Walter Rothschild , Oliver Weiss Auf das Leben!

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Auf das Leben!“ von Walter Rothschild

Mit Charisma, Charme und Chuzpe: Rabbi Rothschilds Blick auf das Leben Das Leben hat viele Facetten und tausend Gesichter. Die meisten davon hat der Rabbiner Walter Rothschild gesehen – lachende und weinende, freudige und verzweifelte, hoffnungsfrohe und enttäuschte Gesichter. Und er hat aus der Weisheit, aber auch aus den Fehlern der Menschen gelernt. Sie waren ihm Inspiration für seine eigenen Geschichten, die sich so, oder ein klein wenig anders, tatsächlich zugetragen haben. In Walter Rothschilds wunderbarem Buch versammeln sich warmherzig erzählte Lebens- und Liebesgeschichten, und er erzählt von der Kunst, auch die schwierigsten Situationen mit einem Augenzwinkern, jüdischem Humor und mit viel Menschlichkeit zu meistern. • Aufwendig ausgestattetes Geschenkbuch: mit 29 Künstler-Vignetten • Deutsch von Mirjam Pressler

Stöbern in Romane

Besuch von oben

ein sehr schönes Buch

Sutaho

Das Glück meines Bruders

Eine anspruchsvolle Geschichte über zwei Brüder, die versuchen, die Vergangenheit zu bewältigen.

Simonai

Ein Haus voller Träume

Familientreffen im spanischen Traumhaus: Mit unterschiedlichen Weltanschauungen, kleinen Reibereien und ganz viel Herz

Walli_Gabs

Das Ministerium des äußersten Glücks

Nach dem ersten Drittel hat es mich nicht mehr losgelassen. Eine absolut einmalige Leseerfahrung, die ich nicht hätte missen wollen!

Miamou

Töte mich

Ein typischer Nothomb mit spannender Handlung und dynamischen Dialogen.

Anne42

Die Zeit der Ruhelosen

Spannende Erlebnisse, menschliche Tragödien: Die Protagonistinnen und Protagonisten scheitern alle.

Tatzentier

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Auf das Leben!" von Walter Rothschild

    Auf das Leben!
    rumble-bee

    rumble-bee

    14. January 2013 um 17:01

    Ich weiß schon jetzt, dass ich dieses Buch nicht zum letzten Mal gelesen habe. Auch wenn es abgedroschen klingt, ich war verzaubert! Oft habe ich geschmunzelt, dann wieder war ich ergriffen, oder einfach nur verblüfft. Walter Rothschild ist nämlich nicht nur ein Seelsorger, dem wirklich an seinen Gemeindemitgliedern liegt - er ist vor allem ein guter Erzähler mit Herz und Witz. Es sind viele Klischees über Rabbis, Juden und jüdischen Witz im Umlauf. Doch nach dem Lesen dieses Buches merkt man, wie viel Wahrheit darin steckt. Das Beste an dem Buch war, dass Walter Rothschild sich und seine Glaubensbrüder durchaus selbstkritisch sieht. Er spricht vom Unglauben, von Tratsch und Klatsch, und von Besuchern der Synagoge, die sich nach einem neuen Besucher den Hals verdrehen. Er spricht von diversen Lebenslügen, aber auch von unerfüllten Hoffnungen, gerissenen Maßnahmen und - wer hätte das gedacht - vom Übernatürlichen. Einige der Geschichten spielen am Rande von Realität und "Geistergeschichte", wobei angenehm war, dass der Autor die Bewertung dem Leser völlig offen überließ... Einen winzigen Stich der Enttäuschung verspürte ich, als ich das Nachwort las. Dort gibt Rabbi Rothschild nämlich zu, nicht alles selber, und nicht auf diese Weise, wirklich erlebt zu haben. Nu, würde der Jude sagen - ist sich nicht so schlimm. Ist sich trotzdem "wahr". Sehr schön fand ich auch die Einteilung der Geschichten in Rubriken - Glauben, Hoffen, Lieben, Sterben. Das machte Sinn, und bot einen Überblick über das breite Spektrum menschlicher Erfahrung. Obwohl ich sagen muss, dass die meisten hier geschilderten Erlebnisse, bzw. Geschichten, schon sehr jüdisch sind! Und das kann man, ohne es selber gelesen zu haben, nicht näher beschreiben. Oft hatte ich einen Kloß im Hals - das jüdische Volk hatte es wahrhaftig nicht leicht in seiner Geschichte! Ein paar winzige Kritikpunkte habe ich aber auch. Das Buch wurde "übersetzt" von Mirjam Pressler, ein Name, der mir durchaus geläufig ist. Dennoch sind ein paar Übersetzungsfehler enthalten, die mich haben die Stirne runzeln lassen. Ich möchte nur einen nennen: ein Haus mit "georgischen Fenstern" gibt es wohl kaum! Es stimmt zwar, dass "Georgia" im Englischen auch für die Republik Georgien steht. Aber das Adjektiv "georgian" bezieht sich auf einen Baustil ! Da bin ich im Deutschen auch nicht so sattelfest, aber meiner Meinung nach hätte es "gregorianisch" (oder "georgianisch"??) heißen müssen. Und warum musste es überhaupt übersetzt werden? Im inneren Vorsatzblatt steht "Originalausgabe"... Ich war einfach verwirrt. Ansonsten hätte doch der "Originaltitel" dort stehen müssen... Walter Rothschild hat zwar lange in England gelebt, das stimmt, aber seit etlichen Jahren ist er in Deutschland. Hat er das Buch demnach auf Englisch geschrieben? Seltsam. Hier hätte ich mich über eine Erklärung gefreut. Insgesamt kann ich aber nur sagen, dass hier jeder Leser fündig wird, der eine Ader für Hintersinn und jüdische Lebenswelten hat. Das Buch enthält ein ausführliches Glossar mit jüdischen / jiddischen Begriffen, so dass es auch für eher Unkundige zu verstehen ist. Ein perfektes Buch für den Nachttisch!

    Mehr