildegunst spielt Moers nicht nur mit dem Leser („Tut mir leid, aber ich kann leider nur ahnen, was mit dem Wort »knolfte« gemeint ist. Ich habe es selber erfunden, um damit ein Verb aus dem Zamonischen zu übersetzen, das mir völlig unbekannt ist“, S. 72), sondern auch mit diversen Schriftgrößen und –arten (siehe Die Kammer der gefangenen Echos, S. 249ff.). Eine meiner Lieblingsstellen ist „Sie wurden soeben vergiftet. (…) Dann wurde mir schwarz vor Augen.“ Und die nachfolgenden Seiten sind tatsächlich schwarz. Ich liebe solche Spielereien.

    Während der Leser Hildegunst durch Buchhaim folgt, lernt er Daten und Fakten über die gesamte Literaturgeschichte Zamoniens und erhält wichtige Tipps, wie man im Literaturjungel überleben kann. Dabei hat Moers natürlich einiges der realen Literaturgeschichte entliehen – Gagaismus = Dadaismus – aber auch zahlreiche eigene Stilrichtungen erfunden (mein Favorit hier die Stottergedichte).



    Spätestens wenn man auf Seite 437 „Schrecksenherrschaft“ statt „Schreckensherrschaft“ liest, weiß man, dass Zamonien einen nicht mehr gehen lassen wird und man nächste Woche in die Buchhandlung seiner Wahl rennt, um „Das Schloss der träumenden Bücher“ (erscheint am 08.10.2013) zu kaufen.

    Um dann verzweifelt festzustellen, dass man sich verlesen hat und es am 08.10.2014 erscheint. Schnüff.



    Weitere Informationen:



    Fast alle erwähnten Dichterfürsten sind Anagramme von Namen realer Schriftsteller. Eine ausführliche Liste findet sich auf Mythenmetz.de, wo man außerdem Zahlen in zamonische Zeichen umwandeln lassen kann.



    Ein interaktives Vergnügen sind die Goodies auf dieser Seite, die die Erinnerungen an das Lesevergnügen jederzeit zurückholen können, vor allem der Bildschirmschoner.



    Lieblingszitate:



    „Mich überkam der immer unwiderstehlicher werdende Wunsch, dies alles mit einem Satz in die Tiefe zu beenden, bevor die Harpyre endgültig triumphierten. Ein Sprung nur, und alles wäre vorbei. (…)

    »Huhu!« sagte da eine Stimme in mir.“ (S. 299)



    „Es ist nicht das Gehirn, das unser Bewusstsein bestimmt.

    Es ist der Magen.“ (S. 317)

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Annabilas avatar
    Annabilavor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Ein Buch, welches man nicht aus der Hand legen möchte, sobald man angefangen hat zu lesen.
    Mein neues Lieblingsbuch

    'Es gibt einen Ort im Universum, an dem sich alle großen künstlerischen Ideen bündeln, sich aneinander reiben und neue erzeugen' sagte er jetzt mit leiser Stimme.
    'Die kreative Dichte dieses Ortes muß enorm sein - ein unsichtbarer Planet mit Meeren aus Musik, mit Flüssen aus purer Inspiration und mit Vulkanen, die Gedanken speien, umzuckt von Geistesblitzen.' -

    Walter Moers hat es auf jeden fall geschafft diesen Ort zu besuchen und sich seiner Inspiration zu bedienen. Ich habe selten so einen wundervollen Fantasy Roman in meinen Händen gehalten. Im Vergleich zu anderen Geschichten, die ich bis jetzt gelesen habe, behandelt der Autor eine ganz neue Thematik inkusive neuer spannender Welten und Wesen.
    Moers beschreibt und erklärt alles so unglaublich detailliert, dass man sich innerhalb kürzester Zeit eine fantastische Parallelwelt zuammenfantasiert. Ich bin komplett in die Geschichte eingetaucht und hab alle Emotionen des Protagonisten mitgefühlt. Ich kann meine Liebe zu diesem Buch garnicht wirklich in Worte fassen :P

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    L
    LenaSilbernaglvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Für alle, die das Lesen und Bücher lieben
    Die Stadt der träumenden Bücher

    Darum geht's:
    Hildegunst von Mythenmetz erbt ein mysteriöses Manuskript und begibt sich daraufhin nach Buchhaim - die Stadt der träumenden Bücher. 

    Das Buch:
    Seid gewarnt, ihr unwissenden Leser. Dies ist keine Besprechung für schwache Nerven. Wenn ihr lieber Kamillentee trinkt und es euch vor einem warmen Kamin gemütlich machen wollt, dann hört jetzt auf zu lesen. 
    Doch solltet ihr euch trauen weiter zu lesen, warne ich euch hiermit: Es gibt mehr in Zamonien als ihr euch auch nur vorstellen könnt. Solltet ihr also dennoch weitergelesen haben, so habt ihr die Möglichkeit jetzt noch auszusteigen. 
    In "Die Stadt der träumenden Bücher" - oh meine lieben Freunde - begegnet man einem jungen Hildegunst von Mythenmetz. Falls euch dieser Name nichts, aber auch gar nichts sagt, so habt ihr wohl noch kein Buch von Walter Moers gelesen.
    Denn er ist es der diese fabelhaften Werke von Mythenmetz ins Deutsche übersetzt. 
    Mythenmetz ist noch nicht der bekannte und gefeierte Schriftsteller als den wir ihn kennen. Er ist vielmehr ein junger, aufstrebender Künstler, der noch nichts, aber auch rein Garnichts, veröffentlicht hat.
    Als Mythenmetz Dichtgate stirbt, erbt er von diesem ein mysteriöses Manuskript, welches ihm fast den Verstand raubt. 
    Daraufhin begibt sich der unerfahrene Lindwurm nach Buchhaim. Er will den Autor des Manuskripts finden - nein, er muss ihn finden. 
    Und ja, ihr habt richtig gehört: ein Lindwurm. 
    Jedoch wird in diesem Roman nicht allzu sehr auf die Besonderheiten Zamoniens eingegangen. Es wird eher die Geschichte erzählt, wie Mythenmetz zum Schreiben kam.
    Wer noch nie etwas von Mythenmetz gelesen hat, sollte dieses Werk an erste Stelle setzen. Natürlich kann es auch als zweites Buch von ihm gelesen werden und als erstes "Ensel und Krete". 
    Mythenmetz ist ein begnadeter Schreiber, der es versteht in seinen Büchern Witz und Charm unterzubringen. Er entführt den Leser ins Reich Zamonien und eröffnet somit eine ganz neuen Welt. Der Übersetzer Walter Moers bringt ab und an hilfreiche Kommentare unter, die es dem deutschsprachigen Leser ermöglichen noch tiefer in Zamonien einzutauchen. 
    Dabei werden sowohl bekannte Autoren erwähnt, als auch Anspielungen an ihr Werk. 
    Mythenmetz begibt sich naiv nach Buchhaim, erlebt dort jedoch ein spannendes Abenteuer. Er gelangt sogar in die Katakomben von Buchhaim, wo er besonderen und gefährlichen Wesen begegnet. Er begutachtet dabei auch Buchhaims größte Bibliothek.
    Ein Muss für jede Leseratte und jeden Bücherwurm - der wunderbarste Schreibstil, den ich je lesen durfte.  

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Koakumas avatar
    Koakumavor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Dieses Buch gehört zu den Besten, die ich je gelesen habe! Es ist spannend, vielfältig und in sich schlüssig. Eine klare Empfehlung!
    Ein Muss für jeden Bücherwurm

    Okay, wo soll ich anfangen?

    Zunächst einmal bin ich begeistert von der Welt, die Walter Moers aufgebaut hat. Es gibt keine großen Erläuterungen zu dieser Welt, sodass man sich nicht als Fremder vorkommt, sondern alles mit einer gewissen Selbstverständlichkeit nimmt.
    Der Protagonist ist ein wahnsinnig sympathischer und realistischer Charakter (Ja, obwohl er ein Lindwurm ist!).
    Walter Moers' Schreibstil gefällt mir auch sehr gut. Ich konnte das Geschriebene nicht nur sehen, sondern teils förmlich riechen.
    Ich musste lachen und weinen, habe mit dem Helden gebangt und mitgefiebert. 
    Ich möchte nicht viel vorwegnehmen, aber dieses Buch beinhaltet ein großartiges Abenteuer und sprüht vor literarischer Liebe.
    Jeder, dem der Geruch von Papier ein Lächeln aufs Gesicht zaubert, sollte diesen Roman lesen :)

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    A
    Almenavor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Walter Moers ist grandios
    Die Stadt der träumenden Bücher

    Klappentext:

    Als der Pate des jungen Dichters Hildegunst von Mythenmetz stirbt, hinterlässt er seinem Schützling nur wenig mehr als ein Manuskript. Dieses aber ist so makellos, dass Mythenmetz sich gezwungen sieht, dem Geheimnis seiner Herkunft nachzugehen. Die Spur führt nach Buchhaim, der Stadt der Träumenden Bücher. Als der Held sie betritt, ist es, als würde er die Tür zu einer gigantischen Buchhandlung aufreißen. Er riecht den Anflug von Säure, der an den Duft von Zitronenbäumen erinnert, das anregende Aroma von altem Leder und das scharfe, intelligente Parfüm von Druckerschwärze. Einmal in den Klauen dieser buchverrückten Stadt, wird Mythenmetz immer tiefer hineingesogen in ihre labyrinthische Welt, in der Lesen noch eine wirkliche Gefahr ist, in der rücksichtslose Bücherjäger nach bibliophilen Schätzen gieren, Buchlinge ihren Schabernack treiben und der mysteriöse Schattenkönig herrscht.

    Inhalt/Meinung:

    Ein Buch über Bücher. Alles dreht sich um. Diese großartigen viereckigen mit Papier bestückten Dinger. Walter Moers hat seinen ganz eigenen Stil, meist brauch man Zeit um sich mit diesem Stil Wohl zufühlen. Eine neue Geschichte aus der Feder von Moers. Man wird in eine neue Welt entführt. Immer wieder bin ich über die Vielfältigkeit von Moers überrascht und ich liebe seine Welten. 

    Fazit:

    Ich liebe Moers, finde den Schreibstil allerdings manchmal gewöhnungsbedürftig. Der Inhalt und der Zeichnungen lassen es einen aber vergessen und man lässt sich gerne auf die Welten von Moers ein.  

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Jessica_Dianas avatar
    Jessica_Dianavor 3 Monaten
    ich will nach Buchhaim *--*

    Buchhaim ein Ort für Bücherfanatiker, Büchermörder und noch viele mehr. An diesen Ort entführt uns Walter Moers mit seinem Werk die Stadt der träumenden Bücher.

    Inhalt: Als der Pate des jungen Dichters Hildegunst von Mythenmetz stirbt, hinterlässt er seinem Schützling nur wenig mehr als ein Manuskript. Dieses aber ist so makellos, dass Mythenmetz sich gezwungen sieht, dem Geheimnis seiner Herkunft nachzugehen. Die Spur führt nach Buchhaim, der Stadt der Träumenden Bücher. Als der Held sie betritt, ist es, als würde er die Tür zu einer gigantischen Buchhandlung aufreißen. Er riecht den Anflug von Säure, der an den Duft von Zitronenbäumen erinnert, das anregende Aroma von altem Leder und das scharfe, intelligente Parfüm von Druckerschwärze. Einmal in den Klauen dieser buchverrückten Stadt, wird Mythenmetz immer tiefer hineingesogen in ihre labyrinthische Welt, in der Lesen noch eine wirkliche Gefahr ist, in der rücksichtslose Bücherjäger nach bibliophilen Schätzen gieren, Buchlinge ihren Schabernack treiben und der mysteriöse Schattenkönig herrscht.

    Fazit: Zu Beginn des Büches erhält der Leser eine Warnung und diese hat es in sich :D aber dennoch wollte und musste ich weiterlesen. Die Story ist anders als alles was ich bisher gelesen habe. Teilweise sogar sarkastisch. Die Welt der Bücher wird von einer anderen Seite betrachtet und Bücher sind dort nicht mehr nur zum Lesen da sondern LEBEN !!! Was meine Bücher aus dem Regal wohl erzählen würden, wenn sie Leben könnten :O die Story hat mich von Anfang an gefesselt - die Namen sind aber zum Teil echt gewöhnungsbedürftig, aber wir sind ja nicht in der realen Welt. Eine spannende Geschichte, welche mich in Ihren Bann gezogen hat und schnell verschlungen wurde - ein Must-Read für Bücherfans oder welche die es werden wollen :)

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    cheshirecatannetts avatar
    cheshirecatannettvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Eine faszinierende Welt und Geschichte - da fehlen mir die Worte.
    Wie konnte ich erst mit 25 Jahren auf Walter Moers stoßen???

    Die Stadt der Träumenden Bücher von Walter Moers... ja, was soll ich dazu nun schreiben? Zuerst vielleicht, dass ich etwas von mir selbst erschrocken bin, dass ich noch nie etwas von Walter Moers gelesen habe. Dieses Buch ist das erste Buch, das ich von Moers gelesen habe - und es wird definitiv nicht mein letztes gewesen sein. Würde jetzt nicht so viel für die Uni anstehen, würde ich sofort in die Buchhandlung rennen und mein Regal mit Walter Moers aufstocken.
    In die Stadt der Träumenden Bücher werden wir in eine fantasiereiche Welt entführt - ich habe mich etwas gefühlt, wie als damals ich Harry Potter gelesen habe. Denn der Leser wird Zeuge einer ihm unbekannten Welt, eines fabelhaften "Märchens", in dem Lebewesen, Städte, Berufe, Lebensweisen, ja die ganze Welt neu erschaffen werden  - und dabei dreht sich alles um Bücher - mit so unglaublich viel Liebe zum Detail bei allen Beschreibungen, Erzählungen, ja sogar bei Namensgebungen. Ich kann die Handlung und die Abenteuer in diesem Roman gar nicht zusammenfassen und jetzt hier so erklären, dass es diesem Werk gerecht werden würde. Der Schreibstil ist brilliant - Moers gibt vor ausschließlich der deutscher Übersetzer dieses Buches zu sein, das eigentlich aus der Feder des Protagonisten Hildegunst von Mythenmetz aus Zamonien stammen soll. Dieser ist der Erzähler und ein schriftstellernder Lindwurm. Klingt doch völlig logisch, oder?! Das geniale ist einfach, wie schnell man Teil von dieser Welt wird - Welche Städte und welche Lebewesen für welchen Zweck geboren und ausgebildet werden und was es für Sprachen und Orte gibt. Es gibt so viele lustige Stellen - schon allein die zahlreichen Neologismen, Kunstwörter, Fußnoten und all die Ideen dahinter haben mich total fasziniert und unterhalten. Die Illustrationen in dem Buch haben mich immer wieder gefreut und ich habe lange nicht mehr, so ein interessantes und schön gestaltetes Buch gelesen - alles aber nicht 0815 - für jung und alt - einfach genial.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Finiss avatar
    Finisvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Ein Meisterwerk!
    geschmackssache

    Also meiner Meinung nach ist das Buch ein fantasievoller Geniestreich von Walter Moers. Trotzdem kann ich mir vorstellen, dass dieses Buch fuer Menschen mit weniger Interesse in Fantasy LIteratur haben eher langartmig sein kann. Fuer mich war es die Sache aber absolut wert und hat mir neue Literarische Welten eroeffnet. Ich gebe dem Buch 5 von 5 Sternen!

    Kommentieren0
    2
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    CamCams avatar
    Welches ist das Buch, das ihr immer versucht, der ganzen Welt aufzuschwatzen? So à la: "Dieses Buch... blabla... musst du UNBEDINGT lesen!" Von dem ihr absolut besessen seit und das ihr all euren Freunden schon anzudrehen versucht habt? Das - eurer Meinung nach - in jedem Bücherregal stehen sollte? Ein absolutes must-read ist und eure persönliche Bibel? Ich bin gespannt! (by the way: Meine die-müsst-ihr-alle-lesen-Bücher sind Panem, die Teeprinzessin, seit neuestem die Auswahl. Und das, von dem ich regelrecht besessen bin, ist "Die Stadt der träumenden Bücher" - mein absolutes Lieblingsbuch :D)
    Maerchentraums avatar
    Letzter Beitrag von  Maerchentraumvor 4 Jahren
    Im Herzen der Wildnis von Sara Donati <3
    Zum Thema
    sarah_elises avatar
    Endlich! Ende Oktober kommt ein neues Buch für alle Freunde von Walter Moers fantastischem Kontinent Zamonien heraus.

    Unter dem Titel "Zamonien" bildet das Lexikon jedoch kein sprödes Nachschlagewerk sondern eine abenteuerliche Entdeckungsreise durch Zamonien für Anfänger, Fortgeschrittene und alle, die es noch werden wollen! Hier erfahrt ihr alles, was ihr schon immer mal über Zamonien, seine Bewohner, lebende Bücher und Phänomene wie den Bollogkopf wissen wolltet!
    Das Buch ist voll mit beeindruckenden Illustrationen und 150 liebevoll gestalteten Artikeln. 
    Hat von euch schon jemand einen Blick auf das Buch werfen können? Worauf freut ihr euch am meisten? Gibt es Fragen, die ihr euch bei Lesen der Walter Moers Bücher schon immer gestellt habt und von denen ihr hofft, dass sie endlich beantwortet werden? Und wer ist/war euer Lieblingsheld, über den ihr nun hoffentlich noch mehr erfahrt?
    Zum Thema
    Buecherfresserins avatar
    Ich habe neulich schonmal Fragen zu "Die Stadt der träumenden Bücher" gestellt, aber seitdem sind noch einige dazu gekommen. Was ist nochmal das "blutige Buch"? Wie und warum hat Smeik die Stadt kontrolliert? Wie retten Kibitzer und Inazea Mythenmetz? Und der Schattenkönig war doch eigl gut, oder böse? Und wie war das nochmal mit Colophonius Regenschein (ist das richtig geschrieben^^), wie und warum ist er gestorben? Danke nochmal im Vorraus!
    Zum Thema

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks