Wilfried Huismann Schwarzbuch WWF

(15)

Lovelybooks Bewertung

  • 18 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 2 Leser
  • 4 Rezensionen
(10)
(5)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Schwarzbuch WWF“ von Wilfried Huismann

Wenn der Naturschutz auf der Strecke bleibt - Greenwashing, Vetternwirtschaft und Co. »Es ist leichter, in die Geheimnisse der CIA einzudringen als in die des WWF«, sagt Raymond Bonner, Enthüllungsjournalist der New York Times. Wilfried Huismann hat es trotzdem gewagt. Allen Widerständen der WWF-Führungsspitze zum Trotz hat er die Strukturen und Projekte der Umweltschutzorganisation unter die Lupe genommen. Das Ergebnis seiner Reise durch das grüne Empire des WWF ist erschütternd: Der WWF paktiert mit Energiekonzernen, die in Asien und Lateinamerika die letzten Regenwälder vernichten, um auf Soja- oder Palmölplantagen Biosprit zu produzieren. Ein gigantisches Geschäft, das die letzten natürlichen Ökosysteme der Erde gefährdet, Millionen Menschen von ihrem Land vertreibt und zu neuen Hungersnöten führt. Der WWF beteiligt sich an der Vertreibung von Eingeborenen aus den Wäldern Indiens und Afrikas – und er fördert die industrielle Landwirtschaft auf der Basis von Gentechnik. Der Panda des WWF genießt bislang das Vertrauen der Spender, doch er hat ein zweites Gesicht: Für Geld wäscht der WWF Umweltverbrechen der Industrie grün. Ein erschütternder Blick hinter die blütenweiße Fassade der Vorzeige-Organisation WWF Großwildjäger, Diktatoren, Industrielle – auf der Spur der korrupten Elite des WWF WWF = 500 Mio. Spenden pro Jahr = Handlanger der Industrie? Das Buch zum Film »Der Pakt mit dem Panda«

Stöbern in Sachbuch

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Schwarzbuch WWF" von Wilfried Huismann

    Schwarzbuch WWF
    Cam

    Cam

    29. July 2012 um 16:39

    Wer kennt ihn nicht, den Verein mit dem liebenswerten Panda. Es ist beängstigend, was Wilfried Huismann alles herausgefunden hat. Der international berühmte Naturschutzverein will scheinbar nur Kasse machen und seinen „blütenweißen“ Namen in klingende Münzen umwandeln. Wenn man dem Autor glaubt, war der WWF von Anfang an ein Projekt der Geldeliten und des Adels, um nach dem Ende des Empires Jagdgebiete für sich nutzbar zu machen. Wer nur eine kleine Ahnung davon bekommen will, wie die Eliten weltweit handeln, sollte dieses Buch kaufen. Traurig, aber wahr... die feinen Mitglieder "außen hui, innen pfui"

    Mehr
  • Rezension zu "Schwarzbuch WWF" von Wilfried Huismann

    Schwarzbuch WWF
    rallus

    rallus

    Eine Gemeinschaftsrezi von Bri und Rallus Das Gegenteil von gut, ist immer noch gut gemeint Wilfried Huisman ist ein renommierter Journalist, Filmemacher und dreifacher Träger des Grimme Preises. Insofern hat das, was er veröffentlicht auch zumeist Hand und Fuss. Für die ARD hat er sich bereits mit einer großen angesehenen NGO (Nichtregierungsorganisation), genauer mit dem WWF, befasst und geriet schon damals ins Visier der Organisation. Das schreckte ihn nicht davon ab, die investigativen Ermittlungen über die Aktionen des vermeintlichen Umwelt- Und Tierschutzbundes voranzutreiben und zu vertiefen. Das aber konnte dem WWF nicht gefallen, der bereits vor Erscheinen von Huismanns Schwarzbuch WWF den Verlag anging und eine Woche nach Erscheinen versuchte, ohne richterliche Verfügung aber mit massiven Anwaltsdrohungen, Druck auf den Buchhandel auszuüben. Viele der großen Zwischenbuchhändler und Buchhändler gaben dem nach. Weder bei Amazon, Weltbild, Libri oder Thalia war das Buch zu erhalten. Der Buchhändler des persönlichen Vertrauens aber bestellte und das direkt beim Verlag - die einzig Leidtragenden waren somit die Großen und darum ist es nicht schade. Doch was schreibt Huismann nun so Schlimmes in diesem Schwarzbuch, was diese Aufregung rechtfertigt? Huisman rollt die Geschichte des WWF chronologisch auf und erzählt, wie schon in den Anfangstagen der falsche Samen gelegt wurde. Den falsche Samen gelegt hat niemand anders als Prof Dr.Grzimek, Tierarzt, Verhaltensforscher und langjähriger Direktor des Frankfurter Zoos. Nach seinem Bestseller "Kein Platz für wilde Tiere" und dem prämierten Film wurde die Irrlehre in die Tierschutzköpfe gelegt, dass der böse (farbige) Ureinwohner für die Ausrottung der wilden Tiere verantwortlich ist. Was nun folgte war beispiellos in der Geschichte des "Naturschutzes". Die Ureinwohner in der Serengeti, die jahrelang im Einklang mit Natur und Tier gelebt hatten, wurden vertrieben, zusammengepfercht und leben seitdem heimat- und wurzellos fern ihrer eigentlichen Umgebung. In den befriedeten Nationalparks wurden wasserfressende Hotels gebaut und umweltverschmutzende Safaritouristen eingeflogen, die die letzten wilden Tiere bestaunen und gegen ein Entgelt auch jagen konnten. Irgendwie musste man ja die Bestände kontrollieren und warum sollte man damit nicht ordentlich Geld verdienen? Nun stellt sich die Frage: Was hat der WWF damit zu tun? Huismann (und der geneigte Leser) weiß es: der WWF forciert das alles, indem er Nationalparks anregt, um "hochwertige Wälder" zu erhalten. Gut gemeint, aber nicht gut getan, denn der Umkehrschluss bedeutet, dass um die Nationalparks herum immer mehr Wälder abgeholzt und brandgerodet werden, weil sie laut WWF nur noch "degradierte", also keine Primär- oder Urwälder mehr sind. Dort errichten dann große Konzerne ihre Plantagen. Konzerne, die sich mit dem Panda schmücken dürfen, obwohl sie in ihrer maßlosen Gier nach Wachstum und Geld schlimmste Umweltsünden und Raubbau an Mensch und Tier betreiben. Der WWF liefert die Vermessungen und Gutachten, damit das alles möglich ist. Nicht nur die indigenen Völker leiden unter der Vertreibung, welche schlussendlich im Aussterben der deren Kulturen gipfeln wird, sondern auch die vom WWF zur Spendengeldbeschaffung plakativ in Szene gesetzten wilden Tiere, deren Populationen aufgrund der massiven Verringerung von Lebensraum und Jagdgründen immer kleiner werden. Dünnes Eis, auf das sich der WWF ganz freiwillig wagt. Denn er gibt sich dem Irrglauben hin, er könne Einfluss auf die Verhaltensweisen solcher Konzerne wie Monsanto (bekannt für genmanipuliertes Saatgut, das dazugehörige hochgiftige Unkrautvernichtungsmittet und die dadurch komplett von Monsanto geknechteten Bauern, da das totgespritzte Land nach immer mehr gespritztem Gift verlangt) oder Marine Harvest (Verseucher des Meeres vor Chile durch überhöhte Ausbringung von Antibiotika in den Lachsfarmen ...) nehmen, wenn er nur laut genug "Du, Du, Du" ruft - mehr kann er nicht tun, denn er nimmt ja nicht nur die Spenden dieser Konzerne willig an, sondern integriert auch nebenbei deren hochrangige Mitarbeiter in den eigenen Reihen - wie es wirtschaftliche Konzerne des öfteren eben tun. Doch diese Vermischung schafft keine klaren Abgrenzungen, die Interessen der Konzerne werden zu oft geduldet. Das Prinzip der sanften Umarmung des WWF funktioniert nicht bei wirtschaftlich geführten Großkonzernen, vielmehr sollte es Aufgabe einer kritischen Naturschutzorganisation sein, die Machenschaften der Konzerne aufzudecken und sie publik zu machen, nicht sie zu verschleieren und dies noch dazu als Erfolg hinzustellen,weil es ja ansonsten nur noch schlimmer wäre. Bei Großrodungsprojekten dienen ganze 10% einer erhaltenen Fläche dem WWF als Erfolgsgeschichte, wobei 90% dem Konzern verbleiben und die 10% noch nicht einmal bewiesen, sondern vom WWF nur großzügig angenommen werden. Ein erschütternder Bericht, der einem die Augen öffnet und zeigt, dass es wichtig ist, sich zu informieren und nicht einem treuherzig blickendem Gorilla vollumfänglich zu trauen, der für Spenden missbraucht wird. Eines allerdings ist dem Verlag anzukreiden: ein Buch auf FSC Mix zertifiziertem Papier drucken zu lassen, in dem genau dieses Siegel als völlige Farce entlarvt wird. Anmerkung der Rezensenten: ein Schwarzbuch ist per se eine Sammlung von Negativpunkten aus Sicht des Autors oder Herausgebers

