Am Hügel von Capodimonte

von Wanda Marasco 
3,5 Sterne bei2 Bewertungen
Am Hügel von Capodimonte
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Am Hügel von Capodimonte"

Neapel, Italien: Rosa spricht zu ihrer eben verstorbenen Mutter Vincenzina. Und sie erzählt: Wie Vincenzina, eine Analphabetin vom Land, in die Großstadt flieht und Rafele trifft, den Sprössling einer großbürgerlichen Familie. Mitten in den Kriegstrümmern blüht eine verbotene Liebe auf. Rafeles Mutter bietet ihr Geld an, um sie für den zurückgenommenen Heiratsantrag zu entschädigen – und sie loszuwerden. Doch Vincenzina bleibt an Rafeles Seite, der sie mit seinen Affären zur Verzweiflung treibt. Ist das Liebe? Oder ein Fluch, der über Generationen hinweg bestehen bleibt? Wanda Marascos Familiensaga ist eine literarische Sensation, selten hat man die Seele einer Stadt, in der Schönheit und Hölle nebeneinanderstehen, so zauberhaft erzählt.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783552059023
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:240 Seiten
Verlag:Zsolnay, Paul
Erscheinungsdatum:23.07.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne1
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    sabatayn76s avatar
    sabatayn76vor 2 Monaten
    'Unter den Schritten hallt das Echo einer alten Katastrophe.‘

    ‚Der Hügel von Capodimonte ruht auf einer Reihe Höhlen. Unter den Schritten hallt das Echo einer alten Katastrophe.‘ (Seite 161)

    Vincenzina Umbriello stammt aus Villaricca, einer kampanischen Gemeinde, die in den 1950er Jahren weniger als 7.000 Einwohner und zu Beginn des 21. Jahrhunderts bereits 26.000 Einwohner hatte.

    Vincenzinas Familie ist arm, Vincenzina ist Analphabetin, das Leben hält nicht allzu viel für sie bereit. Dann geht sie als Hausmädchen nach Neapel und trifft dort auf Rafele Maiorana, dem Sprössling einer reichen, großbürgerlichen Familie. Die beiden verlieben sich ineinander, doch Rafeles Familie will Vincenzina los werden, bietet ihr Geld, damit sie die Verlobung löst und Rafele verlässt. Doch Vincenzina bleibt bei dem Mann, den sie liebt.

    Bis zur Lektüre von Elena Ferrantes Neapolitanischer Saga war mir ‚Capodimonte‘ kein Begriff, doch seit ich mit großer Begeisterung Ferrantes Saga gelesen habe, weiß ich mit dem Namen etwas anzufangen, so dass allein schon der deutsche Titel von Wanda Marascos Roman mein Interesse geweckt hat.

    ‚Am Hügel von Capodimonte‘ weist einige Parallelen zu Ferrantes Saga auf: die Stadt Neapel, die Zeit, in der der Roman spielt, und die Tatsache, dass es um eine Familiengeschichte geht. Ansonsten sind Marasco und Ferrante aber wenig vergleichbar - wo Ferrante von Anfang an fesselt und den Leser begeistern kann, macht es Marasco dem Leser nicht ganz einfach, in ihre Geschichte einzudringen.

    Marascos Sprache ist anspruchsvoll und poetisch, sie verwendet magisch-realistische Elemente, schreibt lange Sätze, gibt inhaltlich bisweilen Rätsel auf. Obwohl Ferrante auch von negativen Aspekten Neapels wie Armut, Gewalt und Camorra schreibt, ist Marascos Neapel auf ganz andere Weise düster. ‚Am Hügel von Capodimonte‘ ist von einer unheilvollen Stimmung geprägt, die sich meiner Meinung nach mehr auf die Beschreibung von Schauplätzen statt auf die Schilderung von zwischenmenschlichen Beziehungen und historischen Ereignissen bezieht, obgleich auch diese wie eine dunkle Wolke über der Geschichte liegen.

    Ich musste mich zugegebenermaßen erst in den Roman einlesen, doch war dann vollends verzaubert von Marascos Roman, auch wenn ich gegen Ende wieder weniger gefesselt wurde von der Geschichte.

    La Repubblica Napoli schrieb über den Roman, dass er ‚wie ein Haus mit unendlich vielen Zimmern, die miteinander verbunden sind‘ ist. Dem schließe ich mich an: ‚Am Hügel des Capodimonte‘ ist wie ein großes, verwinkeltes Haus, in dem man sich vorsehen muss, damit man nicht verloren geht. Aber auch ein Haus, in dem man auf wunderliche Dinge stößt, in dem man verborgene Winkel und magisch anmutende Dinge entdeckt. Ein Haus, in dem man sich verlieren kann und dessen Geschichten man voller Faszination und Spannung lauschen kann.

    Ich habe mich bisweilen in Marascos Haus verirrt. Aber gestaunt habe ich trotzdem.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    19angelika63s avatar
    19angelika63vor 3 Monaten

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    Wanda Marasco zeigt in dieser Familiensaga das wahre Gesicht Neapels. Nicht nur für Italien-Fans!

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks