Das Licht brennt ein Loch in den Tag

von Wilhelm Genazino 
4,1 Sterne bei23 Bewertungen
Das Licht brennt ein Loch in den Tag
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Das Licht brennt ein Loch in den Tag"

Ein Erzähler, durch aktuelle Erinnerungslücken beunruhigt, findet einen ungewöhnlichen Ausweg, dem vorstellbar gewordenen Verlust des Gedächtnisses zu begegnen. Er 'verteilt' die wichtigsten seiner Erlebnisse mündlich und in Briefen an seine Freunde. Eines Tages, so sein Auftrag, wenn ihm gewisse Details der eigenen Biographie nicht mehr zur Verfügung stehen, sollen ihm die Freunde seine Erinnerungen 'zurückerzählen'.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783499226946
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:128 Seiten
Verlag:ROWOHLT Taschenbuch
Erscheinungsdatum:03.01.2000

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,1 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne9
  • 4 Sterne8
  • 3 Sterne5
  • 2 Sterne1
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    glowingglooms avatar
    glowinggloomvor 9 Jahren
    Rezension zu "Das Licht brennt ein Loch in den Tag" von Wilhelm Genazino

    Der Ich-Erzähler hat das Gefühl, daß es eine innere Instanz gibt, die ihm seine Erinnerungen stehlen will. Deshalb möchte er nicht der Einzige sein, der sich mit seinen Erinnerungen auskennt. Er erzählt seinen Freunden die wichtigsten Ereignisse aus seinem Leben mit der Bitte, sie für ihn zu bewahren. Er legt sich also Erinnerungdepots an.

    Der Autor benutzt die Erinnerungen und die Reise des Ich-Erzählers nach Holland um von tiefsinnigen Gedanken und intensiv reflektierten Erfahrungen mit bezaubernder, frappierender Feinfühligkeit und sprachlich ganz vorzüglich zu erzählen. Die Episode mit der von Insekten inspirierten Sinnlichkeit ist derart überraschend anders und außergewöhnlich faszinierend, daß man ein Königreich dafür hergäbe, wenn man eine solche Erfahrung einmal machen könnte.

    Hier einige Textauszüge, die ich mag:
    -Vermutlich sind wir auf die Propaganda der großen Liebe hereingefallen. Jedesmal, wenn wir uns liebten, wurden wir ein bißchen dumm und warteten darauf, daß die Liebe endlich beginnen solle. Anstatt zu erkennen, daß wir schon in der Wahrheit der Liebe lebten, nämlich in ihrer Unstillbarkeit, vergrößerten wir unsere Anstrengungen, ihre Bitterkeit zu tilgen. Wir waren nicht mutig, wir wollten das Verstummen als Ziel der Liebe nicht hinnehmen. Wie kluge Kinder belehrten wir auch noch unsere Hingabe und erwarteten eine Befreiung, die uns das Beste nehmen sollte, die Empfindung der Unmöglichkeit. Anstatt stolz zu sein auf die Verzehrung, beschuldigten wir uns der Schwäche und rannten liebend auseinander.

    -Der kleine Sohn schaut aus dem Fenster und sagt: Der Regen tut alles regnen; dann fragt er die Mutter: Darf ich nächstes Jahr wieder auf die Welt kommen?... Das Kind flüstert seiner Mutter etwas ins Ohr. Die plötzliche Berührung ihres Ohrs durch die weichen Kinderlippen entzückt die Frau. Zum Dank hält sie ihre Quarzuhr an sein Kinderohr und sagt: tick tack tick tack. Das Kind fällt auf den Trick herein und spricht sogar mit: tick tack tick tack. Ich überlege, ob der Junge später seine Freude erinnern oder ob er die Mutter beschuldigen wird, sie hätte ihn mit albernen Schwindeleien unterhalten.

    -Das ist die Frau, die dich das Unverstandene hinnehmen lehrte, jedenfalls eine Weile und immer mal wieder. Das Pathos der Selbstansprache war lächerlich, aber nicht zu vermeiden. Denn Elisas Dreistigkeit war elementar und gegen Argumente gefeit. Wenn ich immer nur vernünftig bin, erlebe ich nichts mehr, sagte sie gerne. Nach diesem Satz fiel mir oft nichts mehr ein.

    Den Satz der mit:“ Das Pathos...“ beginnt, verstehe ich nicht. Wenn mir da jemand weiterhelfen könnte, wäre ich dankbar :-)

    Kommentieren0
    17
    Teilen
    Carihs avatar
    Carihvor 11 Jahren
    Rezension zu "Das Licht brennt ein Loch in den Tag" von Wilhelm Genazino

    Ich liebe jeden einzelnen Satz. Auch allein stehend und für sich.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Schassis avatar
    Schassi
    Schelmuffskys avatar
    Schelmuffsky
    Boriss avatar
    Boris
    winterkinds avatar
    winterkind
    Wortwandlers avatar
    Wortwandler
    andis avatar
    andi
    S
    somesinatra
    Wolkenatlass avatar
    Wolkenatlas

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    Viele dieser kurzen Erzählungen des Buches möchte man wieder und wieder lesen, um sie zu Teilen eigener Erinnerungen umzubauen.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks