Wendy Mass Das Leben ist kurz, iss den Nachtisch zuerst

(117)

Lovelybooks Bewertung

  • 130 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 3 Leser
  • 15 Rezensionen
(34)
(51)
(23)
(6)
(3)

Inhaltsangabe zu „Das Leben ist kurz, iss den Nachtisch zuerst“ von Wendy Mass

Die Jagd nach dem Sinn des Lebens Jeremy Fink steht vor einem unglaublichen Rätsel: Eine verschlossene Holzkiste, die den Sinn des Lebens verspricht – das ist alles, was ihm sein verstorbener Vater zu seinem 13. Geburtstag hinterlassen hat. Doch die Schlüssel dazu sind spurlos verschwunden. Neugierig machen sich Jeremy und seine beste Freundin Lizzy auf die Suche danach – und geraten in eine abenteuerliche Odyssee quer durch New York. Doch was sie am Ende der Reise finden, übertrifft alles, was sie jemals zu hoffen gewagt hätten.

Interessant und schön geschrieben. Lässt sich leicht lesen. Toller Titel! Ein Buch für zwischendurch.

— Bucherverschlinger
Bucherverschlinger

Teilweise sehr philosophisch...

— Summer-Sarah
Summer-Sarah

Tolle Geschichte, aber nichts neues.

— gbook
gbook

Ein wundervolles Buch, das dem Leben noch mehr Tiefe verleiht.

— milkshakee
milkshakee

Sehr schönes Buch über zwei Jugendliche, die durch das Vermächtnis des verstorbenen Vaters beginnen den Sinn des Lebens zu suchen.

— LaTraviata
LaTraviata

War okay, aber nichts besonderes

— hi-speedsoul
hi-speedsoul

Ein wundervolles Buch, absolute Empfehlung!

— SandraMia
SandraMia

Cooler Titel!

— Reebock82
Reebock82

Mir hat der Titel des Buches am besten gefallen...

— Grinsekeks97
Grinsekeks97

Eine lustige und nachdenkliche Geschichte über den Sinn des Lebens. Kann ich wirklich empfehlen!

— Frederike
Frederike

Stöbern in Jugendbücher

Stell dir vor, dass ich dich liebe

Zauberhaft! Große Geschichte, wo man sich ne Scheibe von abschneiden kann!

Caro2929

Moon Chosen

Ein wirklich genialer Reihenauftakt, mit vielen interessanten Charakteren in einer neuen, spannenden Welt die man so noch nicht gekannt hat.

booknerd84

Obwohl es dir das Herz zerreißt

Zu viele Themen

momkki

PS: Ich mag dich

Locker Leicht zu lesen, eine sehr schöne, rührende Geschichte. Ich empfehle es jedem.

Lys-Heaven

New York zu verschenken

Super witzig und süße Love-Story <3

EllaWoodwater

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Speziell aber genial

    Das Leben ist kurz, iss den Nachtisch zuerst
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    07. April 2017 um 21:03

    Ich habe das Buch mit 12 Jahren geschenkt bekommen, da konnte ich damit nicht viel anfangen. Mit 15 habe ich es dann in kurzer Zeit gelesen. Man muss diese spezielle "Aura" der Geschichte mögen, mich hat sie gepackt. Wer gerne philosophiert, sollte sich das Buch mal ansehen.

  • Super Geschichte

    Das Leben ist kurz, iss den Nachtisch zuerst
    gbook

    gbook

    08. September 2015 um 19:30

    Die Story ist richtig gut, auch die ganze Hintergrundgeschichte. Aber so etwas ähnliches hab ich schon einmal gelesen in der Joker, wobei ich das Buch noch besser fand

  • Ein wunderbar berührendes Buch rund um den Sinn des Lebens

    Das Leben ist kurz, iss den Nachtisch zuerst
    NiJo

    NiJo

    07. May 2014 um 15:51

    Der Schreibstil ist wunderbar. Er berührt mich sehr und macht dieses Buch sehr zauberhaft. Das ist der autorin wirklich klasse gelungen. Wir treffen auf Jeremy 4 Wochen vor seinem 13. Geburtstag. Er bekommt Post - ein Paket - mit einer geheimnissvollen Kiste. Die hat ihm sein Vater vor 5 Jahren angefertigt. Der vater von Jeremy versarb mit 39 Jahren, als er tödlich verunglückte - kurz vor Jeremys 9. Geburtstag. Jeremy macht das Paket zusammen mit seiner Freundin Lizzy auf und beide stellen schnell fest, das es 4 Schlüssel braucht, um diese Kiste zu öffnen. So die Schlüssel sind aber weg. Und nun geht die Jagt los. Quer durch new York nach eben diesen 4 Schlüsseln und nach dem Sinn des Lebens, der sich offenbart, wenn Jeremy die Kiste öffnet - so steht es in dem Brief der dabei ist. Auf ihrer Jagd erleben Jeremy und Lizzy viele unterschiedliche dinge. Man lacht mit ihnen, weint mit ihnen, hofft mit ihene, sucht mit ihnen und trifft viele, viele unterschiedliche Menschen und ....sucht den sinn des Lebens. Ein Buch das mich zu einem nachdenklich gestimmt hat, zum anderen aber so wunderbar berührend war, das mir oft die Tränen in den Augen standen. und eine absolute Leseempfehlung

    Mehr
  • Ein Buch, das zum Nachdenken anregt

    Das Leben ist kurz, iss den Nachtisch zuerst
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    08. August 2013 um 14:47

    Mich hat dieses Buch wahnsinnig berührt, da mich 'der Sinn der Lebens' sehr interessiert.
    Ich mochte Jeremy, meiner Meinung nach war er intelligent, witzig und sympatisch.
    Alles in einem ein schönes Buch, das (wie schon obern genannt) zum Nachdenken anregt.

  • Das Leben ist kurz, iss den Nachtisch zuerst

    Das Leben ist kurz, iss den Nachtisch zuerst
    Raine

    Raine

    11. July 2013 um 13:56

    Es wird mal wieder Zeit für eine kleine Rezensions-Koop mit der lieben Strawberry! In "Das Leben ist kurz, iss den Nachtisch zuerst" geht es um den jungen Jermey Fink, der kurz vor seinem dreizehnten Geburtstag ein mysteriöses Kästchen erhält, das ihm sein verstorbener Vater hinterlassen hat. Doch das Kästchen ist fest verschlossen und so machen sich Jeremy und seine Freundin Lizzy auf die Suche in ganz New York, um die passenden Schlüssel zu finden. Dabei drängt die Zeit, denn Jeremys Vater wünscht, dass sein Sohn das Kästchen zu seinem Geburtstag öffnet und den besonderen Inhalt in Empfang nimmt: den Sinn des Lebens! Schon nach den ersten gelesenen Seiten wird ganz eindeutig klar: wir sprechen hier von einem typischen Kinder-/Jungendbuch. Der Schreibstil ist klar und einfach, die Geschichte leicht und unterhaltsam. Zudem fallen den Protagonisten viele Dinge einfach in den Schoss, ungewöhnliche Zufälle häufen sich, um die Geschichte in die Bahn zu lenken, in der sie verlaufen soll. Manchmal schien die Autorin es sogar ein wenig mit dem Zufall zu übertreiben. Doch wenn man bedenkt, dass sich Jeremy und Lizzy tatsächlich aufmachen, um in einer Stadt wie New York ein paar passende Schlüssel für ein selbstgebautes Kästchen zu finden, dann darf man wohl nicht zu viel Realismus erwarten  Trotzdem kann das Ende überraschen und berühren, auch wenn es ein wenig mit dem erzählerischen Vorschlaghammer gerade gebogen wirkt. Und obwohl mir der kleine, klugscheißende Jeremy nicht immer sympathisch war, so sind die Charaktere doch insgesamt gesehen irgendwie liebenswert. Vor allem durch ihre kleinen Schrullen, wie beispielsweise Jeremys Vorliebe, Süßigkeiten zu sammeln. Das Buch würde ich nicht in die Kategorie "All-Ager" stellen wollen, da Erwachsene wohl ein wenig unbefriedigt aus der Geschichte herauskommen werden. Trotzdem ist die Story ungewöhnlich, schräg und vermittelt eine schöne Moral, die das Buch lesenswert machen.

    Mehr
  • Leben ist mehr Wackelpudding, als man denkt.

    Das Leben ist kurz, iss den Nachtisch zuerst
    erdbeerliebe.

    erdbeerliebe.

    09. July 2013 um 19:57

    Jeremy Fink bekommt (mehr oder weniger zu seinem 13. Geburtstag) eine seltsame Holzkiste von seinem Vater, die ihm verspricht den Sinn des Lebens nennen zu wollen. Leider fehlen ihm zum Öffnen der Kassette die Schlüssel, und so steht Jeremy zusammen mit seiner quirligen Freundin Lizzy erst einmal vor einem scheinbar unlösbarem Rätsel. Die beiden begeben sich auf die Suche nach den Schlüssen - und müssen dabei im abenteuerlichen New York so manch eine Hürde überwinden. Als ich der lieben Raine vorschlug, "Das Leben ist kurz, iss den Nachtisch zuerst" zusammen zu lesen, war mir nicht ganz klar, was uns mit diesem Buch erwarten würde. Nach ungefähr der Hälfte des Buches machte ich eine kurze Pause. Und fing Monate später erst wieder an es weiterzulesen. Woran es lag, ich weiß es nicht. Auf alle Fälle waren die ersten drei Dutzend Kapitel sehr unterhaltsam - Jeremy und Lizzy geben ein ungleiches, aber sehr vergnüglich beschauliches Paar ab und erleben einige Dinge in New York, die jedoch stets in Rahmen dessen bleiben, was für Kinder ihres Alters irgendwie angemessen ist - wenn man Einbuch, Besserwisserei und Diebstahl dazuzählt. Wendy Mass, die Autorin, hat einen vergnüglich-humorigen Schreibstil der sowohl kurzweilig sein kann, als auch manchmal in kleine verstrickte philosophischene Ebenen wechselt. Jeremy Fink nämlich ist, wie ich eben schon am Rande erwähnte, ein junger Mann, der viel wissen möchte: So fragt er ständig Dinge nach die Lizzy irgendwie nicht interessieren, auch wenn sie irgendwann angesteckt wird, nach der Suche nach dem "Sinn des Lebens": Da wird schnell mal eine Verkäuferin an einer Strandpromenade, der Nachbarsjunge von nebenan und ein Straßenmusikant in der UBahn ausgequetscht. Das die alle ziemlich ausführliche und zum nachdenken anregende Antworten geben, überrascht dann doch. Es ist doch erstaunlich wie viel Zeit die Leute sich in dem Werk "Das Leben ist kurz, iss den Nachtisch zuerst" für die beiden jungen Protagonisten nehmen! Die Charaktere des Buches sind durchaus ziemlich liebevoll-skuril. Jeremy sammelt Süßigkeiten, und zwar Fehlprodukte. Seine Fische heißen Hund, Katze, Meerschweinchen und Frettchen. Lizzy hat einen Vater, der mehr aus Muskeln, als aus allem anderen besteht und sammelt Karten - allerdings nur Spielkarten, die sie zufällig auf der Straße gefunden hat. Außerdem klaut sie gerne. In dem Buch stecken eine Menge Lebensweisheiten, dass macht es wohl auch so interessant. Man merkt, dass sich die Autorin gut in ihre Protagonisten hineinversetzen konnte und sich ausführlich mit unterschiedlichen Verständnissen des Lebenssinnes auseinandergesetzt hat. Und doch komme ich über eine zwei Sachen nicht hinweg.  Das eine wären Jeremys Essgewohnheiten. Ich weiß, dass es zu seiner Charakterbeschreibung gehört, die ich ja auch ganz originell finde. Aber irgendwie konnte ich nach der Hälfte des Buches nur noch mit den Augen rollen wenn Jeremy erwähnte, dass er das Kotzen bekäme, sollte er diesen Brokkoli / dieses Apfelstück / oder dieses Fitzelchen Banene noch essen müssen. Jegliches Gemüse und Obst, ja im Grunde genommen alles, was kein Erdnussbuttersandwich ist, ist ihm unglaublich zuwieder. Das ist anfangs noch lustig, später nervt es mich nur noch. Das ein Buch auch irgendwo eine Vorbildfunktion hat (da es ja unter anderem auch an jüngere Leser gerichtet hat), ist zwar ein ziemlich altbackenes Argument, trifft aber irgendwo ja auch zu.. naja, vielleicht ist es nur ein kleiner Stein am Rande, aber gestört hat es mich trotzdem. Dann gibt es da noch: Das Ende. Es gibt (anscheinend) eine Menge Leute, denen das Ende dieses Romans zugesagt hat, ich zähle mich nicht hinzu. Ich fand es mieserabel. Ohne zu viel zu verraten legt das Ende alle bisher geschehenen Dinge um, erklärt sie neu und legt dann noch ein Happy End oben drauf. Es gibt viel moralisches, pathetisches, melancholisches und irgendwie bedeutungsschwangeres Zeug was mir einfach zu viel "Lebenssinn" an sich und zudem viel zu sehr nach den Sternen gegriffen war. Lizzy trit an diesem Punkt sehr in den Hintergrund und Jeremy steigt zu einem unglaublich mutigem, tapferen und klugem Jungen auf. Nerv. Nicht sehr eloquent ausgedrückt, aber leider hat mir dieses Ende das Buch ziemlich kaputt gemacht.  Eine Empfehlung an alle Lebensmutigen, die einen heiter-fröhlich-nachdenklichen Roman lesen möchten, der sich leider gegen Ende viel zu ernst nimmt. Das Leben ist mehr Wackelpudding als man denkt.

    Mehr
  • Wendy Mass - Das Leben ist kurz, iss den Nachtisch zuerst

    Das Leben ist kurz, iss den Nachtisch zuerst
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    02. May 2013 um 12:36

    Kurzbeschreibung: Jeremy Fink steht vor einem unglaublichen Rätsel: Eine verschlossene Holzkiste, die den Sinn des Lebens verspricht – das ist alles, was sein verstorbener Vater ihm zu seinem 13. Geburtstag hinterlassen hat. Doch die Schlüssel dazu sind spurlos verschwunden! Neugierig machen sich Jeremy und seine beste Freundin Lizzy auf die Suche danach – und geraten in eine abenteuerliche Odyssee quer durch New York, voll skurriler Ereignisse, köstlicher Süßigkeiten, abgegriffener Spielkarten und wundersamer Begegnungen. Doch was sie am Ende ihrer Reise finden, übertrifft alles, was sie jemals zu hoffen gewagt hätten. Zur Autorin: Wendy Mass, geboren 1967, wuchs in Livingstone, New Jersey auf. Schon als Kind liebte sie Bücher, was sie – nach einigen Schreibkursen – zur Schriftstellerin machte. Heute lebt die mehrfach ausgezeichnete Jugendbuchautorin in New Jersey mit ihrem Mann, ihren Zwillingen und ihrer Katze. Meine Meinung kurz & knapp: Mit Das Leben ist kurz, iss den Nachtisch zuerst hat Wendy Mass ein nicht nur lustiges, sondern auch recht tiefgehendes Jugendbuch ersonnen, das nachdenklich macht. Aber auch die Spannung kommt nicht zu kurz, denn man fiebert mit Jeremy und Lizzy mit, ob sie wohl in der Lage sein werden, alle 4 Schlüssel, die nötig sind, um die Kassette, die Jeremy von seinem Vater hinterlassen bekommen hat, zu finden. Bei ihrer Suche stoßen sie auf einige herrlich skurrile Personen und Vorkommnisse, die dem Roman den nötigen Pfiff verleihen. Aber auch Tiefsinnigkeit wird nicht ausgeklammert, denn es dreht sich doch alles immer wieder um den Sinn bzw. das Ziel des Lebens. Natürlich werden auch die Schlüssel gefunden und was sich am Ende in der Kassette befindet, mag zwar nichts Besonderes sein, doch hat es für Jeremy einen ganz besonderen Wert, was vor allem die Symbolik angeht und auch dem Leser zu Herzen zu gehen vermag. Wendy Mass konnte mich mit ihrem Jugendroman begeistern, auch wenn die Schlüsselsuche sich hier und da etwas langatmig gestaltet und auch ab und zu ins Hintertreffen gerät. Da hätte eventuell ein bisschen mehr Spannung nicht geschadet. Ansonsten kann der Roman mit Emotionalität punkten und einer Freundschaft zwischen Junge und Mädchen, die nicht nur originell dargestellt wird, sondern auch sehr authentisch und bewegend.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Leben ist kurz, iss den Nachtisch zuerst" von Wendy Mass

    Das Leben ist kurz, iss den Nachtisch zuerst
    Buchkuss

    Buchkuss

    23. November 2012 um 19:58

    Cover: Das Cover sagt im ersten Moment nichts über die Handlung....Auch bei dem Titel kann man sich erst während der Geschichte etwas denken. Meine Meinung: Kurz vor Jeremys 13. Geburtstag bekommt er eine rätselhafte, verschlossene Kiste. Sie ist von seinem Vater, der seit 5 Jahren Tod ist. Darin angeblich der Sinn des Leben. Doch die 4 Schlüssel sind verschwunden. Mit seiner besten Freundin Lizzy macht er sich auf, die Schlüssel zu finden. Für dieses Buch habe ich relativ lang gebraucht. Wer ein einfaches Buch erwartet, der liegt falsch. Den Sinn des Lebens zu finden ist ja auch schwer... Doch wer schon im Voraus dies ahnt, hat nicht wirklich Probleme mit diesem Buch. Die Charaktere sind zum verlieben. Jeremy, der Sammler von Süßigkeitenfehlproduktionen oder Lizzy, die ein Kartenspiel aus gefundenen Karten zusammenstellt sind einfach zum schmunzeln. Besonders Lizzy, deren Sprüche genial sind :D Jeremy ist eher der Nachdenkliche...immer wieder las ich Überlegungen, auf die ich nie selber gekommen wäre.. und das hat mich auch manchmal das Buch weglegen lassen, da ich erstmal gründlicher darüber nachdenken musste. Die zwei Freunde lernen viele neue Menschen kennen lernen, die alle Ansichten vom Sinn des Lebens haben. Jede Ansicht ist sehr interessant und brachte mich wieder zum nachdenken. Aber denkt nicht es wär ein Buch, welches zum 24h grübeln auffordert. Ich habe ebenso viel gelacht :D Denn wer benennt seine Fische schon mit anderen Tiernamen? :D Fazit: Ein tolles Buch, was spielerische und leichte Weise auf die wichtigste Frage Antworten finden will und mir viele neue Sichten des Lebens gezeigt hat. Winzige Abzüge,wegen der manchmal vortretende Langatmigkeit. 4 1/2 Punkte

    Mehr
  • Rezension zu "Das Leben ist kurz, iss den Nachtisch zuerst" von Wendy Mass

    Das Leben ist kurz, iss den Nachtisch zuerst
    MyThousandBooks

    MyThousandBooks

    01. September 2012 um 01:08

    EInen Monat vor seinem 13. Geburtstag erhält Jeremy Fink eine Holzkasette mit der Aufschrift "Sinn des Lebens", mit dem Auftrag, sie an seinem Geburtstag zu öffnen. Das Ungewöhnliche daran ist, dass die Kiste von Jeremys Vater kommt, der leider bereits verstarb, als Jeremy gerade mal acht war. Sein Vater musste sie vor seinem Tod vorbereitet haben, und seitdem lag sie bei seinem Anwalt bereit, bis Jeremy alt genug war, um den Sinn des Lebens zu verstehen. Um die Kiste zu öffnen, werden vier verschiedene Schlüssel benötigt. Die der Anwalt blöderweise verloren hat. Kopien der Schlüssel gibt es nicht. Doch Jeremy ist nicht allein mit seinem Problem, er hat seine besten Freundin Lizzy, die ihm mit Rat und Tat zur Seite steht. Bald beginnt eine abenteuerliche Reise über FLohmärkte, durch leere Büroräume und große Pfandleihhäuser, bis Jeremys Geburtstag unaufhaltsam näher rückt. Werden er und Lizzy alle vier Schlüssel rechtzeitig finden, um den Sinn des Lebens zu begreifen? Meine Meinung: Obwohl das Buch wahrscheinlich eher für junge Leser gedacht ist (die Hauptpersonen sind 12 Jahre alt) macht es ganz bestimmt allen Altersgruppen Spaß, es zu lesen - den Sinn des Lebens wollen wir schlißlich alle erfahren, oder? :) Sofort zu Beginn fängt man an, mit Jeremy und Lizzy nach Hinweisen zu suchen, die zu den Schlüsseln führen. Man sieht zu, wie Jeremy erwachsener wird, sich mehr traut, sich auf Abenteuer einlässt, vor denen er ohne dieses bedeutsame Ziel vor Augen wahrscheinlich zurückgeschreckt wäre. Ob man am Schluß wirklich den Sinn des Lebens erfährt, sei jedem selbst überlassen, aber einen wichtigen Teil davon erfährt man auf alle Fälle. Und man versteht, warum manche Menschen den Nachtisch zuerst essen (was vielleicht wirklich keine schlechte Idee ist :) ... Ein spannendes Buch über die wirklich wichtigen Dinge im Leben - sehr zu empfehlen!

    Mehr
  • Rezension zu "Das Leben ist kurz, iss den Nachtisch zuerst" von Wendy Mass

    Das Leben ist kurz, iss den Nachtisch zuerst
    buchprinzessin

    buchprinzessin

    05. April 2012 um 19:33

    Gebundene Ausgabe: 352 Seiten Verlag: cbj (14. September 2009) Vom Hersteller empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre Was tun, wenn eine Wahrsagerin prophezeit, man sterbe mit vierzig Jahren? Jeremy Finks Vater lauscht einer solchen Weissagung an seinem dreizehnten Geburtstag und entscheidet sich für das Motto Das Leben ist kurz, iss den Nachtisch zuerst – genieße jeden Augenblick, carpe diem. Ob Zufall oder vorherbestimmt: Nicht mit vierzig, aber mit neununddreißig Jahren stirbt er bei einem Unfall. Zurück bleiben der achtjährige Jeremy und seine Mutter sowie eine Holzkassette mit der Aufschrift „Der Sinn des Lebens. Für Jeremy Fink, zu öffnen an seinem 13. Geburtstag.“ Fünf Jahre sind seither vergangen, in denen Jeremy nichts von jener Hinterlassenschaft wusste – bis sie per Post eintrifft. Ab hier fängt der zauberhafte Roman der Jugendbuchautorin Wendy Mass eigentlich erst richtig an. Denn die vier Schlüssel zum Öffnen des Kästchens sind verschollen. Gemeinsam mit seiner besten Freundin Lizzy (einer willenstarken, herzensguten Chaotin) begibt sich Jeremy auf eine Irrfahrt durch New York. Bei ihrer Suche begegnen die beiden den verschiedensten Menschen, hören deren verrückte, sentimentale, romantische Lebensgeschichte – und vor allem ihre Auslegung, was der Sinn des Lebens sein könnte. Peu à peu erkennen Jeremy und Lizzy: Letztlich muss doch jeder für sich selbst herausfinden, wozu er da ist Ein wunderschönes Buch über den Sinn des Lebens, mit einem angenehmen und humorvollen Schreibstil. Ich will mehr von Wendy Mass! :) *5 Punkte ♥*

    Mehr
  • Rezension zu "Das Leben ist kurz, iss den Nachtisch zuerst" von Wendy Mass

    Das Leben ist kurz, iss den Nachtisch zuerst
    Stephenie

    Stephenie

    19. June 2011 um 18:24

    Was ist der Sinn des Lebens? Wisst ihr es? Ich weiß es zwar auch nicht, aber nach der Lektüre dieses Buches bin ich ihm vielleicht einen Schritt näher gekommen.
    Ein schönes Buch, auch für Erwachsene, wobei man den Sichtweisen der beiden Hauptfiguren schon noch recht kindliche Züge anmerkt. Die beiden lernen aber, genau wie der Leser, etwas dazu & entwickeln sich weiter in Richtung Erwachsensein.

  • Rezension zu "Das Leben ist kurz, iss den Nachtisch zuerst" von Wendy Mass

    Das Leben ist kurz, iss den Nachtisch zuerst
    Daniliesing

    Daniliesing

    26. April 2010 um 00:39

    Was tut ein 12-jähriger Junge, wenn zu Hause unerwartete und spannend aussehende Post ankommt? Richtig - er macht sie heimlich auf! Doch was sich in eben jenem Paket befindet, ändert Jeremys Leben komplett. Zwar stand der Name seiner Mutter im Adressfeld, aber eigentlich ist der Inhalt doch für ihn. Tatsächlich handelt es sich um Jeremys Geburtstagsgeschenk, das ihm sein bereits verstorbener Vater hinterlassen hat. Als dieser in jungen Jahren zu einer Wahrsagerin ging, und diese ihm einen Tod mit bereits 40 Jahren voraussagte, versuchte er noch so viel wie möglich zu erleben, aber natürlich auch seinem Sohn etwas zu hinterlassen. Schließlich starb er bereits mit 39 und hinterließ Jeremy und dessen Mutter. Das Überraschungspaket enthält eine Holzkassette, auf der geschrieben steht: "Der Sinn des Lebens. Für Jeremy Fink, zu öffnen an seinem 13. Geburtstag." Das Problem ist: Die Schlüssel fehlen - insgesamt 4 Stück - und niemand scheint zu wissen, wo sie sich befinden. Jeremy und seiner besten Freundin Lizzy scheint folglich eine Suche nach der sogenannten Nadel im Heuhaufen bevorzustehen. "Das Leben ist kurz, iss den Nachtisch zuerst" von Wendy Mass erzählt nun von der aufregenden Suche der beiden Jugendlichen und was sie dabei alles erleben. Und da passiert so einiges! Aber das soll hier nicht alles verraten werden! Jeremy und seine Freundin erleben auf jeden Fall einige Abenteuer, die sie sich nie hätten träumen lassen und geraten sogar in gefährliche und verzwickte Situationen, z.B. als sie versuchen in ein Büro einzubrechen. Auf ihrer kleinen Reise durch New York lernen die beiden die verschiedensten Menschen kennen. Genau das ist es auch, was dieses Buch so zauberhaft macht und den leser mit schierer Begeisterung zurücklässt. Wendy Mass erzählt so liebevoll und anregend von diesen unterschiedlichen Lebensgeschichten, egal ob traurig, spannend oder einfach nur berührend, dass das Buch eine ganz besondere Magie ausstrahlt. Das, kombiniert mit der eigentlich fast sinnlosen Hoffnung, dass Jeremy doch noch rechtzeitig die Schlüssel findet und seiner liebenswerten Leidenschaft für Süßigkeiten, macht dieses Buch so zauberhaft. Die nötige Gewitzheit und eine ganze Protion Charme und Humor bringt dann auch noch Lizzy in die Geschichte! Dieses Mädchen hat das Herz am richtigen Fleck und strotzt nur so vor Mut und Abenteuerlust. Zusammen mit Jeremy ist sie sozusagen unschlagbar. "Das Leben ist kurz, iss den Nachtisch zuerst" ist so ein Buch, dass man lieben muss. Es hat so viel Herz und Seele, man kann es einfach nicht zur Seite legen, ohne ein großes Zufriedenheitsgefühl, ein so tolles Buch entdeckt zu haben. Und auch wenn die Suche der beiden Freunde nahezu aussichtslos erscheint, so verliert man doch nie die Hoffnung. Die Vorstellung, dass Lizzy und Jeremy es am Ende wirklich schaffen könnten, erscheint interessanterweise auch nie unrealistisch. Wendy Mass versteht es eben, dem Leser zu zeigen, dass man alles schaffen kann, wenn man es nur wirklich versucht und gibt dem Leben damit seinen ganz besonderen Sinn! Dieses Buch bezaubert auf allen Ebenen und sollte am besten eingekuschelt in eine Decke und mit einer großen Portion Schokolade in Reichweite genossen werden. Denn eins ist klar: Erstmal angefangen, legt man dieses Buch so schnell nicht zur Seite!

    Mehr
  • Rezension zu "Das Leben ist kurz, iss den Nachtisch zuerst" von Wendy Mass

    Das Leben ist kurz, iss den Nachtisch zuerst
    Malice

    Malice

    08. April 2010 um 10:23

    Irgendwann stellt sich jeder einmal die Frage nach dem Sinn des Lebens. Jeder sucht und sucht nach einer Antwort auf diese schwierige Frage und so auch Jeremy Fink, ein zwölfjähriger Junge, welcher ein besonderes Geschenk zu seinem dreizehnten Geburtstag erhält. Es handelt sich um eine Hinterlassenschaft seines verstorbenen Vaters, eine kleine Kiste die die Antwort auf die Frage nach dem Sinn des Lebens enthält. Doch um diese Kiste öffnen zu können, müssen sich Jeremy und seine Beste Freundin Lizzy auf eine spannende und witzige Suche machen. Ich habe dieses Buch innerhalb eines Tages verschlungen und ich muss sagen, ich war begeistert. Eine wirklich schöne Geschichte, ergreifend, spannend und witzig. Meine Erwartungen wurden erfüllt.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Leben ist kurz, iss den Nachtisch zuerst" von Wendy Mass

    Das Leben ist kurz, iss den Nachtisch zuerst
    susella

    susella

    14. March 2010 um 09:07

    ein wunderbares Buch - auch für Erwachsene!
    es geht um ein altes thema - ansprechend, ja neugierig machend umgesetzt: die Suche nach dem Sinn des Lebens, dem Wieso und Warum, verpackt in eine herrlich tragikomische Lebensgeschichte eines fast 13-jährigen jungens Jeremy und seiner Freundin LLizzy

  • Rezension zu "Das Leben ist kurz, iss den Nachtisch zuerst" von Wendy Mass

    Das Leben ist kurz, iss den Nachtisch zuerst
    The iron butterfly

    The iron butterfly

    01. March 2010 um 19:57

    Jeremy Fink liebt die Wissenschaften, er liest viel, er informiert sich ständig über den neuesten Stand der Zeitreisenthematik, er ist ein Einzelkind, sammelt Fehlproduktionen von Süßigkeiten, wie diese M&M-Erdnuss von der Länge seines kleinen Fingers und er lebt in New York zusammen mit seiner Mutter. Mitten in New York und er liebt es dort zu wohnen, denn alles was er braucht kann er in unmittelbarer Nähe erreichen. Jeremy ist zwölf Jahre alt, aber nur noch einen Monat und dann endlich ist es soweit, der ersehnte dreizehnte Geburtstag steht ins Haus. Nur seinen größten Wunsch, den wird ihm niemand erfüllen können. Jeremy vermisst nämlich seinen Vater über alles, das ist auch der Grund für sein Interesse an Zeitreisen. Denn Jeremys Vater ist seit fünf Jahren tot. Eine Wahrsagerin hatte ihm bereits im zarten Alter von dreizehn Jahren prophezeit er würde mit vierzig sterben. Es kam nicht wie vorhergesagt, er starb ein paar Monate vor seinem vierzigsten Geburtstag. Jeremys Freundin Lizzy wohnt direkt nebenan. Sie wohnt bereits seit Jahren zusammen mit ihrem Vater in der angrenzenden Wohnung. Ihre Mutter hatte die Familie verlassen und war mit irgendeinem Typen auf und davon gegangen. Lizzy ist das krasse Gegenteil von Jeremy, sie ist gerne laut, stibitzt unwichtige Kleinigkeiten wo sie nur kann, sie nörgelt unentwegt rum und stellt beinahe alles in Frage, Lizzy sammelt seit Jahren verlorene Spielkarten um einen kompletten Satz zusammenzustellen und sie ist Jeremys beste Freundin und größte Vertraute. Nun haben wir also den 22. Juni, es ist noch genau einen Monat hin bis zu Jeremys dreizehntem Geburtstag und da taucht dieses Päckchen auf. Eigentlich ist es an Jeremys Mum persönlich adressiert, aber Lizzy und Jeremy haben einen guten Draht zum Postboten. Es dauert auch nicht lange und das Päckchen ist ausgepackt. Hier beginnt die spannende Suche nach vier Schlüsseln und dem Sinn des Lebens, eine Suche in einer Stadt wie New York. Dieses Buch hat einen mächtigen Zauber in sich, es ist wundervoll erzählt, es ist unsagbar spannend und ungewöhnlich geschrieben, es bringt einen zu gleichen Teilen zum Lachen und zum Weinen. Wendy Mass hat mit „Das Leben ist kurz, iss den Nachtisch zuerst“ ein bezauberndes und anrührendes Jugendbuch geschrieben, das man uneingeschränkt jedem Erwachsenen ebenso nur empfehlen kann. Zum einen sind die Charaktere so einzigartig intensiv ausgearbeitet und zum anderen stellt sich doch beinahe jeder die Frage nach dem Sinn des Lebens. Warum bin ich hier? Was ist mein Ziel, meine Bestimmung? Keine Sorge, die Geschichte ist nicht hochtrabend philosophisch geschrieben. Gerade diese schlichte und sehr natürliche Art, wie Mass Jeremy seine Geschichte erzählen lässt, macht diese Einzigartigkeit aus. Dieses Buch ist die Wärmflasche an einem kalten Tag, es ist der erfrischende Sommerregen nach der Hitze des Tages, es ist eine Umarmung, Sonnenauf- und Sonnenuntergang – für mich eines der besten Jugendbücher, die ich bisher gelesen habe. Kaufen, verschenken, selber lesen…

    Mehr