Werner Karl

 4.5 Sterne bei 58 Bewertungen
Autor von Druide der Spiegelkrieger, Dämon der Spiegelkrieger und weiteren Büchern.
Werner Karl

Lebenslauf von Werner Karl

Werner Karl, geboren in Nürnberg, schreibt Romane und Storys im Bereich der phantastischen Literatur. Besonders haben es ihm die Genres Dark-/History-Fantasy, Fantasy allgemein und die Science-Fiction angetan. Mehrere seiner Kurzgeschichten finden sich in diversen Anthologien, z. B. des NOEL- und des ATLANTIS-Verlages. Auch in der Autoren-Fachzeitschrift FEDERWELT erschien ein Artikel von ihm. Für mehrere Jahre war er Chefredakteur einer deutschen Online-Rezensionsplattform. Der Autor arbeitet im Hauptberuf in der Druckindustrie und lebt mit seiner Familie in Franken.

Neue Bücher

Driftworld

Neu erschienen am 08.12.2018 als Taschenbuch bei Independently published.

Alle Bücher von Werner Karl

Sortieren:
Buchformat:
Druide der Spiegelkrieger

Druide der Spiegelkrieger

 (18)
Erschienen am 20.12.2014
Dämon der Spiegelkrieger

Dämon der Spiegelkrieger

 (10)
Erschienen am 01.03.2015
Königin der Spiegelkrieger

Königin der Spiegelkrieger

 (9)
Erschienen am 08.02.2015
Odyssee - Black Ice I

Odyssee - Black Ice I

 (9)
Erschienen am 28.02.2017
Menosgada

Menosgada

 (8)
Erschienen am 20.09.2016
AEVUM: Black Ice II

AEVUM: Black Ice II

 (3)
Erschienen am 01.03.2018
Danger Zone

Danger Zone

 (1)
Erschienen am 06.04.2011
Dämon der Spiegelkrieger

Dämon der Spiegelkrieger

 (0)
Erschienen am 06.01.2016

Neue Rezensionen zu Werner Karl

Neu

Rezension zu "Druide der Spiegelkrieger" von Werner Karl

Fantasy und historisches Geschehen - ein sehr gut gelungen Kombination
yodavor 7 Monaten

Britannien 2. Jahrhundert A.D., Britannien ist von den landgierigen Römern besetzt, welche brutal morden und unterdrücken. Durch einen Dorfüberfall der Römer verliert der noch recht junge Túan mac Ruith seine Familie und Heimat und sinnt nach Rache. Alleine schlägt er sich durch die Wildnis und trifft hier auf einen jungen Wolf, den ein gleiches Schicksal ereignet hat und auf den Druiden Kennaigh, der ihn als Schüler aufnimmt und in die geheimnisvolle Welt der damaligen Medizin und Kräuterlehre einweiht. Nach dem Tod seines Lehrmeisters gelangt Túan an eine mysteriöse Steinplatte mit außergewöhnlichen Kräften, welche ihm hilft, endlich seine Rache an den Römern auszuüben und beginnt somit den Sturm auf den Hadrianswall. Und er trifft auf seine große Liebe, allerdings unter seinen Feinden…

 

 

Eigentlich viel zu lange lag die Trilogie der Spiegelkrieger bei mir im Bücherschrank. Verwehrte ich mich anfangs dieser Bücher aufgrund der Zeitepoche und des Genres (geschichtliches und Dark Fantasy ist nicht so das meinige) wurde das Auftacktbuch im Urlaub mein fast ständiger Begleiter. Werner Karl hat mit seinem Buch „Druide der Spiegelkrieger“ einen packenden und spannenden historischen Fantasyroman geschrieben, der geschichtlich sorgfältig recherchiert wurde. Der Leser erfährt einiges über das damalige einfache und auch „luxuriöse“ Leben der römischen Besatzer mit ihren Grausamkeiten und das Leben der einzelnen Clans der Picten. Werner Karls Schreibstil macht hungrig, Lust auf mehr. Alles ist packend und lebendig geschrieben. Die Charaktere sowie die Landschaften und Handlungen sind sehr bildhaft, detailliert und authentisch ausgearbeitet und beschrieben, auch mit allen blutigen Grausamkeiten der damaligen Zeit, sodass häufig ein großes Kopfkino bei mir einsetzte. Der Auftaktband „Druide der Spiegelkrieger“ ist ein gelungenes und spannendes Buch, das mich sofort in den Bann gezogen hat und Lust auf die Fortsetzungen macht.

Am Ende des Buches gibt es ein Personenregister und Glossar mit Erklärungen. Das Personenregister war für mich nicht von großer Bedeutung, da im Buch mehrfach auf die einzelnen Charaktere eingegangen wurde. Die Erklärungen im Glossar allerdings wären beim Lesen das ein oder andere Mal hilfreich gewesen. Hier fehlte leider der Hinweis innerhalb der Story.

 

Fazit:

Der Autor Werner Karl hat mit dem Fantasy-Roman und Auftaktbuch seiner Spiegelkriegertrilogie ein in den Bann ziehendes gut lesbares Buch geschaffen, welches man nicht mehr weglegen möchte. Sein spannender und flüssiger Schreibstil, Beschreibungen von Charakteren und Handlungen sind einfach fantastisch. Ein Buch für alle Fantasy-Fans, auch für Non-Dark-Fantasy-Leser.

 

 

Copyright by Walter Gasper

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Druide der Spiegelkrieger" von Werner Karl

Fantasy und historisches Geschehen - ein gut gelungene Kombination
yodavor 7 Monaten

Britannien 2. Jahrhundert A.D., Britannien ist von den landgierigen Römern besetzt, welche brutal morden und unterdrücken. Durch einen Dorfüberfall der Römer verliert der noch recht junge Túan mac Ruith seine Familie und Heimat und sinnt nach Rache. Alleine schlägt er sich durch die Wildnis und trifft hier auf einen jungen Wolf, den ein gleiches Schicksal ereignet hat und auf den Druiden Kennaigh, der ihn als Schüler aufnimmt und in die geheimnisvolle Welt der damaligen Medizin und Kräuterlehre einweiht. Nach dem Tod seines Lehrmeisters gelangt Túan an eine mysteriöse Steinplatte mit außergewöhnlichen Kräften, welche ihm hilft, endlich seine Rache an den Römern auszuüben und beginnt somit den Sturm auf den Hadrianswall. Und er trifft auf seine große Liebe, allerdings unter seinen Feinden…
 

Eigentlich viel zu lange lag die Trilogie der Spiegelkrieger bei mir im Bücherschrank. Verwehrte ich mich anfangs dieser Bücher aufgrund der Zeitepoche und des Genres (geschichtliches und Dark Fantasy ist nicht so das meinige) wurde das Auftacktbuch im Urlaub mein fast ständiger Begleiter. Werner Karl hat mit seinem Buch „Druide der Spiegelkrieger“ einen packenden und spannenden historischen Fantasyroman geschrieben, der geschichtlich sorgfältig recherchiert wurde. Der Leser erfährt einiges über das damalige einfache und auch „luxuriöse“ Leben der römischen Besatzer mit ihren Grausamkeiten und das Leben der einzelnen Clans der Picten. Werner Karls Schreibstil macht hungrig, Lust auf mehr. Alles ist packend und lebendig geschrieben. Die Charaktere sowie die Landschaften und Handlungen sind sehr bildhaft, detailliert und authentisch ausgearbeitet und beschrieben, auch mit allen blutigen Grausamkeiten der damaligen Zeit, sodass häufig ein großes Kopfkino bei mir einsetzte. Der Auftaktband „Druide der Spiegelkrieger“ ist ein gelungenes und spannendes Buch, das mich sofort in den Bann gezogen hat und Lust auf die Fortsetzungen macht.


Am Ende des Buches gibt es ein Personenregister und Glossar mit Erklärungen. Das Personenregister war für mich nicht von großer Bedeutung, da im Buch mehrfach auf die einzelnen Charaktere eingegangen wurde. Die Erklärungen im Glossar allerdings wären beim Lesen das ein oder andere Mal hilfreich gewesen. Hier fehlte leider der Hinweis innerhalb der Story.

 

Fazit:

Der Autor Werner Karl hat mit dem Fantasy-Roman und Auftaktbuch seiner Spiegelkriegertrilogie ein in den Bann ziehendes gut lesbares Buch geschaffen, welches man nicht mehr weglegen möchte. Sein spannender und flüssiger Schreibstil, Beschreibungen von Charakteren und Handlungen sind einfach fantastisch. Ein Buch für alle Fantasy-Fans, auch für Non-Dark-Fantasy-Leser.

 

 

Copyright by Walter Gasper

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "AEVUM: Black Ice II" von Werner Karl

Starker zweiter Teil
paevalillvor 8 Monaten

Wie der Buchtitel bereits verrät, handelt es sich bei "AEVUM - BLACK ICE II" um den zweiten der auf insgesamt vier Teile ausgelegten Black Ice-Reihe.


Von einer ernstzunehmenden Zusammenfassung halte ich Abstand, um interessierte LeserInnen nicht unbeabsichtigt zu spoilern.
Deshalb folgt an dieser Stelle lediglich der Klappentext:
" Bérénice Savoy, Ex-Spacetrooperin und Agentin des Terranischen Geheimdienstes, muss wieder zu Katana und Lasersichel greifen, um sich ihrer Feinde zu erwehren. Mit Hilfe ihres Kampfroboters Freitag und ihrer Geliebten Naya versucht sie, den Krieg zwischen den Mazzar und den Menschen endlich zu beenden. Denn es wird höchste Zeit, sich der Bedrohung aus der anderen Dimension zu stellen …"

Black Ice ist anders als zu vermuten kein Planet, sondern der Spitzname der unglaublich taffen Protagonistin Bérénice, Spacetrooperin und Agentin des Terranischen Geheimdienstes. Ich erwähne dieses Detail bereits jetzt zu Beginn meiner Rezension, da die Charaktere mit ihren Ecken und Kanten eines der Hauptmerkmale der Reihe darstellen.

Obwohl wesentliche und zugleich unauffällig platzierte Rückblenden an die Handlung und Details aus dem ersten Band erinnern, gehört AEVUM zu der Sorte Bücher, die man nicht als erstes lesen sollte. Dazu sind die Handlungsstränge, die Figuren und ihre Beziehungen doch zu komplex.

Als zweiter von vier Bänden muss AEVUM die undankbare Aufgabe erfüllen, die Überleitung von der ideenreichen Einführung zur spannungsgeladenen Auflösung ohne große Einbußen an Tempo zu bewältigen.
Vier von insgesamt fünf Punkten sind insofern eine große Verbeugung für dieses schier zum Scheitern verurteilte Unterfangen.

Überraschenderweise liefert dieser Band viele Spannungskurven und actiongeladene Szenen, die kaum Zeit zum Durchatmen lassen. Das ist insofern bemerkenswert als dass neben altbekannten Protagonisten und Nebencharakteren neue und ebenfalls alles andere als flache Charaktere eingeführt werden.

Das hat zur Folge, dass die bereits entstandene große Handlung von Band 1 kurzweilig fortgeführt wird und Überleitungen zu den Folgebänden andeuten. Fragen bleiben natürlich auch zum Ende von AEVUM offen, ist in diesem Fall jedoch erwünscht.

Neben den genannten Punkten überzeugten mich auch Ausführungen zur mazzarischen Kultur, die sehr durchdacht und dem SciFi schlicht würdig sind. Auch diese werden auf ersten Blick nebensächlich mitgeteilt und fügen sich in ein unaufdringliches Ganzes.

Ja, in dieser Reihe und explizit in diesem Band wirkt alles bestens durchdacht.

Für Freunde starker Persönlichkeiten und vor allem starker Frauen sowie actiongeladenem SciFi sehr empfehlenswert!

Kommentieren0
18
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Liebe Freundinnen und Freunde der Fantasy,

liebe Leseratten!


Es ist schon wieder ein Jahr vergangen, seit meinem letzten Roman und der dazu passenden Leserunde hier auf Lovelybooks. Waren es zuletzt eben zwei SciFi-Kracher meiner Black-Ice-Reihe ("ODYSSEE" und "AEVUM"), darf ich mich endlich mit einem Roman meines zweiten Lieblings-Genres zurückmelden:


DRIFTWORLD


Eine raue Welt. Der Alltag ihrer Bewohner ist geprägt vom Alun, dem allgegenwärtigen Meer, auf dem die Überreste zerschlagener Kontinente als zahllose und schwimmende Inseln driften, den Winden und Strömungen ausgeliefert … und der Grausamkeit König Rhazors, der seinen Machtanspruch darauf begründet, dass sein Königreich auf einem der letzten stabilen Orte Driftworlds liegt: Der Festen Insel Quorr.


Der junge Zauberer Ceanag - Vertreter eines einst mächtigen und vom Aussterben bedrohten Volkes - sucht seit langem nach der ultimativen Waffe. Er ahnt, dass auch Rhazor seine Knochenkrieger nach ihr suchen lässt. Käme sie in die Hände des skrupellosen Königs, würden alle Völker Driftworlds einer Ära des Schreckens entgegensehen. Ceanag steht aber noch vor einem weiteren Problem: Er weiß nicht, wie die Waffe aussieht. Geschweige denn, wie sie zu handhaben ist.


Und als ob das noch nicht Bedrohung genug wäre: In den Tiefen des Aluns werden zunehmend riesige Schatten gesehen. Es wird gemunkelt, dass die furchterregenden Wesen aus den Legenden wiedergekehrt seien …


Für diese Leserunde biete ich 15 E-Books und 5 Taschenbücher an. Nachdem jeder in Ruhe und Freude Weihnachten und Silvester genießen soll, endet die Bewerbungszeit erst zum Freitag, dem 11. Januar 2019.

Zeig mir, warum ausgerechnet du an der LR teilnehmen willst. Leider hatte ich auch schon das "Vergnügen", von einigen - wenigen - Teilnehmern weder Beiträge, geschweige denn eine ehrliche Rezension erhalten zu haben. Ich bitte daher nur um ernstgemeinte Bewerbungen.

Bis dahin wünsche ich euch allen ein Frohes Fest, besinnliche Feiertage und ein gesundes und glückliches neues Jahr!

Lassen wir es gleich zu Beginn packend angehen.


Es grüßt euch mit erhobenem Schwert

Werner Karl

Autor




Zur Leserunde
Liebe SciFi-Fans,
ganz besonders die weiblichen!

Einige von euch haben bereits "Odyssee: Black Ice I" kennenlernen können. Und nach den tollen Rezis darf ich feststellen: Ihr wart hin und weg! Noch mal ein herzliches Dankeschön für eure Teilnahme an der LR; manche Kommentare und Rezensionen haben mich schlichtweg umgehauen.

Umso mehr freut es mich, euch heute "Aevum: Black Ice II" präsentieren zu dürfen. 571 weitere fetzige Seiten mit meiner Protagonistin Bérénice Savoy. Von ihren Freunden "Nice" genannt, von allen anderen "Black Ice".

Und ich mache hier für die anstehende Leserunde ein besonderes Angebot: Für die Teilnehmer, die Band I noch nicht kennen, werde ich auch davon eine Handvoll als E-Book anbieten.

Achtung! Erst wenn diese Neu-Teilnehmer damit fertig sind, werden die E-Books zu Band II an die gesamte Teilnehmergruppe versandt! Das bedeutet also, dass wir uns erst mal Zeit lassen wollen, bis "die Neuen" aufgeholt haben. Okay, manche Leser haben Band I in 2-3 Tagen "gefressen", hihi. Auch deswegen habe ich das Ende der Bewerbungszeit auf Samstag, den 24.03.18 gesetzt. Ihr alle habt also fast 3 Wochen Zeit, euch zu überlegen, ob ihr da dabei sein wollt.

Zum Buch:
Manche Fragezeichen - große wie kleine - aus Band I werden aufgelöst, aber nicht alle! Und ich spreche hier eine Warnung aus: Es werden neue Fragezeichen auftauchen, hahahaha.
Meine Testleser, meine Korrektorin und mein Lektor versichern mir, dass Band II das Niveau von Band I halten kann. Einige hatten sogar gemeint, dass Band II den Vorgänger noch toppen konnte. Und genau DAS war meine größte Sorge. Ich hoffe, ihr werdet es ähnlich empfinden.

Ich bin jetzt schon gespannt wie ein Flitzebogen, wer, wie viele und wie schnell sich interessierte Leseratten und -rättinnen hier bewerben. Glaubt mir: Es erwartet euch eine Gefühlsachterbahn.

Also ich schleife schon mal das Katana meiner Heldin. Schließlich gibt es auf 571 Seiten etliche Feinde abzuwehren ... und nicht alle sind so, wie ihr es vielleicht erwartet ...

Es grüßt euch
Werner Karl
Letzter Beitrag von  galaxykarlvor 8 Monaten
Du bist einfach ein Schatz, paevalill! ;-))))
Zur Leserunde
Liebe Lovelybooks-Gemeinde,

hiermit darf ich euch meinen brandneuen und fünften Roman präsentieren: "Odyssee - Black Ice I".
Vielleicht kennen mich einige von euch noch aus den vorangegangenen Leserunden meiner Spiegelkrieger-Trilogie und Menosgada, welche alle ins Genre Dark-/History-Fantasy einzuordnen sind. Mit Odyssee darf ich nun auch die Science-Fiction-Gemeinde aufrufen, sich von mir und meiner schwarzen Amazone spannend unterhalten zu lassen.

Es ist der erste Band einer bis dato auf vier Romane konzipierten SciFi-Reihe. Hauptperson ist eine Frau ... nun, das gab es schon und gibt es ab und an. Doch meine Protagonistin ist sicher eine Frau, wie ihr sie bestimmt noch nicht erlebt habt.

Wie ihr an den Unterthemen erkennen könnt, ist SciFi nicht nur etwas für männliche Leser, sondern immer mehr auch für das schönere Geschlecht. Apropos schön: Bérénice Savoy ist eine Hammerfrau ... und das nicht nur optisch. Folgt ihr auf ihrer Odyssee auf fremden Planeten, in die Tiefen des Alls ... und erfahrt, was hinter all dem steckt, was ihr widerfährt.

Ich habe mal 10-15 Frei-Exemplare ausgelobt, also 10x als E-Book und 5x als Taschenbuch.

Ich freue mich auf zahlreiche Bewerbungen, eine tolle Leserunde und natürlich am Ende auf eure Rezensionen.

Es grüßt euch aus dem All ... äh Franken
Werner Karl
Autor
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Werner Karl im Netz:

Community-Statistik

in 47 Bibliotheken

auf 15 Wunschlisten

von 2 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks