Wiebke Krabbe Man könnte einfach mal (nichts) tun ...

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(2)
(0)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Man könnte einfach mal (nichts) tun ...“ von Wiebke Krabbe

Wohlfühlen ist, was du selbst daraus machst! Wohlfühlen ist eine ganz individuelle Sache. Es beginnt damit, sich Zeit zu nehmen, um zunächst einmal herauszufinden 'Was tut mir gut?'. Dabei geht es gar nicht um lebensverändernde Großprojekte, sondern darum, die Achtsamkeit für die kleinen Dinge wiederzufinden, einmal nur an sich zu denken, innezuhalten, ohne Zwang und Leistungsdruck den Moment zu genießen. Und weil schon im Tun eine Menge Vorfreude steckt, kann es ungemein befriedigend sein, Kleinigkeiten, die Wohlbefinden schenken, zuzubereiten oder herzustellen. Dieses Buch begleitet Sie mit vielen Wohlfühl-Ideen und -Tipps zum Selbermachen durch die Jahreszeiten. Und weil es sehr wohltuend ist, wenn man angelächelt wird, eignen sich viele der Ideen auch bestens zum Verschenken. Mit schönen Postkarten zum Heraustrennen.

Positives Buch, zum Wohlfühlen, Nacharbeiten - und Inspirierend.

— Filzblume
Filzblume

Cover besser als der Inhalt

— LekkerLebenSchoenerWohnen
LekkerLebenSchoenerWohnen

Ein kreatives Buch mit vielen Wohlfühlideen rund ums Jahr

— Hexchen123
Hexchen123

Stöbern in Sachbuch

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein Buch, das positiv stimmt

    Man könnte einfach mal (nichts) tun ...
    Filzblume

    Filzblume

    01. February 2017 um 10:46

    Christophorus Verlag Mir gefiel das Cover sehr, deshalb bin ich beim Stöbern auf das Buch gekommen. Hier findet man Tipps für alltagstaugliche, vor allem schnell herzustellende Kleinigkeiten für unser Wohlbefinden. Gegliedert ist es in Jahreszeiten, was  mir gefallen hat. Vom Kräuterhonig zum Handschmeichler (Seife) - bis zum Adventskranz -Titel "Bestrickend gemütlich" der, wirklich gestrickt über ein Kranzrohling gezogen wird, in Weiß, sehr originell und schön anzuschauen. Rezepte, Dekoration, Gesichtsmasken zum Selbermachen. Wer hier nur Neues erwartet, wird nicht fündig, für mich hat der Mix der Ideen dazu beigetragen, diesem Buch 5 Sterne zu geben und die ratgebende, motivierende und flüssige Schreibweise. Eine Auszeit in die kreative Welt.

    Mehr
    • 3
  • Cover besser als der Inhalt

    Man könnte einfach mal (nichts) tun ...
    LekkerLebenSchoenerWohnen

    LekkerLebenSchoenerWohnen

    07. January 2016 um 09:32

    Dieses Buch war mal wieder ein Bauch-Wunsch. Das Cover wirkt so modern in Schiefer-Optik, umrandet von einem mädchenhaften pink/weißen pünktchen Rand, verschiedene schöne Schriftarten und einem Titel, der gerade heute wirklich zum Zeitgeist passt! Alles ist so schnelllebig und gefühlt hat man immer weniger Zeit für sich selbst, Freunde oder die Familie. Gerade deshalb hat dieses Buch sowohl vom Titel als auch vom Cover her mein Interesse geweckt. Das Buch "MAN KÖNNTE EINFACH MAL NICHTS TUN" von Wiebke Krabbe ist eine schön gestaltete Ideensammlung, unterteilt in die vier Jahreszeiten Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Wiebke Krabbe stellt einige Rezepte aber auch kreative Bastelanleitungen auf 125 Seiten, vor. Das Vorwort und einige andere Texte sind in einem Handschrift-Font geschrieben. Es lässt das Auftreten des Buches meiner Meinung nach aber eher älter wirken. Auch die Bilder im Buch wirken eher altbacken. Eine Aussage des Buches lautet “Wohlfühlen beginnt im Kopf” und auch die Frage, was einem selbst eigentlich gut tut, wird aufgeworfen. Das Vorwort fasst also im Grunde alles zusammen, was einem insgeheim schon klar ist, aber eigentlich noch einmal gesagt werden muss: Mach das, was dir gefällt, anstelle des unehrlichen gekauften SPA-Wohlfühl-Wahns. Und was macht Spaß? Basteln, Kochen und viele andere Kleinigkeiten - und um die geht’s in diesem Buch. Das Kapitel "Frühling" spricht von der Aufbruchstimmung der Natur, von der wir uns im Frühling viel häufiger anstecken lassen sollten. Die Autorin findet, dass wir viel mehr Energie aus der Natur ziehen sollten und hat hierzu einige nette Ideen. Zum Beispiel züchtet sie eigene Sprossen oder zeigt, wie man aus “Unkraut” leckeren Salat zaubern kann." Im Kapitel "Sommer" wird viel mit Honig, Rosen, Blüten und Kräutern gearbeitet. Ob Rosenlikör, -gelee oder -bowle, ob Kräuterhonig oder Kandierte Blüten. Das Kapitel beinhaltet viele leichte DIY-Sachen, die Spaß machen sollen zubereitet zu werden, oder einfach Sommerfeeling hervorrufen. Der Herbst ist für mich irgendwie Bastelzeit. Bei einem schönen Spaziergang lässt sich etwas Deko einsammeln und die ersten Kürbisse kann man vor die Tür stellen. Neben ein paar Rezepten spiegelt dieses Kapitel genau das wieder: Blätter- oder Holz-Deko, Rezepte aus Beeren oder Kürbissen. Für mich einfach typisch Herbst! Im Kapitel Winter finden wir diverse Punsche, Adventskalenderideen, einen DIY-Adventskranz für gemütliche Stimmungen, sowie Ideen für die Silvesterparty. Zum Ende hin gibt es eine Doppelseite mit Schnittmustern und 8 Postkarten zum heraustrennen. Fazit: Das Buch wurde im August 2015 im Christophorus Verlag veröffentlicht. Es hat 125 Seiten und kann für 19,99 Euro erworben werden. Die Dinge, die die Autorin Wiebke Krabbe hier präsentiert, überzeugen mich eher wenig, beispielsweise die verzierten Frühlings-Leinenbeutel finde ich einfach nicht schön. Dazu kommt noch, dass die meisten Bilder vergleichsweise einfach gehalten und eher langweilig daher kommen. Insgesamt überzeugt mich das Buch nicht und regt mich nicht wirklich dazu an Ideen auszuprobieren. Schade, denn das Cover sah sooo gut aus!

    Mehr
  • Hier hat man die Wahl - entspannen oder kreativ sein

    Man könnte einfach mal (nichts) tun ...
    Hexchen123

    Hexchen123

    03. November 2015 um 13:59

    Dieses Buch tut einem schon gut, wenn man es nur im Regal stehen sieht. Das Cover ist ganz bezaubernd und lädt förmlich zum Blättern ein. Das Motto dieses Buches ist: „Wohlfühlen ist, was du selbst daraus machst.“ Diesem Satz kann ich zu 100 % zustimmen. Ich persönlich schaffe gerne ein behagliches Zuhause und erfreue mich, wenn ich selber etwas gemacht habe. Ebenso verschenke ich auch gerne mal eine selbergemachte Kleinigkeit und freue mich schon während des Machens wie ein kleines Kind, da ich gerne lieben Menschen eine Freude mache. Und in solchen Momenten fühle ich mich wohl, wenn andere sich freuen und sich meine Familie zuhause fühlt. „Man könnte einfach mal nichts tun“ ist nach den vier Jahreszeiten unterteilt. In jedem Kapitel finden sich vielfältige Tipps und Ideen zum Selbermachen. Hier findet ihr Anregungen was eurem Körper gut tut, wie ein Entschlackungstag im Frühling, Buttermilch und Quark gegen Sonnenbrand im Sommer oder ein heißes Fußbad im Winter. Gefolgt von vielen saisonalen Rezeptideen und ganz vielen Dingen zum Selbermachen. Die meisten sind echt schnell gemacht und oftmals mit kostenlosen Dingen aus der Natur kombiniert. Die Dekoideen sind sehr vielfältig, ob für den Garten oder für innen, es ist für jeden Geschmack etwas dabei. Das macht so richtig an und ich würde am liebsten sofort aus jedem Kapitel etwas daraus machen. Da wir nun aber Herbst haben, werde ich mir die Gartendeko und die kleinen Kerzchen in der Eierschale für das Frühjahr aufheben. Ich habe Vogelfutter als kleine Kuchen „gebacken“ und einmal in eine ausrangierte Tasse gefüllt, natürlich mit einer Gelegenheit zum Sitzen. Dafür einfach Fett schmelzen und Vogelfutter einrühren und dann in kleine Förmchen oder in eine Tasse füllen. Dann habe ich noch den Holunderbeerenpunsch gemacht, welcher einfach mega lecker schmeckt. Dafür braucht ihr auch nicht viel, Saft und Rotwein mit ein bisschen Zucker, eine Orangenscheibe und einer Zimtstange. Super lecker! Ein sehr gelungenes Buch, welches mich nun rund ums Jahr mit schönen Ideen und Tipps begleitet. Es ist sehr vielfältig und überrascht am Ende noch mit ein paar wunderschönen Postkarten zum Raustrennen. Auch eine tolle Geschenkidee!

    Mehr