Werner Gruber

 4.4 Sterne bei 40 Bewertungen
Autor von Das Universum ist eine Scheißgegend, Die Genussformel und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Werner Gruber

Sortieren:
Buchformat:
Das Universum ist eine Scheißgegend

Das Universum ist eine Scheißgegend

 (12)
Erschienen am 28.09.2015
Die Genussformel

Die Genussformel

 (11)
Erschienen am 24.08.2017
Wer nichts weiß, muss alles glauben

Wer nichts weiß, muss alles glauben

 (10)
Erschienen am 01.09.2010
Unglaublich einfach. Einfach unglaublich.

Unglaublich einfach. Einfach unglaublich.

 (5)
Erschienen am 06.03.2008
Hollywood und die Physik

Hollywood und die Physik

 (1)
Erschienen am 01.11.2006

Neue Rezensionen zu Werner Gruber

Neu
Linker_Mopss avatar

Rezension zu "Wer nichts weiß, muss alles glauben" von Werner Gruber

Warum waren die drei Autoren nicht meine Physiklehrer?
Linker_Mopsvor 6 Monaten

Warum waren die drei Autoren nicht meine Physiklehrer? Dann wäre meine Physiknote bei weitem besser gewesen. Schöner, interessanter und unterhaltsamer wurde mir Physik noch nie näher gebracht. Ich lag teilweise vor Lachen auf dem Sofa. Zukünftig kann ich nie mehr eine Ketchupflasche anschauen ohne an Blutwunder zu denken.

Einziger Kritikpunkt: Die tieferen Erläuterungen zu einzelnen Themen (in den Kästen) waren doch zeitweise etwas langatmig.

Ansonsten lest dieses Buch. Es ist sehr gut!

Kommentare: 2
182
Teilen
Sikals avatar

Rezension zu "Die Genussformel" von Werner Gruber

Kochen und Genießen mit Unterstützung der Wissenschaft
Sikalvor einem Jahr

Schon der Untertitel „Kulinarische Physik“ spiegelt die beiden Lieblingsgebiete des Autors Werner Gruber wider. Physik und Kochen sind die beiden großen Leidenschaften des bekannten Autors.

 

Diese beiden Themen vereint Werner Gruber gekonnt zu einem kulinarisch-physikalischen Werk mit so manchem AHA-Effekt. So räumt er mit unterschiedlichen Vorurteilen in der Küche auf, zeigt was sich in der Technik des Kochens in den letzten Jahrzenten geändert hat und gibt Einblicke in die Zukunft des Kochens - und das mit dem ein oder anderen, gekonnt lustig, eingestreuten Beispiel (nein, ich nenne hier keines – das würde den Lesegenuss beeinträchtigen…).

 

Eines aber steht ganz im Vordergrund dieses Buches: Die Zusammenhänge von Kochen und den damit verbundenen physikalischen Vorgängen.

 

Keine Angst – Sie müssen nicht Physik studiert haben, um die Erläuterungen Werner Grubers zu verstehen, auch müssen Sie nicht zu den wenigen Starköchen Österreichs zählen, um die Rezepte gelungen nachzukochen. Der Autor erläutert was beim Kochen mit dem Fleisch/Gemüse/Gewürzen usw. passiert, erklärt warum es wichtig sei, gewisse Vorgänge während des Kochens/Garens/Dünstens (oder was auch immer) einzuhalten.

 

Beim Lesen der Lektüre staunt man zuweilen nicht schlecht wenn man feststellt, mit welch kleinen Tricks aus der Physik sich z.B. eine einfache Eierspeise zu einem kulinarischen Fest entwickeln kann (einfach die Tipps Werner Grubers beherzigen und selbst feststellen, welche Unterschiede sich bei solch einer einfachen Speise auftun).

 

Die Herstellung von Gulasch – welches lt. Autor immer ein wenig angebrannt sein soll – ist ja mittlerweile kein Geheimnis mehr, die Formel für die Zubereitung einer Weihnachtsgans vielleicht schon eher (mit Ausnahme der LeserInnen der „SienceBusters“). Warum also eine überarbeitete Ausgabe und wo sind die Unterschiede? Der Autor hat einige Fehler korrigiert aber auch neue Erkenntnisse in diese Ausgabe mit einfließen lassen – Erkenntnisse aus der Physik ebenso wie Erkenntnisse aus seiner Küche und seinen Kochexperimenten.

 

Lesen, Staunen und Nachkochen zahlen sich im Falle Werner Grubers immer aus und mit diesem Buch hat man ein Werkzeug zur Hand, um das Kochen auf eine (wenn euch kleine) Stufe der Wissenschaft zu stellen.

 

Zum Abschluss bleibt nur noch eines zu sagen (mit den Worten aus Werner Grubers Vorwort):

„Mögen alle Ihre Rezepte gelingen!“

Kommentare: 2
8
Teilen
awogflis avatar

Rezension zu "Die Genussformel" von Werner Gruber

Kulinarische Physik
awogflivor einem Jahr

Ist die Genussformel von Experimentalphysiker Werner Gruber von den Sciencebusters ein Kochbuch? Ja und nein. Einerseits werden zwar Rezepte dargelegt, andererseits werden jedoch alle eingeführten Kochtechniken auf ihre physikalischen Grundlagen, die Ursachen und die Wirkung hin untersucht. Es ist irgendwie wie eine sehr spannende Kochstunde im Physiklehrsaal einer Schule.

Gleich in der Einführung wird Kochen ganz grandios mit einem wissenschaftlichem Experiment gleichgesetzt, was genau die sehr innovative Herangehensweise des Autors an das Thema durch das ganze Buch hindurch beschreibt. Die Hypothese bildet das Rezept, das einheitliche genaue Maßeinheiten beinhalten muss. In vielen Experimenten wird nun diese Hypothese auf Basis der Physik überprüft, variiert und verbessert, dabei darf natürlich streng wissenschaftlich jeweils nur eine Variable verändert werden. Doppelblindstudien mit unabhängigen Experten (Probanden bzw. Gästen, die außerhalb der Familie akquiriert werden müssen), gehören genauso dazu wie gleichbleibende Qualität der Ausgangsmaterialien und ordentliche Dokumentation der Forschung.

Als Hotelfachschülerin habe ich ja alle Kochtechniken von der Pike auf gelernt, mir wurde jedoch nie gesagt, warum etwas genauso gemacht werden muss, wie es uns die Fachlehrer beibrachten. Die Vorurteile „Weil wir es immer schon so gemacht haben“, die so gerne in der Schule aber auch bei Familienrezepten zitiert werden, lässt Gruber nicht gelten und untersucht jede einzelne Kochtechnik auf ihre physikalische Sinnhaftigkeit. Das ist das physikalische Hintergrundwissen in der Küche, das meinem kritischen Geist schon immer gefehlt hat. Dabei fiel es mir wie Schuppen von den Augen, habe ich manche Techniken wie das Schlagen von allen möglichen kalten Saucen oder Süßspeisen mit dem Schneebesen von Hand oft als frauenfeindliche Schikane vermutet (warum gab es früher nur Männer in der Spitzengastronomieküche, obwohl Frauen schon als Kind kochen lernten – weil sie mit diesen körperlichen Techniken aus ihrer ureigenen Domäne getrieben werden sollten), so wurde dieser Verdacht beispielsweise bei den Süßspeisen bestätigt, bei den Mayonnaisen hat eine solche Vorgehensweise aber durchaus Sinn – da habe ich mich getäuscht – da die Emulsion einfach etwas länger haltbar ist, wenn die Lecithinzellen nicht von einem brutalen Mixer komplett zerstört werden.

Gruber liefert wundervolle physikalische Erklärungen, warum nicht jeder Ofen exakt die Temperatur hat, die eingestellt ist, dass das perfekte weiche Ei bzw. die perfekte Eierspeise keine Hexerei ist, warum das Gulasch zwei Mal leicht anbrennen muss, warum man auch fettes flachsiges* Fleisch im Gulasch für die Bindung benötigt und wie man das umgehen kann. Weiters habe ich gelernt, dass das Meersalz definitiv schlechter und heutzutage mit mehr Verunreinigungen behaftet ist als das Steinsalz, geschweige denn, dass andere Sorten, wie Himalayasalz nur ein Marketinggag sind, um verunreinigtes Salz teuer zu verkaufen, was viele von uns ohnehin schon wussten. Selbstverständlich zeigt er dem Leser auch wie und warum man physikalisch richtig eine perfekte Mayonnaise und eine Sauce Hollandaise macht, wenn man zu Hause nicht auf Kosteneffizienz achten muss. Dabei wird ebenso geklärt, warum der Knödel möglichst rund sein soll, nicht kochen, sondern nur sieden darf und sich am Rand des nicht vollgestopften Topfes rollen soll. Auch die Funktion und Sinnhaftigkeit der vielzitierten Opferwurst wird ebenso genau geklärt, wie die Funktion und der sinnvolle Einsatz eines Mikrowellenherdes in der Küche.

So geht es wundervoll voran, tatsächlich alle Mysterien und Irritationen meiner Kochausbildung werden von Gruber hinterfragt und auf ihre physikalische Praxistauglichkeit überprüft. Und dann begann mir unvermittelt ein bisschen etwas zu fehlen. Im letzten Viertel des Buches scheint es fast so, als hätte sich der Autor nicht mehr so viel Zeit und Mühe genommen, alles physikalisch zu hinterfragen. Da wird zuerst eine weiße Grundsauce, die Bechamel vergessen und dann fegen die physikalischen Erklärungen zu den Teigen wie ein D-Zug durch das Süßspeisenkapitel. Da fehlen der Sinn des Abbröselns beim Mürbteig und noch ein paar andere Techniken. Dachte ich zuerst noch, das kommt mir nur so vor, da ich mich selbst auch nicht gerne mit Süßspeisen beschäftige und hier auch bei mir viel weniger Hintergrundwissen vorhanden ist, wird es spätestens beim Kapitel Molekularküche klar. Der Autor hat sich im letzten Viertel des Buches einfach viel weniger Zeit genommen, alles genau zu experimentieren, zu dokumentieren und zu beschreiben. Diese Kapitel sind einfach zu flach und zu wenig genau vor allem auf der physikalischen Seite ausgearbeitet.

Am Ende versucht Gruber noch mit einer theoretischen Physikerin die ultimative Genussformel (ja Ihr hört richtig, das soll eine Formel werden) zu entwickeln. Na daran muss er auch noch ein bisschen arbeiten, da sind zwei falsche Annahmen enthalten. Erstens stellt er die Hypothese auf, dass zu viele Geschmäcker gleichzeitig den Genuss schmälern. Diese Annahme stimmt nur für Personen, die mit der gewürzarmen mitteleuropäischen Küche sozialisiert wurden. So etwas gibt es in Asien beispielsweise nicht, in der thailändischen Küche – nebenbei unter Spitzenköchen als eine der besten Küchen der Welt bewertet – ist es wesentlich, möglichst viele Geschmäcker gleichzeitig zu kosten, um alle Geschmacksnerven auf der Zunge (süß, salzig, bitter, sauer, scharf und umami) anzuregen. Auch die Annahme, dass die gleiche Konsistenz der Speisen am Teller das Geschmackserlebnis steigert, widerspricht der Spitzengastronomie, denn dort soll immer eine spannende Komponente in die Speisen eingeführt werden, insofern wird immer etwas chrunchiges als Überraschung des Gaumens dazugefügt und vom Gast auch meist positiv bewertet.

Fazit: Großartiges innovatives Buch über kulinarische Physik bzw. das Kochen, das mir in den letzten Kapiteln einfach noch ein bisschen zu wenig tief ausgearbeitet ist.

*flachsig = durchwachsen, sehnig

Kommentare: 2
65
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 63 Bibliotheken

auf 15 Wunschlisten

von 4 Lesern aktuell gelesen

von 2 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks