Welter und Gantenberg Lang sind die Schatten

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(3)
(2)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Lang sind die Schatten“ von Welter und Gantenberg

Spannend, bodenständig, echt: Der zweite Sauerlandkrimi mit der sympathischen Kommissarin Inka Luhma nn Schock beim Stock-Car-Rennen im schönen Sauerland: im hohen Bogen fliegt beim Finish eine Leiche aus dem Kofferraum des Siegerautos. Der Tote war im Autoclub Hesborn sehr beliebt. Aber wie Kommissarin Inka Luhmann bald herausfindet, war er auch bekannt als Bordellbesitzer und Zuhälter. Und deswegen schon verurteilt. Damaliger Ermittler: Inkas Mann, Hauptkommissar Hendrik Luhmann, aktuell in Elternzeit. Auf Inkas Fragen antwortet ihr Mann ausweichend. Verschweigt er etwas? Was wissen seine alten Kollegen? Als ein weiterer Mord geschieht, muss sich Inka fragen, wem sie bei der Jagd nach dem Täter noch vertrauen kann… »Das Autorenduo Welter und Gantenberg hat mit Inka Luhmann eine sympathische Ermittlerin erschaffen, die zwar aus dem Ruhrgebiet kommt, sich aber ihrer Wahlheimat angepasst hat – sie ist unkompliziert und bodenständig.« Westdeutsche Zeitung

Stöbern in Krimi & Thriller

Gottes rechte Hand

Spannender Thriller - beklemmend und aktuell!

miriamB

Fiona

Verdeckte Ermittlung und psychische Störungen - beklemmend gut zu lesen, unbefriedigendes Ende

Akantha

Der Präsident

harry potter haftes rumrühren einer gutmenschelnden irin, die atomkrieg verhindert und präsidenten entmachtet. viele deja vus, viel abgeschr

Pashtun Valley Leader Commander

Kalte Seele, dunkles Herz

Eine fesselnde Geschichte darüber, wie eine psychische Krankheit eine ganze Familie zerstören kann und einen an sich selbst zweifeln lässt.

TouchTheSky

Geständnisse

Leider nicht mein Fall...

TuffyDrops

Küstenfluch

spannender und düster angehauchter Krimi

Kelo24

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Lang sind die Schatten

    Lang sind die Schatten
    Manu2106

    Manu2106

    02. June 2014 um 11:38

    Dies war mein Erster Fall mit Inka Luhmann, auch wenn's schon der Zweite Fall der Kommissarin ist, aber es war nicht mein letzter. Um dieses Buch geniessen zu können braucht man den ersten Fall nicht gelesen zu haben, ich bin auch ohne Vorkenntisse sehr gut mitgekommen, wenn was aus der Vergangenheit präsent war, wurde es nochmal kurz erklärt, und das reichte dann auch um folgen zu können. Der Buchtitel passt übrigens richtig gut zur Geschichte :) Beim Finale des Stock-Car-Rennens fliegt eine Leiche eines recht bekannten Mannes aus dem Kofferraum einer der Autos, der Schreck sitzt tief. Kommissarin Inka Luhmann und ihr Team übernehmen den Fall. Der ermordete war im Autoclub Hesborn sehr beliebt, doch hat er als Bordellbesitzer auch genug Feinde. Inka findet heraus, das es damals ein Verfahren gegen ihn gab, wo ihr Mann Hauptkommissar Hendrik Luhmann, die Ermittlungen leitete. Doch auf nachfragen fängt er an zu blockieren... Kurze Zeit später wird noch eine Leiche gefunden, jetzt scheinen sie einen Serienmörder zu jagen, doch gibt es keinerlei Verbindung zwischen den Opfern, wer kommt da als Täter in Frage? Mehr oder weniger einer Ahnung verfolgt Inka eine Spur, kann sie dadurch dem nächsten Opfer das Leben retten? Eine spannende Geschichte, wir haben Mord, erst ratlose Ermittler die sich zu beginn im Kreise drehen, zwischendrin eine kleine Ehekrise bei den Luhmanns, denn Hendrik ist in Elternzeit, schmeisst Haushalt und Kinder... und dann ist da noch Inkas Chef, der ein Verfahren am Hals hat... Es hält sich aber alles gut die Waage, der Kriminalfall steht im Vordergrund, der Rest passiert ehr am Rande. Der Kriminalfall ist sehr interessant und spannend. Zwar wissen wir, mehr oder weniger wer der Mörder ist (durch die Perspektivenwechsel), doch seine Beweggründe erfahren wir erst ziemlich zum Schluss. Spannung ist die ganze Zeit vorhanden, beim großen Showdown ist es kaum noch auszuhalten. Inka und auch die anderen Charaktere wurden sehr schön beschrieben, sind mal mehr, mal weniger sympathisch aber sie wirken alle recht authentisch. Authentisch wirken auch die Schauplätze, diese wurden zwar detailliert, aber nicht zu ausschweifend beschrieben. Kopfkino einfach laufen lassen :) Der Schreib- und Erzählstil ist sehr angenehm, lässt sich flüssig lesen, ich war sehr schnell drin in der Geschichte, und dann flogen die Seiten leider einfach so dahin. Die Autoren lassen uns die Geschichte aus verschieden Perspektiven lesen, zum einen von Kommissarin Inka Luhmann, ihren Kollegen, ihrem Mann, dem Mörder und den Opfern, das tut dem Lesefluss aber nichts, das steigert umso mehr die Spannung. Die 396 Seiten teilen sich in 51 Kapitel auf, die mal kurz, und mal etwas länger sind, die Kapitel aus dem Mörder seiner Sicht wurden gekennzeichnet mit Er. Kapitelüberschriften gibt es auch, immer der jeweilge Wochentag, und die Uhrzeit. Eine klare Leseempfehlung! Wer sich einmal von Inka & Co hat in den Bann ziehen lassen, der kann das Buch so schnell nicht beiseite legen. Ich hatte ein paar schön spannende Lesestunden mit diesem Buch, habe mir den ersten Teil "Kalt geht der Wind" schon auf meine Wunschliste gesetzt, den muss ich auch lesen.

    Mehr