Werner Niederer Weihnacht eines Träumers

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Weihnacht eines Träumers“ von Werner Niederer

Sechs Erzählungen (historische, zeitgenössische und eine Science Fiction), die alle mit Weihnachten zu tun haben, auf ganz verschiedenen Bühnen (Zürich, Luzern, Balkan, Arabien, Kanada, Weltall) spielen und nicht nur Überraschungen bieten, sondern auch Tiefsinn und andern Gemeinsamkeiten. Auch wenn die Geschichten alle einen Bezug zu Weihnachten haben, spielen die Erzählungen doch in ganz verschiedenen Jahreszeiten und Jahrhunderten. Das Buch kann daher auch für die Sommerferien empfohlen werden.

Fazit: Sechs absolut wundervolle Kurzgeschichten voller Gefühl und Tiefgang, die zudem hervorragend unterhalten, einem zum Nachdenken, aber auch zum Schmunzeln bringen und nicht nur während der Adventszeit bestes Lesevergnügen bieten.

— Bellexr
Bellexr

Stöbern in Romane

Der Sommer der Inselschwestern

Typisch Mallery...es macht Lust auf eine Fortsetzung! Ein ganz toller Roman mit viel Gefühl!

Kristall86

Der Junge auf dem Berg

Wenn dich ein Buch verstört, fasziniert und einfach sprachlos zurück lässt...

joojooschu

Ein Gentleman in Moskau

Ein grandioses Meisterwerk, einer vergangenen Epoche,Lebendig und Kraftvoll erzählt

Arietta

Die goldene Stadt

Es benötigt viel Aufmerksamkeit,die Infos aus dem Buch aufzunehmen und in die Handlung einzutauchen,eher an freien Tagen lesen und ausgeruht

Kallisto92

Die Tänzerin von Paris

Streckenweise langatmige Analyse der Lucia Joyce zwischen Fiktion und Wahrheit.

SinjeB

Töte mich

Der einfache und schlichte Schreibstil steht im Kontrast zum ausgefallen Handlungsgeschehen bzw. zu den Gedankengängen der Figuren.

ameliesophie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Weihnacht eines Träumers: und fünf andere Erzählungen" von Werner Niederer

    Weihnacht eines Träumers
    Bellexr

    Bellexr

    08. November 2012 um 10:37

    Sechs Kurzgeschichten, die zum Träumen einladen. . Ein Schweizer Greenpeace-Aktivist muss erst nach Neufundland reisen, um die Liebe zu erkennen. Ein kleiner Waisenjunge schließt Freundschaft mit einem Hund und trifft auf das Jesuskind, ein Blick in die Zukunft offenbart dem Leser eine neue Sicht auf die Weihnachtsgeschichte und in Arabien begegnet ein Mann der wahren Liebe. Man trifft bei einer weiteren Geschichte auf unerfüllte Liebe und auf Weihnachten mitten in einer Belagerung im 15. Jahrhundert. . Werner Niederer hat mit seinem hochwertig gebundenen Kurzgeschichtenband mit Lesebändchen eine wunderbare Sammlung an gefühlvollen, warmherzigen und tiefsinnigen Geschichten geschaffen. Einnehmend und bildhaft, jederzeit herrlich unterhaltsam, oft zum Nachdenken anregend, philosophisch, interessant, informativ und manchmal auch zum Schmunzeln bringend ist sein Schreibstil zu beschreiben. . Der Autor gibt seinen Lesern mit den so unterschiedlichen Geschichten, die mal in der Vergangenheit, mal in der Zukunft, mal in der Schweiz, in Neufundland oder Arabien spielen, einen interessanten, etwas anderen Blick auf Geschehnisse und manche zeigen auch, dass festgelegte Meinungen Wert sind, nochmals überdacht zu werden. Alle Geschichten handeln mehr oder weniger von der Liebe und der Hoffnung, dies gestaltet sich jedoch niemals kitschig und auch wenn der Autor nach eigener Aussage nicht unbedingt auf die Tränendrüse drücken möchte, rühren einige Geschichten schon sehr. Und alle seine Kurzgeschichten beziehen sich mal direkt, mal eher indirekt auf die Adventszeit oder auf Weihnachten. . Besonders gut gefallen hat mir zudem, dass Werner Niederer einige Geschichten mit seinen eigenen Kommentaren und Meinungen versieht, sodass man zwangsläufig das Gefühl hat, der Autor sitzt einem gegenüber und liest seine Geschichten selbst vor. Und Werner Niederer ist wirklich ein begnadeter Geschichtenerzähler, seine Charaktere sind hervorragend herausgearbeitet und detailreich beschrieben. Auf die Kürze der einzelnen Geschichten bedacht, gelingt es ihm praktisch mit den ersten Sätzen eine dichte Atmosphäre zu schaffen, sodass man problemlos in die Erlebnisse seiner Protagonisten eintauchen kann, man einen Bezug zu ihnen erhält und diese einem fast augenblicklich ans Herz wachsen. . Fazit: Sechs absolut wundervolle Kurzgeschichten voller Gefühl und Tiefgang, die zudem hervorragend unterhalten, einem zum Nachdenken, aber auch zum Schmunzeln bringen und nicht nur während der Adventszeit bestes Lesevergnügen bieten.

    Mehr