Werner Bartens Betrügen lernen

(15)

Lovelybooks Bewertung

  • 14 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 12 Rezensionen
(0)
(6)
(8)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Betrügen lernen“ von Werner Bartens

Alex ist Verhaltensforscher und beschäftigt sich mit dem Paarungsverhalten von Primaten. Seine Frau Clara ist Urologin und sieht berufsbedingt eindeutig zu viele nackte Männer. Er hat noch viel Liebe zu geben und sucht schüchtern ihre erogenen Zonen. Sie ist genervt von seinen Verführungsversuchen und Vorschlägen zur gemeinschaftlichen Beischlafplanung. Irgendwie lieben sie sich nach langen Ehejahren noch immer. Als seine roten Markierungen im Kalender immer spärlicher werden, entschließt er sich probeweise und um sich selbst zu beweisen, dass er’s noch kann, seine Frau zu betrügen. Kongresse und Vortragsreisen scheinen genug Gelegenheit dazu zu bieten. Doch die eigenen Fantasien in die Tat umzusetzen erweist sich für Alex als sehr viel schwieriger als gedacht. Mit der ironischen Leichtigkeit eines geborenen Erzählers und der profunden Menschenkenntnis eines Mediziners erzählt Werner Bartens vom Einschlafen des Begehrens und dem Wiederentfachen der Glut, für das man allerdings wissen muss, wie man das Streichholz zu halten hat.

Stöbern in Romane

Leere Herzen

Eine Hymne auf die aktive gelebt Demokratie und eine düstere Voranhnung, wenn wir alle verstummen.

Nil

Die Perlenschwester

Der Vergangenheits-Teil war für mich, wie immer, höchst fesselnd. In der Gegenwart war mir CeCe leider nicht immer ganz begreiflich.

Janine2610

Die Hauptstadt

Ein bürokratischer Moloch mit menschlichen Zügen!

Cornelia_Ruoff

Ein mögliches Leben

Gelungen finde ich die Mischung aus Rückblenden sowie gegenwärtigem Geschehen und Erleben der drei Generationen.

AenHen

Die Bucht, die im Mondlicht versank

spannendes Verwirrspiel mit überraschenden Wendungen und tollem Setting

Inge78

Ein Gentleman in Moskau

Ein großartiges Panorama von Russland in der ersten Hälfte der 20. Jahrhunderts.

littleowl

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Betrügen lernen" von Werner Bartens

    Betrügen lernen

    Buchfan276

    30. December 2012 um 16:27

    Werner Bartens erzählt in seinem Debüt von Alex und Clara. Die beiden sind seit knapp zehn Jahren ein Paar, aber obwohl die beiden noch etwas füreinander empfinden, ist "die Luft raus". Clara ist genervt von Alex´ Anmachen und daher beschließt dieser, seine Frau zu betrügen. Ob ihm das gelingt und welche "Abenteuer" seine Frau Clara in dieser Zeit erlebt, kann man in "Betrügen lernen" nachlesen. Das Buchcover wirkte auf mich eher unscheinbar und einfach gestaltet. Werner Bartens schreibt zwar recht flüssig und auch verständlich, jedoch fiel es mir immer wieder schwer, während der Lektüre bei der Sache zu bleiben und nicht abzuschweifen. Leider fehlte mir die Spannung und das Buch hat mich eher wenig gefesselt, Für meinen Geschmack waren die einzelnen Handlungen zu wenig ausgestaltet und hatten nur wenig Tiefgang. So wird der Leser gleich zu Beginn des Buches mit Alex´ Bekanntschaft konfrontiert, erfährt aber erst mit der Zeit, worum es eigentlich geht und welches Ziel Alex verfolgt. Inzwischen kommt Clara Raffael näher. Jedoch war auch diese Handlung sehr schwammig skizziert und ich das führte auch zu Problemen beim Verständnis des Handlungsverlaufs. Daher lautet mein Fazit: Eine gute Grundidee wurde für meinen Geschmack zu wenig ausgestaltet und daher hat mir das Buch leider eher nicht so gefallen.

    Mehr
  • Rezension zu "Betrügen lernen" von Werner Bartens

    Betrügen lernen

    Dubhe

    Alex kommt viel in der Welt herum und hat auch schon einiges erreicht, doch mit seiner Frau Clara klappt es eben nicht mehr so gut im Bett. Was helfen ihm da seine Erfolge, wenn sein Stolz verletzt ist? Das einzige, was er da noch machen kann, ist fremdgehen. Doch hilft das wirklich? . Ein Roman, der sich witzig anhört, aber eigentlich eine einzige Katastrophe ist. Der Stil ist recht einfach, die Charaktere langweilig, es gibt nie Spannung, obwohl schon ein, zwei Dinge passieren, allerdings hat der Autor keine Schreibbegabung, weswegen dieses Buch leider absolut nicht zum Empfehlen ist.

    Mehr
    • 2
  • Leserunde zu "Betrügen lernen" von Werner Bartens

    Betrügen lernen

    Sophia!

    „Sie könnten auch geheime Signale ausmachen, die nur sie beide verstehen, eine Art erotischen Code. Das hätte etwas Aufregendes, Geheimnisvolles. Alex hatte Carla auch schon vorgeschlagen, ihr körperliches Zusammensein nach dem Prinzip der geplanten Ernährungsampeln zu gestalten, die Rot, Geld oder Grün anzeigen, je nachdem, ob gerade Stopp, erst mal schauen oder freie Fahrt angesagt ist.“ _ Alex ist Verhaltensforscher und beschäftigt sich mit dem Paarungsverhalten von Primaten. Seine Frau Clara sieht als Urologin berufsbedingt eindeutig zu viele nackte Männer. Und nach 10 Jahren des ehelichen Zusammenlebens können sich Beide nur noch wage an die anfängliche Leidenschaft in ihrer Beziehung erinnern. Mittlerweile sucht Alex schüchtern nach den erogenen Zonen seiner Frau, während diese völlig genervt ist von seinen Verführungsversuchen und Vorschlägen zur gemeinschaftlichen Beischlafplanung. An aufrichtiger Liebe mangelt es den Beiden allerdings nicht. Wo liegt nun der Fehler? Ist es möglich, das Feuer der Leidenschaft erneut zu entfachen? Als seine roten Markierungen im Kalender immer spärlicher werden, entschließt er sich probeweise und um sich selbst zu beweisen, dass er’s noch kann, seine Frau zu betrügen. Kongresse und Vortragsreisen scheinen genug Gelegenheit dazu zu bieten. Doch die eigenen Fantasien in die Tat umzusetzen erweist sich als sehr viel schwieriger als gedacht. _ Der Autor studierte Medizin, Geschichte und Germanistik in Freiburg, Montpellier und Washington. Nach ärztlichen Tätigkeiten an den Unikliniken Freiburg und Würzburg und Forschungsarbeiten an den National Institutes of Health in Bethesda (USA) und am Max-Planck-Institut für Immunbiologie in Freiburg ist er inzwischen Leitender Redakteur im Wissenschaftsressort der Süddeutschen Zeitung. Neben bereits erschienenen Sachbüchern ist dies sein erster Roman. _ Werner Bartens wird die Leserunde begleiten. Wegen eines knappen Zeitplans und seiner umfassenden beruflichen Tätigkeit wird um Verständnis gebeten, wenn er Fragen nicht sofort nachkommen kann. _ Profunde Menschenkenntnis und die ironische Leichtigkeit des Erzählens sind Hauptmerkmale des Textes. Der Verlag stellt 10 Exemplare zur Verfügung. _ Ihr möchtet gerne an der Leserunde teilnehmen, euch mit anderen Lesern über den Inhalt des Buches austauschen und anschließend eine Rezension schreiben? Dann beantwortet bis zum 02.04. die folgende Frage unter „Bewerbung für die Leserunde“: _ Stellt euch vor in eurer Beziehung würde es momentan nicht so gut laufen. Was würdet ihr tun um eurer Beziehung neuen Schwung zu verleihen? _ Weitere Informationen zum Buch sowie eine Leseprobe findet ihr hier: http://www.randomhouse.de/Buch/Betruegen-lernen/Werner-Bartens/e389739.rhd?mid=4&serviceAvailable=true&showpdf=false#tabbox

    Mehr
    • 132
  • Rezension zu "Betrügen lernen" von Werner Bartens

    Betrügen lernen

    Vimpsy

    16. June 2012 um 10:06

    Alex und Carla, seit 10 Jahren verheiratet, 2 Kinder - Zwillinge. Er ist Verhaltensforscher für das Paarungsverhalten in der Tierwelt. Sie ist Urologin und findet, dass sie dort genügend Männer sieht. Beide sind in ihrer Ehe unzufrieden. Er wünscht sich mehr Intimitäten und lässt dabei auch nichts unversucht. Carla möchte mehr Gespräche. Scheinbar haben sie sich in den letzten Jahren auseinandergelebt und nun führen sie ihre Ehe aneinander vorbei. Um ihre Befriedigungen zu stillen, "betrügen" sich Alex und Carla. Dies geschieht bei beiden auf eine ziemlich kuriose, nicht ganz ernstzunehmende Art und Weise. Trotz diesen Umstandes, leben sie weiter nebeneinander her und verlieren kein Wort darüber. Bis es irgendwann zu einem Umbruch kommt.... Das Buch ist flüssig geschrieben. Dabei schreibt der Mann als Ich-Erzähler und es wechselt zwischendurch immer wieder zur Sicht der Frau. Es gibt einige recht witzige Einlagen. Jedoch sucht man tiefergehende Abschnitte vergebens. Mein Fazit: Ich habe mich sehr auf das Buch gefreut und voller Enthusiasmus zu lesen angefangen. Leider verging der ziemlich schnell. Für mich spricht dieses Buch ein gutes und interessantes, teilweise erschreckendes Thema an. Was aber mMn nicht so gut umgesetzt wurde. Die Geschichte wird ziemlich oberflächlich beschrieben, Spannung hatte ich gar nicht, auch waren die Lacher bei mir höchstens Schmunzler. Dennoch würde ich das Buch für die weiterempfehlen, die wirklich leichte Kost suchen, zu einem interessanten Thema.

    Mehr
  • Rezension zu "Betrügen lernen" von Werner Bartens

    Betrügen lernen

    piubella

    24. May 2012 um 10:15

    Rezension (Vorsicht teilweise Spoiler) Eins gleich vorweg: Ich bin erleichtert! Erleichtert, weil ich mich, und auch meine Ehe, nicht in diesem Buch wiedergefunden haben. Ich für mich kann nur sagen: Wenn meine Ehe so verlaufen würde, wäre sie wohl schon lange nicht mehr von Bestand. Und sie besteht seit 13 Jahren. Für mich auch sehr unfassbar, wie man eine 10 Jahre währende Ehe als "in die Jahre gekommen" bezeichnen kann? Die allgemeine Meinung bezeugt, dass es sich in "Betrügen lernen" um eine Duchschnittsehe handelt. Oh Grauß, wenn das wirklich zutrifft! Ich persönlich war während des Lesens immer wieder erschrocken, wie emotionslos, ja teilweise sogar lieblos Alex und Clara miteinander umgehen. Und damit meine ich nicht nur die fehlende Intimität im Schlafzimmer, sondern die allgemein fehlende Zärtlichkeit und Zuwendung der beiden. Für mich stand eigentlich schon nach wenigen Seiten fest: die beiden lieben sich doch gar nicht mehr, die leben doch nur noch nebeneinander her, funktionieren nur noch als Instution Ehe/Eltern und haben sich als Paar schon längst verloren! Und ob dann der Weg, den die beiden einschlagen wirklich die Lösung ist, wage ich doch stark zu bezweifeln. Mein Fazit Der Schreibstil ist flüssig zu lesen, humoristische Einlagen lockern die, in meinen Augen traurige Geschichte ein wenig auf. Für mich war leider etwas zu wenig Spannung dabei. Ein Buch der leisen Töne mit Botschaften zwischen den Zeilen, welches ich aber gern gelesen habe und welches mich auch gut unterhalten hat. Das Ende fand ich aber nicht ausgereift, war mir zu oberflächlich und leider auch zu leicht und schnell gekommen. Wer sich in dem Buch ganz oder teilweise wieder findet, erhält auch keine wirklich praktikable Lösung für sein Problem, sondern nur die Erkenntnis, dass man dieses Problem wohl nicht alleine hat. Willkommen im Club! Geteiltes Leid ist halbes Leid. Es ist eben in erster Linie ein Roman, eine Geschichte von zwei Menschen, die man ein Stück ihres Weges begleitet und kein Beziehungsratgeber!

    Mehr
  • Rezension zu "Betrügen lernen" von Werner Bartens

    Betrügen lernen

    Annelchen

    16. May 2012 um 23:05

    Inhalt: Alex und Clara - eine Ehepaar wie Millionen andere Ehepaare auf der Welt. Er Wissenschaftler - sie Urologin. Sie sind 10 Jahre verheiratet und haben 2 Kinder - und: Ihre Ehe ist alles andere als aufregend, romantisch und keineswegs bilderbuchhaft wie es einem oft in den Medien vorgegaukelt wird... Alex verliert sich in erotischen Tagträumen und ist Opfer seines Kopfkinos. Clara wünscht sich die Aufmerksamkeit ihres Mannes und zwar ganz ideell. Eines Tages besucht sie ein Seminar des Flirt- und Beziehungstrainers Raffael Steinberg, der auf sie großen Eindruck schindet... Und dann ist da noch Dorothee, Claras beste Freundin, die mit der Planung der Feier des 10. Hochzeitstag von Alex und Clara beauftragt wurde. Werner Bartens ist mit diesem Buch ein absolut realistischer Blick in eine "Durchschnittsehe" gelungen. Er spricht die typischen Probleme eines Ehepaars miteinander an, die sich durch den Alltag ergeben und die sich zwischen Mann und Frau unterscheiden... Vermisst die Frau die (romantische) Aufmerksamkeit des Mannes, die ihr ehemals geschenkten verliebten Blicke - wünscht sich der Mann mehr körperliche Nähe - Sex. Sprachlich gesehen fand ich dieses Buch ein Meisterwerk. Werner Bartens schafft es, dass man während der Lektüre seines Buches sich des öfteren ertappt fühlt, weil man gewisse Situationen kennt und schreien will: "Ja, genau!! So geht es mir auch!!" Sehr schön ist auch der trockene Humor, der Bartens Werk eine feine Würze gibt. Fazit: Das Buch ist sehr kurzweilig geschrieben. Es handelt sich hier um einen Roman und nicht um einen Ratgeber. Die Probleme sind sehr authentisch "beschrieben". Die Figuren wirken generell sympathisch, wobei Alex (trotz seiner Naivität) wesentlich besser rüberkommt als seine Gattin. Ich hätte mir ein bißchen mehr "Lösung" gewünscht. Etwas, dass man für seinen persönlichen Ehe-Alltag mitnehmen kann. Aber vielleicht ist dies auch die Botschaft von Werner Bartens: Dass es kein "Patent-Rezept" für eine gut funktionierende Ehe gibt - und die Bilderbuch-Partnerschaft auch wirklich nur theoretisch existiert. Für mich ist klar: Daumen hoch! Das Buch ist lesenswert und hält lang in den Gedanken des Lesers vor...

    Mehr
  • Rezension zu "Betrügen lernen" von Werner Bartens

    Betrügen lernen

    RoteZora

    06. May 2012 um 16:24

    In der Ehe von Clara Alex ist nach 10 Jahren und zwei Kindern die Luft raus. Dem Verhaltensforscher Alex fehlt der Sex und so sucht er in der Tierwelt nach einer Lösung. Doch seine außerehelichen Aktivitäten enden oft in Katastrophen. Dann doch lieber durchhalten, der Kinder wegen... Der Urologien Clara fehlen die Gespräche, männliche Geschlechtsteile hat sie in ihrem Beruf genug. Sie sucht einen Ausweg in einer "Selbsthilfegruppe"... Doch wie können beide ihre Beziehung retten? Der Sprachstil des Romans ist flüssig und einfach zu lesen. Schön fand ich auch die Vergleiche mit einigen bekannten Filmen und auch die Vergleiche zwischen Mensch und Tier. Doch richtig fesseln konnte das Buch mich nicht! An manchen Stellen hätte ich gern weiter gelesen, leider war der Abschnitt dann aber meist zu Ende. Im Großen und Ganzen ein Buch für Zwischendurch!

    Mehr
  • Rezension zu "Betrügen lernen" von Werner Bartens

    Betrügen lernen

    Nirena

    01. May 2012 um 17:04

    Zwar steht auf dem Buchumschlag das Genre "Roman", wer allerdings hier reine Unterhaltung erwartet, täuscht sich. Halb ein Roman, halb eine Sozialstudie, wird das Zusammenleben von Alex und Clara unter die Lupe genommen. Abgesehen von speziellen Einzelheiten, die auf die jeweiligen Berufe zurückzuführen sind (manche Themen KANN man Alex nur verzeihen, wenn man sich immer wieder in Erinnerung ruft, dass er halt viel mit Primaten zu tun hat), wird einem aber auch viel vor Augen geführt, was jeder selbst im jeweiligen Beziehungsalltag ebenfalls kennt. Das Buch lebt vom ironischen Schreibstil und der Fähigkeit des Autors, den Finger genau auf den Punkt legen zu können. Eine unterhaltsame Geschichte, die aber auch zum Nachdenken anregen kann. http://ninis-kleine-fluchten.blogspot.de/2012/05/werner-bartens-betrugen-lernen.html

    Mehr
  • Rezension zu "Betrügen lernen" von Werner Bartens

    Betrügen lernen

    kolokele

    26. April 2012 um 10:03

    Alex und Clara sind seit knapp 10 Jahren verheiratet, haben zwei Töchter und keinen wirklichen Draht mehr zueinander. Clara fühlt sich unverstanden, denkt ihr Mann hat kein Interesse mehr an ihr...außer auf sexueller Ebene. Und tatsächlich macht Alex auch einen Versuch nach dem anderen, um (körperliche) Nähe zwischen ihr und ihm herzustellen, zweimal Sex im Monat ist einfach zu wenig. Zweimal die Woche, damit könnte er leben, aber sie erstickt jeden Versuch im Keim, ihr ist das zu blöd. So kommt es, dass er gedanklich anderen Frauen nachhängt und dann auch seine Verführungskünste ausprobiert, hat er doch als Verhaltensforscher, viele Vorbilder in der Tierwelt...aber gut, kein einziger seiner Balzversuche führt zum Ziel, zuletzt ist das Ergebnis gar ein anaphalaktischer Schock...dies ist die tragikkomische Seite des Buches, die ich sehr unterhaltsam fand. Völlig unerwartet, ist es dann Clara, die uns damit überrascht, dass sie selbst auf Abwege gerät, was sie aber schnell bereut. Ob und wie Alex und Clara wieder zusammenfinden, soll nicht verraten werden, ich fand das Buch sehr unterhaltsam, die wechselnde Erzählperspektive interessant und das Thema war als Buch lang überfällig, ich denke, dass sich hier viele wiedererkennen, wenn es auch nur in Ansätzen ist.

    Mehr
  • Rezension zu "Betrügen lernen" von Werner Bartens

    Betrügen lernen

    glorana

    24. April 2012 um 21:49

    Carlla und Alex sind verheiratet und haben zwei Kinder. In ihrer Ehe läuft nicht mehr so besonders viel. Alex würde sagen, es passiert nur einmal im Jahr. Immer wieder versucht Alex Carla zu verführen, aber sie ist von ihm genervt und geht ihre eigenen Wege. Dieses ahnt Alex aber gar nciht, da er selber so mit sich beschäftigt ist. Er möchte herausfinden, ob er beim weiblichen Volk noch Chancen hat. Und so stolpert jeder in seine eigene " Affaire"... Die Kapitel sind unterschiedlich aufgebaut. Mal erzählt Clara in der Ich-Form, mal kommt Alex in der Ich-Form zu Wort. Zusätzlich gibt es noch den Erzähler, der die Situation der beiden aus der Ferne betrachtet. Ich hatte am Anfang das Gefühl, dass der Roman, der eigentlich eine Analyse ist, schleppend beginnt. Es liest sich alles sehr flüssig, aber dennoch wartet man immer, dass etwas mehr passiert. An einigen Stellen ist es mitunter auch lustig (z. Bsp. Dorothee). Als Fazit kann ich nur sagen, dass ich einen netten Roman gelesen habe, in dem man sich und andere auch öfter wieder erkannt hat. Er war flüssig zu lesen, aber mir fehlte der "Pfiff". Ich vergebe hier 3 Sterne.

    Mehr
  • Rezension zu "Betrügen lernen" von Werner Bartens

    Betrügen lernen

    gaby2707

    23. April 2012 um 12:55

    Alex und Clara sind seit 10 Jahren verheiratet und des Ehealltages etwas überdrüssig. Er findet, das er zuwenig Sex hat - sie ist der Meinung, er nervt mit zuviel wollen... Ich hatte mir nach dem Titel und dem Klappentext urteilend, etwas mehr von diesem Roman erwartet. Trotzdem habe ich das Buch gerne gelesen, aber einmal reicht auch. Die Erzählsprache ist leicht und flüssig. Was mich nur manchmal irritiert hat, ist der schnell wechselnde Erzählton: mal Alex "ich", mal Alex als Erzähler. FAZIT: Ein nettes Buch für Zwischendurch.

    Mehr
  • Rezension zu "Betrügen lernen" von Werner Bartens

    Betrügen lernen

    Winterzauber

    22. April 2012 um 13:02

    Ist ein nettes Buch für zwischendurch - gut und flüssig geschrieben. Clara und Alex, seit 10 Jahren verheiratet, beide berufstätig und Eltern von 5-jährigen Zwillingsmädchen, leben nebeneinander her. Als Alex mit seinen Annäherungsversuchen bei Clara nicht mehr landen kann, versucht er anderweitig beim weiblichen Geschlecht zu landen, da er sich selbst immer wieder in abwegige Situationen bringt, klappt das nicht wirklich gut, über das Balz- und Paarungsverhalten der Tiere weiß Alex genau Bescheid, nur bei ihm selbst will es nicht klappen, da er alles falsch macht und alles schief läuft, was nur schieflaufen kann. Diese Geschehnisse sind zwar teilweise sehr lustig, aber auch sehr unrealistisch und unwahrscheinlich. Clara ist als Urologin tätig, ihre Schilderungen der potzenzgestörten Männer, gibt auch immer wieder Anlaß zum schmunzeln. Clara lernt bei einem Vortrag den Schürzenjäger Rafaell kennen und fällt auch noch auf sein Angebergehabe rein. Ich habe doch einige Male gelacht, wer eine nette kurzweilige Geschichte lesen möchte, ist hier genau richtig. Zu ernst sollte man die Sache nicht nehmen.

    Mehr
  • Rezension zu "Betrügen lernen" von Werner Bartens

    Betrügen lernen

    Sophia!

    21. April 2012 um 00:04

    "Mit der Ehe von Alex und Carla ist das so: Die beiden sind nur noch selten miteinander intim. So würde er das bezeichnen, wobei er nicht oft darüber redet." _ Das einstige Beziehungsglück der beiden Eheleute Alex und Carla hat sich im Laufe der Jahre scheinbar in Luft aufgelöst. Nicht nur die körperliche Nähe, sondern auch der gemeinsame Austausch über Alltagserlebnisse ist zum erliegen gekommen. Für Carla ist es vor allem die fehlende Gesprächsgrundlage und die scheinbare Gleichgültigkeit ihr gegenüber, die für sie so schmerzlich spürbar werden, jeden Tag aufs Neue. Alex hingegen vermisst vor allem den Sex. Über die Gefühle seiner Frau macht er sich nur wenige Gedanken. Dennoch haben die Beiden nichts mehr gemein und leben nur noch nebeneinander her. _ Alex ist Verhaltensforscher und befasst sich mit dem Paarungsverhalten in der Tierwelt. Ausgerechnet in einer Zeit, in dem es um sein eigenes Paarungsverhalten schlecht bestellt ist. Er verfügt dabei über die alle klischeehaften Charakterzüge eines Forschers. Er ist weltfremd und tollpatschig. Carla hat als Urologin ebenfalls einen Beruf, der in einem merkwürdigen Kontrast zu ihrer privaten Situation steht. Beide sind unglücklich und betrügen sich auf die ein oder andere Weise. Obwohl sie eher nicht zueinander passen, leben sie in dieser unglücklichen Situation weiter. Carla zwingt ihren Mann sogar zur Sterilisation und glaubt auch noch allen Ernstes, ihr Sexualleben dadurch verbessern zu können. _ Es ist ernüchternd zu sehen, wie schlecht zwei Menschen miteinander umgehen können und wie wenig sie aufeinander achten. Werner Bartens ist es gut gelungen, dies in ironisch überspitzter Weise unterhaltsam darzustellen. Das Fazit des Buches ist allerdings ernüchternd. Ausgangspunkt war eine nicht mehr funktionierende Beziehung. Die Lösung für dieses Problem wurde m. E. zu wenig beschrieben bzw. völlig ausgelassen. Und fremdgehen ist sicherlich kein geeigneter Weg, für beide Seiten.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks