Wilfried Stroh Die Macht der Rede

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 2 Rezensionen
(7)
(2)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Macht der Rede“ von Wilfried Stroh

Ob Barack Obama, Willy Brandt oder Joschka Fischer - brillante Redner gewinnen Herzen und Mehrheiten. Ihren Erfolg haben sie nicht zuletzt den alten Griechen und Römern zu verdanken: In der Antike, wo Rede eine Leidenschaft war, wurde die Rhetorik zur lernbaren Kunst entwickelt. Wilfried Stroh erzählt deren Geschichte und zeigt, was die Macht der Rede bewegen kann. »O Rede, die du Herzen lenkst, die Welt regierst!« So schwärmt ein antiker Tragiker. Das geniale Volk der Griechen hat die Kunst der Rhetorik geradezu erfunden. Die Römer haben sie perfektioniert, und die Neuzeit hat fast nur noch ein paar neue Modewörter für längst bekannte Techniken erfunden. Wilfried Stroh erzählt die Geschichte der Redekunst in ihrer Hochzeit, der Antike. Er berichtet von berühmten Rednern wie Gorgias oder Lysias und besonders von Cicero, an dem sich alle späteren messen mussten. Er beschreibt den Streit zwischen Isokrates und Platon, den Vertretern des rhetorischen und des philosophischen Bildungsideals, und erzählt von Demosthenes, der trotz einer Sprechbehinderung Athens größter Redner wurde. Aus den Biographien dieser Männer und der Interpretation ihrer Reden entsteht ein faszinierendes Bild der antiken Lebenswelt. Nach der Lektüre dieses wunderbaren Buches wissen wir viel mehr über die alten Griechen und Römer - und wir sind mit Sicherheit bessere Redner geworden.

Stöbern in Sachbuch

Green Bonanza

Inspirierend, lecker und mit der Illusion, mal etwas richtig gesundes auf den Tisch zu stellen

once-upon-a-time

Was das Herz begehrt

Hier erfahren wir detailgenau und in für Laien verständlicher Sprache, wie unser Herz "tickt"! Richtig gut!

Edelstella

Freundinnen

Eröffnet neue Sichtweisen zu Freundschaften, die für jeden wertvoll sind/nützlich sein können. Eine interessante Lektüre!

Tankrastra

Mein Kind ist genau richtig, wie es ist

Ein lesenswertes Sachbuch über die Entwicklung des eigenen Wesens- Nicht nur für Eltern Lesenswert!

Diana182

Glück besteht aus Buchstaben

Letztlich eher enttäuschend. Die Autobiographie nahm mehr Raum ein als die Bücher. Außerdem ein paar Taktlosigkeiten.

rumble-bee

Gemüseliebe

Kochbuchliebe!

kruemelmonster798

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Macht der Rede" von Wilfried Stroh

    Die Macht der Rede
    Ovidia

    Ovidia

    05. May 2010 um 17:53

    Einmal mehr freue ich mich, dass das Regal über dem Bett gut gefüllt ist. Diverse Bücher warten noch darauf gelesen zu werden. Unter anderem auch “die Macht der Rede” von Wilfried Stroh. Dieser war Professor in München und verbringt nun such seinen Ruhestand mit dem Schreiben von Büchern. “Latein ist tot, es lebe Latein” war ein großer Erfolg und nun geht es um die Redekunst. Die stammt zwar von den Griechen, doch auch die Römer trugen ihren Teil bei; Cicero, Quintilian und der ältere Seneca lieferten Werke ab, die bis heute wirken. Denn auch die großen Redner unserer Zeit bedienen sich der Tricks der Antike. Stroh Buch unterhält, informiert und fasst die wichtigsten Fakten zusammen und ist dabei einfach gut geschrieben, für alle, nicht nur für verschrobene Lateinstudenten!

    Mehr
  • Rezension zu "Die Macht der Rede" von Wilfried Stroh

    Die Macht der Rede
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    22. March 2010 um 19:05

    "Wann war Rhetorik mehr gefragt als heute?" Der einführende Einstieg Wilfried Strohs ist vor allem einmal ein persönlicher. Er erklärt, woher seine eigene Freude an der Rhetorik kommt, dass diese nämlich den Sonntagspredigten seines Vaters entspringt, und so beginnt der vielschichtige Kommentar zur Rhetorik in spritzigen und lesbaren Tönen. Bei dem Philologen und Homer-Kenner Schadewaldt hat er studiert und so die rhetorischen Fähigkeiten auch auf dem "akademischen Katheder" kennengelernt. Stroh legt vom Beginn seines Buches an den Grundstein für die Rhetorik, sie sei - die alleinigen Wurzeln in der griechischen Antike - eine allübergreifende Kunst von enormer Wichtigkeit, die in allen anderen Künsten ihre Widerspiegelung finde: Politik, Recht, Poesie, auch Musik und Bildender Kunst. Dabei verhehlt Stroh auch nicht die populistischen Verstehensweisen des Wortes und führt allen voran Adolf Hitler an. "Es konnte ja nicht ohne Folgen bleiben, dass gerade in Deutschland einer der begabtesten und fatalsten Volksverhetzer aller Zeiten sein „Drittes Reich“ auf die Rede und nur auf die Rede gründen wollte. Doch das Misstrauen gegen die Rhetorik hat tiefere Gründe und ältere Autoritäten." Der Rhetorik als Redekunst wohnt in ihrer Grundlage ja schon die Schönfärberei inne, wie es Stroh nach Platon, der sich über Gorgias äußert, formuliert. Natürlich, wer gut und gekonnt zu reden vermag, der muss noch lange nichts zu sagen haben. Doch das Interessante an Strohs klaren und wirklich auch unterhaltenden Ausführungen ist, dass diese durch ein breites Spektrum an Erfahrungen angereichert sind und man hier Fußnoten findet, die von rezipierendem Amüsement bis zum absolut aufschlussreichen Aha-Effekt in Bezug auf die unterschiedlichsten Diskurse eine kuriose Tiefe und nützliche Verweise für den bieten, der sich differenzierter noch und weiter mit dem Thema beschäftigen will. Des Weiteren liegt dem Schreiben Strohs genau das zugrunde, was er auch für Rhetorik als Ausgangspunkt festlegt: Es gehört Wahrhaftigkeit in das Gesprochene, sonst kann auch Redekunst nicht mehr retten. Dabei greift Wilfried Stroh auch nach allen Seiten aus, bedient sich der verschiedenen Diskurse und Disziplinen, um die Verwobenheit des Redens aufzuzeigen; ganz natürlich ist diese immer da, weil das Leben und Kommunizieren, das gegenseitige Verständnis immer auf den Code der Sprache ausgerichtet sein muss, und das Was der Sprache liefert immer auch ein Wie. "Vor allem diese größten Meister des Wortes und die Urheber der dazugehörigen Redetheorie dem heuten Leser nahzubringen ist das Ziel dieses Buches. Dass man von ihnen auch für die eigene Redepraxis viel lernen kann, weiß jeder, der sich damit befasst hat." Die Zielrichtung des Buches ist es, zu zeigen, was die Rhetorik im alten Griechenland und Rom Großes zu leisten vermochte, aber Wilfried Stroh gelingt immer wieder der Exkurs in das Hier und Jetzt, um dem Leser die Nützlichkeit und das Wirken, oder auch die Pleite, in seiner Gegenwart deutlich zu machen. Und um das jetzig wichtige Wirken dessen, was Stroh vermitteln will, zu verstehen, ist es besonders erforderlich und natürlich auch seine eigene Grundlegung, der etymologischen und biologischen Herkunft dieser Kunst nachzugehen. Wilfried Stroh weiß mit fundierten philologischen Kenntnissen der Rhetorik in der lateinischen und griechischen Sprache, der Mythologie und den Altertumswissenschaften breitgefächert aufzuwarten und somit die kulturelle Verwurzelung der bewussten Sprache deutlich zu machen. Dabei ist der Fußnotenwust angenehm organisiert. Was wichtigerweise und kommentierend zum Haupttext gesagt werden muss, ist mit Sternchen unter den Text angeordnet. Was nötigerweise als Literaturangabe, Zitat oder Ähnliches gekennzeichnet werden muss, ist im Anhang zu finden. Ein robustes Lesebändchen erleichtert die Handhabung des sechshundertseitigen Schmökers. Denn gerade durch die vielen Verweisketten und die Bedeutungsoffenlegungen des Autors wird die Streuung der Ursprünge klar, und eine Parallelgeschichte der Benennungskultur, die uns in der Gegenwart vielleicht auch immer weiter von der Wichtigkeit oder dem Fühlen dessen weggeführt hat, wird im Rekurs aufgerufen, um uns wieder näher zu führen. Dabei ist die Sprache Strohs, wie eingangs schon erwähnt, ein wichtiger Faktor für das Buch. Hier schreibt Einer, der Lust und Spaß an dem hat, worüber er schreibt. Also fabuliert er auch gern über dieses oder jenes Anekdötchen aus der Geschichte, das dem mitgehenden Leser einen wahren Reigen der Vergangenheit offenbart, und ihn mit nahezu hundertprozentiger Wahrscheinlichkeit als einen mit Rhetorik Infizierten, aber doch mindestens daran Interessierten, zurücklassen wird. [Erstveröffentlichung auf sandammeer.at]

    Mehr