Werner Skrentny Das große Buch der deutschen Fußball-Stadien

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das große Buch der deutschen Fußball-Stadien“ von Werner Skrentny

Geradezu hymnisch wurde Werner Skrentnys 'Großes Buch der deutschen Fußballstadien' gefeiert, als es vor acht Jahren erstmals erschien. Rasch gewann es den Status eines Klassikers, der in keiner Fanbibliothek fehlen darf. Es erlebte drei Auflagen und ist seit einiger Zeit komplett vergriffen selbst beim ZVAB. Nun endlich erscheint das Buch neu: komplett überarbeitet und aktualisiert. Alle wichtigen Stadien, die seit der Erstauflage gebaut wurden, sind natürlich berücksichtigt, wie etwa die Allianz-Arena in München oder das Zentralstadion in Leipzig. Neu sind auch die vielen farbigen Abbildungen. Geblieben ist der Anspruch, die rund 350 Stadien nicht nur in ihrer Architektur und sportlichen Bedeutung zu würdigen. Wie urteilte Peter Eitner im Südwestdeutschen Rundfunk? 'So ein Buch habe ich seit Jahren gesucht. Es ist ein großartiges und unterhaltsames Stück Gesellschaftskunde. Vor allem der Mythos, der an alten Stadien hängt, ist wunderbar eingefangen. Höchstes Lob.'

Stöbern in Sachbuch

Die Stadt des Affengottes

An der Seite von Douglas Preston erlebt man die kompl. Vorbereitung und Ausführung mit allen Schwierigkeiten einer archäologischen Expeditio

Sigrid1

Was das Herz begehrt

Ein anspruchsvolles Buch, bei dem sich alles um unser wichtigstes Organ dreht. Umfassend, verständlich und humorvoll.

MelaKafer

Wir hätten gewarnt sein können

Zusammenstellung bisheriger Aussagen Trumps.

kvel

Der Egochrist

ein zeitgemäßes Werk voller Authentizität, Introspektion und Kritik

slm

Nur wenn du allein kommst

Sehr lesenswerter Bericht, der informiert, nachdenklich macht und um gegenseitiges Verständnis wirbt.

Igelmanu66

It's Market Day

Ein gelungenes Kochbuch mit tollen Rezepten und eine Reise zu den angesagtesten Märkten Europas

isabellepf

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Das große Buch der deutschen Fußball-Stadien" von Werner Skrentny

    Das große Buch der deutschen Fußball-Stadien
    BRB-Jörg

    BRB-Jörg

    21. March 2010 um 20:13

    Als anno 2000 die erste Auflage des "Großen Buchs der deutschen Fußballstadien" erschien, schlug es in der Fanszene ein wie eine Bombe. So geballt hatte man die wichtigsten deutschen Stadien noch nie vorliegen, zumal ältere und aktuelle Fotos sowie eine fundierte Geschichte der jeweiligen Spielstätte jeweils eine wunderbare Symbiose miteinander eingingen. Nachdem dieses Buch seit Jahren vergriffen war, schien es nur eine Frage der Zeit zu sein, bis es eine Neuauflage geben würde. Im November 2009 war es endlich soweit. Auf den ersten Eindruck blieb alles beim Alten, zudem gibt es nun ein paar Stadien mehr und auch zahlreiche Fotos, während die Erstausgabe komplett in Schwarz-Weiß gehalten war. Allerdings wäre es auch schön gewesen, wenn das Buch auch inhaltlich überarbeitet worden wäre. Sicherlich, bei den größten und bekanntesten Stadien ist dies geschehen. Allerdings erfährt man hier hauptsächlich Fakten, die man eh schon aus den Medien kennt. Anders bei Stadien im Amateurbereich, so beispielsweise bei meinem Lieblingsverein Stahl Brandenburg: Ein oder zwei bekannte neue Informationen kamen hinzu, aber mehr eben auch nicht. Offensichtlich hat Skrentny zwar ein wenig auf den Vereinshomepages gestöbert, aber sämtliche darüber hinaus gehende Informationen blieben komplett außen vor. Als Leser, derfast 45 € für so ein Buch ausgibt, erwarte ich mehr. Zudem strotzt beispielsweise der Bericht über Stahl nur so vor Fehlern: Zum Beispiel hinsichtlich der Flutlichtanlage. Diese war keineswegs 8 Jahre ohne Lichter, nur wurden sie eben erst nach 8 Jahren angeschaltet. Ebenso ist das Stadion schon 7-8 Jahre nicht mehr von einem Baumwall gekrönt, die alte Tribüne wurde bereits 1970 erbaut und die Kapazitäten beider Tribünen wurden vertauscht. UEFA-Cup-Gegner Coleraine ist nicht in Belfast beheimatet (sondern 40 km davon entfernt), ein Rugby-Länderspiel gab es hier bereits 1986, die Blocktrennung im Stadion wurde auch schon 1984 eingeführt und die Nordkurve für Gäste ist keineswegs gesperrt. Acht (!) Fehler und ein veraltetes Bild also auf nur einer Seite. Bei vielen anderen Stadien bin ich natürlich nicht so der Experte wie im Beispiel Brandenburg, und ich unterstelle auch nicht, dass es bei jedem Beispiel eine so hohe Fehlerquote gibt. Dennoch hinterbleibt ein bitterer Beigeschmack, hier kann ich beim besten Willen keine Höchstnote mehr zücken. Aufgrund der insgesamt tollen Aufmachung, der enormen Informationsfülle und zahlreichen tollen Fotos gebe ich aber trotzdem noch (wackelige) 4 Sterne.

    Mehr