Wendy Higgins The Great Hunt

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(2)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Great Hunt“ von Wendy Higgins

Solange man sich kein Fantasy-Abenteuer erwartet, kann man zufrieden sein. Lieber auf eine Romanze vorbereiten. Oder drei.

— Nicks
Nicks
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • The Great Hunt... for love

    The Great Hunt
    Nicks

    Nicks

    02. May 2016 um 09:14

    Shame. On. Me. I´ve always been proud of my elaborate knowledge of fairy tales and yet, here I was, having never heard before of a tale called „The Singing Bone.“ I still haven´t found a copy of Grimm´s Tales to alter my state of ignorance - also, probably, because I refuse to read a fairy tale anywhere else than in an old, dusty book.Therefore my main basis for comparison is missing. Knowing my Grimm-ly brothers, though, I dare say there´d be a lot of darkness, abyss and depth and an underdog hero. Which is exactly what´s missing in The Great Hunt. Polite me will start with the good parts. The setting was great. Merida meets horror movie. I really loved it. Also, I like Higgin´s writing. Unfortunately, though, the characters lack depth and personality. Take the princess, for example. It´s fine that she knows her duties and what´s best for her kingdom and refrains from acting like a stubborn, spoiled child. But where was her sense of adventure, her impulsiveness? A litte bit of healthy stubbornness wouldn´t have killed her at all. If I were in her shoes and would be as gifted with not only athletic skills, but also a steady hand with a bow I would´ve grabbed the chance and followed the hunters into the woods. Lady Wyeth fixated a bit too much on the pretty lord. The girl just lost her great love and finds herself in the midst of a complicated romance again. She, contrary to the heroine, managed to act like the daydreaming knows-nothing to perfection. Most disappointing certainly was Pax. More rugged. More muscular. More mysterious. I guess you know everything about a story, when a description like that comes not from the swooning girl, but from the brother. Pax should be torn apart by duty, family, love and flaming desire. He should be walking on the edge, always close to toppling over, but never thinking of the consequences. He should be dark and brooding, but witty and lovable, not caring about what others think and yet considering everything he does regarding the safety of his family. Not because of his secret, but because of his character and future as a possible prince. And although there are (rare) glimpses of all that, most of the time we get a whining and pining, muscled guy without the necessary depth to make him the grand hero. Come to think of it, calling the book an epic fantasy is hardly right. It´s a romance in the forrest green cloak of a different world. Love is all the story focuses on. Not only the MC tragic stories, but also the little sister´s and even the doctor´s heart´s desires are described in great detail. We wouldn´t want any of them to not be loved, right? But where is the action? Where is the breathlessness? Where is the creepy atmosphere of a dark forrest hunted by a cruel beast and where are the shady characters? Where is the conflict between two worlds in one kingdom? I wished for more than lovesick teenagers.

    Mehr
  • Ein guter Anfang :)

    The Great Hunt
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    26. April 2016 um 13:26

    Inhalt: Als ein monströses Tier in Eurona sein Unwesen treibt und einer nach dem anderen getötet wird, müssen verzweifelte Maßnahmen ergriffen werden. Der König schickt eine Proklamation an die besten und tapfersten Jäger: Wer das Tier tötet, wird die Hand seiner Tochter Prinzessin Aerity als Belohnung gewinnen. Die Prinzessin, die ihre Pflicht erkennt , kann aber die Idee der Heirat mit einem Fremden nicht ertragen. Bis ihr Paxton Seabolt auffällt . Doch dieser gibt sich unnahbar und scheint überhaupt kein Interesse an ihr zu haben. Doch Aerity spürt die Chemie zwischen den beiden und ist sich sicher, dass es ihm genauso geht. Paxton ist nicht der Heiratstyp. Er ist entschlossen, das Biest zu töten, damit das Königreich wieder in Sicherheit ist. Doch Aerity erstaunt ihn immer wieder und seine Fassade beginnt zu bröckeln.. Meine Meinung: Mir hat The Great Hunt wirklich sehr gut gefallen. Das Cover ist mir sofort aufgefallen, und als ich dann gelesen habe, worum es geht und das es eine Märchen-Nacherzählung ist, musste ich es unbedingt haben. Die Hauptprotagonistin Aerity ist mir unheimlich sympathisch. Sie ist zwar eine Prinzessin, aber überhaupt nicht verwöhnt oder eingebildet, sondern sehr menschlich und mitfühlend. Sie denkt zuerst an das Wohl der anderen, bevor sie an sich selbst denkt. Auch Paxton war mir sofort sympathisch. Er gibt sich Aerity gegenüber zwar unnahbar, aber man merkt, wie er mit sich hadert, weil er in Wirklichkeit ganz anders über sie denkt, nur hat er Gründe, weshalb er glaubt, auf keinen Fall mit ihr zusammen sein zu können, selbst wenn er das Monster tötet. Anfangs fragt man sich die ganze Zeit warum, doch das Geheimnis wird zum Glück, zumindest für die Leser, schnell gelüftet. Der Schreibstil gefällt mir hier auch ziemlich gut, er ist leicht und flüssig und es wird abwechselnd aus verschiedenen Perspektiven erzählt. Dadurch bekommt man in alles einen guten Blick und versteht viele Hintergründe besser. Zwar ist die Geschichte nicht so sonderlich spannend gestaltet, aber ich persönlich finde, dass das der Geschichte keine Abbruch getan hat, denn es macht einfach Spaß sie zu lesen und mit den Charakteren mitzufiebern. Das Ende aber war dann wirklich sehr fies und man bleibt mit sehr gemischten Gefühlen zurück. Ich kann es jetzt schon kaum erwarten, den zweiten Band zu lesen. Von mir gibt es vier von fünf Sternen :)

    Mehr