Waltraut Barnowski-Geiser Vater, Mutter, Sucht

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Vater, Mutter, Sucht“ von Waltraut Barnowski-Geiser

Wie erwachsene Kinder suchtkranker Eltern trotzdem ihr Glück finden
Kinder von suchtkranken Eltern finden wenig Beachtung. Die Sucht von Vater oder Mutter ist tabu, das Leiden der Kinder ist tabu. Hier erzählen Erwachsene aus Suchtfamilien freimütig von ihren Erfahrungen. Zahlreiche Anregungen und Übungen helfen Betroffenen, ihren Platz im Leben neu zu finden.

Stöbern in Sachbuch

Jagd auf El Chapo

Spannender Erfahrungsbericht, der teilweise fast schon wie die Steilvorlage für einen Actionfilm wirkt.

Luthien_Tinuviel

Stehaufqueen

Durch die Stehaufqueen kann jeder seine persönlichen STEHAUF-Regeln finden!

Denise43437

Lass uns über Style reden

Dieses Buch hat absoluten Style!

Kristall86

Love your body und schließe Frieden mit dir selbst!

Persönliche Erfahrungen zu einem wichtigen Thema

strickleserl

Generation Kohl

Leider nicht gut.

blaues-herzblatt

Das geheime Leben der Seele

Alles über unser unsichtbares Organ

Frau_J_von_T

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Vater, Mutter, Sucht" von Waltraut Barnowski-Geiser

    Vater, Mutter, Sucht

    WinfriedStanzick

    21. May 2012 um 14:46

    „Warte nicht bis der Sturm vorbei ist, sondern lerne, im Regen zu tanzen“. Mit dieser Weisheit einer unbekannten Quelle leitet die Musiktherapeutin Waltraut Barnowski-Geiser ihr hier vorliegendes Buch ein. Seit vielen Jahren hat sie sch unter anderem auf die Arbeit mit Menschen spezialisiert, die unter einer familiären Suchtbelastung leiden. Denn wenn der Vater oder die Mutter trinkt oder einer anderen Sucht verfallen ist, dann ist nicht nur die Kindheit eines Menschen von schweren Problemen überschattet, sondern oft auch sein ganzes weiteres Leben. Die Gefahr, selbst süchtig zu werden, ist nicht weniger groß als die, in einer in der Kindheit erlernten Co-Abhängigkeit immer wieder Beziehungen zu suchtkranken Menschen aufzunehmen, die das persönliche Leid nur noch vergrößern und das erlittene Trauma endlos zu wiederholen scheinen. Die Autorin geht dem genau nach, lässt immer wieder Betroffene erzählen und beschriebt sehr detalliert, dass niemand allein krank ist, sondern dass es in der Regel eine Suchtfamilie ist, die zur Krankheit führt. Sie beschreibt die sieben Stärken und die sieben Wunden erwachsener Suchtkinder und wie man sie nutzt bzw. bearbeitet. Die sieben Stärken überschreibt sie mit der „Kraft des Dennoch“: • Ich schaffe das! - Belastbarkeit • Ich gebe nicht auf! – Durchhaltevermögen • Ich stehe zu Dir! – Treue • Ich komme mit allen gut zurecht! – Soziale Kompetenz • Ich kann mich gut in anderen einfühlen! – Feinfühligkeit • Ich bin schnell und flexibel! – Managerqualitäten • Um mich herum sind alle gut drauf! – Stimmungsexperten „Auf den Spuren des Tabus“ geht sie den sieben Wunden von Suchtkindern nach: • Die Wunde der Täuschung – „Es ist doch gar nichts!“ • Die Wunde der Isolation – Wie es innen aussieht, geht niemand etwas an! • Die Wunde der Gefühlsüberschwemmung – Taumel zwischen Schuld und Sehnsucht • Die Wunde der Verstrickung – Suchtkinder im Sog der Abhängigkeiten • Die Wunde der Leere – Von Beziehungsjunkies und Beziehungsabstinenten • Die Wunde der Heimatlosigkeit – Von der unendliche Suche der Suchtkinder • Die Wunde der Entwertung – Wenn alles ver-rückt! Mit einem 7-Schritte Programm zu einem glücklichen Leben bietet sie am Ende des Buches betroffenen Lesern eine Übungsreihe an, mit der sie sich selbst auf die Spur kommen bzw. sich selbst auf eine neue Spur setzen können. Das abschließende Stärkungsritual hat mir gut gefallen, es ist für alle Menschen hilfreich, auch für die, die keinen Suchthintergrund haben: 1. Ich achte auf mich! 2. Ich schütze mich. 3. Ich würdige meine Belastung, ich würdige meine Stärken. 4. Ich spüre den Boden, der mich trägt – ich finde meinen Standpunkt. 5. Ich öffne mich. 6. Ich drücke aus, was mich bewegt. 7. Ich verbinde mich mit anderen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks