Wendy Holden Schicksalskinder - Die KZ-Babys von Mauthausen

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(6)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Schicksalskinder - Die KZ-Babys von Mauthausen“ von Wendy Holden

Am 5. Mai 1945 wurden die Gefangenen des Konzentrationslagers Mauthausen von US-Truppen befreit. Zum 70. Jahrestag der Befreiung erzählt die britische Journalistin Wendy Holden in "Schicksalskinder - Die KZ-Babys von Mauthausen" die wahre Geschichte dreier Babys, die im KZ unter den schrecklichsten Bedingungen geboren wurden. Im Frühjahr 1945, kurz vor Kriegsende, werden im Konzentrationslager Mauthausen drei Kinder geboren: Eva, Hana und Mark. Ihre Väter waren von den Nationalsozialisten ermordet worden. Ihre Mütter haben Unvorstellbares durchgemacht. Sie haben Hass und Verfolgung überlebt, das Vernichtungslager Auschwitz, die Todestransporte zurück nach Westen, den Hunger, die Gewalt. Aber sie sind nur noch lebende Skelette, und es scheint, als hätten ihre Kinder in dieser Welt des Grauens nicht den Hauch einer Chance. Keines der Kinder wog bei seiner Geburt mehr als drei Pfund. Mühsamer Weg zurück ins Leben Doch wie durch ein Wunder halten alle sechs durch. Mark und seine Mutter entgehen des Gaskammern von Mauthausen nur durch einen unfassbaren Zufall. Den Nazis ist das Zyklon B ausgegangen. Wenig später, am 5. Mai 1945, wird das Lager von den amerikanischen Truppern befreit. Die drei Babys und ihre Mütter werden von US-Soldaten ein paar Tage lang aufgepäppelt, dann beginnt ihre mühsamer Weg zurück ins Leben. Jahrzehntelang wissen die drei Mauthausen-Kinder nichts vom Schicksal der anderen. Zum ersten Mal begegnen sich die "KZ Babys", die heute in Amerika und in Großbritannien leben, 65 Jahre später zum Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslager Mauthausen. Und erfahren von der unvorstellbaren Geschichte der anderen. Die Mütter Anka, Rachel und Priska sind inzwischen verstorben.

Obwohl man glaubt, bereits "alles" über den Holocaust zu wissen, bleibt man beim Lesen dieses Zeitdokuments fassungslos zurück.

— pixi17
pixi17

Dieses Buch ist ein absolutes Muss für alle, die versuchen wollen, die Geschichte zu verstehen. Ich habe beim Lesen Gänsehaut bekommen

— katikatharinenhof
katikatharinenhof

Gänsehaut, Respekt und Hochachtung. Das Schicksal dreier Frauen, die allen Umständen zum Trotz, gekämpft und durchgehalten haben.

— TanteGhost
TanteGhost
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Schwanger im

    Schicksalskinder - Die KZ-Babys von Mauthausen
    Wichella

    Wichella

    03. March 2017 um 09:45

    Zum Inhalt:Es ist nicht die Geschichte der Kinder, sondern die ihrer Mütter die hier geschrieben ist."Sind sie schwanger´? das ist die erste Frage die jede Frau gestellt bekommt, beim ersten grausamen Appell in Auschwitz.Danach gibt es eine längere Rückblende über das Leben der jungen Frauen vor dem Krieg. Wie sie gelebt haben, wie sie aufgewachsen sind, wie sie bereits vor der Verhaftung in Angst lebten und hungerten.In verschiedenen KZs und Arbeitslagern werden dann die Schicksale der Frauen geschildert, die sich nie begegnen. Unabhängig voneinander erlebt jede ihre eigene Hölle. Dazwischen tauchen immer wieder Zahlen auf. Zahlen davon wie viele Menschen in den Lagern getötet , wie viele insgesamt vernichtet wurden.Nach der Befreiung durch die Amerikaner geht jede in ihre Heimat zurück. In die Tschecheslowakei und nach Polen. Dort werden sie nicht mit offenen Armen empfangen, der Großteil der Familie wurde vergast oder sonst wie getötet, von manchen weiß man nicht, was mit ihnen geschehen ist. dennoch geht das Leben auch jetzt weiter. Hier erfährt man auch ganz kurz zusammengefasst wie das Leben der Kinder verläuft.Meine Meinung:Das Buch ist fast emotionslos und sachlich geschrieben. Dabei werden die persönlichen Erlebnisse der Frauen sehr detailliert geschildert. Ich glaube ohne diese Nüchternheit hätte ich das Buch gar nicht lesen können. Andererseits hat es mich "mittendrin" auch mal gestört, dass die Geschichte so unbeteiligt wirkte.Ein Buch das es wert ist gelesen zu werden und das sich trotz dieser schwierigen Thematik gut lesen lässt. Ohne auf die Tränendrüse zu drücken, wie das sonst bei Einzelschicksalen häufig der Fall ist und obwohl man mehr oder weniger über die Vorgänge in den KZ informiert ist, beschäftigt einen die Gesamtsituation auch nach dem Lesen noch. Mir stellt sich auch die Frage, wie mutig wäre ich als "Unbeteiligte" in dieser Zeit gewesen?

    Mehr
  • Das Schicksal dreier „unwerter“ Mütter

    Schicksalskinder - Die KZ-Babys von Mauthausen
    TanteGhost

    TanteGhost

    19. October 2016 um 16:34

    Gänsehaut, Respekt und Hochachtung. Das Schicksal dreier Frauen, die allen Umständen zum Trotz, gekämpft und durchgehalten haben.Inhalt:Es geht um drei jüdische Frauen. Teilweise noch junge Mädchen. Sie leben ihr Leben, haben Pläne, Wünsche und Ziele. Doch dann bricht der Krieg über sie herein. Mit all den Schrecken, denen Juden damals ausgesetzt waren.Priska, Rachel und Anka, drei Jüdinnen, die zunächst nichts voneinander wissen und am Ende doch das selbe Schicksal teilen.Während eine von ihnen zunächst in ein Familienlager kommt, wo sie ein Kind bekommt, es zwei Monate später aber wieder betrauert, landen die anderen zwei bereits schwanger in Auschwitz II Birkenau. Sie können dem gefürchteten Dr. Josef Mengele durch die Finger rinnen und haben am Ende nur ein Ziel. Alle drei wollen ihre ungeborenen Kinder retten.Die drei Frauen arbeiten in einer Fabrik, sind alle drei im selben Außenlager untergebracht und wissen doch nichts voneinander. - Das eine Kind wird in einer Bombennacht, in der Fabrik geboren. Dann beginnen die Evakuierungen und die Todesmärsche. Hier wird das zweite Kind geboren. Kind Nr. 3 kommt im Schatten des bedrohlichen Eingangstores von Mauthausen zur Welt.Eine wahre Begebenheit, menschliche Schicksale und ein fesselnder Stoff. - Ich habe am Ende geweint.Der erste Satz:„ „Sind Sie schwanger, fesche Frau?“ Die Frage richtete sich an Priska Löwenbeinova, und der SS-Mann, der sie stellte, lächelte. „Der letzte Satz:„An dem Ort, an dem sie noch in den letzten Tagen der Nazi-Tyrannei sterben sollten, werden sich die drei siebzig Jahre alten Waisenkinder an den Händen fassen und zusammen durch das Lager gehen, auf den Spurten von drei Frauen, die nicht nur unvorstellbare Schrecken überlebten, sondern auch dem Tod trotzten, damit ihre Kinder leben konnten.Fazit:Vom Schriftbild her absolut zum Dauerlesen geeignet, was vom Inhalt her auch absolut nowendig ist.Die ganze Story ist bildhaft geschrieben. Ich hatte eine hochgradig beeindruckendes Kopfkino die ganze Zeit. Ich habe mit den Frauen gehofft und gebangt, obwohl es doch eigentlich ein Sachbuch war. Aber eben so beeindrucken geschrieben, dass ich dachte, ich wäre selbst dabei gewesen. Und dann gerade der Schluss, als ein „Baby“ seinen Retter noch einmal trifft, da sind mir dann die Tränen in die Augen geschossen, und ich habe geheult wie ein Schlosshund.Das einzig negative an diesem Buch, war das Halten beim Lesen im Liegen. Dadurch, dass es ein Hardcover war, war das dann doch recht unhandlich.Die einzelnen Kaptiel waren recht lang. Das war allerdings nicht schlimm. Zum einen konnte man auch gut mittendrin einmal unterbrechen, und zum anderen waren hier und da Fotografien aus dieser Zeit eingestreut.Nach Lesepausen war ich immer wieder schnell in der Handlung drin.Auf jeden Fall bin ich beeindruckt von diesem rießigen Durchhaltewillen der Frauen. Ich glaub, ich hätte schon viel früher aufgegeben...Auf jeden Fall ein Lesens- und empfehlenswertes Buch. Tut es auch an, wenn ihr dran kommen könnt! Es lohnt sich auf jeden Fall!

    Mehr
  • Geschichte hautnah

    Schicksalskinder - Die KZ-Babys von Mauthausen
    katikatharinenhof

    katikatharinenhof

    10. July 2016 um 17:52

    Selten hat mich ein Buch so berührt...ich habe beim Lesen geweint, war verzweifelt ...und habe auch an manchen Stellen lachen können, weil es doch gut ausgegangen ist. Hier erlebt man Geschichte auf sehr einfühlsame Weise. Beim Lesen fiel mir immer wieder die Liedzeile von Unheilig ein: Wir waren geboren um zu leben...