Werner Ortmüller Hindukuschtod

(0)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Hindukuschtod“ von Werner Ortmüller

Werner Ortmüller erinnert in dem vorliegenden Band an unsere Vordenker, die Urchristen, die großen Denker der Aufklärung und des Humanismus, Kant und Hegel, Karl Marx, August Bebel, Wilhelm und Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg. Sie alle hatten das eine Ziel: Ausbeutung durch eine Klasse, Religion, Konzernherren, Aufsichtsrat oder staatlichen Despoten die Solidarität der Mühseligen und Beladenen entgegenzusetzen. Die Geschundenen starben in den Katakomben Roms, unter dem Fallbeil, in den Lagern Sibiriens, in den KZs der Nazis und in den bewaldeten Berghängen Südamerikas. Nach Ansicht von Ortmüller gilt im Zeitalter der globalen Ausbeutung mehr denn je das Gebot der Solidarität mit den geknechteten und unterprivilegierten Menschen der Erde. Immer wieder und erneut der Kampf für eine »Soziale Demokratie«!

Stöbern in Gedichte & Drama

Ganz schön Ringelnatz

Wie hübsch. Halt Ringelnatz. Schönes Vorwort auch!

wandablue

Kolonien und Manschettenknöpfe

Von faszinierender sprachlicher Eleganz und eloquenter Originalität.

Maldoror

Südwind

Ein Jahrbuch zur Dokumentation der Weiterentwicklung der Haiku-Dichtung im deutschsprachigen Raum - ein interessates Projekt.

parden

Dein Augenblick

Eine Liebeserklärung

vormi

Brand New Ancients / Brandneue Klassiker

Kate Tempest bringt die verlorenen Götter in uns zum Vorschein.

sar89

Parablüh

Großartige lyrische Umsetzung von Sylvia Plath' Colossus auf sehr interessante Art und Weise

Wolfgang_Kunerth

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen