Wieland Freund

 4.3 Sterne bei 164 Bewertungen
Autorenbild von Wieland Freund (©Martin U.K. Lengemann)

Lebenslauf von Wieland Freund

Wieland Freund, geboren 1969, lebt mit seiner Familie in Berlin. Seit 2010 arbeitet er als Redakteur der „Literarischen Welt“ bei der Tageszeitung „Die Welt“. Freund, der Germanistik und Anglistik studierte, ist neben seiner journalistischen Tätigkeit seit vielen Jahren auch erfolgreicher Kinderbuchautor. Zu seinen bekanntesten Büchern zählen unter anderem „Wecke niemals einen Schrat!“ und die drei Bände um „Törtel, die Schildkröte aus dem McGrün“.

Neue Bücher

Dreimal schwarzer Kater

Erscheint am 22.07.2020 als Hardcover bei Julius Beltz GmbH & Co. KG.

Alle Bücher von Wieland Freund

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Die unwahrscheinliche Reise des Jonas Nichts (ISBN: 9783407823588)

Die unwahrscheinliche Reise des Jonas Nichts

 (68)
Erschienen am 07.02.2018
Cover des Buches Wecke niemals einen Schrat! (ISBN: 9783407820174)

Wecke niemals einen Schrat!

 (27)
Erschienen am 26.01.2018
Cover des Buches Törtel, die Schildkröte aus dem McGrün (ISBN: 9783407742377)

Törtel, die Schildkröte aus dem McGrün

 (13)
Erschienen am 30.09.2016
Cover des Buches Krakonos (ISBN: 9783407823229)

Krakonos

 (12)
Erschienen am 10.07.2017
Cover des Buches Träum niemals von der Wilden Jagd! (ISBN: 9783407820815)

Träum niemals von der Wilden Jagd!

 (3)
Erschienen am 13.07.2015
Cover des Buches Törtel und Nummer 3 (ISBN: 9783407743909)

Törtel und Nummer 3

 (3)
Erschienen am 28.01.2013
Cover des Buches Nemi und der Hehmann (ISBN: 9783407754592)

Nemi und der Hehmann

 (4)
Erschienen am 27.09.2019

Neue Rezensionen zu Wieland Freund

Neu
V

Rezension zu "Krakonos" von Wieland Freund

Krakonos
Vaelin_Al_Sornavor 7 Monaten

Startschwierigkeiten bildeten die Grundlage für das Lesen dieses Buches. Der Autor schmeißt mit seltsamen Namen und Wörtern nur so um sich, aber erklärt diese nicht, sondern lässt sie den Leser im Verlauf des Buches erschließen. Es gibt zwei Handlungsstränge: einen mit Emma, soweit ich mich erinnere ist sie Forscherin für mythobiologische Wesen, wie z. B. Krakonos, der andere Handlungsstrang mit Nik, Levi und Krakonos selbst. Dieser zweite, aber wichtigere Handlungsstrang war meiner Meinung nach ziemlich langatmig zu lesen, und die Umsetzung der Idee sowie das Finale waren eher mittelmäßig. Außerdem ließ mich das Ende etwas verloren zurück und auch die ungelösten Geheimnisse waren eher störend. Letztlich ein etwas anderes und seltsames Buch, das mich insgesamt wenig überzeugt hat.

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Alle lieben Urmel" von Wieland Freund

Urmel ist zurück
Fernweh_nach_Zamonienvor 10 Monaten

Inhalt:

Acht neue Urmel-Abenteuer aus der Feder verschiedener Autoren frei nach den Urmel-Erzählungen von Max Kruse.

Urmel besucht die Schule, Titiwu droht zum Surfer-Paradies umgewandelt zu werden, Besuch kommt per Luftpost von oben in Gestalt einer kleinen dicken rosa Dame, nach Erhalt einer geheimnisvollen Flaschenpost verschwindet Tim Tintenklecks plötzlich und dennoch endet alles gut mit einem rauschenden Fest, Direktor Doktor Zwengelmann eröffnet ein neues Museum (Hauptattraktion zwei sprechende Tiere: Seele-Fant und Ping Pinguin), Professor Tibatong fährt zu einem Wissenschaftskongress und ein Millionär besucht die Insel und bietet den übrigen Tieren eine Rundreise auf seinem Kreuzfahrtschiff an (eine Finte?).

Und wer ist eigentlich Eigentümer der Insel Titiwu?

Anschließend gibt es noch eine kurze Erläuterung wie es zu den alten und den neuen Urmel Geschichten kam.



Illustrationen/Covergestaltung:

Hoch lebe das Urmel! Seine Freunde werfen es in die Luft, so dass es vergnügt mit den kleinen Ärmchen rudert. Durch den knallroten Hintergrund wird das grüne Urmel noch besser in Szene gesetzt.

Günther Jakobs, der bereits die Urmel-Bilderbuchreihe illustriert hat, steuert den Erzählungen die Bilder bei. Das Urmel finde ich nach wie vor sehr gelungen umgesetzt: kugelrund und vergnügt mit kindlich großen Augen und einem schelmischen Lächeln.

Die Illustrationen erstrecken sich hin und wieder über halbe Seiten und greifen durch bunte Farben die fröhliche Stimmung der Bewohner Titiwus auf. Teilweise ist die Farbwahl ungewöhnlich: gelber Himmel mit rot-orange-weißen Wolken über grünblauem Horitont und gelbem Sandstrand. Das grüne Urmel sticht so sehr schön hervor.

Die Gestaltung der Tiere gefällt mir jedoch besser als die zeichnerische Darstellung der Menschen. Professor Tibatong z.B. wirkt etwas kantig.



Altersempfehlung:

ab 4 Jahre (zum Vorlesen)
oder für geübte Leser (die Schrift ist recht groß, die verschiedenen Sprachfehler erschweren jedoch das Selbstlesen)

 

Fazit:

Die Autoren haben es geschafft ganz nah bei den ursprünglichen Urmel-Geschichten von Max Kruse zu bleiben. Die Charaktere sind liebenswert wie immer, insbesondere Urmel ist fröhlich und frech und gerade durch seine direkte Art (ohne böswillig sein zu wollen) ein perfekter Spiegel für jedes Kind.

"Klettern macht schlank!" ist Urmels Kommentar auf Wutz' Bemerkung, ob sie denn quer über die Insel hetzen solle, nur weil Urmel gerade jetzt eine Mango wünscht.

Die bekannten Sprachfehler der Tiere auf Titiwu sind sehr gut umgesetzt, beim Vorlesen hier und da aber eine Herausforderung.

Neben phantasievollen und kurzgehaltenen Geschichten, steckt das Buch volker lustiger - teils abstruser Dialoge: "Ich will kein Hirn, ich will eine Mango!" (Urmel)

In den meisten Geschichten tauchen  alte Begebenheiten oder alte Bekannte auf: der ehemalige König von Pumpolonien, Direktor Doktor Zwengelmann oder der Herkunft des Waisen Tim Tintenklecks.

Neben dem traurigen Gesang des Seele-Fant wird auch das Urmel zum Sänger:
"Das hier ist das Urmel-Haus,
da kommt nie das Urmel raus,
sonst isses mit dem Urmel aus ..."

Buchreihen nach dem Tod des Autors fortzuführen ist nie leicht und die hohen Erwartungen langjähriger Leser zu erfüllen erst Recht nicht. Den acht Autoren ist es jedoch sehr gut geglückt, den Leser erneut nach Titiwu zu entführen.
 
...
Rezensiertes Buch: „Alle lieben Urmel" aus dem Jahr 2016


Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Nemi und der Hehmann" von Wieland Freund

Entdeckungen im Wald
schillerbuchvor einem Jahr

Klimawandel und damit verbundene Schäden in den Wäldern und  dem Verschwinden von Tierarten, das sind gerade hochaktuelle Themen. Diese Themen kindgerecht aufzuarbeiten ist gar nicht so einfach – dieses Buch unternimmt einen Versuch.

Der Inhalt

Auf einem Streifzug durch den Wald begegnet Nemi dem Hehmann, einem Wesen mit wildem Blätterbart und verwittertem Holzgesicht. Er ist das Gedächtnis und das Wissen des Waldes, aber er leidet, weil kaum jemand die wilde Natur noch wahrnimmt. Verschwindet diese am Ende, wenn keiner mehr an sie denkt? Nemi hat Mitleid, sie beginnt, Naturwörter zu sammeln, Tiere und Pflanzen zu zeichnen. Doch kann sie damit die Natur retten? (Klappentext, © Beltz Verlag)

Meine Meinung

Die Lektüre dieses Buches hat mich zwiespältig zurück gelassen. Auf der einen Seite finde ich es ein wirklich wichtiges Thema, für das bei Kindern ein Bewußtsein geschaffen werden und über das mit ihnen gesprochen werden sollte. Auf der anderen Seite hat mich die Art, wie das in diesem Buch passiert, nicht überzeugen können, ein wenig kam es mir so vor, als wolle es mit der Holzhammermethode klarmachen, worum es geht.

Das fängt schon damit an, daß ich es fragwürdig finde, wenn ein Grundschulkind Rufen im Wald einfach so folgt. Die Figur des Hehmann ist mir völlig fremd geblieben und erschien mir sehr konstruiert, ebenso das Ende des Buches. Zwar erklärt Wieland Freund in einem kurzen Nachwort, daß es für seinen Hehmann als Vorbilder sowohl den Grünen Mann  als auch den He-Mann, eine Art Sagengestalt oder  Kobold, gibt. Eine weniger märchenhafte Erzählung hätte mir persönlich trotzdem besser gefallen.

Was mir hingegen sehr gut gefallen hat, ist die Gestaltung des Buches und die wirklich sehr schönen Farbillustrationen von Hanna Jung. Auch sprachlich finde ich es sehr gelungen.

Fazit: Daß ich mich nicht so sehr für dieses Buch begeistern kann mag daran liegen, daß ich, obwohl ich Märchen durchaus mag, altersmäßig schon zu weit weg von der Zielgruppe bin. Es ist auf jeden Fall sprachlich sehr schön und die wunderschönen Illustrationen werden sicher bei Kindern ab 8 Jahren dafür sorgen, sich im Wald genauer umzusehen.

Kommentieren0
4
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Cover des Buches Krakonos

Eine uralte Sagengestalt auf der Flucht in einer hochtechnisierten Welt 

Lasst ihr euch auch so gerne auf Bücherschwingen in andere Welten tragen, erlebt spannende Geschichten und begleitet die Figuren auf ihren Abenteuern? Dann haben wir mit der Verlagsgruppe Beltz eine tolle Aktion für euch! Bei „Bücher verleihen Flügel“ könnt ihr jede Menge Bücher gewinnen und mitreißende Geschichten entdecken.

Ein halbes Jahrhundert lang lag er verborgen im Riesengebirge – Krakonos, Rübezahl, der Berggeist. Nun findet er sich plötzlich in einer Welt wieder, die ihm fremd ist – und in der Sagengestalten gnadenlos gejagt und „unschädlich“ gemacht werden. Kann er mit Hilfe der zwei Brüder Nik und Levi seinen Verfolgern entkommen? 

Spannend, geheimnisvoll, rasant - stürzt euch mit "Krakonos" in das neueste Abenteuer von Wieland Freund

Mehr zum Inhalt 
In einer hochtechnisierten Welt, in der es kaum noch Natur gibt, entdecken die Brüder Nik und Levi bei einem ihrer nächtlichen Streifzügen einen Raben. Dieser verwandelt sich vor ihren Augen zunächst in einen fremden Mann, kurz darauf nimmt er Levis Gestalt an ... Der echte Levi ist fasziniert von dem geheimnisvollen Gestaltenwandler, der sich “Krakonos” nennt. Doch der sagenhafte Krakonos, auch bekannt als Berggeist Rübezahl, wird erbarmungslos gejagt. Er gilt als unberechenbar und niemand weiß, was er vorhat. Mit ihm geraten Nik und Levi ebenfalls ins Visier der Verfolger und fliehen mit Krakonos. Können Sie ihm trauen?

Hier gehts zur Leseprobe!

Mehr zum Autor 
Wieland Freund, geboren 1969, lebt mit seiner Familie in Berlin. Seit 2010 arbeitet er als Redakteur der „Literarischen Welt“ bei der Tageszeitung „Die Welt“. Freund, der Germanistik und Anglistik studierte, ist neben seiner journalistischen Tätigkeit seit vielen Jahren auch erfolgreicher Kinderbuchautor. Bei Beltz erschienen von ihm  unter anderem „Wecke niemals einen Schrat!“ und die drei Bände um „Törtel, die Schildkröte aus dem McGrün“.  

Neugierig geworden? Bei der "Bücher verleihen Flügel"-Buchverlosung könnt ihr eines von 10 Examplaren von "Krakonos" gewinnen! Bewerbt euch einfach über den blauen "Jetzt bewerben"-Button und beantwortet die Gewinnfrage: 

In welches Tier würdest du dich verwandeln, wenn du ein Gestaltenwandler wärst? 


Extra für fleißige Rezensionsschreiber!
Im Rahmen der Aktion "Bücher verleihen Flügel" gibt es zusätzlich für 5 User die Chance ein Wunschbuch aus dem Stöberbereich der Verlagsgruppe Beltz zu gewinnen. Schreibt bis zum 31. Juli eine Rezension zu "Krakonos" oder "Am Abgrund des Himmels" und postet den Link hier. 

Bitte beachtet vor eurer Bewerbung unsere Richtlinien für Buchverlosungen.

Viel Glück!
206 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

Wieland Freund wurde am 01. Januar 1969 in bei Paderborn (Deutschland) geboren.

Community-Statistik

in 260 Bibliotheken

auf 45 Wunschzettel

von 5 Lesern aktuell gelesen

von 2 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks