Wilhelm Friedel

Autorenbild von Wilhelm Friedel (©privat)

Lebenslauf von Wilhelm Friedel

Autor historischer Romane. Dem Wenderoman widmen sich nur ostdeutsche Männer. Sagt das Feuilleton. Auch ein westdeutscher Mann hat von der Wende etwas mitbekommen. Wilhelm Friedel ist geprägt vom ummauerten Westberlin. Betrachtet die Mauer seine Kindheit und Jugend hindurch von ihrer farbenfrohen Seite. Und zieht nach deren Fall in den anderen Teil der Stadt. Jetzt wohnt er dort länger, als er jemals im Westen lebte. Mit einer Ost- und einer Westseele in seiner Brust. Die DDR ist untergegangen. Die Titanic auch. Doch was geschah im zeitnahen Umfeld dieser bekanntesten aller Dampfer-Katastrophen? Wilhelm Friedel hat es gemeinsam mit Nora Amelie recherchiert. Sie stießen auf unbekannte Details. Viele interessante Zeitgenossen. Und erlebten bei der Arbeit berührende Momente, die ihren direkten Weg in den Roman TITANIC PASSAGE gefunden haben.

Alle Bücher von Wilhelm Friedel

Cover des Buches Titanic Passage. Tagebücher (ISBN: B00BM9G28M)

Titanic Passage. Tagebücher

 (15)
Erschienen am 26.02.2013
Cover des Buches Kalter Krieg kriegt kalte Füße (ISBN: 9781517278090)

Kalter Krieg kriegt kalte Füße

 (0)
Erschienen am 08.10.2015

Neue Rezensionen zu Wilhelm Friedel

Cover des Buches Titanic Passage. Tagebücher (ISBN: B00BM9G28M)Beliss avatar

Rezension zu "Titanic Passage. Tagebücher" von Nora Amelie

Warum diese Katastrophe heute noch unvergessen ist...
Belisvor 4 Jahren


Ruhig, kalt, sternenklar – und doch tödlich. So könnte man die Nacht vom 14. auf den 15. April 1912 umschreiben.
Die Tagebucheinträge der fiktiven Personen Fräulein Nora Amelie und Herrn Wilhelm Friedel umfassen den Zeitraum März bis Anfang Mai 1912. Obwohl unabhängig voneinander geschrieben verflechten sich die Einträge durch die Geschehnisse. Jeder Tag ist in mehreren Abschnitten von Nora und Wilhelm abwechselnd geschildert. Durch namentliche Überschriften bin ich schnell im Lesefluss. Der verwendete Schreibstil versetzt mich bereits nach kurzer Zeit in das Jahr 1912.
Wilhelms Wissbegierde erlaubt Einblicke in die Werft Harland and Wolff  sowie  den Bau der Titanic. Im Laufe der Erzählung trifft der Ingenieur viele interessante Zeitgenossen. Neben den Erbauern der Titanic zählt er unter anderem Bram Stoker, dessen Werk "Dracula" äußerst erfolgreich wird, zu seinen Bekannten. Des weiteren fließen in seine Tagebucheinträge immer wieder Erfindungen und Neuheiten der ersten zwanziger Jahre ein. Durch seine Beschreibungen "sehe" ich mich versetzt ins Belfast 1912, höre den Lärm der  geschäftigen Werft und erlebe den Medienrummel um die Katastrophe hautnah.
Nora, die Pflanzensammlerin aus gutem Hause, plant eine Reise nach Mexiko. Die bevorstehende Jungfernfahrt der Titanic wäre eine gute Gelegenheit um New York zu erreichen. Durch ihre Sichtweise darf ich die Gärten von Mount Stewart betrachten, sowie  erleben welch ein Aufwand in Bezug auf Mode, gesellschaftliches Auftreten und Expeditionsgegenständen betrieben wurde. Ihre Überfahrt ermöglicht mir einen Blick auf das Treiben an Bord der Titanic. Die aufregenden Tage danach....
Aufflammende Zuneigung der beiden Protagonisten durchströmt die mit viel Liebe zum Detail recherchierte Katastrophe um die Titanic. Geschilderte Emotionen der Überlebenden, sich überschlagende Zeitungsmeldungen und die Reaktionen darauf lassen die Ereignisse aufleben. Die Tagebucheinträge lesen sich wie ein Zeitzeugnis. Die aufwendige Vorbereitung zeigt sich unter anderem in dem anhängenden Personenregister mit ergänzenden Einzelheiten.
Um dem Buch einen krönenden Abschluß zu geben hat sich das Autorenpaar zu einem Making of entschlossen. In diesem letzten Abschnitt erfährt der geneigte Leser viele Details zum Entstehen des Projektes.
Der größte Dampfer damaliger Zeit ist untergegangen. Die Technik Euphorie hat einen Riß bekommen. Mögliche Hintergründe, Emotionen der Gesellschaft und Auswirkungen auf die Medienlandschaft werden versucht darzustellen. Mit Nora und Wilhelm, ihrer beginnenden Liebe und ihren Interessen zeigen die Protagonisten einen Einblick in diese Epoche. Gelungen wie ich finde. Daher vergebe ich verdiente fünf Sterne für dieses besondere Tagebuch.
Neben dem Buch an sich hat mich die Leserunde sehr begeistert. Die Hintergundinformationen und zusätzlichen Möglichkeiten recherchiertes Material zu betrachten war einfach spitze. Dafür nochmals meinen herzlichen Dank.


Kommentare: 2
Teilen
Cover des Buches Titanic Passage. Tagebücher (ISBN: B00BM9G28M)Lesewunders avatar

Rezension zu "Titanic Passage. Tagebücher" von Nora Amelie

Was geschah außer dem Untergang der Titanic 1913 ?
Lesewundervor 4 Jahren

Das Autorenduo hat sich dafür entschieden, die Ereignisse rund um den Untergang der Titanic in Tagebuchform zu berichten. Da ist zum einem Wilhelm Friedel, ein Technik begeisterter Ingenieur aus Stuttgart. Und dann lässt uns auch Nora Amelie, eine junge Deutsche aus Berlin, die in Belfast lebt, an ihren Gedanken teilhaben. Wilhelm interessiert sich für alle technischen Neuerungen und versucht so viel wie möglich zu lernen. Er möchte nach Amerika, ums ich bei den dortigen Autobauern um zu schauen, nimmt aber im letzten Augenblick Abstand von der Überfahrt mit der Titanic. Nor Amelie ist gut situiert und verkehrt in der besseren Gesellschaft. Sie möchte eine naturkundlich orientierte Studienreise durch Mexico machen die von New York aus starten soll. Wilhelm und Nora Amelie sind sich kurz vor der Abreise der Titanic begegnet und fühlen sich zueinander hingezogen. Als die Katastrophe geschieht, bangt Wilhelm um Nora Amelies leben, hofft er doch auf eine gemeinsame Zukunft. Nora Amelie überlebt traumatisiert das Schiffsunglück und versucht das Erlebte zu verarbeiten.
 Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Durch die Wahl der beiden Tagebuchschreibern war es möglich, die Geschehnisse auf völlig unterschiedliche Weise zu schildern. Da ist der mehr männliche Blick von Wilhelm, der unsere Aufmerksamkeit auf technische Neuerungen der damaligen Zeit lenkt und sich mit der Bauweise der Titanic beschäftigt. Durch Nora Amelie erfahren wir etwas über das damalige Gesellschaftsleben, Mode und die Stellung der Frau. Der Untergang der Titanic tritt damit etwas in den Hintergrund und wird zum Ankerpunkt, um den ein Bild der damaligen Zeit entworfen wird.
Mich hat das Ganze fasziniert, weil dadurch die damalige Zeit für mich sehr lebendig wurde.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Titanic Passage. Tagebücher (ISBN: B00BM9G28M)0_Lavender_0s avatar

Rezension zu "Titanic Passage. Tagebücher" von Nora Amelie

Titanic-soft, wenig Sensationsgier, viele interessante Details
0_Lavender_0vor 4 Jahren

Titanic.Passage_Nora Amelie, Wilhelm Friedel

 

Zum Cover:

Das Cover, in dunklen Blautönen gehalten, vermittelt für mich eine friedliche Stimmung, der beschauliche Sternenhimmel, die ruhige See, eine Nacht, wie man sie erträumt. Wenn man allerdings vom Schicksal der Titanic weiß, wirkt diese Ruhe gespenstisch. Das Meer scheint harmlos, vielleicht hat es davor aber schon die Titanic verschlungen?
Der ramponierte Schriftzug sieht wie auseinanderbrechende Eisschollen aus, was den Eindruck von bevorstehenden oder einer bereits eingetretenen Katastrophe andeuten könnte.

 

Zum Inhalt:

Vorweg: Wer hier eine klassische Herz-Schmerz-Geschichte im Stil der allseits bekannten Verfilmung erwartet, ist hier falsch. Wer aber an einer fantasievollen und trotzdem realistisch gehaltenen hochwertigen Lektüre interessiert ist, der sollte dranbleiben.

 

Das Buch besteht aus zwei großen Teilen. Im vorderen Abschnitt schreiben

Nora Amelie und Wilhelm Friedel als Alter Ego von zwei Menschen, deren Geschicke sich vor dem Hintergrund der Titanic-Katastrophe verknüpfen. Die zarte, sich anbahnende Liebesgeschichte wird in Form von fiktiven Tagebucheintragungen dezent erzählt – unabhängig voneinander, und zwar so geschickt, dass diese absolut authentisch wirken.

Während Nora Amelie eine selbstbewusste, selbstständige junge Frau ist, die sich nach Übersee aufmacht, um Pflanzen zu sammeln und zu fotografieren, ist Wilhelm Friedel besonders im technischen Bereich interessiert. Diese unterschiedlichen Interessen bringen geschickt eingebautes Wissen für den Leser, da die Lebensumstände und die Personen, die die beiden kennenlernen, harmonisch in die Story eingefügt wurden.

Im hinteren Abschnitt kann die Leserschaft das Making-Of mit nachvollziehen. Man erhält Einblick in den Entstehungsprozess. Die akribische Schilderung des Ablaufs, der Ideenfindung, der Umsetzung und des Marketings mit all seinen Schwierigkeiten, war interessant zu lesen, hat mir viele wissenswerte Details vermittelt und hat das Buch um neue Aspekte bereichert.

Getrennt werden die beiden Teile durch ein Personenregister, das die wesentlichsten Informationen zu allen im Buch auftretenden Charakteren enthält.

Eine besondere Note erhalten die Tagebucheintragungen nicht nur durch die unterschiedlichen Interessen der Protagonisten, sondern auch dadurch, dass nur Nora Amelie die Fahrt auf der Titanic antritt. So werden beide Sichtweisen – die der unmittelbar Betroffenen und die des ohnmächtig Wartenden – zu einem abwechslungsreichen Lesevergnügen. Dass hier die Katastrophe nicht ausgeschlachtet wurde, sondern der Schwerpunkt auf den Gedanken und Empfindungen von Nora und Wilhelm lag, ist hoch anzurechnen.

Der Epilog ist äußerst kurz, was irgendwie eigenartig wirkt, aber vermutlich so gewollt war.

 

Zum Stil:

Die beiden Autoren haben bewusst die Sprache der damaligen Zeit anzupassen, was den Eindruck der Authentizität verstärkt. Die abwechselnden Tagebucheinträge entsprechen auch dem Stil damaliger Schriftsteller, wie z.B. Bram Stoker, dessen Werk „Dracula“ ebenfalls in Tagebuchform geschrieben wurde.

 

Fazit:

Die Machart des Buches hat mich überzeugt, der gut recherchierte und klug aufgebaute Inhalt, unaufdringlich und zart sowie das Making-Of, das mir in dieser Form das erste Mal in einem Buch begegnet ist, machen es zu einem wahren Lesevergnügen.

Ich vergebe mit ruhigem Gewissen 5 von 5 Sternen.

Kommentieren0
Teilen

Gespräche aus der Community

Dies ist kein romantisch verklärtes TITANIC-Märchen. Und Vergleiche zum berühmten Blockbuster sind fehl am Platze. Es geht um die Geschichte von Nora und Wilhelm. Im Frühling 1912 verlieben sie sich ineinander und lassen uns in ihren Tagebüchern daran teilhaben. Beide zieht es nach Amerika. Nora, um seltene Pflanzen zu sammeln. Wilhelm wegen der Fließbandproduktion bei Ford. Bei der Überfahrt auf der TITANIC wollen sie sich besser kennenlernen. Ihre Sichtweise auf die Schiffskatastrophe und die Wochen danach ist überraschend. Sie erzählen, was bisher unbeachtet blieb …

Liebe LovelyBooker, liebe Freunde anspruchsvoller historischer Romane – wir versprechen euch eine abenteuerliche Reise in die Belle Epoque oder, wie die Briten sagen, in die Edwardian Era. Mit wahren Geschichten über VIP's und Ereignisse jener Zeit, die manchmal längst nicht so berühmt waren, wie sie es heute sind. Dafür haben wir nicht nur ausgiebig und akribisch recherchiert, sondern sind auch direkt vor Ort in Irland gewesen.

Seid also herzlich eingeladen zur neuen Leserunde mit Nora Amelie. Diesmal gibt es einen Überraschungsgast. Mein Co-Autor Wilhelm Friedel, mit dem ich diesen Tagebuchroman gemeinsam geschrieben habe, wird in dieser Runde dabei sein.

Gewinnt eines von 7 Taschenbüchern und 10 eBooks im Wunschformat und diskutiert mit uns über den ersten großen Medienhype der Geschichte.


Autoren oder Titel-Cover

LESER ÜBER DIESEN ROMAN:

… äußerst gelungenes Sittengemälde des frühen zwanzigsten Jahrhunderts ... GR

… authentisches Bild der gesellschaftlichen Verhältnisse, vortreffliche Recherchearbeit ... Bianca Flier

… enthält teilweise bisher nicht bekannte Details zur Tragödie ... reichel83

Für mich eins der besten Bücher zum Titanic Desaster ... brauchich



Zum Einstimmen auf den Roman hier die Leseprobe.


EURE BEWERBUNG
Beantwortet bitte die Frage: Schreibt ihr selbst Tagebuch? Lasst ihr andere darin lesen?

Notiert zu eurer Bewerbung bitte unbedingt, ob ihr alternativ zum TB auch eBooks lesen könnt. Die Zahl der Printbücher ist beschränkt!
Euer Profil sollte neben einem Bild mindestens drei aktuelle Rezensionen aufweisen. Bitte beachtet grundsätzlich die Richtlinien für Leserunden!


Bewerbungsschluss: 6. April 2018. Seid also schnell!


Am 7. April geben wir die Gewinner bekannt und versenden die Bücher. Start der Leserunde direkt im Anschluss.


Während der Leserunde sind Wilhelm und ich täglich dabei, um auf eure Fragen und Kommentare zu antworten. Unter allen aktiven Leserunden-Teilnehmern und Rezensenten unseres Romans verlosen wir am Ende ein von uns beiden signiertes Taschenbuch der TITANIC PASSAGE. Wir freuen uns auf euch!

1534 BeiträgeVerlosung beendet
Letzter Beitrag von  Ein LovelyBooks-Nutzervor 4 Jahren

Zusätzliche Informationen

Wilhelm Friedel im Netz:

Community-Statistik

in 1 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks