Wieslaw Kielar Anus Mundi

(28)

Lovelybooks Bewertung

  • 34 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 2 Leser
  • 2 Rezensionen
(19)
(5)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Anus Mundi“ von Wieslaw Kielar

Der polnische Schriftsteller Wieslaw Kielar hat eine von Menschen erdachte und organisierte Hölle erlebt - das Konzentrationslager Auschwitz, das größte nationalsozialistische Vernichtungslager im Zweiten Weltkrieg. In Auschwitz haben die Folter- und Mordknechte des Dritten Reiches etwa 1,6 Millionen Menschen systematisch ermordet. Auschwitz, das ist der äußerste, brutalste Ausdruck deutschen Rassenhochmuts und Größenwahns, das sind Vernichtungsmethoden, wie sie sich nur von Menschenverachtung erfüllte Gehirne ausdenken können; Auschwitz, das ist ein Meer von Schmerzen, Qualen, Demütigungen, Todesängsten; Auschwitz. das ist ein Menschheitstrauma, das nicht wieder ausgelöscht werden kann. Wer an Auschwitz denkt, kann der noch unbefangen daran glauben, daß die Menschheit sich zu immer höherer Humanität entwickelt? Hat Auschwitz wenigstens neue Kriege, Vernichtungslager, Foltergreuel verhindert? Wieslaw Kielar hat Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg, aus zeitlicher und innerer Distanz, ein Buch über seine Erlebnisse in der Hölle von Auschwitz geschrieben. Ein Buch. das alle landläufigen literarischen Kriterien sprengt. Es hat zwar alle Merkmale eines großen Romans: kraftvolle Sprache, packende Schilderung menschlicher Charaktere und - Spannung, so zynisch der Begriff in diesem Zusammenhang auch klingen mag. Doch es ist weit mehr als ein Roman, es ist ein Dokument menschlicher Leidensfähigkeit, ein Dokument menschlicher Größe inmitten menschlicher Niedertracht.

Ein Überlebensbericht, der nicht nur das Grauen in den KZs schlildert, sondern auch zeigt, dass Macht jeden verändern kann.

— Steinmade
Steinmade

Sehr trauriges Buch, welches jeder gelesen haben sollte. Es ist noch schlimmer als man denkt.

— Johnnyr
Johnnyr

Stöbern in Sachbuch

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

Hillbilly-Elegie

Reflektierendes, biografisches Sachbuch über die eigene Herkunft und die möglichen Gründe für eine USA unter Donald Trump! Sehr lehrreich!

DieBuchkolumnistin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Anus Mundi

    Anus Mundi
    jackdeck

    jackdeck

    10. November 2015 um 08:05

    Wieslaw Kielar beschreibt die Hölle Auschwitz wie kaum ein anderer. Man hat zwar manchmal den Eindruck das es ihm dort "relativ" gut geht, wenn man hier überhaupt von gut sprechen kann, doch gut ist ein dehnbarer Begriff. Er beschreibt ohne Umschweife die Gräueltaten der SS, er springt dem fast sicheren Tod des Öfteren von der Schippe, er erkrankt an Krankheiten die fast immer zum Tode führen und doch schafft er es irgendwie 5 lange Jahre, die wohl größte Hölle der Menschheit, zu überstehen. Der Autor hat hier einen unbeschreiblich spannenden, traurigen, beängstigenden Zeitzeugenbericht geschrieben. Dieses Buch fesselt und gibt einem das Gefühl dabei zu sein. Spannend beschreibt der Autor wie er selber kurz vor seinen eigenen Liquidationen stand und es durch Hilfe von Mitgefangenen, wie auch durch eigene nicht ungefährliche Eingriffe in die Organisation überlebt hat. Man leidet mit, ja man kann ihn sogar verstehen, wenn auch seine Überlebensstrategie nicht in unser heutiges Weltbild passt. Wir können uns heute einfach nicht mehr vorstellen, wie es die Menschen damals erleben mussten. Danke für diese Beschreibung und mein tiefstes Mitgefühl, die teilweise in Trauer übergeht. Dabei geht er chronologisch vor, er widmet jedem Erlebnis sein eigenes Kapitel, deshalb ist es nicht möglich hier ein Inhaltsverzeichnis wiederzugeben. Im Buch enthalten sind übrigens noch zwei Lagerpläne von Auschwitz, einmal vom Stammlager und einmal von Auschwitz-Birkenau. Ich habe einige Bücher in Vorbereitung einer Studienreise über Auschwitz gelesen, dieses war für mich sehr bereichernd. Ein wichtiges Buch, gegen das Vergessen.

    Mehr
  • Rezension zu "Anus Mundi" von Wieslaw Kielar

    Anus Mundi
    LeGrandGris

    LeGrandGris

    31. January 2007 um 18:22

    Für mich eines DER prägendsten Leseerlebnis - schockierend, berührend. Müßte Pflichlektüre an den Schulen sein. Wir dürfen nicht vergessen!