Wildis Streng Fischerkönig

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Fischerkönig“ von Wildis Streng

Ein lauer Sommerabend am Asbacher Weiher. Im Fischerheim prüft der Fischerkönig Walter Siegler nochmals die Kasse. Was er nicht weiß: Auf dem Weg zum Parkplatz lauert bereits sein Mörder. Wenig später wird seine Leiche gefunden. Das hohenlohisch-westfälische Ermittlerteam Lisa Luft und Heiko Wüst findet schnell heraus, dass nicht nur viele Angelfreunde Siegler gern am Haken hätten zappeln sehen. Und welche Rolle spielt Sieglers blutjunge und schöne Ehefrau Irina?

Fazit: Auch der 3. Band ist mit viel Lokalkolorit & einer unterhaltsamen Story versehen,wobei die Spannung gern etwas mehr hätte sein dürfen

— Bellexr
Bellexr

Stöbern in Krimi & Thriller

Die gute Tochter

spannende Geschichte, allerdings etwas zu fad und langgezogen

Anni59

The Girl Before

Eines der besten Bücher, die ich je gelesen habe ! Die Story hat mich durchweg umgehauen! Spannend bis zum Schluss - Unbedingt lesen !!!!

rosaazuckerwatte

Harte Landung

Schöner Krimi mit ausgesprochen wenig Leichen und Blut!

vronika22

AchtNacht

Ein sehr schön geschriebenes Buch, aber für meinen Geschmack zu stark an "The Purge" angelehnt.

Nadine_Teuber

Targa - Der Moment, bevor du stirbst

Ein wirklich aussergewöhnlicher Thriller!

dreamlady66

Death Call - Er bringt den Tod

Schade, schon zu Ende und jetzt heißt es wieder warten auf das nächste Buch von Chris Carter ...

anie29

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein neuer Fall für Luft & Wüst

    Fischerkönig
    Bellexr

    Bellexr

    11. April 2014 um 18:09

    Beim jährlichen Fischerfest soll der neue Fischerkönig gekrönt werden, doch dies fällt dieses Mal aus. Denn der alte Fischerkönig erscheint zwecks Übergabe der Königskette nicht im Vereinsheim am Asbacher Weiher und wird am selben Abend noch erdrosselt aufgefunden. Praktisch, dass die Kommissare Lisa Luft und Heiko Wüst sich gerade auf dem Fest befinden und so gleich ihre Kollegen verständigen können. Allerdings gestalten sich die Ermittlungen im Mordfall Walter Siegler mehr als schwierig, da der Versicherungsvertreter und Ortsvorsteher nicht gerade beliebt war im Dorf.   Es ist ein wunderschöner, fröhlicher Sommerabend im August 2014, den Lisa und Heiko zusammen mit Heikos Eltern beim Sommerfest des Angelvereins verbringen. Doch die Idylle wird schnell gestört als ein völlig verstörtes Kind angerannt kommt und vom Fund einer Leiche berichtet. Sofort beginnt das hohenlohisch-westfälische Ermittlerteam mit Zeugenbefragungen und dabei stellen die Kommissare schnell fest, dass Walter Siegler einige Feinde hatte. Selbst seine Ehefrau Irina gerät unter Verdacht. Da der wohlhabende Siegler die bedeutend jüngere Russin über eine Agentur kennengelernt hat, kursiert im Dorf sofort das Gerücht, dass Irina einen russischen Auftragsmörder engagiert hätte. Somit verlaufen die Ermittlungen in die unterschiedlichsten Richtungen.     Neben den Ermittlungen kommt auch das Privatleben des Paares nicht zu kurz wie auch die Informationen rund um das Hohenloher Land. Somit bietet der Krimi eine gute Mischung von beruflichen Ermittlungen und privaten Vergnügungen von Lisa und Heiko, gespickt mit einem ordentlichen Schuss Lokalkolorit und nicht wenigen Dialogen im besten Hohenloher Dialekt.   Der Krimi wirkt gut durchdacht und wird von Wildis Streng recht komplex und jederzeit äußerst unterhaltsam erzählt. Durch die Fülle von Verdächtigen ist Rätselraten von Anfang an gegeben, zumal es die Autorin auch gut versteht, immer mal wieder falsche Spuren auszulegen, sodass man seinen Verdacht in Bezug auf Mörder und Motiv öfter einmal revidiert. Allerdings bleibt bei diesem kurzweiligen Lokalkrimi aus dem Hohenloher Land etwas die Spannung auf der Strecke, was jedoch bei der interessanten Geschichte kaum stört. Gewohnt detailreich sind auch wieder die Charaktere bis in die kleinste Nebenrolle beschrieben, dürfen Ecken und Kanten haben und kommen mit angenehm wenig Klischees aus.   Fazit: Auch der 3. Band ist wieder mit viel Lokalkolorit und einer unterhaltsamen Story versehen, wobei die Spannung gern etwas mehr hätte sein dürfen

    Mehr