Wilhelm J. Krefting Am siebten Tage sollst du sterben

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Am siebten Tage sollst du sterben“ von Wilhelm J. Krefting

Ein Schiffscontainer mit unbekanntem Inhalt gelangt von Pakistan nach Berlin. Zur gleichen Zeit taucht in der Hauptstadt eine Leiche auf, die mit einem mysteriösen Schriftzeichen gebrandmarkt ist. Zusammen mit seinem Freund, Hauptkommissar Peter Relow von der Berliner Kriminalpolizei und dessen Partnerin, beginnt der Journalist Wolf Steeler mit den Ermittlungen. Als noch mehr Tote entdeckt werden, steht bald fest, dass es das Trio mit rücksichtslosen Salafisten zu tun hat, die einen durchdachten und cleveren Terroranschlag im Regierungsviertel planen. Als Datum haben sich die Terroristen den Tag der Bundestagswahlen ausgesucht. Eine mörderische Jagd durch Berlin beginnt – Und die Zeit wird knapp, denn bis zu den Wahlen verbleiben nur wenige Tage. Werden die drei es schaffen, die Katastrophe zu verhindern? Was hat es mit dem Container auf sich? Und wie hängt der Fall mit dem korrupten Bundestagsabgeordneten Sven Bäumer zusammen? Klappentext Der Roman ist das packende Erstlingswerk von Wilhelm J. Krefting. Neben den brandaktuellen Themen des Salafismus und islamisch geprägten Extremismus in Deutschland berührt der Roman weitere Bereiche wie den Drohnenkrieg der USA, Korruption in Deutschland sowie die Unabhängigkeit der Presse - alles gegossen in eine packende Geschichte, in der Krefting selbst erlebte Ereignisse verarbeitet hat. Über den Autor Wilhelm J. Krefting wurde am 13. Juli 1981 in Münster geboren. Nach dem Abitur studierte er Politikwissenschaften, Germanistik, Anglistik und Journalismus in Münster und im australischen Melbourne. Schon während des Studiums hat sich Krefting intensiv mit dem RAF-Terror in Deutschland sowie dem islamistischen Terrorismus auseinander gesetzt. Journalistische Stationen hat Krefting unter anderem bei den „Westfälischen Nachrichten“, der „Welt“, dem „Hamburger Abendblatt“ und der „Rheinischen Post“ durchlaufen. Länge der Printausgabe: 256 Seiten

Brisant

— yadah
yadah
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Brisantes Thema

    Am siebten Tage sollst du sterben
    yadah

    yadah

    25. December 2016 um 12:26

    Gut gefallen hat mir die Zusammenführung der einzelnen Figuren in der Geschichte. Leider hat mich das Buch nicht so ganz abgeholt und ich finde es zwar spannend aber nicht so fesselnd. Allerdings ist das Thema hoch aktuell

  • Anschlag auf den Bundestag

    Am siebten Tage sollst du sterben
    Duffy

    Duffy

    08. October 2013 um 06:35

    Ein toter Trucker, der aus der Spree gezogen wird, ein angeschossener Bürobote des Bundestages, der auf der Intensivstation entgültig ermordet wird, ein alter Schiffer, der gerade sein Boot verkaufen wollte - ebenfalls ermordet. Allen dreien wurde ein islamisches Brandzeichen auf die Handfläche gebrannt. Kommissar Reelow und seine Assistenten beginnen ihre Ermittlungen und schließen sich mit dem gerade suspendierten Journalisten Wolf Steelen zusammen, dessen Kontakte zum Isalmismus von großem Nutzen sein könnten. Die Hinweise verdichten sich, dass Salafisten einen Anschlag auf den Bundestag planen und zwar am Tag der Wahlen. Das Szenario ist nicht unbedingt neu oder besonders originell, aber Krefting versteht es, daraus einen rasanten Thriller zu machen. Schnell und lebhaft wechseln die Schauplätze, die Hauptfiguren kommen glaubwürdig daher, die Dialoge verzichten auf Plattitüden, wie man sie in letzter Zeit so häufig in deutschen Krimis findet. Das Spannungslevel ist gleichbleibend hoch, obwohl der Autor sich den Luxus erlaubt, Gefühle und eine Lektion in Salafismus einzubauen. Grundsolide und hervorragende Krimilektüre mit einem, bei E-Books seltener gewordenen, kaum zu bemängelndem Lektorat. Sehr empfehlenswert.

    Mehr