Wigald Boning Das wirre Leben des Wundergeigers Alain Rien

(0)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das wirre Leben des Wundergeigers Alain Rien“ von Wigald Boning

Boxset: Buch (394 Seiten) + Hörbuch (10 CDs) | Buch: Wigald Boning | Musik: Roberto Di Gioia | Info: Mit seinem Violinspiel kann Alain Rien Menschen von Krankheiten befreien und Gewächshäuser zum Einsturz bringen. Als Sohn eines Wikingers und einer Bettlerin wächst er im Offenbacher Ledermuseum unter Katzen auf und trägt zeitlebens die von ihm dort stibitzten Joschka Fischer-Sneakers. Er lässt sich von einem skrupellosen Diktator ausbeuten, der das Allgäu mit Argentinien vereint und zur Weltmacht erstarken lässt. Nach dem Sturz des Bösewichts heiratet Alain Rien eine Neandertalerin und zeugt mit ihr zwei Kinder: eines als Vater und eines als Mutter. Wieder gerät er ins Licht der Öffentlichkeit, diesmal als „schlechtes Beispiel“ einer Bewegung, die auf „Spazier-gängen“ gegen den Genderwahnsinn wettert. Eines Tages hört die Erde auf zu rotieren, und Europa verharrt im Tageslicht, während in Amerika ewige Nacht herrscht. Alain Rien begegnet Bismarck, Ludwig XIV. und Elvis Presley und sehnt sich lebenslang nach seiner großen Liebe: Angélique. Werden die beiden schlussendlich zueinander finden? Und wie kriegt man einen blauen Planeten wieder zum Rotieren? Eine wirre Lebensbeichte, windungsreich und packend wie ein überlanger Fiebertraum. Wigald Boning hat sich des harten Stoffs mit erbarmungsloser Ausdauer angenommen und ein epochales Meisterwerk geschaffen. Monumental wie Homer, durchgeknallt wie William S. Burroughs, phantasievoll wie eine Europa-Märchenplatte. Einen Sommer lang lag Boning daheim in einer Sprecherkabine, die er sich aus einem Cembalo und einigen alten Pferdedecken gebastelt hatte. Musikalische Interludien steuerte Roberto Di Gioia auf einem uralten Synthesizer bei. Das Ergebnis ist ein elfeinhalbstündiges Hörbuch, das seinesgleichen sucht.

Stöbern in Romane

Der Frauenchor von Chilbury

Ein sehr unterhaltsamer, warmherziger und informativer Briefroman!

takabayashi

Swing Time

Interessantes Thema schwach umgesetzt

Leseprinzessin1991

Heimkehren

Beeindruckender Roman über das Leben zweier ghanaischer Familien, die untrennbar mit der Sklaverei und ihren Folgen verbunden sind.

Xirxe

Als die Träume in den Himmel stiegen

Man vermutet zunächst ein Happy End, liest aber immer mehr die tragische Geschichte eines jungen Mädchens.

Loooora

Das Mädchen aus Brooklyn

Guillaume Musso versteht es wie kein anderer Autor Genres verschmelzen zu lassen.

Almilozi

Der Sandmaler

Leider wieder viel zu aktuell.

Faltine

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen