Walter Satterthwait Eskapaden

(19)

Lovelybooks Bewertung

  • 23 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(13)
(4)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Eskapaden“ von Walter Satterthwait

Sommer 1921. Sir Arthur Conan Doyle, Schöpfer des großen Detektivs Sherlock Holmes, ist einer von dreizehn Gästen einer Wochenendparty auf Schloß Maplewhite in Devon. Auch Doyles Freund Harry Houdini, ein berühmter amerikanischer Entfesslungskünstler, ist geladen. Er ist wild entschlossen, den spiritistischen Mumpitz des als Stargast angekündigten Mediums Madame Sosostris als dreisten Schwindel zu enttarnen. Aber dann überschlagen sich die Ereignisse. Geister tauchen auf, auf Houdini wird ein Anschlag verübt, und der Graf von Axminster wird ermordet aufgefunden - in einem von innen abgeschlossenen Raum.

Was wäre in altes Manor ohne eine dunkle Seance und einem Toten?

— kassandra1010

Stöbern in Krimi & Thriller

The Wife Between Us

3,5 Sterne. Pageturner für spannende Stunden. Bietet auf jeden Fall gute Unterhaltung. Hatte jedoch für mich auch einige Schwachstellen.

Kleines91

Krokodilwächter

Für alle die gerne Krimis lesen und ein Schlag obendrauf vertragen und, natürlich, Kopenhagen-Fans bzw -Reisende!

Nil

Der Kreidemann

Spannend bis zum Schluss

Icedragon

Immer wenn du tötest

Targa ermittelt wieder. Und diesmal muss sie ihre eigenen Grenzen kennenlernen um zu überleben! Großartig. Wichtig: Vorgängerroman lesen!

Schwamm

Das Böse in deinen Augen

Größtenteils spannend mit überraschendem Ende. Teilweise jedoch ein wenig langatmig.

Kendall

TICK TACK - Wie lange kannst Du lügen?

Gute Idee, Umsetzung etwas zu schwach

Paulaa

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Jane Turners erster Fall!

    Eskapaden

    kassandra1010

    16. May 2016 um 15:43

    Ein heißer Sommer im Jahr 1921. Ausgerechnet in England begibt sich Jane Turner auf Jobsuche und landet als Gesellschafterin in einem alten Herrenhaus, welches als Kulisse für dunkles Seancen dient. Ausgerechnet Houdini soll dort den Mord aufklären? Bezaubernd skurril und wirklich witzig, ein klassischer Kriminalroman mit ausgezeichneten Charakteren und einer erstklassigen Story!

  • Murder in the British countryside ....

    Eskapaden

    engineerwife

    27. May 2015 um 14:39

    Für Freunde des relativ unblutigen Krimis nach Agatha Christie Manie ist das Buch genau das Richtige. Geschickt lenkt uns Walther Satterthwait auf immer neue Spuren, jeder fällt früher oder später unter die Verdächtigen. Die Aufklärung ist geschickt gemacht – auf den Gedanken wäre ich nie gekommen. Da ich mir parallel zu dem Buch auch einige Folgen der tollen britischen Serie Downton Abbey angeschaut hatte, hatte ich auch beim Lesen gleich wunderbares Kopfkino, da beide Geschichten ja ungefähr zur gleichen Zeit in England spielen. Gut gemacht, Herr Satterthwait, ich freue mich schon auf den Folgeband, der die beiden Detektive Phil und Jane nach Paris schicken wird.

    Mehr
  • Buch mit Wow-Effekt von Seite 2-476

    Eskapaden

    Taku

    26. July 2014 um 18:58

    'Eskapaden' ist ein Buch, das zeigt, dass es sich lohnt, beim Reinschauen über Seite 1 hinwegzulesen. Als ich das Buch vor etwa zwei Jahren zum ersten Mal in der Hand hielt, las ich die ersten Sätze, dachte 'hm....' und legte es beiseite. Nun habe ich es noch einmal versucht, was ein Glück war, denn sonst wäre mir ein fulminanter Lesespaß entgangen. Im Jahre 1921 lädt der Bewohner eines englischen Landhauses, der aber mehr für die Arbeiterklasse übrig hat als für den Adel, einen Kreis ausgewählter Freunde, darunter Arthur Conan Doyle und Harry Houdini, auf seine Besitzung ein, um gemeinsam mit ihnen das Wochenende zu verbringen und eine Séance durchzuführen, für die extra ein Medium aus London anreist. Doch die okkulten Wellen schlagen ihre eigenen Bahnen und so tauchen schon bald (scheinbar?) echte Geister auf und es gibt einen Mordfall zu betrauern, der nun aufgeklärt werden muss. Doch von wem und wer kommt eigentlich als Täter infrage? Ist es das Medium, deren Gatte, der Butler, der Psychoanalytiker, der englische Lebemann, die schöne Mysteriöse, die hysterische Dicke oder deren schweigsame Gesellschafterin, der Besitzer selbst, die Gattin oder die phlegmatische Tochter des Hauses? Oder doch Houdini, dessen Angestellter oder Conan Doyle? Ein Außenstehender? Das Hausgespenst? Eskapaden ist ein klassischer englischer Landhauskrimi, der ungemein humorvoll gehalten ist und mit einer ganzen Reihe fiktionaler und realer illustrer Persönlichkeiten aufwartet, die dem Roman neben dem schönen Handlungsort die nötige Würze geben. Dabei bedient sich der Autor eines Schreibstiles, der einen von Seite 1 (oder eben Seite 2 an ;) bis zum Ende hin zu fesseln vermag. Es soll ja Leser geben, die chronisch bereits auf Seite fünf herausfinden, wer der Täter ist und warum, mich hat das Ende aber überrascht und ich denke, dass es so auch vom Autor gedacht war. Durch die Masse an auftretenden Personen bleibt es nicht aus, dass manche besonders in den Vordergrund rücken, andere eher selten auftreten. Bei manchen Personen fand ich das schade, hätte ich doch gern mehr von ihnen erfahren. Dann aber hätte der Autor das Buch vermutlich unnötig in die Länge ziehen müssen. So vergebe ich trotz dieses Mankos fünf Sterne, denn der Lesespaß hat eine Wertung von fünf Sternen verdient.

    Mehr
  • Rezension zu "Eskapaden" von Walter Satterthwait

    Eskapaden

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    01. February 2012 um 18:57

    Harry Houndini steuert einen schweren Lancia wagemutig durch die Landschaft von Devon. Neben ihm sein Sekretär Phil Beaumont, der verständlicherweise Angst hat, den Landsitz von Lady und Sir Purleigh nicht mehr lebend zu sehen. Dabei ist das ein interessantes Ziel, treffen sich dort doch am Wochenende 13 Gäste, um an einer Séance teilzunehmen. Houdini will das Medium als Schwindlerin entlarven, das vom berühmten Schriftsteller Sir Arthur Conan Doyle mitgebracht wird. Doch bereits lange zuvor bietet der Aufenthalt reichlich Grund zu Ärger und Aufregung: Gespenster, ein Anschlag und ein rätselhafter Tod mischen die Gesellschaft ordentlich auf. "Aus der Hand legen verboten!" Gäbe es Hinweisschilder für Bücher, müsste man auf "Eskapaden" dieses kleben. Das Wochenende auf Maplewhite bietet alles auf, was im Krimigenre Rang und Namen hat. Dazu gehört Sir Arthur Conan Doyle, der zwar als Schriftsteller viel Ansehen genießt, derzeit jedoch statt der Vernunft lieber dem Glauben an die fragwürdigen Fähigkeiten eines Mediums nachhängt. Dazu gehört der Mord am alten Lord, der "ordnungsgemäß" in einem von innen verschlossenen Raum stattfindet. Freilich muss man sich fragen, ob einige Gäste des Wochenendes heimliche Liebschaften unterhalten und obendrauf setzt sich ein mysteriöser Verfolger auf die Fährte von Houdini - ein Zauberer, den jedoch noch nie jemand ohne Bühnenkostüm gesehen hat. Die Schilderung des Ganzen gerät auf eine originelle Art zu einem richtigen Zuckerl: Abwechselnd wird von Beaumont und der Gesellschafterin Jane Turner erzählt. Während Beaumont, eigentlich ein Detektiv der renommierten Detektei Pinkerton, bereits kräftig Fragen stellt und sich Gedanken um Vorgänge auf Maplewhite macht, erzählt Jane Turner in Briefen ihrer guten Freundin von den Vorkommnissen auf dem Landsitz. Durch diesen Erzählkniff setzt sich auf den unterschiedlichen Erlebnissen ein kompakteres Bild zusammen und die Unterschiede in der Sichtweise bringen immer wieder amüsante Differenzen zutage. Turner tobt sich in ihren Briefen nach Herzenslust über ungehobelte Wochenendgäste aus und Beaumont stellt dem US-Amerikaner Houdini das Gastland auf seine Art vor: Verrückte würden höchstwahrscheinlich angetroffen, schließlich sei man in England. Irgendwann greift Turner selbst beherzt in die Ermittlungen ein, zumal sie selbst nicht nur ins Fadenkreuz von überraschend vielen Gespenstern geraten zu sein scheint. Die Mischung aus Humor und Spott schätze ich sehr an "Eskapaden". Langweilig wird es auf den über 400 Seiten niemals und zudem habe ich mich stets gefragt, wem die Ehre der Aufklärung gebühren würde: Beaumont oder Houdini? Ausgerechnet Doyle, der Sherlock Holmes äußerst scharfsinnig ausgestattet hat, ist schnell aus dem Rennen und am Ende wird sogar, very british, eine Wette auf den erfolgreichen Ermittler abgeschlossen. Es kann auch im Showbusiness nur einen geben: Den großen Houdini!

    Mehr
  • Rezension zu "Eskapaden" von Walter Satterthwait

    Eskapaden

    TheSaint

    23. July 2009 um 10:51

    Herrlich amüsanter Schreibstil. Sehr gute Geschichte mit Agatha Christie-mäßigem Schluß. Sehr empfehlenswert!

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks

    Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.