Neuer Beitrag

Verlag_Kremayr-Scheriau

vor 11 Monaten

Alle Bewerbungen

Worum geht's?

Walter Rauscher, der sich mit Biografien über Karl Renner und Reichspräsident Hindenburg sowie mit der Doppelbiografie „Hitler und Mussolini“ als Sachbuchautor einen Namen machte, zeigt in seinem neuen Buch auf, wie der Frieden in Europa in den 20er- und 30er- Jahren des vergangenen Jahrhunderts auf dramatische Weise scheiterte. Wirtschaftskrise, Arbeitslosigkeit, erbitterte Streitigkeiten um territoriale Grenzen bestimmten zwei Jahrzehnte lang das politische Geschehen. Nationale Egoismen und ein wachsender Antisemitismus vergifteten das gesellschaftliche Klima. Staatenbund- und Zollunionsprojekte, die eine Entspannung der politischen und wirtschaftlichen Lage bringen sollten, scheiterten.
Damit wurde der Boden für den Siegeszug der faschistischen Diktaturen bereitet: Mussolini in Italien, autoritäre Regime in Ungarn, Jugoslawien, Polen, Rumänien und dem restlichen Osteuropa, Ständestaat in Österreich und schließlich das Dritte Reich. Als Hitler Österreich annektierte und die Tschechoslowakei zerschlug, sahen die westeuropäischen Mächte tatenlos zu.
Die Folgen sind bekannt: Der Zweite Weltkrieg entbrannte und brachte millionenfachen Tod, Vernichtung, Vertreibung und verheerende Zerstörung.

Erscheinungstermin: 3. Oktober 2016

Walter Rauscher

Historiker und Spezialist für die europäische Ge­schichte des 19. und 20. Jahrhun­derts. Als Forscher, zunächst des Österreichischen Ost- und Südosteuropa-Instituts und danach der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, veröffentlichte er zahlreiche, teilweise auch in andere Sprachen übersetzte Bücher und gab gemeinsam mit anderen Historikern über zwei Jahrzehnte lang die Serie Außenpolitische Dokumente der Repu­blik Österreich 1918–1938 heraus.

>> Informationen zum Buch

>> Leseprobe

Bewerbung zur Leserunde: 

Wenn ihr mehr wissen wollt, dann sagt uns, was euch an diesem Buch interessiert und auf welchen Plattformen ihr eure Rezension veröffentlichen werdet. Eine baldige Beteiligung an der Leserunde sowie das Schreiben einer Rezension sind gewünscht!

Natürlich sind auch alle LeserInnen mit einem eigenen Exemplar herzlich eingeladen, an unserer Leserunde teilzunehmen.

Wir freuen uns auf eure Teilnahme! 

> Besucht unsere Webseite! www.kremayr-scheriau.at
> Folgt uns auf Facebook und Twitter und verpasst keine Neuigkeiten und Buchverlosungen mehr.

Autor: Walter Rauscher
Buch: Das Scheitern Mitteleuropas 1918-1939

Julitraum

vor 11 Monaten

Alle Bewerbungen

Ich veröffentliche meine Rezensionen hier auf Lovelybooks, auf Amazon und bei Wasliestdu.

Gerne würde ich dieses spannende und informative Sachbuch kennenlernen, denn die Zeit vor dem zweiten Weltkrieg interessiert mich sehr. Es ist so beängstigend, wie sich damals die Zustände zuspitzten. Die Folgen, die der 1. Weltkrieg schaffte, die Unzufriedenheit der Bürger, die Reparationszahlungen usw. Dann der zunehmende Antisemitismus. Von solcher fundierter Lektüre kann ich nie genug lesen.

MyriamErich

vor 11 Monaten

Alle Bewerbungen

Also ich interessiere mich im Allgemeinen sehr für Geschichte und ich darf mit Stolz behaupten, dass ich schon eine ansehnliche Sammlung an historischen Romanen im Regal stehen habe. Die Weimarer Republik und das Dritte Reich sind für mich interessant, weil es meine Lieblingsepochen der deutschen Geschichte sind. Meine Rezi wird hier auf LovelyBooks.

Beiträge danach
164 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

krimielse

vor 8 Monaten

Kapitel III

Im Gegensatz zu den übrigen ehemaligen unter Habsburger Einfluss stehenden Verliererstaaten schaffte es einzig die Tschechoslowakei, mit der Nun herrschenden Freiheit umzugehen.
Jugoslawien auf der Gewinnerseite steht als sehr wackeliges Konstrukt da und Rumänien mit großem Zugewinn an Ländereien auf Ungarische Kosten wird von Korruption beherrscht.
Italiens Weg ist sehr bedrückend. Dass der Monarch Mussolini mit der Regierungsbildung beauftragt hat und damit den Weg zur faschistischen Diktatur geebnet hat, gemeinsam mit Links-ängstlichen Politikern der Bürgerlichen, was letztlich zu Mussolinis Wahlbetrug und seine Rolle machtübernahme führte liest sich für mich zum einen als geschichtliches Dokument, zum anderen als große Warnung für die Gegenwart.

krimielse

vor 8 Monaten

Kapitel IV

Dass der Rechtsdrall in Europa ursächlich der Bündnispolitik nach dem Ersten Weltkrieg, der Angst vor einem starken Deutschland und vor einem Wiedererstarken von Österreich und Ungarn gesehen wird ist hinreichend bekannt. Für mich ist beim Lesen hochinteressant, welche Bündnisse tatsächlich versucht wurden zu schließen, welche geschlossen und welche wieder verworfen bzw. verhindert wurden.als Kind der ehemaligen DDR hatte ich vor der Wende keinen Zugang zu Großmachtsbestrebungen Polens und Ungarns, besonders der Blick auf diese beiden Länder ist für mich hochinteressant (auch wenn ich meine "ostdeutschen" Wissenslücken zwischenzeitlich geschlossen hatte).
Für mich wieder mit starkem aktuellen Bezug: das Totschweigen der Politischen Situation in Italien durch alle anderen Europäischen Mächte und die Zollpolitik.

Mit gefällt, wie vorangegangenen Lesern auch, dass die Sichtweise nicht auf Gesamteuropa sondern fokussiert auf einzelnen Länder und deren eigene Nach Interessen gewählt wurde, das ist für mich sehr aufschlussreich.

krimielse

vor 8 Monaten

Kapitel IV
Beitrag einblenden

Nepomurks schreibt:
Die Feinheiten sind wieder sehr eingängig beschrieben, wie schon in den vorherigen Kapiteln. Es ist, als wäre man zwar bisher im großen Meer der Geschichte "geschnorchelt" und hätte nur einen ersten Blick auf die Details erhascht. Aber durch die veränderten Blickwinkel / zusätzlichen Perspektiven des Buches hat man plötzlich die Sauerstoffflasche hinten auf und kann wesentlich tiefer eintauchen... ;))

Das gefällt mir, wie du die Wirkung beim Lesen des Buches beschreibst, mir geht es genau so.

krimielse

vor 8 Monaten

Kapitel V

Nepomurks schreibt:
Das Zutun der Gewinnerstaaten (Ingnoranz, kein politisches Eingreifen, Beharren auf "Bestrafung" der Verliererstaaten) lässt den Nationalsozialismus aufblühen und ebnet Hitler den Weg.. Ich kann mich nur wiederholen: Wir wissen, wohin es führte... :( Die harten geschichtlichen Fakten sind allein schon schlimm genug, aber die für mich neuen Kontext-Informationen aus den vorherigen Kapiteln lassen es nur noch furchtbarer werden. Die Frage ist nur: An welchem Punkt hätte man den Verlauf noch stoppen können. Und wie?! Wäre es kein Sachbuch, würde ich den Titel als "Thriller" oder "Krimi" bezeichnen... Es stellen sich definitiv die Nackenhaare auf! :(

Du sagst es, allerdings stellt sich für mich die Frage, ob mehr Einheit, weniger Nationalbewusstsein innerhalb Europas die Wirtschaftskrise für die Bevölkerung positiv beeinflusst hätte. Die wirtschaftlichen und landwirtschaftlichen Strukturen in vielen der europäischen Länder waren mehr als "günstig" für die Krise, die Verschuldung hoch, nicht zuletzt durch Krieg und Reparationszahlungen. Unabhängigkeit von Deutschland oder Frankreich schien zu diesem Zeitpunkt, egal mit welchem Plan, unmöglich.

Die Intrigen innerhalb der Deuschen Regierung nochmals so aufgetrudelt zu lesen fand ich sowohl erleuchtend als auch schockierend.

krimielse

vor 8 Monaten

Kapitel VI

Die Geschichtlichen Verwicklungen in diesem Abschnitt drehen sich hauptsächlich um die Unabhäbgigkeit Österreichs und um wechselnde Bündnispolitik in Mitteleuropa, beides verursacht großes Unbehagen beim Lesen. Nationalisten bekommen in fast allen mitteleuropäischen Ländern Aufschwung nach der Machtübernahme Hitlers in Deutschland. Einzig die Tschechoslowakei unterliegt nicht solchen Bestrebungen - ob dies der höheren industrialisierung oder tatsächlich dem Einfluss klügerer Politiker zuzuschreiben ist bleibt hier offen.
Frankreich schwächest, England gibt sich desinteressiert und Italien hängt das Fähnlein, nachdem es mit Kolonialpolitik in internationalen Misskredit geraten ist, ebenfalls nach dem deutschen Wind in Europa.
Schlimm und bedrückend...

krimielse

vor 8 Monaten

Kapitel VII

Kurz vor dem zweiten Weltkrieg zeigt sich, dass getroffene Partnerschaften in Mitteleuropa nichts wert sind - einzig die Tschechoslowakei versucht, standhaft zu bleiben, von allen anderen Mächten wird der beginnende Deutsche Schwarze Terror geduldet, keine Unterstützung für Bündnispartner, Wegsehen...
Ich bin mir, wie andere hier auch, nicht sicher, ob ein erneuter Krieg bei all dem geschürtem Hass, den Widersprüchen und Zwangsgrenzen, die schon vor dem ersten Weltkrieg bestanden, und bei all den Nationalbestrebungen in europa zu verhindern gewesen wäre.
Dennoch finde ich das Verhalten der Siegermächte damals schäbig, schuldlos am erneuten Krieg ist wirklich keiner, das Buch stellt dies besonders im letzten Kapitel klar heraus: Deutschland war im Fokus, wurde aber zu keiner Zeit aufgehalten.

krimielse

vor 7 Monaten

Eure Rezensionen

Hier kommt meine Rezension, ich entschuldige mich für die Verspätung.
Vielen Dank für diese wirklich großartige, lehrreiche Lektüre, die mir in Bezug auf einige Zusammenhänge die Augen öffnen konnte. Ein für mich wichtiges Buch.

https://www.lovelybooks.de/autor/Walter-Rauscher/Das-Scheitern-Mitteleuropas-1918-1939-1241658618-w/rezension/1411469937/1411479670/

Neuer Beitrag