Walter Satterthwait Maskeraden

(14)

Lovelybooks Bewertung

  • 17 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(5)
(8)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Maskeraden“ von Walter Satterthwait

Walter Satterthwait präsentiert dem Leser einen brandneuen Krimi mit seinen (Serien-)Helden Jane Turner und Phil Beaumont. Beide sind Angestellte der berühmten Detektei Pinkerton und lösen ihre Fälle in den "wilden" zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts. Ihr neuer Auftrag führt sie in die gehobene Gesellschaft und die literarischen Salons von Paris, aber auch in die Kanalisation und die Kaschemmen der Stadt. Maskeraden entpuppt sich als wunderbar unterhaltsamer "Whodunit" und Walter Satterthwait erneut als großer Meister des geschliffenen Dialogs. Der reiche amerikanische Verleger Richard Forsythe soll gemeinsam mit seiner deutschen Geliebten Sabine von Stuben Selbstmord verübt haben. Jedenfalls wurden die beiden in ihrem von innen verschlossenen Hotelzimmer erschossen aufgefunden. Zudem hatte Forsythe immer wieder verlauten lassen, sich das Leben zu nehmen, sollte er alles erreicht haben, was er sich wünsche. Die zweifelnde Mutter des Verlegers jedoch beauftragt Pinkerton mit der lückenlosen Aufklärung der Affäre. Zusammen mit ihrem skurrilen französischen Helfer Henri Ledoq ermitteln Turner und Beaumont offen und verdeckt und stoßen bald auf interessante Zusammenhänge. Besonders der Pariser Polizeipräfekt scheint eine besondere Rolle zu spielen und ein mißtrauisches Auge auf die Detektive geworfen zu haben. Im Laufe ihrer Ermittlungen machen Turner und Beaumont sogar die Bekanntschaft des freundlichen Poltergeistes Ernest Hemingway und sind Gäste im Salon von Gertrude Stein, der das Zentrum der Pariser Künstlerszene von Picasso bis Eric Satie bildet. Ein schöner Kunstgriff Satterthwaits macht diesen "historischen Kriminalroman" zu einem echten Lesegenuss. Jane Turner kommentiert das Geschehen ausschließlich in Briefen an ihre Freundin Evangeline, Phil Beaumonts Sichtweise ist die des Ich-Erzählers. Dem Leser werden dadurch zwei hinreißend unterschiedliche Perspektiven des Geschehens geboten. Ein weiterer großer Vorzug des Romans sind die überzeugenden und intelligenten Dialoge. Der Autor beweist ein weiteres Mal, dass er alle Kniffe dieses so überaus schwierigen Handwerks virtuos beherrscht.

Da kann nur noch Hemingway helfen, damit Jane und Phil dem Charme von Paris nicht erliegen...

— kassandra1010
kassandra1010

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Mädchen von der Englandfähre

Guter Plot, schwaches Ende, Übersetzungsfehler.

Juliane84

SOG

Eine beispiellose Verkettung von Verantwortungslosigkeit, Machtmißbrauch u. a. führte zur Katastrophe. Fesselnder sozialkritischer Thriller!

Hennie

AchtNacht

Dieser Thriller ist zwar nicht besonders innovativ, aber trotzdem so spannend, wie man es von Fitzek gewohnt ist

ShellyBooklove

Geständnisse

Welch grandioses und doch verstörendes Bucg über Rache und Schuld!

Kleines91

Ermordung des Glücks

Ein wirklich schön geschriebenes Buch, das einen in mit in das große Unglück zieht.

sabsisonne

Das Scherbenhaus

Facettenreicher Krimi mit psychologischer Spannungskomponente

Thommy28

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Dem Charme der Stadt erliegen....

    Maskeraden
    kassandra1010

    kassandra1010

    16. May 2016 um 15:47

    1923 in Paris. Die Stadt lebt von ihren Künstlern und ihren besonderen Charakteren. Ausgerechnet dort sollen Jane und Phil in einem ausgewöhnlichen Mord ermitteln. Begleitet mit hochkarätigen Personen wie Hemingway, James Joyce und Picasso scheint alles klar, nur nicht der Fall. Da heißt es also zusammenreißen und weiter gehts! Ausgezeichnet!

  • Rezension zu "Maskeraden" von Walter Satterthwait

    Maskeraden
    melli.die.zahnfee

    melli.die.zahnfee

    13. April 2012 um 19:21

    Der reiche amerikanische Verleger Richard Forsythe soll gemeinsam mit seiner deutschen Geliebten Sabine von Stuben Selbstmord verübt haben. Jedenfalls wurden die beiden in ihrem von innen verschlossenen Hotelzimmer erschossen aufgefunden. Zudem hatte Forsythe immer wieder verlauten lassen, sich das Leben zu nehmen, sollte er alles erreicht haben, was er sich wünsche. Die zweifelnde Mutter des Verlegers jedoch beauftragt Pinkerton mit der lückenlosen Aufklärung der Affäre. Zusammen mit ihrem skurrilen französischen Helfer Henri Ledoq ermitteln Turner und Beaumont offen und verdeckt und stoßen bald auf interessante Zusammenhänge. Besonders der Pariser Polizeipräfekt scheint eine besondere Rolle zu spielen und ein mißtrauisches Auge auf die Detektive geworfen zu haben. Im Laufe ihrer Ermittlungen machen Turner und Beaumont sogar die Bekanntschaft des freundlichen Poltergeistes Ernest Hemingway und sind Gäste im Salon von Gertrude Stein, der das Zentrum der Pariser Künstlerszene von Picasso bis Eric Satie bildet. Ein wunderschöner Krimi mit tollem sprachlichem Ambiente, intelligentem Humor und einer sehr schönen Beschreibung des Paris im Jahre 1923

    Mehr