Walter Salmen Zu Tisch bei Johann Sebastian Bach

(0)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Zu Tisch bei Johann Sebastian Bach“ von Walter Salmen

"Ein lesenswertes, schön gestaltetes Buch für den nicht nur an Bach, sondern auch an der Lebenssituation der Musiker seiner Zeit, also wirtschafts- und sozialgeschichtlich Interessierten." (Martin Balz, Ars Organi, Heft 3/2012) "This study contains many good insights, and opens the way to further considerations of musicians and the material culture of their time. The book deserves a wide readership among novices as well as experts." (Tanya Kevorkian, in: Early Music, 02/2011) "Dies Buch ist nicht nur für Geschichtsfreunde interessant, sondern auch für die, die sich mit der Musik Bachs befassen und einen Einblick in die Hintergründe des Wirkens und Lebens des großen Komponisten erhalten möchten." (Daniel Kunert, www.orgel-information.de, Oktober 2010) "Fazit: Eine gelungene, leicht lesbare und gut aufgemachte Studie, durch zahlreiche Abbildungen und Dokumente ergänzt, die unser Bild eines lebendigen Menschen in einer bewegten Zeit mehr zu erhellen vermag als manche trockenen Monographien. Empfehlenswert!" (Joachim Roller) "Und der Kauf lohnt sich wirklich (für Bach-Enthusiasten geradezu ein Muss): Es handelt sich um eine spannenden "Sozialgeschichte" des Standes der Berufsmusiker, denen wir "mitten im Leben" begegnen. Vergleichsweise faszinierend sind Salmens Studien über den Berufsmusiker im Mittelalter oder über Musik in Gärten des Mittelalters und der Renaissance. Die Informationsdichte des vorliegenden Buchs ist geradezu gigantisch: pro Seite werden ca. 2. historische Quellen "verarbeitet", die natürlich in Fußnoten genauestens benannt werden; in einem Fachbuch muss das so sein! Der Text ist als solcher sehr spannend lesbar." (Kulturradio am Morgen, Rundfunk Berlin-Brandenburg, 30.12.2009) ",Zu Tisch bei Johann Sebastian Bach' ergründet die sozialen Verhältnisse des Musikers und seiner Zeit aus originalen Dokumenten und ist damit eine Bereicherung der Bachliteratur." (Eike Küstner, in: Kulturjournal Mittelthüringen 01/2010) Das Bachhaus Eisenach bewahrt einen geschliffenen Pokal, den Johann Sebastian Bach um 1735 entgegennahm. Das eingravierte »VIVAT« sollte zum Weingenuß einladen. Der Komponist vieler Festmusiken läßt in seiner Kaffee-Kantate (BWV 211) die Aria singen »Ei, wie schmeckt der Coffee süße« und in der burlesken »Bauern-Kantate« (BWV 212) singt man sich in der Schenke animierend zu, »Wer durstig ist ist, mag winken«. Diese drei Texte sowie Briefe, Besoldungsverordnungen und andere Quellen lassen ahnen, daß es in Bachs Leben heiter ausgelassen zugehen konnte. In dem vorliegenden Band wird nach dem Alltags- und Festtagsleben dieses Currendesängers, Organisten, Kantors, Hofmusikers und Städtischen Musikdirektors gefragt, dessen Besoldungen als Dienstnehmer zeitlebens aus Zahlungen wie auch aus Naturalien (Getreide, Fisch, Bier, Wein, Holz) bestanden. Den Deputaten sowie dem Verzeichnis seiner Hinterlassenschaft von 1750 ist zu entnehmen, daß der Tisch in der Kantorenwohnung in der Thomasschule zu Leipzig für die Großfamilie sowie die vielen gern gesehenen Gäste reichlich und dem gehobenen Lebensstandard entsprechend gedeckt gewesen ist. »Zu Tisch bei Johann Sebastian Bach« öffnet somit ein noch weitgehend unbekanntes Terrain: Der Autor spürt den sozialen Verhältnissen dieses großen Musikers nach und veranschaulicht mit zahlreichen Abbildungen und originalen Dokumenten dessen Lebenswelt zwischen Eisenach und Leipzig. *** The Bach House at Eisenach owns a goblet presented to Johann Sebastian Bach in 1735. The inscription “VIVAT” is intended as an invitation to enjoy wine. The composer of many celebratory pieces includes in his “Coffee Cantata” (BWV 211) the aria “Oh, how sweet the coffee tastes”, while in the burlesque “Peasant Cantata” (BWV 212) the words “Those with a thirst should beckon” are sung at a lively inn. These three texts, along with letters, payment orders and other sources suggest that Bach’s lifestyle could be cheerful and relaxed. This book examines the everyday and holiday life of this choirman, organist, cantor, court musician and city musical director, whose salary throughout his life included payment in kind of natural products (grain, fish, beer, wine, wood). From these allowances and from the list of Bach’s effects on his death we can see that the table in the cantor’s lodgings at the Thomasschule in Leipzig was well-laden for the large family and their many welcome guests, in accordance with a high standard of living. Zu Tisch bei Johann Sebastian Bach enters a largely unknown territory: the author seeks evidence of the composer’s social relationships and uses a wide range of illustrations and original documents to depict his life between Eisenach and Leipzig.

Stöbern in Sachbuch

Meine besten Rezepte für Slow Cooker und Schongarer

Für mich eine Überraschung: so abwechslungsreich und praktisch

fantafee

Mut ist ... Kaffeetrinken mit der Angst

Wieder so ein wunderbares Buch von Susanne - besonders die letzten Kapitel haben es mir angetan. Ein Buch zum Immer-wieder-lesen!

goldenefliege

Love your body und schließe Frieden mit dir selbst!

Einfach zu lesen, tolle Zitate, aber dennoch zu einfach und nichts besonderes.

Claudran

Herr Bien und seine Feinde

Informativ, der Autor hat ein enormes Wissen über Bienen und deren Gefährdung.

Sikal

Fuck Beauty!

ein recht interessantes Buch über die Schönheit von uns Frauen...zum Nachdenken und zum Schmunzeln

aga2010

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks