Wendy Jean Und jeden Tag denk ich an dich

(11)

Lovelybooks Bewertung

  • 21 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(4)
(4)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Und jeden Tag denk ich an dich“ von Wendy Jean

Verhängnisvolle Lügen und unbequeme Wahrheiten - zwei Frauen kämpfen um ihr Glück<br>Bethany Fisher war noch ein Baby, als ihr vierjähriger Bruder Michael entführt wurde. Dennoch vermisst sie ihn schmerzlich. Ihre Mutter ist nie über den Verlust hinweggekommen und widmet all ihre Zeit der Suche nach dem verlorenen Sohn - statt der Erziehung der anwesenden Tochter. Obwohl Bethany als Kind unter der fehlenden Fürsorge litt, wächst sie zu einer jungen Frau heran, die glaubt, mit beiden Beinen fest im Leben zu stehen. Bis sie eines Abends einen Anruf erhält, dass ihre Mutter verhaftet wurde, weil sie einen Mann grausam zu Tode geschlagen hat-...

Traurig, doch leider oftmals wahr. Sehr zu empfehlen.

— fc1406
fc1406

Stöbern in Romane

Der Frauenchor von Chilbury

Ein sehr gutes Buch und in den richtigen Händen ein noch besserer Film.

Hagazussa

Besuch von oben

ein sehr schönes Buch

Sutaho

Das Glück meines Bruders

Eine anspruchsvolle Geschichte über zwei Brüder, die versuchen, die Vergangenheit zu bewältigen.

Simonai

Ein Haus voller Träume

Familientreffen im spanischen Traumhaus: Mit unterschiedlichen Weltanschauungen, kleinen Reibereien und ganz viel Herz

Walli_Gabs

Das Ministerium des äußersten Glücks

Nach dem ersten Drittel hat es mich nicht mehr losgelassen. Eine absolut einmalige Leseerfahrung, die ich nicht hätte missen wollen!

Miamou

Töte mich

Ein typischer Nothomb mit spannender Handlung und dynamischen Dialogen.

Anne42

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Und jeden Tag denk ich an dich" von Wendy Jean

    Und jeden Tag denk ich an dich
    legolas

    legolas

    26. August 2008 um 17:20

    Wer hier einen klassischen Krimi erwartet,der wird enttäuscht sein. Es ist eher ein Buch über das " danach " Spannend und einfühlsam wird erzählt wie die Familie Fisher mit dem Verlust umgeht und nach etlichen Jahren aufarbeitet. Dabei wechselt die Autorin zwischen der Vergangenheit und Gegenwart. Meines Erachtens ein sehr gelungener Roman,dessen Ursprung eine Reale Entführung war(dennoch sind die Personen im Roman fiktiv). Dieses Buch ist das erste der Autorin und meiner Meinung nach sehr zu empfehlen,wenn man auf "grobes Gemetzel" verzichten kann.

    Mehr
  • Rezension zu "Und jeden Tag denk ich an dich" von Wendy Jean

    Und jeden Tag denk ich an dich
    Kitsune87

    Kitsune87

    30. July 2008 um 15:37

    Als ich die ersten Seite gelesen habe, dachte ich... joah ne... aber dann beim weiterlesen wurde es immer interessanter und spannender. Ich bin auf ihr nächstes Buch gespannt.

  • Rezension zu "Und jeden Tag denk ich an dich" von Wendy Jean

    Und jeden Tag denk ich an dich
    verena83

    verena83

    25. July 2008 um 18:15

    tolles buch... traurige geschichte, jedoch auch schön

  • Rezension zu "Und jeden Tag denk ich an dich" von Wendy Jean

    Und jeden Tag denk ich an dich
    BeautyBooks

    BeautyBooks

    05. July 2008 um 18:28

    Ein Kind wird entführt - ein Albtraum für jede Familie: ein Leben lang. »Das Schrecklichste, was mir in meinem Leben widerfahren ist, ist die Tatsache, dass ich nicht entführt wurde. Denn seit jenem Tag vermisse ich nicht nur meinen Bruder, sondern auch die Liebe meiner Mutter.« Bethany Fisher hat ihren Bruder Michael nie kennen gelernt, denn der Junge wurde im Alter von vier Jahren entführt, als sie selbst noch in der Wiege lag. Seit jenem verhängnisvollen Tag aber leidet Bethany unter Michaels Abwesenheit. Denn ihre Mutter ist nie über den Verlust hinweggekommen und widmet all ihre Zeit und Liebe der Suche nach dem verlorenen Sohn – statt der Sorge um die Tochter. Jahre später ist Bethany zu einer jungen Frau herangewachsen, die glaubt, auch ohne mütterliche Zuneigung endlich einen festen Platz im Leben gefunden zu haben. Doch als sie eines Abends einen Anruf der Polizei erhält, wird sie auch dieser Illusion beraubt: Denn ihre Mutter hat einen Mann aus der Nachbarschaft brutal zu Tode geschlagen, und niemand kann sich erklären, warum. Nur Bethany hat eine furchtbare Ahnung .. Echt tolles Buch. Spannend und interessant bis zum Schluss! Schon lange nicht mehr soo ein gutes Buch gelesen.

    Mehr