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Schwarzbuch WWF" von Wilfried Huismann

    Schwarzbuch WWF
    Bri

    Bri

    07. July 2012 um 21:07

    Eine Gemeinschaftsrezension von Rallus und Bri Das Gegenteil von gut, ist immer noch gut gemeint Wilfried Huisman ist ein renommierter Journalist, Filmemacher und dreifacher Träger des Grimme Preises. Insofern hat das, was er veröffentlicht auch zumeist Hand und Fuss. Für die ARD hat er sich bereits mit einer großen angesehenen NGO (Nichtregierungsorganisation), genauer mit dem WWF, befasst und geriet schon damals ins Visier der Organisation. Das schreckte ihn nicht davon ab, die investigativen Ermittlungen über die Aktionen des vermeintlichen Umwelt- Und Tierschutzbundes voranzutreiben und zu vertiefen. Das aber konnte dem WWF nicht gefallen, der bereits vor Erscheinen von Huismanns Schwarzbuch WWF den Verlag anging und eine Woche nach Erscheinen versuchte, ohne richterliche Verfügung aber mit massiven Anwaltsdrohungen, Druck auf den Buchhandel auszuüben. Viele der großen Zwischenbuchhändler und Buchhändler gaben dem nach. Weder bei Amazon, Weltbild, Libri oder Thalia war das Buch zu erhalten. Der Buchhändler des persönlichen Vertrauens aber bestellte und das direkt beim Verlag - die einzig Leidtragenden waren somit die Großen und darum ist es nicht schade. Doch was schreibt Huismann nun so Schlimmes in diesem Schwarzbuch *, was diese Aufregung rechtfertigt? Huisman rollt die Geschichte des WWF chronologisch auf und erzählt, wie schon in den Anfangstagen der falsche Samen gelegt wurde. Den falsche Samen gelegt hat niemand anders als Prof Dr.Grzimek, Tierarzt, Verhaltensforscher und langjähriger Direktor des Frankfurter Zoos. Nach seinem Bestseller "Kein Platz für wilde Tiere" und dem prämierten Film wurde die Irrlehre in die Tierschutzköpfe gelegt, dass der böse (farbige) Ureinwohner für die Ausrottung der wilden Tiere verantwortlich ist. Was nun folgte war beispiellos in der Geschichte des "Naturschutzes". Die Ureinwohner in der Serengeti, die jahrelang im Einklang mit Natur und Tier gelebt hatten, wurden vertrieben, zusammengepfercht und leben seitdem heimat- und wurzellos fern ihrer eigentlichen Umgebung. In den befriedeten Nationalparks wurden wasserfressende Hotels gebaut und umweltverschmutzende Safaritouristen eingeflogen, die die letzten wilden Tiere bestaunen und gegen ein Entgelt auch jagen konnten. Irgendwie musste man ja die Bestände kontrollieren und warum sollte man damit nicht ordentlich Geld verdienen? Nun stellt sich die Frage: Was hat der WWF damit zu tun? Huismann (und der geneigte Leser) weiß es: der WWF forciert das alles, indem er Nationalparks anregt, um "hochwertige Wälder" zu erhalten. Gut gemeint, aber nicht gut getan, denn der Umkehrschluss bedeutet, dass um die Nationalparks herum immer mehr Wälder abgeholzt und brandgerodet werden, weil sie laut WWF nur noch "degradierte", also keine Primär- oder Urwälder mehr sind. Dort errichten dann große Konzerne ihre Plantagen. Konzerne, die sich mit dem Panda schmücken dürfen, obwohl sie in ihrer maßlosen Gier nach Wachstum und Geld schlimmste Umweltsünden und Raubbau an Mensch und Tier betreiben. Der WWF liefert die Vermessungen und Gutachten, damit das alles möglich ist. Nicht nur die indigenen Völker leiden unter der Vertreibung, welche schlussendlich im Aussterben der deren Kulturen gipfeln wird, sondern auch die vom WWF zur Spendengeldbeschaffung plakativ in Szene gesetzten wilden Tiere, deren Populationen aufgrund der massiven Verringerung von Lebensraum und Jagdgründen immer kleiner werden. Dünnes Eis, auf das sich der WWF ganz freiwillig wagt. Denn er gibt sich dem Irrglauben hin, er könne Einfluss auf die Verhaltensweisen solcher Konzerne wie Monsanto (bekannt für genmanipuliertes Saatgut, das dazugehörige hochgiftige Unkrautvernichtungsmittet und die dadurch komplett von Monsanto geknechteten Bauern, da das totgespritzte Land nach immer mehr gespritztem Gift verlangt) oder Marine Harvest (Verseucher des Meeres vor Chile durch überhöhte Ausbringung von Antibiotika in den Lachsfarmen ...) nehmen, wenn er nur laut genug "Du, Du, Du" ruft - mehr kann er nicht tun, denn er nimmt ja nicht nur die Spenden dieser Konzerne willig an, sondern integriert auch nebenbei deren hochrangige Mitarbeiter in den eigenen Reihen - wie es wirtschaftliche Konzerne des öfteren eben tun. Doch diese Vermischung schafft keine klaren Abgrenzungen, die Interessen der Konzerne werden zu oft geduldet. Das Prinzip der sanften Umarmung des WWF funktioniert nicht bei wirtschaftlich geführten Großkonzernen, vielmehr sollte es Aufgabe einer kritischen Naturschutzorganisation sein, die Machenschaften der Konzerne aufzudecken und sie publik zu machen, nicht sie zu verschleieren und dies noch dazu als Erfolg hinzustellen,weil es ja ansonsten nur noch schlimmer wäre. Bei Großrodungsprojekten dienen ganze 10% einer erhaltenen Fläche dem WWF als Erfolgsgeschichte, wobei 90% dem Konzern verbleiben und die 10% noch nicht einmal bewiesen, sondern vom WWF nur großzügig angenommen werden. Ein erschütternder Bericht, der einem die Augen öffnet und zeigt, dass es wichtig ist, sich zu informieren und nicht einem treuherzig blickendem Gorilla vollumfänglich zu trauen, der für Spenden missbraucht wird. Eines allerdings ist dem Verlag anzukreiden: ein Buch auf FSC Mix zertifiziertem Papier drucken zu lassen, in dem genau dieses Siegel als völlige Farce entlarvt wird. *Anmerkung der Rezensenten: ein Schwarzbuch ist per se eine Sammlung von Negativpunkten aus Sicht des Autors oder Herausgebers

    Mehr
  • Rezension zu "Schwarzbuch WWF" von Wilfried Huismann

    Schwarzbuch WWF
    Djyeti

    Djyeti

    27. June 2012 um 10:02

    Diese Buch setzt sich kritisch mit dem WWF auseinander. Dabei sind die Argumente sehr nachvollziehbar vorgetragen. Es handelt sich nicht um Kritik die einfach nur für Auflage sorgen soll. Der Autor hat gut recherchiert. Die Inhalte regen zum Nachdenken an. Man sollte Siegeln auf Verpackungen und Produkten nicht einfach vertrauen sondern leider muss man sich immer gut informieren was wirklich dahinter steht. Mich hat nur gewundert, dass das Buch trotzdem auf Papier gedruckt wurde, dass das kritisierte FSC Siegel trägt. Für jeden Umweltinteressierten auf jeden Fall sehr lesenswert.

    Mehr