Suhrkamp Taschenbuch Wissenschaft Nr. 333: Der Mythos vom Matriarchat: Über Bachofens Mutterrecht und die Stellung von Frauen in frühen Gesellschaften vor der Entstehung staatlicher Herrschaft

von Wesel Uwe 
3,5 Sterne bei2 Bewertungen
Suhrkamp Taschenbuch Wissenschaft Nr. 333: Der Mythos vom Matriarchat: Über Bachofens Mutterrecht und die Stellung von Frauen in frühen Gesellschaften vor der Entstehung staatlicher Herrschaft
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783518079331
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:0 Seiten
Verlag:Suhrkamp taschenbuch
Erscheinungsdatum:01.01.1980

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne1
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Sokratess avatar
    Sokratesvor einem Jahr
    Rechtsgeschichtliche Wurzeln der Matriarchats-Idee

    Uwe Wesel, Professor der Rechtsgeschichte, versucht in seiner mittlerweile 30 Jahre alten Monographie eine Grobschau der Matriarchatsforschung in der Geschichte bzw. Ethnologie anzustellen. Dies gelingt teilweise. Aus aktueller Perspektive ist leider das Alter der Monographie zu benennen: aktuell ist die Gesamtschau und Interpretation der verwandten Titel nicht mehr, da Wesel ausnahmslos bis in die 1970er Jahre Forschungsliteratur verwenden kann. Aktuelle Forschungen sind daher nicht reflektiert - ein bedauerlicher Umstand, da aktuelle Forschungen viele neue Erkenntnisse zum Thema "Matriarchat" beigesteuert haben. Überprüfenswert ist m.E. Wesel's These: seiner Ansicht nach hat das Brautgeld als Ersatz für den Verlust der (weiblichen) Arbeitskraft in der Herkunftsfamilie den Urpunkt der Patriarchatsentwicklung gegeben. Damit einhergehend die strukturelle Abhändigkeit der Frau innerhalb des Familienzusammenhangs und damit ihrer Unterordnung unter (männerdominierte) Normen, Traditionen und Werte. Die These erscheint plausibel, allerdings auch diskussionswürdig. Berücksichtigt man als Leser den nicht mehr aktuellen Forschungsstand, mag das Buch eine anregende Gesamtschau der Matriarchatsideen bis zum Ende der 1970er Jahre sein.

    Kommentieren0
    25
    Teilen
    Sunnyleinchens avatar
    Sunnyleinchenvor 7 Monaten

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks