Werner Huber

 3.8 Sterne bei 5 Bewertungen
Autor von Bella Italia, Mit Dichtern auf Reisen und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Werner Huber

Bella Italia

Bella Italia

 (4)
Erschienen am 19.05.2017
Mit Dichtern auf Reisen

Mit Dichtern auf Reisen

 (1)
Erschienen am 19.08.2011
Der Verdacht

Der Verdacht

 (0)
Erschienen am 01.08.2006
St. Gallen baut

St. Gallen baut

 (0)
Erschienen am 01.11.2014
Meine Liebe zum Loch in der Tischdecke

Meine Liebe zum Loch in der Tischdecke

 (0)
Erschienen am 27.01.2010

Neue Rezensionen zu Werner Huber

Neu
Durga108s avatar

Rezension zu "Bella Italia" von Werner Huber

Eine illustre Reisegesellschaft
Durga108vor 3 Monaten

"Italien, schon immer Sehnsuchtsziel der Deutschen, bis heute ihr meistbesuchtes Urlaubsland, war im 18. und 19., auch noch zu Beginn des 20. Jahrhunderts die wichtigste Station der Grand Tour: Man brach auf zur großen Reise, um sich zu bilden, um einzigartige Kunst- und Naturschätze kennenzulernen und bisweilen auch, um sich fern der Heimat ohne Reue die Hörner abzustoßen.

Eine illustre Reisegesellschaft aus den berühmtesten Schriftstellern, Philosophen, Malern ist es, die Werner Huber durch Italien begleitet. Er folgt ihren Spuren von Verona und Venedig bis nach Sizilien, verliert dabei aber nie den heutigen Reisenden aus dem Blick, der auf diese Weise wahre Insidertipps für eine Kulturreise durch Italien bekommt. Und auch den daheimgebliebenen Italien-Freund erwartet ein regelrechter Geistes- und Sinnenschmaus, denn Huber berichtet nicht nur: Er kann meisterhaft erzählen." Und das obwohl oder vielleicht gerade weil er Physiker ist.

J.W. von Goethe schreibt in "Wilhelm Meisters Lehrjahre": "Kennst du das Land, wo die Zitronen blühn“. Auch die Herren Fontane, Nietzsche, Rilke, Lord Byron oder Grillparzer bereisten das Land, die Angst vor Ungeziefer, schlechtem Essen, Unwirtlichkeiten sowie Straßenräubern reiste mit. Goethes Tipp zur Reisezeit besagt: "Reise nur nicht im Anfang August, wo man des Tags von der Sonne gebraten und des Nachts von den Flöhen verzehrt wird.“ Huber reist selbst mehrmals auf den Spuren dieser großen Herren vorwiegend mit dem Zug quer durchs Land. Er schreibt flüssig und unterhaltsam seine Eindrücke nieder und nimmt die Daheimgebliebenen mit auf Reisen.

Kommentieren0
17
Teilen
Mauelas avatar

Rezension zu "Bella Italia" von Werner Huber

Bella Italia
Mauelavor 3 Monaten

Italien ist des Deutschen liebstes Urlaubsland. So ist es nicht weiter verwunderlich, daß Werner Huber diese Liebe zu Italien in seinem Buch „Bella Italia“ auf eine Reise durch Italien macht und dabei auf den Spuren berühmter Literaten wie Goethe, Rilke oder Wilde wandert, die ebenfallt ihr Herz im Sehnsuchtsland Italien verloren haben.

Von Verona geht die Reise über Venedig und Rom bis nach Sizilien. Dabei durchstreift der Leser auf seiner Reise verschiedene Zeitepochen und Sehenswürdigkeiten, er lernt Kunst und Kulturschätze kennen und bildet sich dabei spielerisch weiter.
Werner Huber schreibt flüssig, streut in seinen Erzählungen Zitate und Gedichte seiner literarischen Vorbilder ein und läßt sie so immer wieder „zu Wort kommen“. Interessant und unterhaltsam erzählt er von sich, seinen Eindrücken auf der Reise und seinen „Weggefährten“. Einige Fotografien aus längst vergangenen Tagen runden dabei die Reiseeindrücke ab.

Obwohl die Reiseerzählung gut zu lesen ist, konnte ich mit ihr nicht so richtig warm werden. Die Art der Erzählung scheint mir persönlich nicht zu liegen. Nichts desto trotz kann ich eine Leseempfehlung für alle Literaturliebhaber und Italienliebhaber aussprechen. Sie werden auf jeden Fall ihre Freude an dieser literarischen Reise quer durch Italien haben.

Kommentieren0
79
Teilen
Kuempelds avatar

Rezension zu "Bella Italia" von Werner Huber

Grand Tour auf literarischen Spuren
Kuempeldvor 4 Monaten

Werner Huber hat es sich zum Ziel gesetzt eine Grand Tour durch Italien zu machen. Dies soll anhand einer Route geschehen, wie sie schon berühmte Literaten wie Goethe, Rilke, Byron oder Wilde gemacht haben. Diese soll eine Bildungsreise sein, die den Horizont für die Kunst erweitern, viele Reize und Genüsse bieten und von diversen Krankheiten kurieren soll. Sehr anschaulich beschreibt Huber dabei die verschiedenen Stationen und zeigt dabei auf, was diese landschaftlich, kulturell und auch in Sachen Genüsse zu bieten haben. Als Orientierungshilfe für die anzusehenden Sehenswürdigkeiten nimmt er die Reisetagebücher verschiedener Literaten. Er besucht die gleichen Schauplätze wie sie, vergleicht Blickwinkel, Flora und Fauna zwischen den Zeiten und besucht die Orte, an denen die Künstler gelebt haben. Dabei führt er immer wieder Zitate oder Werke derselben an, wenn diese besonders bildlich die Eindrück widerspiegeln. Neben diesen bestehenden Reiseeindrücken nimmt Huber dabei auch immer wieder eigenen Erlebnisse und Erfahrungen mit in die Erzählung hinein, sodass der Eindruck zwischen Damals und Heute noch schärfer kontrastiert und dadurch vervollständigt wird. Eine weitere Art der Veranschaulichung findet sich in diversen Bildern, die die jeweiligen Orte in verschiedenen Zeitepochen zeigen.
Der Schreibstil von Werner Huber ist flüssig und anschaulich. Wie einem Reisegefährten erzählt er Wissenswertes und Interessantes. Einziger Makel an der Erzählweise besteht darin, dass die Sehenswürdigkeiten selbst teilweiße etwas zurücktreten, da der Fokus zu sehr auf die verschiedenen Eindrücke und Erlebnisse der Literaten gelegt wird. Vermutlich ist genau dies auch vom Autor beabsichtigt, für mich persönlich jedoch etwas viel.
Insgesamt eine schöne Reise durch Italien, 3.5 Sterne.

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Kroener_Verlags avatar
Natürlich ist es toll, im Urlaub Bücher zu lesen, die genau da spielen, wo man gerade ist, wo man also den Schauplatz im Zweifel direkt vor Augen hat. Man kann sich vorstellen, wie der Held genau da gelaufen ist und genau das gesehen hat, wo man selber gerade läuft und was man selber gerade sieht. Aber man muss es sich halt vorstellen, denn Helden sind ja in der Regel fiktiv. Nicht so hier: Die Literaten und Philosophen, die den Italienreisenden in diesem Buch begleiten, sind wirklich dort gewesen – Goethe, Thomas Mann, Nietzsche, Oscar Wilde und einige mehr. Wer ein Stück Weges mit ihnen zusammen zurücklegen und dann auch anderen davon erzählen möchte, kann sich hier gerne um ein Leseexemplar bewerben.
Zur Leserunde

Community-Statistik

in 5 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks