Nomadentochter

von Waris Dirie 
3,8 Sterne bei270 Bewertungen
Nomadentochter
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (182):
MissReadings avatar

Gänsehaut PUR!!!

Kritisch (16):
Kleine1984s avatar

Eher Reisebeschreibung als Biografie

Alle 270 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Nomadentochter"

Waries Dirie kehrt nach 20 Jahren erstmals nach Somalia zurück und trifft ihre Familie wieder. Nach so langer Zeit im Westen werden die Ankunft in ihrer Heimat und vor allem die Wiederbegegnung mit ihrer Mutter für Waris zur Herausforderung, sich mit ihrem früheren und ihrem neuen Leben auseinanderzusetzen. Waris Dirie vermittelt in der faszinierenden Fortsetzung ihrer Autobiographie "Wüstenblume" eine fesselnde und bewegende Sicht auf das Leben in ihrer Heimat: auf den Reichtum an großartigen Traditionen, aber auch auf die archaischen Rollenvorstellungen, die vor allem den Frauen noch heute grausame Fesseln anlegen.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783426785935
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:296 Seiten
Verlag:Knaur Taschenbuch
Erscheinungsdatum:02.09.2013
Teil 2 der Reihe "Somalia"
Das aktuelle Hörbuch ist am 01.11.2002 bei BMG Wort erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,8 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne60
  • 4 Sterne122
  • 3 Sterne72
  • 2 Sterne13
  • 1 Stern3
  • Sortieren:
    Kleine1984s avatar
    Kleine1984vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Eher Reisebeschreibung als Biografie
    Eher Reisebeschreibung als Biografie

    Waris Dirie deren Buch "Wüstenblume" mich wirklich zu Tränen gerührt hat, schrieb mit "Nomadentochter" ihren zweiten biografischen Roman, indem sie beschreibt, wie sie zurück nach Somalia reist, um ihre Eltern zu suchen.
    Auch wenn das Buch kurzweilig geschrieben ist und Einblicke in die somalische Lebensweise und die Zerrüttung des Landes gibt, bleibt das Buch weit hinter meinen Erwartungen zurück. 
    Es liest sich wie ein Reisebericht in den biografische Elemente durch Rückblenden eingestreut wurden.

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    Nachtfalter89s avatar
    Nachtfalter89vor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Ergreifende Fortsetzung
    Nomadentochter von Waris Dirie

    Nomadentochter von Waris Dirie

    Vor mittlerweile fast 20 Jahren hat die Autorin damals ihre Eltern und Geschwistern während der Flucht aus Somalia zurücklassen müssen. Nun kehrt sie mit ihrem neuen Buch in ihre Heimat zurück. Sehr bewegend und erschütternd berichtet sie von dieser Zeit der Begegnung, des Wiederfindens und neu Kennenlernens. Waris Dirie kommt sich in ihrer Heimat fremd vor, die nicht wirklich mehr eine Heimat für sie ist – all das und viel mehr kann man ergreifend und ehrlich geschrieben und spannend formuliert im Buch nachlesen.

    Das Buch ist in 15 Kapitel gegliedert.

    Sicher kennen viele „Wüstenblume“ – genauso ist auch diese Fortsetzung geschrieben. Man kann sich sehr gut in die Gefühle der Frau hinein versetzen, die dachte, sie kommt zurück in ihre Heimat, der es dann aber ganz anders ergeht, als sie sich dachte, die sich fremd fühlt, weil sie so lange im Westen gelebt hat.

    4 Seiten Bildmaterial ist im Buch enthalten.

    Sehr schön kommt nicht nur die Begegnung der Waris Dirie in ihrer ehemaligen Heimat zum Ausdruck sondern auch das Leben dort, wie es das ehemalige somalische Mädchen sieht, das jetzt als Frau aus dem Westen zurück kommt und alles ganz anders einschätzt.

    So lernt man auch dieses Land mit seinen Traditionen kennen und trifft wieder mit Waris Diries Leben zusammen. Wer Wüstenblume gelesen hat, dem empfehle ich diese Fortsetzung in jedem Fall, weil sie einfach spannend geschrieben ist, emotional und interessant.

    Kommentieren0
    12
    Teilen
    DieTina2012s avatar
    DieTina2012vor 4 Jahren
    Nicht so gut wie Wüstenblume

    Den ersten Teil (Wüstenblume) habe ich vor vielen Jahren gelesen und wollte mir immer mal den zweiten Teil vornehmen. Schon seit ca. 3 Jahren habe ich das Buch nun in meinem Regal stehen (das gefürchtete Regal mit den ungelesenen Büchern…) und nie habe ich es rausgenommen. Eines Abends stellte ich mich vor mein Regal und suchte mit ausgestrecktem Finger die Reihen nach einem passenden Buch ab. Bei Nomadentochter blieb ich dann hängen.

    Leider muss ich sagen, dass ich nicht besonders überzeugt war. Nicht, dass man das Buch nicht gut lesen könnte und auch einiges Interessantes zu erfahren war… Aber im Nachhinein kommt es mir vor, als hätte ich nur einen langwierigen Reisebericht gelesen. Es gab Wiederholungen vom ersten Teil, viele Widersprüche (klar, ich verstehe schon: Sie liebt ihr Land einerseits, andererseits ist sie von genau dort geflohen….) und Merkwürdigkeiten. Ich habe wahrscheinlich etwas anderes erwartet…

    Nun überlege ich, ob ich ihre weiteren Bücher lesen oder es lieber lassen soll… An Wüstenblume kommt es bei Weitem nicht heran...

    Kommentare: 2
    7
    Teilen
    Annabeth_Books avatar
    Annabeth_Bookvor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Eine Frau mit Kampfgeist, sehr spannend
    Eine Frau mit Kampfgeist

    Waris Dirie zeigt das man sich in einem  Land wo die Männer meinen das sie was bessers wären, nicht immer das beste sind.
    Weil sie Endlich mal wieder ihrer Mutter sehen wollte nach 20 Jahren besucht sie, sie wieder und so manches zeigt ihr das sich nichts in ihrem Land geändert hat.
    Ich finde es ist interessant geschrieben und kann diese Biografie nur empfehlen

    Kommentieren0
    28
    Teilen
    Perles avatar
    Perlevor 6 Jahren
    Nomadentochter von Waris Dirie

    Ich las letztes Jahr die Wüstenblume von Waris Dirie, welches mir sehr gut gefiel. Als ich dieses auf dem Flohmarkt entdeckte, war ich Feuer und Flamme und wollte es unbedingt mitnehmen, da ich wusste, dass sie eine gute Autorin ist und mir dieses Buch bestimmt genauso gefällt wie das Erste. Doch der Anfang gefiel mir schon mal gar nicht, es kamen mir zuviel djinns drin vor, es wurden zwar nachher weniger, aber diesmal fasziniertte mich das Buch nicht so ganz. Teilweise wurde es besser, man konnte es schon flüssig durchlesen und am besten gefiel mir der Teil wo sie in Somalia war mit der Mutter und dem Rest der Familie. Das Ende war etwas abrupt, dachte sie wäre in New York gelandet und hätte von ihrem Trip berichtet, doch da gibt es bestimmt noch eine Fortsetzung bzw. ein drittes Buch drüber, oder? Bin mal gespannt! Hierfür gibt es mittelmäßige drei Sterne. War zufrieden, aber nicht Ganz!

    Kommentieren0
    11
    Teilen
    wollsoeckchen88s avatar
    wollsoeckchen88vor 7 Jahren
    Rezension zu "Nomadentochter" von Waris Dirie

    Auch das zweite Buch von Waris Dirie (Autorin des augenöffnenden "Wüstenblume") konnte mich überzeugen. Ihrem Stil merkt man genau an, dass es ihr ausschließlich darum geht, ihre Geschichte zu erzählen und den Leuten die Augen über Afrika zu öffnen - dass dort Menschen leben, die um's Überleben kämpfen und trotzdem glücklich sind, während die Überflussgesellschaft ihrem Glück nachrennt und es selten findet. Waris Dirie will nicht unterhalten, sie will Wissen verbreiten, Vorurteile über das Leben in der Wüste ausmerzen und Sympathien für die ärmsten Länder wecken. Gleichzeitig kämpft sie wie eine Löwin für die Rechte der Menschen allgemein, für die Rechte der Frauen im Besonderen und aus persönlichem Anliegen gegen weibliche Genitalverstümmelung. Und wir sprechen hier von einer Frau, der ihr ganzes Leben lang eingeredet wurde, Frauen seien nichts wert und dürften ihre Stimme nicht benutzen. Dafür kann man Waris Dirie nur bewundern. Ich empfehle ihre Bücher jedem, der lesen möchte, wie sich eine unterdrückte Frau aus ihrer Unmündigkeit befreit, aber auch denjenigen, die ein realistisches Bild von Afrika erhalten wollen.

    Kommentieren0
    41
    Teilen
    bensia1985s avatar
    bensia1985vor 7 Jahren
    Rezension zu "Nomadentochter" von Waris Dirie

    Die Fortsetzung des erfolgreichen Buches "Wüstenblume" lässt uns jetzt Waris Dirie von einer anderen Seite sehen. Damals das kleine Mädchen das durch gluckliche Zufälle es in Europa zu einem Model gebracht hat und jetzt mit dem Gefühl gequält ist nicht zu wissen, ob ihre Familie noch lebt. Sie entschließt sich dem auf den Grund zu gehen und wagt die Reise 20 Jahre nach ihrer Flucht.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    MartinaBookaholics avatar
    MartinaBookaholicvor 7 Jahren
    Rezension zu "Nomadentochter" von Waris Dirie

    Handlung:
    Diese Geschichte setzt fast 20 Jahre nach der Flucht von Waris Dirie aus Somalia an. Erzählt wird wie sie, nach einer privaten Krise, den Entschluss fasst zurück in ihre Heimat zu gehen um ihre Familie zu finden. Dort muss sie sich mit ihrer Vergangenheit und mit der Widerbegegnung ihrer Familie auseinander setzten und die Herausforderung meistern, sich hier, trotz ihres neuen und komplett anderen Lebens, wieder einzufinden um einen Zugang zu ihrer damals verlassenen Familie zu bekommenen.

    Meine Gedanken:
    Eine berührende Geschichte, die einem über das eigene Leben zum nachdenken bringt und einem aufzeigt, wie schön man es doch in Wirklichkeit hat, und man den Luxus in denen wir leben, oft nicht zu schätzen wissen. Dieses Buch zeigt einem eine andere Welt mit harten Regeln und man bekommt einen Einblick in die Ungerechtigkeit, die auf dieser Erde immer noch herrscht. Auch wenn es für mich schon lange her ist, dass ich dieses Buch gelesen habe, ist mir dieses bekommenes Gefühl beim lesen immer noch bewusst. Auch kann ich mich noch an das schlechte Gewissen erinnern…, da wir in einer Gesellschaft leben, wo wir immer mehr haben wollen; obwohl doch schon jeder hat was er braucht.

    Cover:
    Gefällt mir nicht so gut wie das Cover vom ersten Buch, weil es mir zu bunt ist für diese Thematik. Hätte wieder eine schwarz/ weis Illustration bevorzugt.

    Fazit:
    Ein Buch für diejenigen, die auch gerne mal etwas zum nachdenken lesen möchten und nicht nur leichte Koste bevorzugen und sich für andere Kulturen interessieren.

    Kommentieren0
    15
    Teilen
    killerprincesss avatar
    killerprincessvor 7 Jahren
    Kurzmeinung: Ich mochte dieses Buch sehr gerne und fand es schön, wie Waris Dirie den Umgang mit ihrer Familie schildert. Es ging einmal nicht die ganze ...
    Rezension zu "Nomadentochter" von Waris Dirie

    "Nomadentochter" von Waris Dirie
    Inhalt
    Waris Dirie berichtet über ihre erste Reise seit über 20 Jahren nach Somalia und ihre Erinnerungen, die das Leben dort weckt.
    Meinung
    Auch schon in "Wüstenblume" fand ich Waris Schilderungen über ihre Kindheit in Somalia mit all den guten und schlechten Bräuchen und Ritualen sehr authentisch. Auch "Nomadentochter" ist wieder sehr faszinierend, was das Somalische Leben angeht. Waris unerschütterliche Liebe zu ihrer Familie und ihr Kampf zwischen der westlichen Welt und den somalischen Grundprinzipien geht einem sehr nah. Obwohl sie immer Angst vor ihrem Vater hatte, spürt sie doch sehr viel Liebe in sich und das finde ich einfach unglaublich.
    Man kann zu diesem Buch nicht viel mehr sagen, als dass die Art des Schreibens wirklich sehr angenehm zu lesen ist und der Inhalt sehr interessant ist.
    Ich fand es schön, wie Waris Dirie den Umgang mit ihrer Familie schildert. Es ging einmal nicht die ganze Zeit um die Beschneidung, sondern um ihre Famile und ihr Heimatland -ihre Wurzeln
    Fazit
    Wer schon "Wüstenblume" mochte, wird auch dieses Buch mögen. Ich hatte befürchtet, dass ich schon alles kennen würde, doch dieses Buch ist eher ein Reisebericht und somit kennt man nur einen kleinen Teil des Inhalts bereits. Ihre Reise ist wirklich sehr interessant.
    Ein empfehlenswertes Buch!

    Kommentieren0
    44
    Teilen
    SunnyNicis avatar
    SunnyNicivor 8 Jahren
    Rezension zu "Nomadentochter" von Waris Dirie

    Nomadentochter ist ein sehr schönes Buch. Ich liebe es, wie Waris Dirie ihre Heimat umschreibt, denn so bekommt man ein richtiges Gefühl dafür. Sie beschreibt nicht nur das Schlechte, sonder auch das Gute und die Schönheiten ihres Landes.
    Die Geschichte des Buches gefällt mir gut. Waris Dirie beschreibt schön das Verhältnis zu ihrer Mutter und zu ihrem Vater, zu ihren Geschwistern und zu anderen Landsleuten.
    Dennoch konnte mich Nomadentochter nicht so überzeugen, wie es Wüstenblume getan hat.

    Kommentieren0
    10
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks