Werner Bergengruen Der spanische Rosenstock

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der spanische Rosenstock“ von Werner Bergengruen

Am Tag vor der Abreise ihres Freundes, des Dichters Fabeck, bittet Christine ihn, ihr auch heute eine Geschichte zu erzählen. Und so steigen die beiden am Abend den Hügel hinauf zu dem steinernen Tempelchen, und Fabeck erzählt ihr zum Abschied die Geschichte vom spanischen Rosenstock, der eines Tages zu welken beginnt. Ein märchenhaftes Gleichnis über Trennung und Bewährung, über Liebe, Treue und Verrat. (Quelle:'E-Buch Text/01.02.2013')

Stöbern in Klassiker

Die schönsten Märchen

Eine schöne Märchensammlung die nicht nur Kinder in andere Welten entführt.

Belladonna

Stolz und Vorurteil

Die fünf Bennet-Töchter sollen verheiratet werden, was nicht so einfach ist. Ein wundervoller Roman, den ich immer wieder gerne lese!

AnneEstermann

Woyzeck

unvollendet und chaotisch. Man versteht zwar, was der Autor zeigen wollte, aber das hilft auch nicht mehr viel

STERNENFUNKELN

Macbeth

Eines der besten Werke Shakespeares, meiner Meinung nach.

SophiasBookplanet

1984

Ein Buch so wichtig und aktuell wie nie zuvor. Sollte jeder mal gelesen haben.

Antje_Haase

Das Fräulein von Scuderi

Sehr langweilig (ich musste es für die Schule lesen)

Dreamcatcher13

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Der spanische Rosenstock" von Werner Bergengruen

    Der spanische Rosenstock
    ZwergPinguin

    ZwergPinguin

    22. February 2010 um 12:50

    Diese Novelle, die bereits in den vierziger Jahren erschien, ist ein sprachliches Kleinod. Sie handelt von der Liebe in Zeiten der Trennung, denn (so die Rahmenhandlung) der Dichter Fabeck muss sich von seiner Geliebten Christine trennen und erzählt ihr vor seiner Abreise eine Geschichte von Liebenden, denen es ebenso erging. Nun folgt die eigentliche Geschichte von Oktavia und Lysander. Er schenkt ihr einen spanischen Rosenstock, an dessen Zustand sie immer seine Gesunheit ablesen kann. Durch Intrigen, Eifersucht und Hinterhalt wird nun versucht, einem anderen den Weg zum Herzen der Dame zu ebenen, allerdings schlägt dies trotz allem fehl und natürlich werden die Liebenden am Ende vereint. So einfach und beinah vorhersehbar die Geschichte letztlich ist, so ist sie doch wunderschön erzählt. Allerdings finde ich es schade, dass, kaum hat man sich so richtig eingelesen und der Erzählteppich ist vor einem ausgebreitet, es plötzlich in einem vielfachen Tempo weitergeht. Das Ende ist blitzschnell erzählt, als wäre dem Autor die Lust vergangen ebenso detailreich und gemächlich fortzufahren. Ich habe mir zwar sagen lassen, dass es durchaus üblich war, den Anfang einer Novelle viel gemächlicher zu erzählen als das Ende, trotzdem missfällt mir dieser abrupte Wechsel, weshalb ich dann doch einen Punkt abziehen muss. Für Liebhaber der Novelle ein wirkliches Schmuckstück – für alle anderen immerhin eine klassische, romantische Liebesgeschichte.

    Mehr