Werner Färber Baumkiller

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 13 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 9 Rezensionen
(0)
(6)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Baumkiller“ von Werner Färber

Nach Monaten der Funkstille meldet sich Yannick, Leas Ex, plötzlich wieder bei ihr. Einer seiner Partner wurde auf dem Altonaer Hauptfriedhof erhängt in einem Baum gefunden. Zunächst deutet alles auf Selbstmord hin. Doch bald beginnt Lea zu bezweifeln, dass der Tod des Landschaftsgärtners selbst gewählt war. Als Yannick sie dann auch noch in ein falsches Alibi verwickelt, beginnt sie sich zu fragen: 'Hat Yannik etwas mit Hannos Tod zu tun?'

Krimi der ganz eigenen Art. Tolle Hamburg Szenen!

— danielamariaursula

Zu Beginn ein wenig holprig, bin ich dann doch gut in den Hamburg-Krimi hineingekommen

— Bellis-Perennis

Ein spannender Krimi mit überraschenden Wendungen und mit kleinen Schwächen. Ein Krimi aus Hamburch mit viel Hamburger Schnack!

— Magena

Umweltaktivistin ermittelt wider Willen - tolle Protagonistin, spannende Handlung

— Leserin71

Stöbern in Krimi & Thriller

Origin

Primitiv. Protas agieren wie unbedarfte Teenager, konstruierte, unglaubwürdige Handlung, dürftige Sprache. Paar gute Ideen, aber insg flach.

Wedma

Die 13. Schuld

Nanu - so kenne ich Patterson gar nicht! Der flapsige Sprachstil hat die Spannung etwas abgeflacht.

Mrs_Nanny_Ogg

Unter Fremden

Eine spanedne Geschichte, die mitreißt und zum nachdenken anregt

Diana182

Crimson Lake

Meisterhaft. Ich bin extrem begeistert.

Suse33

Das Apartment

Sehr gruselige Geschichte mit einem Hauch von Paranormal Activity.

_dieliebezumbuch

Blutzeuge

Thriller-Kost vom Allerfeinsten. Unerwartet, spannend und nervenaufreibend!

Seehase1977

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2015

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2015 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2015 und endet am 31.12.2015. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2014 bis 31.12.2015 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2015 erscheinen. Eine Liste mit Neuerscheinungen 2015, die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2015-1112868118/ 3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben. Derjenige, der am Ende die meisten Krimis bzw., Thriller gelesen haben und somit am meisten zum Ergebnis des Teams beigetragen hat, erwartet am Ende eine kleine Überraschung. Ihr habt noch Fragen, her damit! Gegebenenfalls werden die Regeln dann etwas ergänzt. Keine Fragen mehr? Na dann mal los an die Bücher und viel Glück! Team Krimi: 1. dorli 2. buchraettin 3. Mercado 4. wildpony 5. ChrischiD 6. mabuerele 7. chatty86 8. Matzbach 9. Postbote (ab April) 10. janaka 11. angi_stumpf 12. Sternenstaubfee 13. pelznase 14. Smberge 15. LibriHolly 16. danzlmoidl 17. Sweetiie 18. Antek 19. bieberbruda 20. roterrabe 21. Pelikanchen 22. Wolf-Eyes 23. Xanaka 24. Athene100776 25. Bellis-Perennis 26. lesebiene27 27. mira20 28. Claddy 29. glanzente 30. Nele75 31. xxxxxx 32. hasirasi2 33. Caroas 34. Schalkefan 35. Katjuschka 36. danielamariaursula 37. yari 38. Lesestunde_mit_Marie 39. Filzblume (40. Igelmanu66) 41. Talitha 42. tweedledee 43.krimielse 44. sommerlese 45. Bibliomarie 46. Barbara62 47. Maddinliest 48. Louisdor 49.TheRavenking (50. Lesezeichen16) 51. Leserin71 (52. heidi59) 53. buecherwurm1310 54. clary999 55. mrs-lucky Gelesene Bücher Januar: 28 Gelesene Bücher Februar: 48 Gelesene Bücher März: 58 Gelesene Bücher April: 76 Gelesene Bücher Mai: 83 Gelesene Bücher Juni: 75 Gelesene Bücher Juli: 79 Gelesene Bücher August: 106 Gelesene Bücher September: 86 Gelesene Bücher Oktober: 103 Gelesene Bücher November: 196 Gelesene Bücher Dezember: 209 Zwischenstand: 1147 Team Thriller: 1. Samy86 2. Igela 3. seelensplitter 4. Janosch79 5. Nenatie 6. eskimo81 7.MelE 8. Mone80 9. Kirschbluetensommer 10. Curin 11. SchwarzeRose 12. kvel 13.dieFlo 14. Huschdegutzel 15. Buchgeborene 16. Simi159 17. Kasin 18. Inibini 19. parden 20. Fluse 21. crumb 22. rokat 23.bookworm61 24. lord-byron 25. Patno 26. felicitas26 27. trollchen 28. Nisnis 29. MissRichardParker 30. Anne4007 31. sabrinchen 32. BookfantasyXY 33. MrsLinton 34. Floh 35. Meteorit 36. hannelore259 37. Leseratz_8 38. Krimiwurm 39. DerMichel 40. AberRush 41. Schaefche85 42. Naden 43. DieNatalie 44. Thrillerlady 45. heike_herrmann 46. MeiLingArt 47. KruemelGizmo Gelesene Bücher Januar: 33 Gelesene Bücher Februar: 36 Gelesene Bücher März: 59 Gelesene Bücher April: 64 Gelesene Bücher Mai: 80 Gelesene Bücher Juni: 115 Gelesene Bücher Juli: 112 Gelesene Bücher August: 107 Gelesene Bücher September: 98 Gelesene Bücher Oktober: 109 Gelesene Bücher November: 134 Gelesene Bücher Dezember: 140 Zwischenstand: 1087

    Mehr
    • 6213

    kubine

    01. December 2015 um 16:48
  • Leserunde zu "Baumkiller" von Werner Färber

    Baumkiller

    werner_faerber

    BAUMKILLER ist mein erster Hamburg Krimi mit Lea Mertens. Der zweite entsteht gerade und wird den Titel ALSTERWASSER tragen.
    Ich freue mich auf meine erste Leserunde in LovelyBooks.

    • 161
  • Hamburg-Krimi mit tiefgründigem Titel

    Baumkiller

    danielamariaursula

    04. November 2015 um 14:16

    Bei Baumkiller handelt es sich um einen Hamburg-Krimi eigener Gangart. Die Spannung baut sich nur langsam auf, dafür menschelt es sehr stark wobei die Stadt Hamburg eindeutig eine wichtige Hauptrolle spielt. Die Atmosphäre und die Sprache sind toll eingefangen. Die 25 jährige selbstständige Webdesignerin Lea, wird erstmals seit der Trennung von ihrem Ex-Freund Yannick, Gärtner und begnadeter Baumkletterer, angerufen. Er braucht seelischen Beistand. Sein Freund und Geschäftspartner Hanno wurde morgens hängend auf einem alten Baum auf dem Friedhof Altona gefunden. Zuerst deutet alles auf Selbstmord hin, doch zufällig stößt Lea auf Ungereimtheiten, die sie neugierig machen und so kommt es, daß die ziemlich kompromisslose Umweltaktivistin Lea, die sich in ihrer wilden Jugend nicht nur einmal mit der Polizei angelegt bzw. von dieser in Gewahrsam genommen wurde, langsam aber sicher zu der wichtigsten Informationsquelle des ermittelnden Kommissars wird. Neben den tollen Beschreibungen von Hamburg, führt das Buch auch in die Welt der Umweltaktivisten, der roten Flora und der Angst vor Spitzeln ein. Lea als konsequente Umweltaktivistin ist kein einfacher Charakter, eher etwas sperrig. Sie denkt viel über das Zusammenspiel zwischen Psyche und körperlicher Gesundheit, Wut, Beherrschung, Übertragung, Aggression und die heilende Wirkung, der Wiederherstellung des inneren Gleichgewichts nach. Diese Passagen sind zwar interessant, hätten aber für meinen Geschmack deutlich gekürzt werden können. Dennoch ist mir Lea im Laufe des Lesens mehr ans Herz gewachsen und einige Aspekte des Buches haben mich auch noch in der Lesefreien Zeit begleitet. So ganz losgelassen hat es mich dann doch nicht. Daher habe ich es trotz Schwäche als als ein gutes Buch wahrgenommen, wenn man damit leben kann, daß ein Krimi auch ruhig etwas leiser sein kann.

    Mehr
  • Tatort Hamburg

    Baumkiller

    Bellis-Perennis

    Yannick, seines Zeichens ein Drittel eines, ewig am Bankrott vorbeischrammenden, Gartenbetreuungsbetriebes, meldet sich Monate nach der Trennung von Lea Mertens bei ihr, um ihr mitzuteilen, dass das zweite Drittel des Betriebs, Hanno, Selbstmord begangen hat. Lea findet das komisch und befragt die Online Portale der örtlichen Zeitungen. Sie stößt auf ein verstörendes Foto und beginnt zu recherchieren. Bei ihren Recherchen zählt sie penibel 1 + 1 zusammen und ist immer einen Hauch schneller als der Kriminaloberinspektor Lennart Fahnenberg. Dabei kommen Dinge an Tageslicht, die engagierte Umweltaktivistin bislang nicht so genau wahrhaben wollte. Als dann noch Boris, das dritte Drittel, am Kiez ordentlich vermöbelt wird, scheint die Sache klar. Wer wird den Fall früher aufklären Lea oder Lennart? Witzig finde ich den Begriff „Fun-Night-Stand“. Der Beginn war ein wenig holprig für mich. Dann nachdem Lea den nur in Boxer-Shorts bekleideten FNS vor die Tür gesetzt hatte, hat mich die Story gepackt. Ja, das finde ich gut, unpassende Lover gleich zu Beginn abzuservieren. Gut, gemacht Lea. Dieser Krimi ist leicht zu lesen. Die eingefügten Redewendungen im Hanseatischen Platt haben sich sehr gut in die Handlung eingefügt. Die Charaktere sind noch ein wenig ausbaufähig. Als begeisterte Hamburg Besucherin hab ich viele Schauplätze wiedererkannt.

    Mehr
    • 3
  • Ein Krimi aus Hamburch mit viel Hamburger Schnack!

    Baumkiller

    Magena

    12. October 2015 um 10:15

    Lea Mertens ist eine freiberufliche Mediengestalterin, die in einer kleinen Bude in Hamburch lebt. Doch als Yannick anruft und sich seelischen Beistand von ihr erhofft, wird ihr ohnehin schon aktives Leben ordentlich aufgemischt. Yannicks Geschäftspartner hat sich in einem Baum erhangen - Selbstmord. Die zwei betätigen sich zusammen mit einem Dritten Partner freiberuflich in Hamburch als Gärtner mit Schwerpunkt auf Baumpflege. Nach dem Telefonat stößt Lea im Inernet auf ein fragwürdiges Foto vom Erhängten. Bei ihrer neugierigen Recherche zu den Umgereimheiten gerät Lea immer tiefer in den Selbst?mord-Fall und ist bei den ungewollten Ermittlungen der Polizei immer eine Nasenlänge voraus. Ein hamburger Krimi mit einer spannenden Ermittlung, die hautnah miterlebt wird. Der Leser begleitet die Protagonistin Lea durch Hamburch, bei den spannenden Ermittlungen, aber auch in ihr Seelenleben. Nicht immer steht die Ermittlung im Vordergrund, auch Leas Leben und ihre ausschweifenden Gedankengänge nehmen gleichermaßen viel Platz ein. Einerseits ist es schön, die Protagonistin auf diese Weise recht schnell wie eine Freundin zu kennen, andererseits bedarf es manchmal einen langen Atmen, Leas Gedanken und Verhaltensarbeit mitzuverfolgen. Ein spannender Krimi mit Schwächen. Ich freue mich auf weitere Krimis mit Lea und bin gespannt wie sie sich als Charakter weiterentwickelt.

    Mehr
  • Baumkiller

    Baumkiller

    Blaustern

    01. October 2015 um 12:01

    Die Webdesignerin und Umweltaktivistin Lea Mertens ist schon seit einiger Zeit von Yannick getrennt. So ist sie verwundert, als er sie plötzlich eines Morgens anruft und ihr mitteilt, dass sein Geschäftspartner Hanno erhängt auf dem Friedhof gefunden wurde. Da Lea Hanno ebenfalls gut kennt, glaubt sie an keinen Selbstmord und stellt Nachforschungen an. Im Internet findet sie dann auch ein Foto von ihm, welches darauf hinweist, dass ihre zweifelnden Gedanken richtig waren. Und dann will Yannick auch noch ein Alibi von ihr für jenen Abend. „Baumkiller“ ist ein Hamburg-Krimi mit viel Lokalkolorit. Nicht nur die detaillierten Beschreibungen der Schauplätze in Hamburg lassen das Gefühl, sich in Hamburg zu wähnen, aufkommen, sondern besonders auch die Hamburger Schnute, was mir gut gefallen hat. Lea als Hauptprotagonistin kommt sehr sympathisch rüber, trotz ihrer eher eigenen Art. In ihrer früheren Zeit als Umweltaktivistin stieß sie auch des Öfteren mit der Polizei zusammen. Doch sie lässt sich nicht beirren, geht ihren Weg, und das mehr als mutig. Mit Yannick konnte sie bisher dennoch nicht wirklich abschließen, was sich jedoch im Laufe der Geschichte ändert. Die Erzählung wird im Präsens berichtet, was mal etwas ganz anderes ist. Zum Ende hin wird es dann richtig spannend und alles ist logisch aufgelöst.

    Mehr
  • Umweltaktivistin ermittelt engagiert

    Baumkiller

    Leserin71

    30. September 2015 um 11:07

    Lea Mertens ist eigentlich eher Mediendesignerin und Umweltaktivistin, aber als ihr Ex-Freund Yannick ihr vom angeblichen Selbstmord seines Kollegen erzählt, entdeckt sie ein paar Ungereimtheiten. Ihr Gerechtigkeitssinn lässt sie viele Mosaiksteinchen genau ansehen, bis sie schließlich die Wahrheit entdeckt - der Polizei immer eine Nasenlänge voraus. Meine Meinung: Ich mag die toughe, engagierte junge Frau, die sich zur Wehr setzen weiß und auch ihre Grenzen kennt. Sie hatte keine einfache Kindheit und musste sich vieles, was für andere selbstverständlich ist, erst mühevoll beibringen. An manchen Stellen fand ich ihr mantramäßiges Wiederholen ihrer Selbstbeherrschungsgrundsätze ein bisschen zu viel, aber grundsätzlich in Ordnung. Die Story an sich liest sich sehr flüssig und birgt das eine oder andere Überraschungsmoment. Gefallen hat mir die detaillierte Schilderung von Leas Gedanken, so hatte ich das Gefühl ganz nahe an ihr und ihren Ermittlungen dran zu sein. Auf einen neuen Fall mit Lea Mertens bin ich schon gespannt.

    Mehr
  • wenig spannender Fall, tolles Rundherum

    Baumkiller

    katze-kitty

    26. September 2015 um 17:01

    Nach Monaten ruft plötzlich bei Lea ihr Ex Yannick an und erzählt, das sein Partner Hanno erhängt in einem Baum auf dem Friedhof aufgefunden wurde.  Doch Lea zweifelt an der Selbstmordtheorie und als Yannick sie auch noch in ein falsches Alibi verwickelt, beginnt sie in eigener Sache zu ermitteln.. "Baumkiller" ist ein Hamburg-Krimi von Werner Färber. Der Schreibstil an sich ist gut zu lesen, aber Lea wird in ihren Gedankengängen oft sehr ausschweifend. Das war mir oft einfach zu viel und es wurde langweilig. Lea als Ermittlerin wiederum hat mir gut gefallen, da nicht nur der reine Fall im Mittelpunkt steht, sondern auch Leas Privatleben viel Raum in diesem Buch hat. Der Fall an sich ist nicht sonderlich spannend und im Endeeffekt hat mich das drumherum mehr interessiert als Hannos Tod selber. Gut gefallen hat mir der Lokalkolorit- Hamburg ist als Setting eine tolle Stadt. Fazit: Ich fand den Fall nicht sonderlich spannend, aber Lea als Ermittlerin toll und das ganze Drumherum hat mir auch gut gefallen! .

    Mehr
  • Der Mörder ist nur manchmal der Gärtner...

    Baumkiller

    Aspasia

    26. September 2015 um 16:11

    Die freiberufliche Webdesignerin und Umweltaktivistin Lea Martens, relativ frisch getrennt von ihrem Ex-Freund Yannick, in der “Wir halten noch Abstand”-Phase,  ist überrascht als er sie eines Morgens aus dem Bett telefoniert. Ziemlich angeschlagen erzählt er ihr, dass ihm soeben die Polizei mitgeteilt hat, dass sein Freund Hanno, sein derzeitiger Mitbewohner und einer von drei Teilhabern der gemeinsamen Landschaftsgärtnerei, erhängt in einem Baum des Altonaer Hauptfriedhofs entdeckt worden ist. Vermutete Todesursache: Selbstmord. Aufgewühlt wie Lea nach dem Telefonat ist, recherchiert sie im Netz, wo sie ein nicht-anonymisiertes Fundortphoto von Hanno findet. Nach dem ersten Schock, schaut sie es sich mit professionellem Blick näher an. Da ihr Yannick selbst das Klettern in hohen Bäumen beigebracht hat und sie immer wieder auf die penibel einzuhaltenden Sicherheitsvorkehrungen hingewiesen hat, stößt sie auf einige  Ungereimtheiten. Sie beschließt zur Selbstberuhigung sich den Fundort in der Realität näher anzusehen. Dort lernt sie fast aus Versehen den Friedhofsgärtner kennen, der die Leiche gefunden und dann mit seinem Handy für eventuell interessierte Leser eine Hamburger Boulevarzeitung festgehalten hat.   Noch am selben Abend bei einer verabredeten Kochsession in Yannicks Wohnung, die von zwei Beamten der Polizei, einer davon nicht unattraktiv wie Lea feststellen muss, unterbrochen wird, die noch ein paar Fragen auch zum seit längeren am finanziellen Aus lavierenden Unternehmen der drei Freunde haben. Als sie sich nach Yannicks Alibi erkundigen, gibt der an Lea hätte die letzte Nacht bei ihm verbracht, was die, trotz ihrer eigenen erfahrungsbedingten Vorbehalte gegen die Staatsmacht ihm übel nimmt und deshalb gleich nach dem Abrücken der Beamten wutschnaubend von dannen zieht.  Doch der Fall lässt sie nicht los, sie versucht weiter offene Fragen zu klären und als aus dem Selbstmord ganz offiziell ein Mord wird, ist Lea fast wider eigenes Zutun zur Teilzeitermittlerin geworden. Was sie zu ihrer Freude zu einem regelmäßigen persönlichen Austausch mit Lennart, dem zuständigen Beamten führt. Ein wirklich spannender Plot, die Erzählstränge sind gut ausgearbeitet, es ist durchgehend spannend, es wird an der Agatha Christie Maxime "der Leser darf nicht mehr wissen als der Ermittler" festgehalten, ich mag das. Die Nebenhandlungen gefallen mir und die Charaktere sind gut dargestellt. Mit dem durchgängigen Darstellung in der Gegenwart, wird mit Bedacht eine Erzählperspektive eingenommen, die noch näher an der Heldin ist und das ist meiner Meinung nach, dass einzige Manko. Die Nähe des Autors zur Protagonistin Lea, einer Heldin, deren jüngeres, verhaltensauffälliges Ego er einst für Jugendbücher erschaffen hat und zu der ihm im nettesten Sinne etwas der emotionale Abstand fehlt.  Dieses Erbe in Form von ständigen, ausufernden, Introspektionen (oft über 1-2 Seiten) stören mich. Um meine Kritik zu präzisieren, diese Passagen wirken auf mich wie eine sozialpädagogische Entwicklungsstudie des stolzen Erschaffers der Figur, also des Autors, der dem Leser über die Erzählerstimme mitteilen möchte, wie gut sich "seine Kleine" doch gemacht hat, wie aus der destruktiven Rabaukin mit der nötigen empathischen und professionellen Unterstützung eine selbstreflektierende, einfühlsame, junge Erwachsene geworden ist. Ich hoffe also für den nächsten Krimi mit der Ermittlerin Lea Martens, dass es ihm, wie jedem guten, verantwortungsvollen Vater gelingt, seine Kleine loszulassen und auf ihre Stärke zu vertrauen. Ich tue das und freue mich auf sie.

    Mehr
  • Lea hat Zweifel

    Baumkiller

    buecherwurm1310

    26. September 2015 um 11:32

    Kein Wunder, dass Lea Martens überrascht ist, als sich ihr Ex Yannick nach Monaten wieder einmal bei ihr meldet. Er teilt ihr mit, dass sein Geschäftspartner Hanno Selbstmord begangen hat. Er hing an einem Baum des Hauptfriedhofes. Die Geschichte lässt Lea keine Ruhe. Warum sollte sich Hanno umbringen? Sie beginnt zu recherchieren. Ein Foto im Netz zeigt erste Ungereimtheiten. Die Geschichte liest sich sehr flüssig. Durch die Hamburger Mundart und die tollen Beschreibungen der Handlungsorte wird das Lokalkolorit sehr schön deutlich. Die sympathische Webdesignerin Lea hat ihre Prinzipien, sie setzt sich aktiv für die Umwelt ein und geht dabei auch gerne Risiken ein. Da ist es nicht verwunderlich, dass sie ein etwas kompliziertes Verhältnis zu Polizei und Behörden hat. Na ja, sie hält mit ihrer Meinung ja auch nie hinter dem Berg. Sie handelt sehr unbekümmert und impulsiv. Ihr Herz hängt immer noch an Yannick, dennoch ist sie sauer auf ihn, als er von ihr die Unterstützung für ein Alibi haben will. Yannick und seine Partner haben einige Probleme mit ihrem Betrieb. Da kann man schon mal auf dumme Gedanken kommen. Dann lernt Lea Chris und Phil kennen und hat durch die beiden gute Unterstützung bei ihrer Ermittlungsarbeit. Das ist aber nicht ungefährlich. Doch Lea ist mutig und ihre Aktionen sind manchmal sogar witzig. Die Geschichte ist unterhaltsam und spannend. Zum Ende steigert sich die Spannung und die Auflösung ist schlüssig. Ein Krimi mit Lokalkolorit und einer unverwechselbaren Ermittlerin.

    Mehr
  • Krimi mit Lokalkolorit

    Baumkiller

    tweedledee

    23. September 2015 um 15:27

    Werner Färbers Krimi "Baumkiller" spielt in Hamburg. Lea Mertens, Webdesignerin und überzeugte Umweltaktivistin ist seit einigen Monaten von ihrem Freund Yannick getrennt. Umso erstaunter ist sie, als sie von ihm einen Anruf erhält und er ihr mitteilt, dass sein Geschäftspartner Hanno tot ist. Er scheint Selbstmord begangen zu haben, wurde von Passanten erhängt an einem Baum des Hauptfriedhofs aufgefunden. Die engagierte Lea macht sich ihre eigenen Gedanken über Hannos Tod, pfiffig wie sie ist entdeckt sie im Internet ein Foto des Toten, auf dem ihr einige Punkte auffallen, die nicht stimmig sind. Lea stellt eigene Nachforschungen an da sie an der Selbstmordtheorie zweifelt, bald hat sie einen guten Draht zu dem ermittelnden Kommissar Fahnenberg. Der Autor lässt hier eine außergewöhnliche und sehr sympathische Protagonistin ermitteln. Lea hat eine bewegte Vergangenheit, als Umweltaktivistin kam sie des öfteren in Polizeikontakt und hat ein etwas schwieriges Verhältnis zur Obrigkeit. Sie ist gerade dabei ihr Leben neu zu sortieren, Gefühle für Yannick sind immer noch da und Lea trauert ihm anfangs noch hinterher. Im Verlauf ändert sich das, zumal Lea einige interessante Typen über den Weg laufen. Lea kommt sympathisch rüber, ist aber kein einfacher Charakter. Sie ist spontan und mutig, geradeaus und trägt ihr Herz auf der Zunge. Außerdem ist sie schlagfertig in jeder Hinsicht. Eine Protagonistin, mit der ich richtig gut mitfiebern konnte. Nach kurzer Einlesezeit in den Erzählstil im Präsens war ich in der Geschichte drin und habe Leas private Ermittlungen mitverfolgt. Durch ihre Kombinationsgabe und das wiederholte Reflektieren der Ereignisse kommt sie mit Hilfe ihrer zwei neuen Bekannten Chris und Phil der Lösung des Falls immer näher. Dabei bringt sie sich mehr als einmal in große Gefahr. Der Autor schafft Hamburg-Atmosphäre, mir haben vor allem die mundartlichen Einschübe sehr gut gefallen, dabei kam das richtige Feeling auf. Der Plot ist nicht zu kompliziert und es gibt einige spannende Momente, vor allem dem Ende zu wird es richtig spannend. Die Auflösung ist in sich stimmig, als aufmerksamer Leser kam ich im letzten Drittel, genau wie Lea, der Lösung immer näher. Fazit: Ein Krimi mit Lokalkolorit und einer außergewöhnlichen und sympathischen Hauptfigur. Auf Leas nächsten Fall bin ich schon gespannt.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks